Advertisement

› Zeiten des Aufbruchs ‹ und der Chronotopos ländliche Rockdiskothek

Popmusik als Katalysator gesellschaftlichen Wandels in den 1960er bis 1980er Jahren
  • Dominik SchrageEmail author
  • Holger Schwetter
Chapter
Part of the Auditive Vergesellschaftungen Hörsinn - Audiotechnik - Musikerleben book series (AVHAM)

Zusammenfassung

In Soziologie und Zeitgeschichte wird die Zeit der 1960er bis 1980er Jahre als eine Phase rapider gesellschaftlicher Umbrüche angesehen, in denen sich die Konturen der heutigen Gesellschaft geformt haben, die aber – nicht zuletzt spürbar angesichts der Fünfzigjahrfeiern des emblematischen › 68 ‹ – zugleich in die historische Überlieferung einrücken. Bereits seit den 1970er Jahren ist der Charakter dieser Phase als historischer Einschnitt, als Abschnitt tiefgreifender gesellschaftlicher Transformationen sowie als Beginn einer neuen, › postmodernen ‹ Epoche vielfach und vielfältig beobachtet, erforscht und kontrovers diskutiert worden. In der Soziologie werden diese Umbrüche, je nach Perspektive, entweder mit Akzent auf ökonomische Strukturveränderungen als Übergänge zu einer postindustriellen Gesellschaft gedeutet oder aus der Warte einer auf standardisierten Massenumfragen beruhenden Sozialpsychologie auf einen » Wertewandel « zurückgeführt, der zu einer Dominanz » postmaterialistischer « Werte führe, oder es wird ein die Sozialmilieus grundlegend umgestaltender Individualisierungs- und Pluralisierungsschub konstatiert, der daraus resultiere, dass große Teile der Bevölkerungen in den westlichen Industrieländern über wachsende Chancen auf Wohlstand, Freizeit und Bildung verfügten.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Adam, Barbara (1990): Time and Social Theory, Cambridge: Polity Press.Google Scholar
  2. Arnold, Rahel (2013): Schlossmuseum: » Das ist wie eine Reise in die eigene Vergangenheit «: Jugendkultur im 20. Jahrhundert als neue Dauerausstellung, in: NWZonline, http://www.nwzonline.de/friesland/kultur/das-ist-wie-eine-reisein-die-eigene-vergangenheit_a_6,1,2025709028.html, abgerufen am 13. 01. 2016.
  3. Avdeeff, Melissa (2014): Young People’s Musical Engagement and Technologies of Taste, in: Bennett, Andy und Brady Robards (Hg.): Mediated Youth Cultures. The Internet, Belonging and New Cultural Configurations, New York: Palgrave Macmillan, S. 130 – 145.CrossRefGoogle Scholar
  4. Baacke, Dieter (1972): Beat – die sprachlose Opposition, 3. Aufl., München: Juventa.Google Scholar
  5. Bachtin, Michail M. (2008): Chronotopos, Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  6. Beck, Ulrich (1986): Risikogesellschaft. Auf dem Weg in eine andere Moderne, Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  7. Bell, Daniel (1971): The Coming of Post-Industrial Society: A Venture in Social Forecasting, New York: Basic Books.Google Scholar
  8. Bender, John und David Wellbery (Hg.) (1991): Chronotypes: The Construction of Time, Stanford: Stanford University Press.Google Scholar
  9. Bergmann, Werner (1983): Das Problem der Zeit in der Soziologie. Ein Literaturüberblick zum Stand der » zeitsoziologischen « Theorie und Forschung, in: Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie, Jg. 35, H. 3, S. 462 – 504.Google Scholar
  10. Bourdieu, Pierre (2001): Die Regeln der Kunst. Genese und Struktur des literarischen Feldes, Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  11. Brandstätter, Ursula (2008): Grundfragen der Ästhetik: Bild – Musik – Sprache – Körper, Köln: Böhlau.Google Scholar
  12. Brewster, Bill und Frank Broughton (2000): Last Night a DJ Saved My Life: The History of the Disc Jockey, 2. Aufl., New York: Grove Press.Google Scholar
  13. Brose, Hanns-Georg, Monika Wohlrab-Sahr und Michael Corsten (1993): Soziale Zeit und Biographie: Über die Gestaltung von Alltagszeit und Lebenszeit, Opladen: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  14. Bull, Michael (2000): Sounding Out the City: Personal Stereos and the Management of Everyday Life, Oxford: Berg.Google Scholar
