Leitfragen für die Gestaltung von Partizipationsprozessen in Reallaboren

  • Jochen Eckart
  • Astrid Ley
  • Elke Häußler
  • Thorsten Erl
Open Access
Chapter

Zusammenfassung

Für den Kontext gesellschaftspolitisch-planerischer Partizipationsprozesse gibt es einen großen Erfahrungsschatz mit Blick auf Ziele, zu beteiligende Akteure, Instrumente, Abläufe und Erfolgsfaktoren. Im Beitrag wird diskutiert, welche Hinweise sich daraus gewinnen lassen für eine zielführende und qualitative Gestaltung von Partizipationsprozessen im spezifischen Kontext von Reallaboren. Mit anderen Worten: was lässt sich übertragen, was wäre für ein transdisziplinäres und transformatives Forschungsformat anzupassen? Ziel ist es, zur Reflexion und zum Diskurs anzuregen. Die Diskussion zur Gestaltung von Partizipationsprozessen im Rahmen von Reallaboren wird durch vier Leitfragen strukturiert: (1) Was sind Erfolgsfaktoren für Partizipationsprozesse in Reallaboren? (2) Was sind Beteiligungsgegenstand und Beteiligungsziele im Reallabor, die sich in unterschiedlicher Gewichtung aus Forschungs-, Praxis- und Bildungszielen ergeben? (3) Welche Akteure sollten in die Partizipation in Reallaboren eingebunden werden und welche Interessen haben diese? (4) Wie kann der Ablauf eines Partizipationsprozesses im Reallabor aussehen und wie werden externe und interne Herausforderungen berücksichtigt?

Schlüsselwörter

Reallabore transdisziplinäre Forschung transformative Forschung Praxisakteure Methodik Partizipation Partizipationsplan Akteursanalyse Qualitätskriterien Partizipation 

