Autonomes Fahren im Diskurs – Semantische Netzwerke und diskursive Regelmäßigkeiten

Chapter
Part of the Europäische Kulturen in der Wirtschaftskommunikation book series (EKW, volume 28)

Zusammenfassung

Das Thema „autonomes Fahren“ polarisiert die Automobilbranche, doch bis zu einer gesamtgesellschaftlichen Akzeptanz autonomer Fahrsysteme in PKW steht zumindest in Deutschland noch ein weiter Weg bevor. Akzeptanz beruht auf Einstellungen und Meinungen, die wiederum primär in massenmedialen Diskursen ausgehandelt werden. Daher wird in diesem Artikel untersucht, welche argumentativen Regelmäßigkeiten den Diskurs über das autonome Fahren formieren. Auf diese Weise werden die verschiedenen Sprecherpositionen unterschiedlicher Diskursakteure eruiert und insgesamt fünf zentrale Argumentationsmuster sowie ein zeitgenössisches diskursives Narrativ herausgearbeitet.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Angermüller, Johannes (2011): Ein interdisziplinäres Handbuch. Umrisse eines interdisziplinären und internationalen Feldes. In: Keller/Hirseland/Schneider/Viehöver (2011): 16-36.Google Scholar
  2. Angermüller, Johannes (2005): Sozialwissenschaftliche Diskursanalyse in Deutschland. Zwischen Rekonstruktion und Dekonstruktion. In: Keller/Hirseland/Schneider/Viehöver (2005): 23-48.Google Scholar
  3. Bauer, Hans H./Neumann, Marcus M./Schüle, Anja (Hrsg.) (2006): Konsumentenvertrauen. Konzepte und Anwendungen für ein nachhaltiges Kundenbindungsmanagement. München: Verlag Vahlen.Google Scholar
  4. Bhagwati, Jagdish N. (2008): Verteidigung der Globalisierung. Bonn: Pantheon Verlag.Google Scholar
  5. Busse, Dietrich (1997): Das Eigene und das Fremde. Annotationnen zu Funktion und Wirkung einer diskurssemantischen Grundfigur. In: Jung/Wengeler/Böke (1997): 17-35.Google Scholar
  6. Butler, Judith (1995): Körper von Gewicht. Die diskursiven Grenzen des Geschlechts. Berlin: Suhrkamp Verlag.Google Scholar
  7. Brunner, Otto/Conze, Werner/Koselleck, Reinhart (1984): Geschichtliche Grundbegriffe. Historisches Lexikon zur politisch-sozialen Sprache in Deutschland. Stuttgart: Klett-Cotta.Google Scholar
  8. Conze, Werner (1984): Sicherheit, Schutz. In: Brunner/Conze/Koselleck (1984): 831-862.Google Scholar
  9. DEKRA (2013): Umfrage zum Vergnügen beim Autofahren. Online verfügbar unter http://www.dekra.de/c/document_library/get_file?uuid=56caa828-8935-4c7b-8407bdd94390d1ae&group-Id=10100 (Abgerufen am 17.10.2016).
  10. Diehl, Nazim (2017): Banken-Image unter Beschuss. Die Moralisierung der Finanzkrisen-Debatte 2008. Marburg: Tectum-Verlag.Google Scholar
  11. D’Inka, Werner/Lückemeier, Peter: „Ich mache kein Riesenbohei“. In: FAZ 84. 35.Google Scholar
  12. Dörnfelder, Andreas/Murphy, Martin/Schnell, Chistian (2016): Volkswagen. Müller probt den Neuanfang. In: Handelsblatt 79. o. Heft. 17.Google Scholar
  13. Ewald, Francois (1989): Die Versicherungs-Gesellschaft. In: Kritische Justiz 22. 4. 385-393.Google Scholar
  14. Foucault, Michel (1997): Archäologie des Wissens. Frankfurt: Suhrkamp Verlag.Google Scholar
  15. Gebhard, Meike/Kleene, Martin (2014): Dialog und Glaubwürdigkeit. Wie Unternehmen im Social Web das Vertrauen der Konsumenten gewinnen – und dabei Fallstricke vermeiden. In: Wagner/Lahme/Breitbarth (2014): 247-259.Google Scholar
  16. Goffman, Erving (1977): Rahmen-Analyse. Ein Versuch über die Organisation von Alltagserfahrungen. Frankfurt: Suhrkamp Verlag.Google Scholar
  17. Gnirke, Kristina (2016): VW und Toyota gegen Google und Apple. Zögerlich eingelenkt. In: Spiegel Online (25.05.2016). Online abrufbar unter http://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/volkswagen-und-co-zoegernd-in-den-kampf-mit-google-und-apple-a-1094147.html (Abgerufen am 07.08.2016).
