Advertisement

Karriere-Rückbau als Chance im demografischen Wandel verstehen

Chapter

Zusammenfassung

Mit dem demografischen Wandel und den daraus resultierenden alternden Belegschaften bekommen unter anderem die Themen Nachfolgeplanung und Wissensmanagement eine besondere Relevanz für das strategische Personalmanagement. Genau an dieser Stelle rückt das Thema Karriere-Rückbau immer stärker in den Fokus der Personalverantwortlichen. Diese innovative Maßnahme zur Gestaltung des letzten Berufsabschnittes hilft Unternehmen, den Folgen des demografischen Wandels präventiv zu begegnen und Arbeitnehmer beim gleitenden Übergang in den Ruhestand zu unterstützen. Im Folgenden wird zunächst die Entstehung und Bedeutung des Karriere-Rückbaus vorgestellt. Anschließend wird aufgezeigt, wieso der unaufhaltsame Alternsprozess für alle Beteiligten Chancen birgt. Darauf aufbauend werden konkrete Instrumente des Karriere-Rückbaus vorgestellt. Zum Schluss werden Erkenntnisse einer praktischen Forschungsarbeit in einem mittelständischen Familienunternehmen vorgestellt.

Literatur

  1. Backes, G., & Clemens, W. (2013). Lebensphase Alter: Eine Einführung in die sozialwissenschaftliche Alternsforschung (4., überarb. und erweiterte Aufl.). Weinheim: Juventa.Google Scholar
  2. Becker, M. (2009). Personalentwicklung. Bildung, Förderung und Organisationsentwicklung in Theorie und Praxis (5., akt. und erw. Aufl.). Stuttgart: Schäffer-Poeschel.Google Scholar
  3. Blicke, G. (2011). Berufswahl und berufliche Entwicklung angesichts des Wandels der Arbeit. In K. Moser (Hrsg.), Wirtschaftspsychologie (S. 266–284). Heidelberg: Springer.Google Scholar
  4. Bundesministerium für Arbeit und Soziales. (2013). Altersgrenze. http://www.bmas.de/DE/Service/Rentenlexikon/A/altersgrenze.html. Zugegriffen: 15. Mai 2013.
  5. Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ). (1994). Ressourcen älterer und alter Menschen (Bd. 45). Stuttgart: Kohlhammer.Google Scholar
  6. Cornelißen, W. (2013). Zur Koordinierung von Karrieren in Paarbeziehungen: Forschungsstand und Konzeption der eigenen Untersuchung. In N. Bathmann, W. Cornelißen, & D. Müller (Hrsg.), Gemeinsam zum Erfolg? Berufliche Karrieren von Frauen in Paarbeziehungen (S. 23–63). Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  7. Frank, N., & Gottwald, M. (2012). Mitarbeiterpotenziale länger nutzen durch flexible Berufsausstiegsmodelle. Sachsen: Forschungsinstitut Betriebliche Bildung. http://www.f-bb.de/fileadmin/Materialien/120309_Handreichung_Betriebliches_Ausstiegsmanagement.pdf. Zugegriffen: 4. Juni 2013.
  8. Freiling, T., & Schulte, B. (2010). Ausstiegsmanagement zur Flexibilisierung des Überganges in die Nacherwerbsphase. In R. Brandel, M. Gottwald, & A. Oehme (Hrsg.), Bildungsgrenzen überschreiten (S. 275–295). Wiesbaden: VS Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  9. Gebr. Brasseler GmbH & Co. KG (2013a). http://www.brasseler.de/. Zugegriffen: 14. März 2013.
  10. Gebr. Brasseler GmbH & Co. KG. (2013b). Internes Intranet. Zugegriffen: 15. März 2013.Google Scholar
  11. Gioia, D. A., & Chittipeddi, K. (1991). Sensemaking and sensegiving in strategic change initiation. Strategic Management Journal, 12(6), 433–448.CrossRefGoogle Scholar
  12. Gorges, R. (1984). Job-Sharing: Möglichkeiten für Arbeitsteilung und Arbeitsorganisation. Düsseldorf: Econ-Taschenbuch.Google Scholar
  13. Havighurst, R. J. (1974). Developmental tasks and education (3. Aufl.). New York: David Mc Kay Company.Google Scholar
  14. Höher, F. (2014). Vernetztes Lernen im Mentoring: Eine Studie zur nachhaltigen Wirkung und Evaluation von Mentoring. Wiesbaden: Springer VS.CrossRefGoogle Scholar