  15. Clarke, Eric F. (2005): Ways of Listening: An Ecological Approach to the Perception of Musical Meaning, Oxford: Oxford University Press.Google Scholar
  16. Crow, Graham und Sue Heath (Hg.) (2002): Social Conceptions of Time: Structure and Process in Work and Everyday Life, Houndmills und Basingstoke: Palgrave Macmillan.Google Scholar
  17. Danielsen, Anne (2006): Presence and Pleasure: The Funk Grooves of James Brown and Parliament, Middletown, Conn.: Wesleyan University Press.Google Scholar
  18. DeNora, Tia (2003): After Adorno: Rethinking Music Sociology, Cambridge u. a.: Cambridge University Press.Google Scholar
  19. DeNora, Tia (2006): Music in Everyday Life, 6. Aufl., Cambridge u. a.: Cambridge University Press.Google Scholar
  20. DeNora, Tia (2008): Kulturforschung und Musiksoziologie, in: Bruhn, Herbert, Reinhard Kopiez und Andreas C. Lehmann (Hg.): Musikpsychologie. Das neue Handbuch, Reinbek bei Hamburg: Rowohlt, S. 67 – 87.Google Scholar
  21. DeNora, Tia (2015): After Adorno, in: Shepherd, John und Kyle Devine (Hg.): The Routledge Reader on the Sociology of Music, New York und Abingdon: Routledge Chapman Hall, S. 341 – 348.Google Scholar
  22. Diederichsen, Diedrich (2014): Über Pop-Musik, Köln: Kiepenheuer & Witsch.Google Scholar
  23. Doehring, André (2012): Probleme, Aufgaben und Ziele der Analyse populärer Musik, in: Helms, Dietrich und Thomas Phleps (Hg.): Black Box Pop. Analysen populärer Musik, Bielefeld: transcript, S. 23 – 42.Google Scholar
  24. Dollase, Rainer, Michael Rüsenberg und Hans J. Stollenwerk (1974): Rock People oder Die befragte Szene, Frankfurt a. M.: Fischer.Google Scholar
  25. Drees, Stefan (2011): Körper, Medien, Musik: Körperdiskurse in der Musik nach 1950, Hofheim: Wolke.Google Scholar
  26. Durkheim, Emile (1994): Die elementaren Formen des religiösen Lebens, Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  27. Elias, Norbert (1984): Über die Zeit. Arbeiten zur Wissenssoziologie II, Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  28. Ende, Michael (1973): Momo oder Die seltsame Geschichte von den Zeit-Dieben und von dem Kind: Ein Märchen-Roman, 20. Aufl., Stuttgart: Thienemann.Google Scholar
  29. Fliege, Jens (1997): Von der Aufklärung zur Subversion: Sprechweisen deutschsprachiger Popmusik, Münster: LIT.Google Scholar
  30. Foucault, Michel (1990): Andere Räume, in: Barck, Karlheinz et al. (Hg.): Aisthesis: Wahrnehmung heute oder Perspektiven einer anderen Ästhetik, Leipzig: Reclam, S. 34 – 46.Google Scholar
  31. Franz, Harmut, Georg Hennes, Hartmut Kapteina, Michael Schumann und Martin Schürmann (1980): » Wie hinterm Preßlufthammer nur unheimlich schöner ! « Discokultur in Jugendhäusern, Bensheim: päd. extra buchverlag.Google Scholar
  32. Frith, Simon (1981): Jugendkultur und Rockmusik: Soziologie der englischen Musikszene, Reinbek bei Hamburg: Rowohlt.Google Scholar
  33. Frith, Simon (1983): Sound Effects: Youth, Leisure, and the Politics of Rock, London: Constable.Google Scholar
  34. Frith, Simon (1987): Towards an Aesthetic of Popular Music, in: Leppert, Richard und Susan McClary (Hg.): Music and Society: The Politics of Composition, Performance and Reception, Cambridge: Cambridge University Press, S. 133 – 149.Google Scholar
  35. Frith, Simon (1998): Performing Rites. On the Value of Popular Music, Cambridge: Harvard University Press.Google Scholar
  36. Gebesmair, Andreas (2001): Grundzüge einer Soziologie des Musikgeschmacks, Wiesbaden: Westdeutscher Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  37. Gibson, James J. (1986): The Ecological Approach to Visual Perception, Hillsdale, NJ: Erlbaum.Google Scholar
  38. Giddens, Anthony (1979): Central Problems in Social Theory, Berkeley und Los Angeles: University of California Press.Google Scholar
