Advertisement

Die Bedeutung des Employer Branding für die Gewinnung von Nachwuchskräften im Handel

  • Wolfgang Brickwedde
  • Olga Hördt
Chapter

Zusammenfassung

Der digitale Wandel in den Märkten und Geschäftsmodellen bringt radikale Veränderungen in allen Unternehmensbereichen mit sich. Vor allem in der Arbeitswelt findet derzeit ein historischer Paradigmenwechsel statt, der als „große Transformation“ bezeichnet werden kann. Davon ist der Handel im Bereich einiger seiner heutigen Schwachstellen besonders stark betroffen. Deswegen steht der stationäre Handel im Fokus dieses Beitrags. Zu den wichtigsten Schwachstellen gehört seine in vielen Studien immer wieder nachgewiesene geringe Attraktivität als Arbeitgeber für qualifizierte Arbeitskräfte. Dies betrifft insbesondere akademisch Ausgebildete sowie Digital-Experten. Gleichzeitig hat der Handel aber sehr gute Chancen, sich als attraktiver Arbeitgeber zu positionieren, wenn er durch geschicktes Employer Branding seinen digitalen Bedarf sichtbar macht. Dieser besteht in hoch entwickelten, innovativen und digitalen Lösungen für die Beschaffung und die Logistik. Denn dort wird der größte Teil des Handelserfolges erzielt.