Literatur

  1. AccountAbility (2015). AA1000SES Stakeholder Engagement Standard 2015. https://www.accountability.org/standards/. Zugegriffen am 12.02.2018.
  2. Akhmouch, A., & Clavreul, D. (2013). Stakeholder Engagement for Effective Water. OECD Water Governance Initiative Thematic Working Group. http://www.inbo-news.org/IMG/pdf/OECD_WGI_WG1_Stakeholder_Engagement___scoping_note_FINAL-2.pdf. Zugegriffen am 12.02.2018.
  3. Alcántara, S., Quint, A., & Seebacher, A. (2018). Der Partizipationsmythos „Partizipation in Reallaboren muss repräsentativ sein“. In R. Defila & A. Di Giulio (Hrsg.), Transdisziplinär und transformativ forschen. Eine Methodensammlung (S. 137-141). Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  4. Arnold, A., & Piontek, F. M. (2018). Zentrale Begriffe im Kontext der Reallaborforschung. In R. Defila & A. Di Giulio (Hrsg.), Transdisziplinär und transformativ forschen. Eine Methodensammlung (S. 143-154). Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  5. Arnstein, S. R. (1969). A Ladder of Citizen Participation. Journal of the American Institute of Planners, 35, (S. 216-224).Google Scholar
  6. Beecroft, R., Trenks, H., Rhodius, R., Benighaus, C., & Parodi, O. (2018). Reallabore als Rahmen transformativer und transdisziplinärer Forschung: Ziele und Designprinzipien. In R. Defila & A. Di Giulio (Hrsg.), Transdisziplinär und transformativ forschen. Eine Methodensammlung (S. 75-100). Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  7. Beierle, T. C. (2002). The Quality of Stakeholder-Based Decisions. Risk Analysis, 22, (S. 739-749).Google Scholar
  8. Bischoff, A., Selle, K., & Sinning, H. (2005). Informieren, Beteiligen, Kooperieren. Kommunikation in Planungsprozessen; eine Übersicht zu Formen, Verfahren und Methoden. Dortmund: Dortmunder Vertrieb für Bau- und Planungsliteratur.Google Scholar
  9. Blum, S., & Schubert, K. (2011). Politikfeldanalyse. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  10. Butterworth, J., McIntyre, P., & da Silva Wells, C. (Hrsg.). (2011). Switch in the City: Putting Urban Water Management to the Test. Den Haag: IRC International Water and Sanitation Centre.Google Scholar
  11. Chess, C., & Purcell, K. (1999). Public Participation and the Environment. Do We Know What Works? Environmental Science & Technology, 33, (S. 2685-2692).Google Scholar
  12. Defila, R., & Di Giulio, A. (2018). Eine Reflexion über Legitimation, Partizipation und Intervention im Kontext transdisziplinärer Forschung. In M. Ukowitz & R. Hübner (Hrsg.), Partizipation und Intervention. Wege der Vermittlung in der transdisziplinären Forschung. Interventionsforschung, Bd. 3. Wiesbaden: Springer VS. (im Druck).Google Scholar
  13. Di Giulio, A., Defila, R., & Brückmann, Th. (2016). „Das ist halt das eine… Praxis, das andere ist Theorie“ – Prinzipien transdisziplinärer Zusammenarbeit im Forschungsalltag. In R. Defila, & A. Di Giulio (Hrsg.), Transdisziplinär forschen – zwischen Ideal und gelebter Praxis. Hotspots, Geschichten, Wirkungen (S. 189-286). Frankfurt a. M., New York: Campus.Google Scholar
  14. De Flander, K., Hahne, U., Kegler, H., Lang, D., Lucas, R., & Schneidewind, U. (2014). Resilienz und Reallabore als Schlüsselkonzepte urbaner Transformationsforschung. Zwölf Thesen. GAIA, 23 (3), (S. 284-286).Google Scholar
  15. Freeman, R. E. (1984). Strategic Management: A Stakeholder Approach. Boston: Pitman.Google Scholar
  16. Heesen, B. (2014). Beteiligungsmanagement und Bewertung für Praktiker. Wiesbaden: Springer Gabler.Google Scholar
  17. Hilpert, J. (Hrsg.). (2011). Nutzen und Risiken öffentlicher Großprojekte: Bürgerbeteiligung als Voraussetzung für eine größere gesellschaftliche Akzeptanz. Stuttgarter Beiträge zur Risiko und Nachhaltigkeitsforschung. Institut für Sozialwissenschaften, Universität Stuttgart.Google Scholar
  18. HMGovernment (2008). Code of Practice on Consultation. https://www.gov.uk/government/uploads/system/uploads/attachment_data/file/100807/file47158.pdf. Zugegriffen am 12.02.2018.
  19. Jefferies, C., & Duffy, A. (2011). The SWITCH Transition Manual – Managing Water for the City of the Future. Dundee: University of Abertay.Google Scholar
  20. Netzwerk Bürgerbeteiligung (2013). „Qualitätskriterien Bürgerbeteiligung“ im Netzwerk Bürgerbeteiligung. 10 Anforderungen an eine gute Bürgerbeteiligung. https://www.netzwerk-buergerbeteiligung.de/kommunale-beteiligungspolitik-gestalten/qualitaetskriterien-buergerbeteiligung/. Zugegriffen am 12.02.2018.
  21. Parodi, O., Albiez, M., Beecroft, R., Meyer-Soylu, S., Quint, A., Seebacher, A., & Waitz, C. (2016). Das Konzept „Reallabor“ schärfen: Ein Zwischenruf des Reallabor 131: KIT findet Stadt. GAIA, 25 (4), (S. 284-285).  https://doi.org/10.14512/gaia.25.4.11.
  22. Quint, A., Alcántara, S., & Seebacher, A. (2018). Der Partizipationsmythos „Partizipation in Reallaboren ist per se transparent und muss es auch sein“. In R. Defila & A. Di Giulio (Hrsg.), Transdisziplinär und transformativ forschen. Eine Methodensammlung (S. 69-73). Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  23. Reallabor Nachhaltige Mobilitätskultur (2017). Die Kultur des Experimentierens. In Reallaboren Nachhaltigkeit gemeinsam schaffen. http://www.r-n-m.net/wp-content/uploads/2017/12/die_kultur_des_experimentierens_2017_rnm.pdf. Zugegriffen am 10.01.2018.
  24. Reed, M. S. (2008). Stakeholder Partizipation for environmental management: A literature review. Biological Conservation, 141, (S. 2417-2431).Google Scholar
  25. Reed, M. S., Graves, A., Dandy, N., Posthumus, H., Hubacek, K., & Morris, J. (2009). Who’s in and why? A typology of stakeholder analysis methods for natural resource management. Journal of Environmental Management, 90, (S. 1933-1949).Google Scholar
  26. Seebacher, A., Alcántara, S., & Quint, A. (2018a). Akteure in Reallaboren – Reallabore als Akteure. In R. Defila & A. Di Giulio (Hrsg.), Transdisziplinär und transformativ forschen. Eine Methodensammlung (S. 155-159). Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  27. Seebacher, A., Alcántara, S., & Quint, A. (2018b). Der Partizipationsmythos „Partizipation bedeutet, alle immer an allem zu beteiligen“. In R. Defila & A. Di Giulio (Hrsg.), Transdisziplinär und transformativ forschen. Eine Methodensammlung (S. 101-104). Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  28. Schneidewind, U. (2014). Urbane Reallabore – ein Blick in die aktuelle Forschungswerkstatt. pnd online, 3, (S. 1-7).Google Scholar
  29. Selle, K. (2005). Planen, Steuern, Entwickeln. Über den Beitrag öffentlicher Akteure zur Entwicklung von Stadt und Land. Dortmund: Dortmunder Vertrieb für Bau- und Planungsliteratur.Google Scholar
  30. Sommer, J. (2015). Bürgerbeteiligung – Wer beteiligt wen? In J. Sommer (Hrsg.), Kursbuch Bürgerbeteiligung (S. 61-80). Berlin: Verlag der Deutschen Umweltstiftung.Google Scholar
  31. Staatsministerium Baden-Württemberg (Hrsg.). (2014). Leitfaden für eine neue Planungskultur. Stuttgart. http://mitwirkung.bw21.de/Downloads/140304_Planungsleitfaden.pdf. Zugegriffen am 13.02.2018.
  32. Zimmermann, A. (2006). Instrumente zur Akteursanalyse – 10 Bausteine für die partizipative Gestaltung von Kooperationssystemen. Eschborn: Deutsche Gesellschaft für Technische Zusammenarbeit (GTZ).Google Scholar