  18. Grünweg, Tom (2016): Cyberattacken auf Autos. Der Feind fährt mit. In: Spiegel Online (02.05.2016). Online abrufbar unter: http://www.spiegel.de/auto/aktuell/cyberattacken-aufautos-der-feind-faehrt-mit-a-1084059.html (Abgerufen am 07.08.2016).
  19. Hartmann, Martin/Offe, Claus (Hrsg.) (2001): Vertrauen. Die Grundlagen des sozialen Zusammenhalts, Frankfurt: Campus Verlag.Google Scholar
  20. Hubig, Christoph (2014): Vertrauen und Glaubwürdigkeit als konstituierende Elemente der Unternehmenskommunikation. In: Zerfaß/Piwinger (2014): 351-370.Google Scholar
  21. Hucko, Margret (2016): Ethik beim autonomen Fahren. Todlangweilig? Sicher! In: Spiegel Online (28.04.2016). Online abrufbar unter http://www.spiegel.de/auto/aktuell/autonomes-fahrenhorrorszenarien-sind-unwahrscheinlich-a-1084850.html (Abgerufen am 07.08.2016).
  22. Hünerberg, Reinhardt/Mann, Andreas (2006): Dialogkommunikation – zentraler Baustein vertrauensbasierter Geschäftsbeziehungen. In: Bauer, Neumann, Schüle (2006): 279-296.Google Scholar
  23. Jansen, Jonas (2016): Uber testet selbstfahrende Autos. Nach Google lässt nun auch das Start-up Roboter lenken. In: FAZ o. Heft. 21.Google Scholar
  24. Jung, Matthias/Wengeler, Martin/Böke, Karin (1997): Die Sprache des Migrationsdiskurses. Das Reden über „Ausländer“ in Medien, Politik und Alltag. Opladen: Springer VS.Google Scholar
  25. Kastens, Inga Ellen/Lux, Peter G. C. (2014): Das Aushandlungs-Paradigma der Marke. Den Bedeutungsreichtum der Marke nutzen. Wiesbaden: Springer Gabler.Google Scholar
  26. Keller, Reiner/Hirseland, Alexander/Schneider, Werner/Viehöver, Willy (Hrsg.) (2005): Die diskursive Konstruktion von Wirklichkeit, Konstanz: UVK.Google Scholar
  27. Keller, Reiner/Hirseland, Andreas/Schneider, Werner/Viehöver, Willy (Hrsg.) (2011): : Handbuch sozialwissenschaftliche Diskursanalyse, 3. Auflage. Wiesbaden: Springer VS. 16-36.Google Scholar
  28. Keller, Reiner (2010): Wissenssoziologische Diskursanalyse und Systemtheorie. In: René/Henkel/Rückert-John (2010): 241-272.Google Scholar
  29. Kienpointner, Manfred (1992): Alltagslogik. Strukturen und Funktion von Argumentationsmustern. Stuttgart: frommann-holzboog Verlag.Google Scholar
  30. Landwehr, Achim (Hrsg.) (2010): Diskursiver Wandel, Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  31. Luhmann, Niklas (2009): Die Realität der Massenmedien. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  32. Luhmann, Niklas (2001): Vertrautheit, Zuversicht, Vertrauen. Probleme und Alternativen. In: Hartmann/Offe (2001): 143-160.Google Scholar
  33. Meckel, Miriam/Schlesiger, Christian (2016): „Maschinen entscheiden besser“. In: WirtschaftsWoche 19. 68.Google Scholar
  34. Müller, Kai: Das Geschäft mit den vier Rädern. Wozu noch Autowerbung? In: www.tagesspiegel.de. Online abrufbar unter: http://www.tagesspiegel.de/meinung/causa-debatte/marketing-das-geschaeft-mit-den-vier-raedern-wozu-noch-autowerbung/12310220.html (Abgerufen am 31.01. 2017).
  35. Münkler, Herfried/Bohlender, Matthias/Meurer, Sabine (2015): Sicherheit und Risiko. Über den Umgang mit Gefahr im 21. Jahrhundert. Bielefeld: Transcript-Verlag.Google Scholar
  36. Münkler, Herfried (2015): Strategien der Sicherung: Welten der Sicherheit und Kulturen des Risikos. Theoretische Perspektiven. In: Münkler/Bohlender/Meurer (2015): 11-34.Google Scholar
  37. Oletzky, Torsten/Staud, Natalie/Boltz, Jonas (2015): Die Versicherungswirtschaft auf dem Weg zu wirklicher Kundenorientierung. In: Zimmermann, Gabriele (Hrsg.): 257-272.Google Scholar
  38. o.V. (2013): Geheimdienst-Skandal. NSA späht Internetnutzer mit Google-Cookies aus. In: spiegel. de. Online abrufbar unter: http://www.spiegel.de/netzwelt/netzpolitik/nsa-spaeht-mit-google-cookies-internetnutzer-aus-a-938381.html (Abgerufen am 31.01.2017).
