Advertisement

Unternehmenskultur – Erlebbarkeit der Unternehmenskultur von Familienunternehmen

  • Loreen Hennemann
Chapter

Zusammenfassung

Die Unternehmenskultur nimmt in einer Welt immer kürzerer Veränderungszyklen und vielfältiger Einflussfaktoren, wie z. B. der Wertewandel oder die Digitalisierung, an Bedeutung zu. Wie Studien ergeben haben, können Unternehmen jedoch oft nicht von den zahlreichen Vorteilen einer erlebbaren Unternehmenskultur profitieren, da die Unternehmenskultur nicht ausreichend gelebt wird. Infolge ist es notwendig, die Unternehmenskultur erlebbar für alle Mitarbeiter zu gestalten, damit sie nicht nur auf der Unternehmenshomepage propagiert, sondern wirklich gelebt wird. In Anlehnung an verschiedene psychologische Theorien wird ein konzeptionelles Modell entwickelt, um potenzielle Einflussfaktoren für Unternehmen zu definieren und zu gestalten.

Literatur

  1. Abbate, S. (2014). Unternehmenskultur fördern. Wiesbaden: Springer Fachmedien.Google Scholar
  2. Auer-Rizzi, W., Blazejewski, S., Dorow, W., & Reber, G. (2007). Unternehmenskulturen in globaler Interaktion (1. Ausg.). Wiesbaden: Betriebswirtschaftlicher Verlag Dr. Th. Gabler & GWV Fachverlage GmbH.Google Scholar
  3. Baumgartner, B. (2009). Familienunternehmen und Zukunftsgestaltung. Wiesbaden: Gabler & BwV Fachverlage GmbH.Google Scholar
  4. Baus, K. (2013). Die Familienstrategie (4. Ausg.). Wiesbaden: Springer Fachmedien.Google Scholar
  5. Eberhardt, D. (2013). Culture matters – aber wie? Impulse zum Phänomen Organisationskultur. In E. Daniela (Hrsg.), Unternehmenskultur aktiv gestalten. Berlin: Springer. Google Scholar
  6. Eilers, S., Möckel, K., Rump, J., & Schabel, F. (2016). HR-Report 2015/2016: Schwerpunkt Unternehmenskultur. H. AG, & I. f. IBE (Hrsg.). https://www.hays.de/documents/10192/118775/hays-studie-hr-report-2015-2016.pdf/8cf5aee3-4b99-44b5-b9a9-2ac6460005da. Zugegriffen: 15. Febr. 2017.
  7. Feess, E., & Günther, E. (o. J.). Stichwort: Umwelt. S. G. Verlag (Hrsg.). Gabler Wirtschaftslexikon. http://wirtschaftslexikon.gabler.de/Archiv/16701/umwelt-v12.html. Zugegriffen: 25. Dez. 2016.
  8. Felden, B., & Hack, A. (2014). Management von Familienunternehmen. Wiesbaden: Springer Fachmedien.Google Scholar
  9. Feldmann, K. (2006). Soziologie kompakt (4. Ausg.). Wiesbaden: VS Verlag, GWV Fachverlage GmbH.Google Scholar
  10. Festinger, L. (1957). A theory of cognitive dissonance. Stanford University Press.Google Scholar
  11. Hagendorf, H., Krummenacher, J., Müller, H.-J., & Schubert, T. (2011). Wahrnehmung und Aufmerksamkeit. Berlin: Springer.Google Scholar
  12. Heinicke, K. (2013). Sozialisationscontrolling: So gelingt die Integration neuer Mitarbeiter. Hamburg: Diplomica.Google Scholar
  13. Hirmer, A.-L. (2015). Familienunternehmen als Kategoriemarke. Wiesbaden: Springer Fachmedien.Google Scholar
  14. Homma, N., & Bauschke, R. (2015). Unternehmenskultur und Führung (2. Ausg.). Wiesbaden: Springer Fachmedien.Google Scholar
  15. Homma, N., Bauschke, R., & Hofmann, L. M. (2014). Einführung Unternehmenskultur – Grundlagen, Perspektiven, Konsequenzen. Wiesbaden: Springer Fachmedien.Google Scholar
  16. Kauffeld, S. (2011). Arbeits-, Organisations- und Personalpsychologie. Heidelberg: Springer Medizin.Google Scholar
  17. Leitl, M., Meifert, M., & Sackmann, S. (2011). Unternehmenskultur: Ihre Rolle und Bedeutung – Studie 2011. Gummersbach: Kienbaum Management. Google Scholar
  18. LeMar, B. (2014). Generations- und Führungswechsel im Familienunternehmen (2. Ausg.). Berlin: Springer.Google Scholar
  19. Locke, E. A., & Latham, G. P. (1990). A theory of goal setting & task performance. Englewood Cliffs, NJ: Prentice-Hall.Google Scholar
  20. May, P. (2008). Familienunternehmen: Nicht nur anders, sondern besser – Grundzüge einer Managementtheorie für Familienunternehmen. In W. Scheffler et al. (Hrsg.), Internationale Familienunternehmen (S. 417–429). München: C.H. Beck.Google Scholar
  21. Moser, K. (2007). Wirtschaftspsychologie. Heidelberg: Springer Medizin.Google Scholar
  22. Myers, D. G. (2008). Psychologie (2. Ausg.). (D. M. Reiss, Übers.). Heidelberg: Springer Medizin. Google Scholar
  23. Nerdinger, F., Blickle, G., & Schaper, N. (2011). Arbeits- und Organisationspsychologie (2. Aufl.). Berlin: Springer.Google Scholar
  24. Neubauer, W. (2003). Organisationskultur. Stuttgart: Kohlhammer.Google Scholar
  25. O’Reilly, C. A., Chatman, J. A., & Caldwell, D. F. (1991). People and organizational culture: A profile comparison approach to assessing person–organization fit. Academy of Management Journal, 34(3), 487–516.Google Scholar
  26. Pfeil, S. (2016). Werteorientierung und Arbeitgeberwahl im Wandel der Generationen. Wiesbaden: Springer Gabler.Google Scholar
  27. Reichers, A. E. (1987). An interactionist perspective on newcomer socialization rates. Academy of Management Review 12(2), 278–287.Google Scholar
  28. Reisyan, G. D. (2013). Neuro-Organisationskultur. Berlin: Springer.Google Scholar
  29. Robbins, S. P. (2007). Organisation der Unternehmung (9. Aufl.). München: Pearson Studium.Google Scholar
  30. Rosenstiel, L. von, & Nerdinger, F. (2011). Grundlagen der Organisationspsychologie – Basiswissen und Anwendungshinweise (7. Aufl.). Stuttgart: Schäffer-Poeschel.Google Scholar
  31. Schein, E. H. (2003). Organisationskultur (3. Ausg.). (G. Fatzer, W. Looss, S. A. Sackmann, Hrsg., I. Hölscher, Übers.). Bergisch Gladbach: Edition Humanistische Psychologie.Google Scholar
  32. Wanous, J. P. (2002). Organizational entry (2. Ausg.). Reading: Addison-Wesley. Google Scholar
  33. Werkmann-Karcher, B., & Rietiker, J. (Hrsg.). (2010). Angewandte Psychologie für das Human Resource Management. Berlin: Springer.Google Scholar
  34. Wimmer, R., Domayer, E., Oswald, M., & Vater, G. (2005). Familienunternehmen – Auslaufmodell oder Erfolgstyp (2. Ausg.). Wiesbaden: Gabler.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  • Loreen Hennemann
    • 1
  1. 1.KasselDeutschland

Personalised recommendations