  15. Kiefer, T. (1996). Der Einfluss der Arbeit auf das Erleben der Pensionierung. In O. Huber, M. Perrez, J. Retschitzki & H.-D. Schneider (Hrsg.), Vor dem Ruhestand. Eine psychologische Untersuchung zum Erleben der Zeit vor der Pensionierung (Bd. 15, S. 93–126). Freiburg: Universitätsverlag.Google Scholar
  16. Klages, H. (2001). Brauchen wir eine Rückkehr zu traditionellen Werten? Aus Politik und Zeitgeschichte, 29, 7–14.Google Scholar
  17. Kleinbeck, U., & Kleinbeck, T. (2009). Arbeitsmotivation. Konzepte und Fördermaßnahmen. Lengerich: Pabst Science Publishers.Google Scholar
  18. Kniesel, H. (2014). Moderne Vergütungspraxis: Anforderungen an die Gestaltung, die Implementierung und die Umsetzung variabler Entgeltsysteme. Hamburg: Diplomica.Google Scholar
  19. Lehr, U. (2000). Psychologie des Alterns (9. Aufl., neu bearbeitet von U. Lehr und H. Thomae). Wiebelsheim: Quelle & Meyer.Google Scholar
  20. Maslow, A. (1977). Motivation und Persönlichkeit. Olten: Walter-Verlag AG.Google Scholar
  21. Mayring, P. (2002). Einführung in die qualitative Sozialforschung (5. Aufl.). Weinheim: Beltz.Google Scholar
  22. Menges, U. (2000). Ältere Mitarbeiter als betriebliches Erfolgspotential. Köln: Bachem.Google Scholar
  23. Pümpin, C., Kobi, J. M., & Wüthrich, H. A. (1985). Unternehmenskultur: Basis strategischer Profilierung erfolgreicher Unternehmen. Bern: Schweizerische Volksbank.Google Scholar
  24. Rafferty, A. E., Jimmieson, N. L., & Armenakis, A. A. (2013). Change readiness. Journal of Management, 39(1), 110–135.CrossRefGoogle Scholar
  25. Rosenstiel, L. v. (2006). Die Bedeutung von Arbeit. In H. Schuler (Hrsg.), Lehrbuch der Personalpsychologie (2., überarbeitete und erweiterte Aufl., S. 15–43). Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  26. Schlüter, E. (2013). Beschäftigungsfähigkeit und demografischer Wandel. http://praktische-personalentwicklung.de/wp-content/uploads/2010/05/11_schlueter_Demwandel_2.pdf. Zugegriffen: 15. Mai 2013.
  27. Schmook, R. (2006). Ausgliederung aus dem Berufsleben. In H. Schuler (Hrsg.), Lehrbuch der Personalpsychologie (2., überarbeitete und erweiterte Aufl., S. 729–759). Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  28. Semmer, N., & Udris, I. (1993). Bedeutung und Wirkung von Arbeit. In H. Schuler (Hrsg.), Lehrbuch Organisationspsychologie (S. 133–165). Bern: Huber.Google Scholar
  29. Statistisches Bundesamt. (2018). Lebenserwartung in Deutschland. https://www.destatis.de/DE/ZahlenFakten/GesellschaftStaat/Bevoelkerung/Sterbefaelle/Tabellen/LebenserwartungDeutschland.html. Zugegriffen: 8. Jan. 2018.
  30. Staufenbiel, T. (2012). Interventionen und Evaluation in der Personalentwicklung. In U. P. Kanning & T. Staufenbiel (Hrsg.), Organisationspsychologie (S. 133–155). Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  31. Ulich, E. (2005). Arbeitspsychologie (6., überarbeitete und erw. Aufl.). Stuttgart: Schäffer-Poeschel.Google Scholar
  32. Voelpel, S., Leibold, M., & Früchtenicht, J.-D. (2007). Herausforderung 50 plus. Erlangen: Publicis Corporate Publishing & Wiley-VCH.Google Scholar
  33. Zimbardo, P. G., & Gerrig, R. J. (2008). Psychologie (18. aktualisierte Aufl.). München: Pearson Studium.Google Scholar
  34. Zipperer, U. (2010). Wenn Erfahrung auf Dynamik trifft: Alt und Jung in der Wirtschaft. http://www.partner-fuer-schule.nrw.de/dev/t3/forum-schule/titel/detail/article/wenn-erfahrung-auf-dynamik-trifft-alt-und-jung-in-der-wirtschaft.htm. Zugegriffen: 3. Juli 2013.

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.LüneburgDeutschland

Personalised recommendations