Advertisement

Materiale Artefakte als Kompetenzmarker

Zur Bedeutung des Felsens, des Schwierigkeitsgrades und der Route im Sportklettern
  • Babette KirchnerEmail author
Chapter
Part of the Erlebniswelten book series (ERLEB)

Zusammenfassung

Materialität gilt oftmals als selbstverständlicher oder wenig beachteter Aspekt der sozialen Interaktion. Welch große Bedeutung dem Umgang mit materialen Artefakten in der Sportkletterszene zugeschrieben wird, ist Gegenstand des Beitrages. Mittels lebensweltanalytischer Ethnographie wurden insbesondere der Schwierigkeitsgrad, der Fels und die Route als die wichtigsten Kompetenzmarker rekonstruiert, anhand derer Feldteilnehmende sich selbst und andere in drei verschiedenen Kompetenzniveaus verorten. So werden Individuen Interaktionsoptionen und -positionen danach zugewiesen, wie kompetent sie materiale Artefakte erkennen und nutzen, um daran trotz schwieriger Routen eine als „schön“ anerkannte Choreographie zu zeigen. Obwohl die Differenzierung nach Bewegungskompetenz (meist) Vorrang hat, werden Individuen außerdem – und zwar mit wertendem Effekt – nach (vermuteter) Geschlechterdarstellung differenziert.