Literatur

  1. Ambler, T., & Barrow, S. (1996). The employer brand. Journal of Brand Management, 4,185–206.CrossRefGoogle Scholar
  2. Baum, M., Gesell, L., & Kabst, R. (2012). Determinanten des Employer Branding in deutschen Unternehmen. Die Betriebswirtschaft, 72(3), 235–253.Google Scholar
  3. Behrends, T., & Baur, M. (2016). Employer Branding: Kritische Würdigung eines personalwirtschaftlichen Gestaltungsansatzes. Flensburger Hefte zu Unternehmertum und Mittelstand. Heft Nr. 12.Google Scholar
  4. Bludau, K. (2017). Datenspezialisten verzweifelt gesucht. In Handelsfakten 2017: Disruption. Der Handel erfindet sich neu. Herausgegeben vom Handelsverband Deutschland, Düsseldorf, S. 135–136.Google Scholar
  5. Brickwedde, W. (2017a). Auf Bewerber proaktiv zugehen. In Handelsfakten 2017. Herausgegeben vom Handelsverband Deutschland. Düsseldorf, S. 128–130.Google Scholar
  6. Brickwedde, W. (2017b). Quo Vadis Recruitment Erhebung 2017. Heidelberg: Institute for Competitive Recruiting.Google Scholar
  7. Brickwedde, W. (2018a). Recruiting Trends 2018: Wissen für erfolgreiches Recruiting. Heidelberg: Institute for Competitive Recruiting.Google Scholar
  8. Brickwedde, W. (2018b). Active Sourcing Report 2018. Heidelberg: Institute for Competitive Recruiting.Google Scholar
  9. Buhl, A., & Koch, H. (2018). Trendence: Gebrauchsanweisung für digitals. In E. Baran (Hrsg.), Employer Branding. Komm zu uns, bleib bei uns, binde dich an uns – so bauen Sie eine starke Arbeitgebermarke auf. Wiesbaden, S. 117–128.Google Scholar
  10. Bundesagentur für Arbeit. (2017). Blickpunkt Arbeitsmarkt – Fachkräfteengpassanalyse. https://statistik.arbeitsagentur.de/Statischer-Content/Arbeitsmarktberichte/Fachkraeftebedarf-Stellen/Fachkraefte/BA-FK-Engpassanalyse-2017-12.pdf. Zugegriffen: 24. Apr. 2018.
  11. Business Handel. (2016). Interview mit Andrea Kurtz. Heft 9, S. 15. http://www.wiso-net.de/document/BUHA__19B6A52C6366FBA6370D9FF3932A3076. Zugegriffen: 24. Apr. 2018.
  12. Deutsche Employer Branding Akademie. (2018). Employer Branding Definition. http://employerbranding.org/about/mission-und-grundsaetze/. Zugegriffen: 1. Apr. 2018.
  13. DGFP/Deutsche Gesellschaft für Personalführung e. V. (Hrsg.). (2013). DGFP Studie: Megatrends und HR Trends. PraxisPapier 3/2013. Düsseldorf.Google Scholar
  14. Evertz, L., & Süß, S. (2017). Die Bedeutung individueller Motive für die Bewertung von Arbeitgebern. PERSONAL Quarterly, 69(4), 40–45.Google Scholar
  15. Evertz, L., Kollitz, R., & Süß, S. (2018). Schönheit liegt im Auge des Betrachters: Was Unternehmen als Arbeitgeber attraktiv macht. In H. Surrey & V. Tiberius (Hrsg.), Die Zukunft des Personalmanagements. Zürich, S. 71–77.Google Scholar
  16. Hauke, C. (2016). Employer Branding – Vielfältige Mitarbeiter gewinnen und binden. In G. Vedder & F. Krause.(Hrsg.), Personal und Diversität. München und Mering.Google Scholar
  17. Heinemann, G. (2013). Digitale Revolution im Handel – steigende Handelsdynamik und disruptive Veränderung der Handelsstrukturen. In:G. Heinemann, K. Haug, & M. Gehrckens (Hrsg.), Digitalisierung des Handels mit ePace. Innovative E-Commerce-Geschäftsmodelle und digitale Zeitvorteile. Wiesbaden, S. 3–25.Google Scholar
  18. IAB Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung. (2015). IAB-Forschungsbericht 8/2015: Industrie 4.0 und die Folgen für Arbeitsmarkt und Wirtschaft. Nürnberg.Google Scholar
  19. Kanning, U. (2017). Personalmarketing, Employer Branding und Mitarbeiterbindung. Forschungsbefunde und Praxistipps aus der Personalpsychologie. Berlin und Heidelberg: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  20. LZ Lebensmittelzeitung. (Hrsg.). (2015). Studenten wollen nicht in den Handel. www.lebensmittelzeitung.net/handel/Studenten-wollen-nicht-in-den-Handel-112196. Zugegriffen: 24. Apr. 2018.
  21. LZ Lebensmittel Zeitung. (Hrsg.). (2016a). Amazon startet Employer Branding. Nr. 28 vom 15.07.2016, Frankfurt a. M., S. 42. http://www.wiso-net.de/document/LMZ__20170512405442%7CLMZA__20170512405442. Zugegriffen: 1. Apr. 2018.
  22. LZ Lebensmittel Zeitung. (Hrsg.). (2016b). Handelstalente intensiv umworben. Nr. 42 vom 21.10.2016, Frankfurt a. M., S. 44. http://www.wiso-net.de/document/LMZ__20161021380438%7CLMZA__20161021380438. Zugegriffen: 1. Apr. 2018.
