Advertisement

Hat „analog“ noch Zukunft? – Modepublikationen im Spannungsfeld klassischer und neuer Medien

  • Juliane Stieghorst
Chapter

Zusammenfassung

Die Nische der Modezeitschriften bleibt für eine sehr heterogene Käuferschicht ein vielversprechendes Segment. Dies belegen stabile Auflagen- und Leserzahlen. Tausch- und Sammelbörsen im Internet für Modezeitschriften sind längst keine Seltenheit mehr. Alte Printausgabe der Vogue werden hier zumeist hochpreisig versteigert. Das Medium scheint in seiner analogen Form nicht nur wegen journalistischer Inhalte, sondern z. B. auch aufgrund einer starken Markenidentität und damit verbunden einem hohen gesellschaftlichen Symbolwert für seine Leser von großem Interesse zu sein. Dieser Beitrag beantwortet folgende Fragen: Warum greifen Kunden auch im Zeitalter der digitalen Transformation noch zur Printausgabe? Warum ist dieses Medium trotz vermeintlicher oder tatsächlicher Printkrise ein präferiertes mediales Transportmittel? Vor welche Herausforderungen stellt der digitale Wandel die analoge Nische der Modezeitschriften und inwieweit wirkt sich dieser auf deren Überlebenschance aus?

