Advertisement

City-Marketing vor dem Hintergrund von Leerständen in den Innenstädten

  • Hanna Schramm-KleinEmail author
Chapter

Zusammenfassung

City-Marketing soll als strategischer Ansatz dazu beitragen, Innenstädte strategisch zu positionieren und zu profilieren. Bedingt durch demografische Verschiebungen, durch den Wertewandel der Gesellschaft und ein damit verbundenes verändertes Einkaufsverhalten verlieren viele Innenstädte ihre Bedeutung als Einzelhandelsstandort. Leerstände und ein Trading-down von Innenstadtlagen bedrohen in diesem Kontext die Städte, sodass sie sich damit auseinandersetzen müssen, wie sie ihre Zentralität langfristig halten und neue Funktionen für ihre Anspruchsgruppen erfüllen können.

Literatur

  1. bcsd (Bundesvereinigung City- und Stadtmarketing Deutschland e. V.). (2014). Stadtmarketing im Profil – Aufgabe, Bedeutung und Entwicklung. Auswertung der bcsd-Mitgliederumfrage 2014. Berlin: bcsd.Google Scholar
  2. bcsd (Bundesvereinigung City- und Stadtmarketing Deutschland e. V.). (2018). Stadtmarketing. https://www.bcsd.de/media/definition_stadtmarketing.pdf. Zugegriffen: 3. Juli 2018.
  3. Block, J. (2018). Stadtmarketing denken, planen, machen. In H. Meffert, B. Spinnen, J. Block, & bcsd e. V. (Hrsg.), Praxishandbuch City- und Stadtmarketing (S. 11–26). Wiesbaden: Springer Gabler.CrossRefGoogle Scholar
  4. Block, J., & Icks, S. (2010). Stadtmarketing, Bundesvereinigung City- und Stadtmarketing e. V. Berlin.Google Scholar
  5. Christaller, W. (1933). Die Zentralen Orte in Süddeutschland. Jena: Gustav Fischer.Google Scholar
  6. Dammer, M. (2004). Möglichkeiten der Behebung und Verwertung von innerstädtischen Leerständen im Handel in Deutschland. Berlin: DSSW-Materialien.Google Scholar
  7. Einig, K. (2015). Gewährleisten Zentrale-Orte-Konzepte gleichwertige Lebensverhältnisse bei der Daseinsvorsorge? Informationen zur Raumentwicklung, 2015(1), 45–56.Google Scholar
  8. Esch, F.-R. (2018). Strategie und Technik der Markenführung (9. Aufl.). München: Vahlen.Google Scholar
  9. FAZ. (10. Januar 2017). Rettet die Gastronomie den Einzelhandel? FAZ. www.faz.net. Zugegriffen: 3. Juli 2018.
  10. HDE. (2018). Der deutsche Einzelhandel (S. 2018). Berlin: Handelsverband Deutschland.Google Scholar
  11. IFH. (2017). Vitale Innenstädte 2016. Köln: Institut für Handelsforschung.Google Scholar
  12. IVG Immobilien AG. (Hrsg.). (2013). Retail-Logistik Deutschland. Einzelhandelsimmobilienmarkt (Bearbeiter: Thomas Beyerle, Holger Weber und Michael Tausch). Bonn: Bundesvereinigung City- und Stadtmarketing e. V.Google Scholar
  13. Kanzler, K. (2008). Kommunales Flächen- und Leerstandsmanagement unter Einbeziehung der Einzelhandelsstandortplanung. Dissertation, Oldenburg.Google Scholar
  14. Kontos, G. (2010). Zum Bedeutungsverlust des Zentrale-Orte-Konzepts. Beispielhaft dargestellt an der Region FrankfurtRheinMain. In werkbund.jung (Hrsg.), Synthesen: Bd. 1. Klartext Medienwerkstatt (S. 31–43). Essen: Bundesvereinigung City- und Stadtmarketing e. V.Google Scholar
  15. Markert, P. (2017). Alter Wein in neuen Schläuchen? – Kommunale Markenbildungsprozesse in der Praxis. Standort, 41,271–278.CrossRefGoogle Scholar
  16. Marquardt-Kuron, A. (2002). Beteiligung am City-Management. Standort – Zeitschrift für angewandte Geographie, 2002(26), 7–11.CrossRefGoogle Scholar
  17. Radtke, B. (2013). Stadtslogans zur Umsetzung der Markenidentität von Städten. Wiesbaden: Springer Gabler.CrossRefGoogle Scholar
  18. Reiter, A. (2018). Perspektiven für das Stadtmarketing von morgen. In H. Meffert, B. Spinnen, J. Block, & bcsd e. V. (Hrsg.), Praxishandbuch City- und Stadtmarketing (S. 3–10). Wiesbaden: Springer Gabler.CrossRefGoogle Scholar
  19. Schramm-Klein, H. (2012). Multi Channel Retailing – Erscheinungsformen und Erfolgsfaktoren. In J. Zentes, B. Swoboda, D. Morschett, & H. Schramm-Klein (Hrsg.), Handbuch Handel (2. Aufl., S. 419–437). Wiesbaden: Gabler.CrossRefGoogle Scholar
  20. Schramm-Klein, H. (2014). Umnutzung von Leerständen in Innenstädten. Diagonal, 35(1), 297–314.CrossRefGoogle Scholar
  21. Schramm-Klein, H., Wagner, G., Neus, F., Swoboda, B., & Foscht, T. (2014). HandelsMonitor – (R)evolution des Mehrkanalhandels: Von Multi-Channel- über Cross-Channel- zu Omni-Channel-Retailing. Frankfurt: Bundesvereinigung City- und Stadtmarketing e. V.Google Scholar
  22. Tyco Retail Solutions. (2018). Mai 2018. https://www.tycoretailsolutions.com. Zugegriffen: 3. Juli 2018.
  23. VuMA. (2018). Verbrauchs- und Medienanalyse – VuMA 2018, VuMA (Arbeitsgemeinschaft Verbrauchs- und Medienanalyse).Google Scholar
  24. Wesselmann, S., & Hohn, B. (2017). Public marketing (4. Aufl.). Wiesbaden: Springer Gabler.CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.Universität SiegenSiegenDeutschland

Personalised recommendations