  23. LZ Lebensmittel Zeitung. (Hrsg.). (2016c). Talente wollen nicht in den Handel. Nr. 41 vom 13.10.2017, Frankfurt a. M., S. 42. http://www.wiso-net.de/document/LMZ__20171013425552%7CLMZA__20171013425552. Zugegriffen: 1. Apr. 2018.
  24. Malcher, W. (2017). Ständig auf dem Laufenden bleiben. In Handelsfakten 2017: Disruption. Der Handel erfindet sich neu. Herausgegeben vom Handelsverband Deutschland, Düsseldorf, S. 137–141.Google Scholar
  25. Martin, G., Gollan, P. G., & Grigg, K. (2011). Is there a bigger and better future for employer branding? Facing up to innovation, corporate reputations and wicked problems in SHRM. The International Journal of Human Resource Management, 22(17), 3618–3637.CrossRefGoogle Scholar
  26. Müller-Hagedorn, L., & Natter, M. (2011). Handelsmarketing. 5. Auflage. Stuttgart.Google Scholar
  27. Mussmann, K. (2016). Bekanntheit Top – Attraktivität Flop: Der Einzelhandel als Arbeitgeber. In Zukunft des Einkaufens. Düsseldorf. https://zukunftdeseinkaufens.de/bekanntheit-top-attraktivitaet-flop-der-einzelhandel-als-arbeitgeber/. Zugegriffen: 1. Apr. 2018.
  28. Novicki, J., Rösch, B., Cloppenburg, E., Friedrich, A., & Bischoff, M. (2014). Die Jobs von morgen. In TextilWirtschaft, Nr. 21 vom 22.05.2014, S. 20–23.Google Scholar
  29. Petkovic, M. (2007). Employer Branding – ein markenpolitischer Ansatz zur Schaffung von Präferenzen bei der Arbeitgeberwahl. München und Mering.Google Scholar
  30. PWC (PriceWaterhouseCoopers AG) und Wifor (Wirtschaftsforschungsinstitut Darmstadt). (2016). Der Einfluss der Digitalisierung auf die Arbeitskräftesituation in Deutschland. Berufs- und branchenspezifische Analyse bis zum Jahr 2030. https://www.pwc-wissen.de/pwc/de/shop/?shop_category=basket.
  31. Sommer, L. P., Heidenreich, S., & Handrich, M. (2017). War for talents – How perceived organizational innovativeness affects employer attractiveness. R & D Management, 47(2), 299–310.CrossRefGoogle Scholar
  32. Stackoverflow. (2017). Einführung in das IT-Recruiting. https://www.stackoverflowbusiness.com/de/talent/ressourcen/einfuehrung-in-das-it-recruiting. Zugegriffen: 24. Apr. 2018.
  33. Statista. (2017a). Der Einzelhandel in Deutschland. https://de.statista.com/statistik/studie/id/6557/dokument/einzelhandel-in-deutschland-statista-dossier/. Zugegriffen: 1. Apr. 2018.
  34. Statista. (2017b). Recruiting im Handel in Deutschland. https://de.statista.com/statistik/studie/id/25509/dokument/recruiting-im-handel-in-deutschland-statista-dossier/. Zugegriffen: 21. Apr. 2018.
  35. Statistisches Bundesamt. (2015). Bevölkerung Deutschlands bis 2060. 13. Koordinierte Bevölkerungsvorausberechnung. Wiesbaden. https://www.destatis.de/DE/Publikationen/Thematisch/Bevoelkerung/VorausberechnungBevoelkerung/BevoelkerungDeutschland2060Presse5124204159004.pdf?__blob=publicationFile. Zugegriffen: 24. Apr. 2018.
  36. Studitemps & Maastricht University. (2015). Fachkraft2020 – 5. und 6. Erhebung zur wirtschaftlichen und allgemeinen Lebenssituation der Studierenden in Deutschland, Köln/Maastricht. http://fachkraft2020.de/wp-content/uploads/2013/08/2015-Fachkraft2020.pdf. Zugegriffen: 24. April 2018.
  37. Studitemps & Maastricht University. (2017). Fachkraft2020 – 7. und 8. Erhebung zur wirtschaftlichen und allgemeinen Lebenssituation der Studierenden in Deutschland, Köln/Maastricht.Google Scholar
  38. Stumpf, M. (2016). Employer Branding – Arbeitgeberattraktivität erfolgreich umsetzen. In Stumpf, M. (Hrsg.), Die 10 wichtigsten Zukunftsthemen im Marketing. Freiburg.Google Scholar
  39. Trendence. (2017a). Young Professional Barometer. https://www.trendence.com/arbeitgeberrankings/young-professionals.html. Zugegriffen: 1. Apr. 2018.
  40. Trendence. (2017b). Graduate Barometer. https://www.trendence.com/arbeitgeberrankings.html. Zugegriffen: 1. Apr. 2018.
  41. Trost, A. (2018). Die Rolle von Employer Branding bei der Gewinnung von Führungsnachwuchskräften. In C. von Au (Hrsg.), Anreizsysteme für Leadership-Organisationen, Leadership und Angewandte Psychologie. Wiesbaden: Springer.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.Institute for Competitive RecruitingHeidelbergDeutschland
  2. 2.Hochschule Ruhr WestMülheim an der RuhrDeutschland

Personalised recommendations