Schlüsselwörter

Sportklettern Kompetenz Artefakte Geschlecht Bilder 

Literatur

  1. Achey, Jeff/Chelton, Dudley/Godfrey, Bob (2002): Climb! The History of Rock Climbing in Colorado. Seattle, WA: The Mountaineers Book.Google Scholar
  2. Alkemeyer, Thomas/Brümmer, Kristina/Kodalle, Rea/Pille, Thomas (2009): Einleitung: Zur Emergenz von Ordnungen in sozialen Praktiken. In: Dies. (Hrsg.): Ordnung in Bewegung. Choreographien des Sozialen. Körper in Sport, Tanz, Arbeit und Bildung. Bielefeld: transcript, S. 7–19.Google Scholar
  3. Betz, Gregor J./Kirchner, Babette (2016): Sequenzanalytische Bildhermeneutik. In: Nicole Burzan/Ronald Hitzler/Heiko Kirschner (Hrsg.): Materiale Analysen. Methodenfragen in Projekten. Wiesbaden: Springer VS, S. 263–288.CrossRefGoogle Scholar
  4. Berger, Peter L./Luckmann, Thomas (2012): Die gesellschaftliche Konstruktion der Wirklichkeit. Eine Theorie der Wissenssoziologie. 24. Auflage, Frankfurt a. M.: Fischer.Google Scholar
  5. Böhle, Fritz/Weihrich, Margit (2010, Hrsg.): Die Körperlichkeit sozialen Handelns. Bielefeld: transcript.Google Scholar
  6. Bogardus, Lisa (2012): The Bolt Wars: A Social Worlds Perspective on Rock Climbing and Intragroup Conflict. Journal of Contemporary Ethnography, 41(3), 283–308.CrossRefGoogle Scholar
  7. Bucher, Thomas (2000): Die Härte. Sportkletterer und die Schwierigkeitsskala. Neuried: ars una.Google Scholar
  8. Connell, Raewyn (2009): Gender in World Perspective. 2. Auflage, Cambridge/Malden: Polity Press.Google Scholar
  9. Diaconu, Madalina (2013): Phänomenologie der Sinne. Stuttgart: Reclam.Google Scholar
  10. Donnelly, Peter (2003): The Great Divide: Sport Climbing vs. Adventure Climbing. In: Robert E. Rinehart/Synthia Sydnor (Hrsg.): To the Extreme. Alternative Sports, Inside and Out. Albany: State University of New York Press, S. 291–304.Google Scholar
  11. Eisewicht, Paul (2015): Die Kunst des Reklamierens. Beitrag zum Verständnis von Konsum als Handlungsproblem. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  12. Eisewicht, Paul (2016): Die Sicht der Dinge. Konzeptualisierung einer ethnographischen Artefaktanalyse anhand der Frage nach der Materialität von Zugehörigkeit. In: Nicole Burzan/Ronald Hitzler/Heiko Kirschner (Hrsg.): Materiale Analysen. Methodenfragen in Projekten. Wiesbaden: Springer VS, S. 111–128.CrossRefGoogle Scholar
  13. Gildemeister, Regine/Wetterer, Angelika (1992): Wie Geschlechter gemacht werden. Die soziale Konstruktion der Zweigeschlechtlichkeit und ihre Reifizierung in der Frauenforschung. In: Gudrun-Axeli Knapp/Angelika Wetterer (Hrsg.): TraditionenBrüche. Entwicklungen feministischer Theorie. Freiburg/Br.: Kore, S. 201–254.Google Scholar
  14. Goffman, Erving (1980): Rahmenanalyse. Ein Versuch über die Organisation von Alltagserfahrungen. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  15. Hagemann-White, Carol (1993): Die Konstrukteure des Geschlechts auf frischer Tat ertappen? Methodische Konsequenzen einer theoretischen Einsicht. Feministische Studien, 2(11), 68–78.Google Scholar
  16. Hirschauer, Stefan (2001): Das Vergessen des Geschlechts. Zur Praxeologie einer Kategorie sozialer Ordnung. In: Bettina Heintze (Hrsg.): Geschlechtersoziologie. Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie, Sonderheft 41, 208–235.Google Scholar
  17. Hitzler, Ronald (2007): Ethnographie. In: Renate Buber/Hartmut Holzmüller (Hrsg.): Qualitative Marktforschung. Konzepte – Methoden – Analysen. Wiesbaden: Gabler, S. 207–218.Google Scholar
  18. Hitzler, Ronald (2015): Auf den Spuren des Goffmenschen. Zur Interpretation interaktiver Strategien. In: Ronald Hitzler (Hrsg.): Hermeneutik als Lebenspraxis. Ein Vorschlag von Hans-Georg Soeffner. Weinheim/Basel: Beltz Juventa, S. 51–66.Google Scholar
  19. Hitzler, Ronald/Eisewicht, Paul (2016): Lebensweltanalytische Ethnographie – im Anschluss an Anne Honer. Weinheim/Basel: Beltz Juventa.Google Scholar
  20. Hitzler, Ronald/Gothe, Miriam (2015): Zur Einleitung. Methodologisch-methodische Aspekte ethnographischer Forschungsprojekte. In: Ronald Hitzler/Miriam Gothe (Hrsg.): Ethnographische Erkundungen. Methodische Aspekte aktueller Forschungsprojekte. Wiesbaden: Springer VS, S. 9–16.Google Scholar
  21. Honer, Anne (1989): Einige Probleme lebensweltlicher Ethnographie. Zur Methodologie und Methodik einer interpretativen Sozialforschung. Zeitschrift für Soziologie, 18(4), 297–312.Google Scholar