Copyright information

© Der/die Herausgeber bzw. der/die Autor(en) 2018

Open Access Dieses Kapitel wird unter der Creative Commons Namensnennung 4.0 International Lizenz (http://creativecommons.org/licenses/by/4.0/deed.de) veröffentlicht, welche die Nutzung, Vervielfältigung, Bearbeitung, Verbreitung und Wiedergabe in jeglichem Medium und Format erlaubt, sofern Sie den/die ursprünglichen Autor(en) und die Quelle ordnungsgemäß nennen, einen Link zur Creative Commons Lizenz beifügen und angeben, ob Änderungen vorgenommen wurden. Die in diesem Buch enthaltenen Bilder und sonstiges Drittmaterial unterliegen ebenfalls der genannten Creative Commons Lizenz, sofern sich aus der Abbildungslegende nichts anderes ergibt. Sofern das betreffende Material nicht unter der genannten Creative Commons Lizenz steht und die betreffende Handlung nicht nach gesetzlichen Vorschriften erlaubt ist, ist für die oben aufgeführten Weiterverwendungen des Materials die Einwilligung des jeweiligen Rechteinhabers einzuholen.

Authors and Affiliations

  • Jochen Eckart
    • 1
  • Astrid Ley
    • 2
  • Elke Häußler
    • 3
  • Thorsten Erl
    • 2
  1. 1.Hochschule KarlsruheKarlsruheDeutschland
  2. 2.Städtebau-InstitutUniversität StuttgartStuttgartDeutschland
  3. 3.IVIHochschule KarlsruheKarlsruheDeutschland

Personalised recommendations