Literatur

  1. Ahrens, G., & Dessler, M. (2011). Online-Meinungsführer im Modemarkt – Der Einfluss von Web 2.0 auf Kaufentscheidungen. Wiesbaden: Gabler.Google Scholar
  2. Arbeitsgemeinschaft Media-Analyse e. V. (2016). Zeitschriftennutzung in Deutschland weiterhin auf hohem Niveau. http://www.agma-mmc.de/fileadmin/user_upload/Pressemitteilungen/2016/PM_ma_2016_Pressemedien_II.pdf. Zugegriffen: 25. Juni 2017.
  3. Bucher, H.-J., & Püschel, U. (Hrsg.). (2001). Die Zeitung zwischen Print und Digitalisierung. Wiesbaden: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  4. Buckley, C., & McAssey, J. (2011). Basics Fashion Design 08: Styling. Lausanne: AVA Publishing SA.Google Scholar
  5. Dernbach, B. (2010). Die Vielfalt des Fachjournalismus – Eine systematische Einführung. Wiesbaden: VS Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  6. Duden. (2018). Mode. http://www.duden.de/rechtschreibung/Mode. Zugegriffen: 23. März 2018.
  7. Elle. (2017). WOW! Die Accessoires 2017. Hamburg: Burda GmbH.Google Scholar
  8. Femers, S. (2004). Digitalisierung, Globalisierung: Harmonisierung? Über Chancen und Risiken der Gestaltung internationaler Kommunikationsprozesse unter der Bedingung der Digitalisierung. In J. Raupp & J. Klewes (Hrsg.), Quo vadis Public Relations? Auf dem Weg zum Kommunikationsmanagement: Bestandsaufnahmen und Entwicklungen (S. 201–211). Wiesbaden: VS Verlag.Google Scholar
  9. Gläser, M. (2014). Medienmanagement (Bd. 3). München: Vahlen.Google Scholar
  10. Goldapp, N. (2016). Medienunternehmen im Social Web – Erkenntnisse zur reichweitenstarken Content-Generierung. Wiesbaden: Springer VS.CrossRefGoogle Scholar
  11. Heinrich, J. (1994). Medienökonomie. Band 1: Mediensystem, Zeitung, Zeitschrift, Anzeigenblatt. Opladen: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  12. Holzinger, T., & Sturmer, M. (2010). Die Online-Redaktion. Praxisbuch für den Internetjournalismus. Berlin: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  13. Informationsgemeinschaft zur Feststellung der Verbreitung von Werbeträgern e. V. (2016). Publikumszeitschriften mit nationaler Verbreitung. http://www.ivw.eu/aw/print/ha/gattungen/pz/national. Zugegriffen: 7. Mai 2017.
  14. Jakubetz, C. (2011). Crossmedia. Konstanz: UVK.Google Scholar
  15. Kaiser, M. (2012). Special Interest: Ressortjournalismus – Konzepte, Ausbildung, Praxis. Berlin: Econ.Google Scholar
  16. Kreutzer, R. T., & Land, K.-H. (2016). Digitaler Darwinismus. Wiesbaden: Springer Gabler.CrossRefGoogle Scholar
  17. Lehmann, E. H. (1936). Einführung in die Zeitschriftenkunde. Leipzig: Hiersemann.Google Scholar
  18. Loschek, I. (1999). Reclams Mode- und Kostümlexikon. Stuttgart: Reclam.Google Scholar
  19. Madame. (2017). Fashion ahoi! München: Madame Verlag GmbH.Google Scholar
  20. Matthiesen, S. (2000). Weiberkram: Wie der Kulturjournalismus mit der Mode umgeht. Wiesbaden: Westdeutscher Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  21. Moderegger, J Ch. (2000). Modefotografie in Deutschland 1929-1955. Norderstedt: Libri Books On Demand.Google Scholar
  22. Rademacher, P., & Siegert, G. (2007). Neue Erlösformen für Publikumszeitschriften – Kaufpreis und Medienmarke als Erfolgsfaktoren für Paid Content. In M. F. Brunner & M. Friedrichsen (Hrsg.), Perspektiven für die Publikumszeitschrift (S. 483–502). Berlin: Springer.Google Scholar
  23. Schenk, M., & Briehl, A. (2014). Blogger 2014. Das Selbstverständnis von Themenbloggern und ihr Verhältnis zum Journalismus. https://www.dfjv.de/documents/10180/178294/DFJV_Studie_Das_Selbstverstaendnis_von_Themenbloggern.pdf. Zugegriffen: 17. Apr. 2017.
  24. Schnierer, T. (1995). Modewandel und Gesellschaft – Die Dynmaik von „in“ und „out“. Wiesbaden: Springer Fachmedien.CrossRefGoogle Scholar
  25. Simmel, G. (1905). Philosophie der Mode/Zur Psychologie der Mode: Zwei Essays. In H. Landsberg (Hrsg.), Moderne Zeitfragen (Bd. 11, S. 5–41). Berlin: Pan-Verlag.Google Scholar
  26. Sjurts, I. (2006). Gabler Kompakt-Lexikon Medien. Wiesbaden: Gabler.CrossRefGoogle Scholar
  27. Sommer, C. M. (1989). Soziopsychologie der Kleidermode. Regensburg: Roederer.Google Scholar
  28. Statista. (2015). Nutzungsdauer ausgewählter Medien in Deutschland 2015. https://de.statista.com/statistik/daten/studie/1987619/umfrage/nutzung-der-tagesaktuellen-medien-in-deutschland/. Zugegriffen: 23. März 2017.
  29. Stöber, R. (2002). Historische Zeitschriftenforschung heute. In A. Vogel & C. Holtz-Bacha (Hrsg.), Zeitschriften und Zeitschriftenforschung (S. 42–59). Wiesbaden: Westdeutscher Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  30. Ulze, H. (1979). Frauenzeitschrift und Frauenrolle: eine aussagenanalytische Untersuchung der Frauenzeitschriften Brigitte, Freundin, Für Sie und Petra. Berlin: Volker Spiess.Google Scholar
  31. Venohr, D. (2010). Medium macht Mode – Zur Ikonotextualität der Modezeitschrift. Bielefeld: Transcript.CrossRefGoogle Scholar
  32. Verband Deutscher Zeitschriftenverleger. (2011). 3 x 3 Argumente für Print. Die Argumentesammlung für Werbung in Publikumszeitschriften. http://www.pz-online.de/fileadmin/images/3x3.pdf. Zugegriffen: 17. Apr. 2017.
  33. Verband Deutscher Zeitschriftenverleger. (2016). Branchendaten. http://www.vdz.de/branche/branchendaten/. Zugegriffen: 19. Apr. 2017.
  34. Verband Deutscher Zeitschriftenverleger (2018). Branchendaten. http://www.vdz.de/branche/branchendaten/. Zugegriffen: 23. März 2018.
  35. Vogel, A. (2016). Publikumspresse: Neue Konzepte zur Sicherung des Kerngeschäfts. http://www.ard-werbung.de/fileadmin/user_upload/media-perspektiven/pdf/2016/06-2016_Vogel.pdf. Zugegriffen: 22. Apr. 2017.
  36. Vogue. (2016). Werbung buchen. http://www.vogue.de/werbung-buchen. Zugegriffen: 20. März 2017.
  37. Vogue. (2017). Art of Style. München: Condé Nast.Google Scholar
  38. Weischenberg, S., Kleinsteuber, H.-J., & Pörsen, B. (2005). Handbuch Journalismus und Medien. Konstanz: UVK.Google Scholar
  39. Zerfaß, A., & Pleil, T. (2012). Handbuch der Online-PR – Strategische Kommunikation im Internet und Social Web. Konstanz: UVK.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  • Juliane Stieghorst
    • 1
  1. 1.BerlinDeutschland

Personalised recommendations