Advertisement

Punk und Pose – zur Medienästhetik zwischen Bild, Text und Performance

  • Kathrin DreckmannEmail author
Chapter
Part of the Erlebniswelten book series (ERLEB)

Zusammenfassung

Die ästhetische Tradition des Punk ist in ihrem Kern eine, die zum einen durch die Technik der Montage von Vorgängigem und zum anderen durch den Willen zum Ausdruck, zum Sich-Zeigen geprägt ist. Die Herausarbeitung einer genuinen visuellen Identität des Punks erfolgte so erst durch Vivienne Westwood und Malcolm McLaren, die den aus Amerika kommenden Punk von Gruppen wie The New York Dolls oder The Damned in Form einer zugleich prägnanten sowie eklektizistischen Modeästhetik und nicht zuletzt der Musik der von McLaren gemanagten Sex Pistols pointierten und so erst in einem größeren Zusammenhang konsumierbar machten. So entstand ein scheinbar brüchiges visuelles Zeichensystem, das insbesondere – und dies ist ein weiteres Merkmal von Punk – unter anderem durch die Pose und den Willen zur Selbstinszenierung zusammengehalten wird. Aus diesem Grund soll in den folgenden Ausführungen der Versuch unternommen werden, den Begriff der Pose – unter anderem in Anlehnung an Aby Warburgs Begriff der Pathosformel als Ausdruck eines „gesteigerten körperlichen oder seelischen Ausdrucks“ – in Bezug auf die spezifische Ästhetik des Punks tiefer gehend zu erproben und so zum Kern dessen vorzudringen, was als eine der wichtigsten Zäsuren in der Popkultur bezeichnet werden könnte.