  22. Kalthoff, Herbert/Cress, Torsten/Röhl, Tobias (2016): Einleitung: Materialität in Kultur und Gesellschaft. In: Dies. (Hrsg.): Materialität – Herausforderungen für die Sozial- und Kulturwissenschaften. Paderborn: Fink, S. 11–41.Google Scholar
  23. Kirchner, Babette (2018a): Geschlechtliche und geschlechtslose Bewegungskompetenz im Sportklettern – eine Akteurstypologie. In: Nicole Burzan/Ronald Hitzler (Hrsg.): Typologische Konstruktionen. Wiesbaden: Springer VS.CrossRefGoogle Scholar
  24. Kirchner, Babette (2018b): Bewegungskompetenz. Sportklettern zwischen (geschlechtlichem) Können, Wollen und Dürfen. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  25. Kirchner, Babette/Betz, Gregor (2015): Ethnographie und Bildhermeneutik. Visuelle Daten im Rahmen lebensweltanalytischer Forschung. In: Ronald Hitzler/Miriam Gothe (Hrsg.): Ethnographische Erkundungen. Methodische Aspekte aktueller Forschungsprojekte. Wiesbaden: Springer VS, S. 177–208.Google Scholar
  26. Kotthoff, Helga (2002): Was heißt eigentlich „doing gender“? Zu Interaktion und Geschlecht. In: Jiřina Van Leeuwen-Turnovcová/Ursula Doleschal/Franz Schindler (Hrsg.): Wiener Slawistischer Almanach, Sonderband 55: Gender-Forschung in der Slawistik, S. 1–27.Google Scholar
  27. Lindenhayn, Nils/Sties, Nora (2013): Was Marker machen: Versuch über die Materialität soziokultureller Differenzierung. In: Eva Bonn/Christian Knöppler/Miguel Souza (Hrsg.): Was machen Marker? Logik, Materialität und Politik von Differenzierungsprozessen. Bielefeld: transcript, S. 11–21.Google Scholar
  28. Lindemann, Gesa (2005): Die Verkörperung des Sozialen. Theoriekonstruktionen und empirische Forschungsperspektiven. In: Markus Schroer (Hrsg.): Soziologie des Körpers. Frankfurt a. M.: Suhrkamp, S. 114–138.Google Scholar
  29. Lorber, Judith/Farell, Susan A. (1991, Hrsg.): The Social Construction of Gender. Newbury Park/London/New Delhi: Sage.Google Scholar
  30. Luckmann, Thomas (1992): Theorie des sozialen Handelns. Berlin/New York: de Gruyter.CrossRefGoogle Scholar
  31. Maihofer, Andrea (2004): Geschlecht als soziale Konstruktion – eine Zwischenbetrachtung. In: Ute Helduser/Daniela Marx/Tanja Paulitz/Katharina Pühl (Hrsg.): under construction? Konstruktivistische Perspektiven in feministischer Theorie und Forschungspraxis. Frankfurt a. M./New York: Campus, S. 33–43.Google Scholar
  32. Marquard, Odo (1981): Abschied vom Prinzipiellen: Philosophische Studien. Reclam: Stuttgart.Google Scholar
  33. Mellor, Don (2001): American Rock: Region, Rock and Culture in American Climbing. Woodstock, VT: Countryman Press.Google Scholar
  34. Meuser, Michael (2010): Geschlecht und Männlichkeit. Soziologische Theorie und kulturelle Deutungsmuster. 3. Auflage, Wiesbaden: VS.Google Scholar
  35. Pfadenhauer, Michaela (2008): Organisieren. Eine Fallstudie zum Erhandeln von Events. Wiesbaden: VS.Google Scholar
  36. Pfadenhauer, Michaela/Eisewicht, Paul (2015): Kompetenzerwerb in Jugendszenen. Überlegungen zum Aufschwung eines Themas und seiner Konzeptualisierung. In: Sabine Sandring/Werner Helsper/Heinz-Hermann Krüger (Hrsg.): Jugend. Theoriediskurse und Forschungsfelder. Wiesbaden: Springer VS, S. 289–310.Google Scholar
  37. Preda, Alex (2000): Order with things? Humans, artifacts, and the sociological problem of rule-following. Journal for the Theory of Social Behaviour, 30(3), 269–298.CrossRefGoogle Scholar
  38. Schütz, Alfred/Luckmann, Thomas (2003): Strukturen der Lebenswelt. Konstanz: UVK UTB.Google Scholar
  39. Weber, Max (2002): Soziologische Grundbegriffe. In: Dirk Kaesler (Hrsg.): Max Weber. Schriften 1894–1922. Ausgewählt und herausgegeben von Dirk Kaesler. Stuttgart: Alfred Kröner, S. 653–716.Google Scholar
  40. West, Candace/Zimmerman, Don H. (1987): Doing Gender. Gender & Society, 1(2), 125–151.CrossRefGoogle Scholar

Bildquellenverzeichnis

  1. Abbildung 1: Typus Action Shot versus Typus Modefotografie.Google Scholar
  2. Sasha DiGiulian in Céüse (Frankreich), © Jensen Walker. https://www.facebook.com/sashadigiulian/photos/a.309100702434033.86312.220938741250230/1086994694644626/?type=3&theater Zuletzt abgerufen am 11.09.2017.
  3. Sasha DiGiulian, Indoor Bouldern, © Marv Watson/Red Bull Content Pool. https://www.facebook.com/sashadigiulian/photos/a.677578188919614.1073741825.220938741250230/696451170365649/?type=3&theater Zuletzt abgerufen am 11.09.2017.

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.DortmundDeutschland

Personalised recommendations