  39. o.V. (2016a): Automatisiertes Fahren. Regierung erweitert Rechtsgrundlage für selbstfahrende Autos, In: Spiegel Online (13.04.2016).Google Scholar
  40. o.V. (2016b): Auf Schleuderkurs zum Erfolg. In: FAZ 115. 22.Google Scholar
  41. o.V. (2016c): Loslassen auf der Autobahn. In: FAZ.NET (17.05.2016). Online abrufbar unter http://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/neue-mobilitaet/autonomes-fahren-im-test-bei-mercedesbmw-und-audi-14237392.html (Abgerufen am 31.01.2017).
  42. o.V. (2016d): Sie sind verhaftet! Google will Fußgänger zu Autoaufklebern machen. In: FAZ 117. 16.Google Scholar
  43. o.V. (2017): Ethikkommission warnt vor Totalüberwachung des Menschen. In: Zeit.de (20.06.2017). Online abrufbar unter http://www.zeit.de/mobilitaet/2017-06/autonomes-fahren-totalueberwachung-ethik-kommission (Abgerufen am 22.06.2017).
  44. Rees, Jürgen (2016): Nie mehr selber parken. In: WirtschaftsWoche 18. 54.Google Scholar
  45. René, John/Henkel, Anna/Rückert-John, Jana (2010): Die Methodologien des Systems. Wie kommt man zum Fall und wie dahinter? Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  46. Roth, Kersten Sven/Spiegel, Carmen (Hrsg.) (2012): Angewandte Diskurslinguistik. Felder, Probleme, Perspektiven. Berlin: De Gruyter.Google Scholar
  47. Schnell, Christian (2016): Von Reifen und Rekorden. In: Handelsblatt 81. 22.Google Scholar
  48. Spehr, Michael (2000): Maschinensturm. Protest und Widerstand gegen technische Neuerungen am Anfang der Industrialisierung. Münster: Westfälisches Dampfboot.Google Scholar
  49. Stehle, Anja/Delheas, Daniel (2016): Rechtsstreit um das autonome Fahren. In: Handelsblatt 101. o.H. 9.Google Scholar
  50. Wagner, Riccardo/Lahme, Georg/Breitbarth, Tim (Hrsg.) (2014): CSR und Social Media. Unternehmerische Verantwortung in sozialen Medien wirkungsvoll vermitteln. Berlin: Springer Gabler.Google Scholar
  51. Wengeler, Martin (2012): Historische Diskurssemantik. Das Beispiel Wirtschaftskrisen. In: Roth/Spiegel (2017): 43-60.Google Scholar
  52. Wengeler, Martin (2003): Topos und Diskurs. Begründung einer argumentationsanalytischen Methode und ihre Anwendung auf den Migrationsdiskurs (1960-1985). Tübingen: Niemeyer.Google Scholar
  53. Wengeler, Martin/Ziem, Alexander (2010): „Wirtschaftskrisen“ im Wandel der Zeit. Eine diskurslinguistische Pilotstudie zum Wandel von Argumentationsmustern und Metaphern-gebrauch. In: Landwehr (2010): 335-354.Google Scholar
  54. Wilke, Jürgen (1999): Leitmedien und Zielgruppenorgane. In: Wilke (1999): 302-329.Google Scholar
  55. Wilke, Jürgen (Hrsg.) (1999): Mediengeschichte der Bundesrepublik Deutschland. Köln: Böhlau Verlag.Google Scholar
  56. Wulf, Hans Albert (1988): Maschinenstürmer sind wir keine. Technischer Fortschritt und sozialdemokratische Arbeiterbewegung, Frankfurt: Campus Verlag.Google Scholar
  57. Zerfaß, Ansgar/Piwinger, Manfred (Hrsg.) (2014): Handbuch Unternehmenskommunikation, 2. Auflage. Wiesbaden: Gabler Verlag.Google Scholar
  58. Ziem, Alexander (2005): Begriffe, Topoi, Wissensrahmen. Perspektiven einer semantischen Analyse gesellschaftlichen Wissens. In: Germanistische Linguistik 181. o. Heft..315-348.Google Scholar
  59. Ziem, Alexander (2008): Frames und sprachliches Wissen. Kognitive Aspekte der semantischen Kompetenz, Berlin: De Gruyter.Google Scholar
  60. Zimmermann, Gabriele (Hrsg.) (2015): Change Management in Versicherungsunternehmen. Die Zukunft der Assekuranz erfolgreich gestalten, Wiesbaden: Springer Fachmedien.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.Institut für Soziologie JLU GießenGießenDeutschland
  2. 2.DarmstadtDeutschland

Personalised recommendations