Schlüsselwörter

Punk Pose Mclaren Westwood Geste Körper Medienästhetik Gegenkultur Fanzine Mode 

Literatur

  1. Barthes, Roland (2005): Das Neutrum – Vorlesung am Collège de France 1977–1978. Frankfurt am Main: SuhrkampGoogle Scholar
  2. Bourdieu, Pierre/Wacquant, Loic J. D. (1996): Reflexive Anthropologie. Frankfurt am Main: SuhrkampGoogle Scholar
  3. Brandl-Risi, Bettina/Brandstetter, Gabriele/Diekmann, Stefanie (2012): Posing Problems. Eine Einleitung. In: Brandl-Risi, Bettina/Brandstetter, Gabriele/Diekmann, Stefanie (Hrsg.): Hold it! Zur Pose zwischen Bild und Performance. Berlin: Verlag Theater der Zeit. S. 7–21Google Scholar
  4. Bredekamp, Horst (2010): Theorie des Bildakts. Berlin: SuhrkampGoogle Scholar
  5. Bürger, Peter (1974): Theorie der Avantgarde. Berlin: SuhrkampGoogle Scholar
  6. Diederichsen, Diedrich (2014): Über Pop-Musik. Köln: Kiepenheuer & WitschGoogle Scholar
  7. Diederichsen, Diedrich (2017) Körpertreffer. Zur Ästhetik der nachpopulären Künste. Frankfurter Adorno-Vorlesungen 2015. Frankfurt am Main: SuhrkampGoogle Scholar
  8. Döpfner, M.O.C./Garms, Thomas (1987): Neue Deutsche Welle. Berlin: UllsteinGoogle Scholar
  9. Hecken, Thomas (2018): Kulturkritik, Pop-Auffassungen, Neue Rechte. http://www.pop-zeitschrift.de/2018/03/19/kulturkritik-pop-auffassungen-neue-rechtevon-thomas-hecken19-3-2018 (aufgerufen am 6.7.2018)
  10. Hecken, Thomas (2009): Pop: Geschichte eines Konzepts 1955–2009. Bielefeld: transcriptGoogle Scholar
  11. Hilsberg, Alfred (1980): Plattenmachen Teil 2. Kaum erdacht, schon gemacht. In: Sounds, Nr. 8/1980, S. 42–43Google Scholar
  12. Holschbach, Susanne (2006): Vom Ausdruck zur Pose: Theatralität und Weiblichkeit in der Fotografie des 19. Jahrhunderts. Berlin: ReinerGoogle Scholar
  13. Jooß-Bernau, Christian (2010): Das Pop-Konzert als para-theatrale Form: Seine Varianten und seine Bedingungen im kulturell-öffentlichen Raum. München: De GruyterCrossRefGoogle Scholar
  14. Kohaupt, Johannes (2014): Rockmusik. Eine hermeneutische Untersuchung. Bd. 1: Gegenkulturen von Rock & Roll bis Punk-Rock. Münster: MV-WissenschaftGoogle Scholar
  15. Lévi-Strauss, Claude (1973): Das wilde Denken. Frankfurt am Main: SuhrkampGoogle Scholar
  16. Meueler, Christof (2016): Das Zickzack-Prinzip: Alfred Hilsberg – Ein Leben für den Underground. München: HeyneGoogle Scholar
  17. Müller, Wolfgang (1982): Geniale Dilletanten. Berlin: MerveGoogle Scholar
  18. Nicolaus, Jörg (1999): Fanzines - Geschichte, Bedeutung und Perspektiven. In: Neumann, Jens (Hrsg.): Fanzines (2). Mainz: Ventil, S. 11-28Google Scholar
  19. Nora, Pierre (1990): Zwischen Geschichte und Gedächtnis. Frankfurt am Main: Verlag Klaus WagenbachGoogle Scholar
  20. Sahler, Günter (2011): Edition Blechluft #4: Kassette sich wer kann. Lindlar: Günter Sahler VerlagGoogle Scholar
  21. Savage, John (1992): England’s Dreaming: Anarchy, Sex Pistols, Punk Rock, and Beyond (überarbeitete Ausgabe). New York: St. Martin’s PressGoogle Scholar
  22. Schade, Sigrid (1993): Charcot und das Schauspiel des hysterischen Körpers. Die,Pathosformel‘ als ästhetische Inszenierung des psychiatrischen Diskurses – ein blinder Fleck in der Warburg-Rezeption. In: Baumgart, Silvia/Birkle, Gotlind/Fend, Mechthild/Götz, Bettina/Klier, Andrea, Uppenkamp, Bettina (Hrsg.): Denkräume. Zwischen Kunst und Wissenschaft. Berlin: Reimer-Verlag, S. 461–484Google Scholar
  23. Schulze, Gerhard (1989): Spontangruppen der Jugend. In: Nave-Herz, Rosemarie/Marhefka Manfred (Hrsg.): Handbuch der Familien- und Jugendforschung. Bd. 2, Neuwied: Luchterhand, S. 553–570Google Scholar
  24. Silverman, Kaja (1997): Dem Blickregime begegnen. In: Kravagna, Christian (Hrsg.): Privileg Blick. Kritik der visuellen Kultur. Berlin: Edition ID-Archiv, S. 41–64Google Scholar
  25. Stender, Joachim (1980): Musik zwischen Anpassung und Überwindung. In: Sounds, Nr. 11/1980, S. 44–46Google Scholar
  26. Teipel, Jürgen (2001): Verschwende deine Jugend. Ein Doku-Roman über den deutschen Punk und New Wave. Frankfurt am Main: SuhrkampGoogle Scholar
  27. Triggs, Teal (2006): Scissors and Glue. Punk Fanzines and the Creation of a DIY Aesthetic. In: Journal of Design History 19, S. 69–83CrossRefGoogle Scholar
  28. Yinger, J. Milton (1960): Contraculture and Subculture. In: American Sociological Review 25, Nr. 5, S. 625–635CrossRefGoogle Scholar
  29. York, Peter (1983): Style Wars. London: Sidgwick & Jackson Ltd.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.DüsseldorfDeutschland

Personalised recommendations