  39. Gilbert, Jeremy und Ewan Pearson (1999): Discographies: Dance Music, Culture, and the Politics of Sound, London: Routledge.CrossRefGoogle Scholar
  40. Gilcher-Holtey, Ingrid (2008): Die 68er Bewegung. Deutschland – Westeuropa – USA, München: Beck.Google Scholar
  41. Gilcher-Holtey, Ingrid (Hg.) (1998): 1968. Vom Ereignis zum Gegenstand der Geschichtswissenschaft, Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht.Google Scholar
  42. Hagen, Anja Nylund (2015): The Playlist Experience: Personal Playlists in Music Streaming Services, in: Popular Music and Society, Jg. 38, H. 5, S. 625 – 645.CrossRefGoogle Scholar
  43. Hanslick, Eduard (1991): Vom Musikalisch-Schönen. Ein Beitrag zur Revision der Ästhetik der Tonkunst. Unveränd. reprograf. Nachdr. der 1. Aufl. Leipzig 1854, Darmstadt: Wissenschaftliche Buchgesellschaft.Google Scholar
  44. Hartwich-Wiechell, Dörte (1974): Pop-Musik: Analysen und Interpretationen, Köln: Arno Volk Verlag.Google Scholar
  45. Helms, Dietrich (2002): Musikwissenschaftliche Analyse populärer Musik ?, in: Pfleiderer, Martin, Helmut Rösing und Albrecht Schneider (Hg.): Musikwissenschaft und populäre Musik. Versuch einer Bestandsaufnahme, Frankfurt a. M.: Peter Lang, S. 91 – 103.Google Scholar
  46. Heyer, Robert, Sebastian Wachs und Christian Palentien (Hg.) (2013): Handbuch Jugend – Musik – Sozialisation, Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  47. Hillebrandt, Frank (2016): Electric Soundland. Die E-Gitarre in der Revolte, in: Reuter, Julia und Oliver Berlin (Hg.): Dinge befremden. Essays zu materieller Kultur, Wiesbaden: Springer VS, S. 95 – 105.Google Scholar
  48. Hörner, Fernand (Hg.) (2016): Kulturkritik und das Populäre der Musik, Münster und New York: Waxmann.Google Scholar
  49. Hughes, Walter (1994): In the Empire of the Beat. Disciplines and Disco, in: Ross, Andrew und Tricia Rose (Hg.): Microphone Fiends: Youth Music & Youth Culture, New York: Routledge, S. 147 – 157.Google Scholar
  50. Inglehart, Ronald (1977): The Silent Revolution: Changing Values and Political Styles among Western Publics, Princeton: Princeton University Press.Google Scholar
  51. Jürgens, Werner (2000): Komm, wir gehn zu Meta, Norden: SKN-Dr. und -Verl.Google Scholar
  52. Kaiser, Rolf-Ulrich (1970): Das Buch der neuen Pop-Musik, 2. Aufl., Düsseldorf: Econ Verlag.Google Scholar
  53. Katz, Mark (2004): Capturing Sound. How Technology has Changed Music, Berkeley und Los Angeles: University of California Press.Google Scholar
  54. Keller, Harald und Reiner Wolf (Hg.) (2011): » Hyde Park «-Memories: Ein Osnabrücker Musikclub und seine Geschichte(n), Münster in Westfalen: Oktober-Verl.Google Scholar
  55. Kemper, Peter, Thomas Langhoff und Ulrich Sonnenschein (Hg.) (1999): » Alles so schön bunt hier «: Die Geschichte der Popkultur von den Fünfzigern bis heute, Stuttgart: Reclam.Google Scholar
  56. Klein, Gabriele (2004): Electronic vibration: Pop, Kultur, Theorie, Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  57. Koselleck, Reinhart (1979): Vergangene Zukunft. Zur Semantik geschichtlicher Zeiten, Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  58. Krueger, Joel W. (2009): Enacting Musical Experience, in: Journal of Consciousness Studies, Jg. 16, H. 2/3, S. 98 – 123.Google Scholar
  59. Kühn, Jan-Michael (2017): Die Wirtschaft der Techno-Szene. Arbeiten in einer subkulturellen Ökonomie, Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  60. Lepa, Steffen (2012): Was kann das Affordanzkonzept für eine Methodologie der Populärkulturforschung » leisten « ?, in: Kleiner, Marcus S. und Michael Rappe (Hg.): Methoden der Populärkulturforschung: Interdisziplinäre Perspektiven auf Film, Fernsehen, Musik, Internet und Computerspiele, Münster: LIT, S. 273 – 298.Google Scholar
  61. Lepa, Steffen, Friedrich Krotz und Anne-Kathrin Hoklas (2014): Vom » Medium « zum » Mediendispositiv «: Metatheoretische Überlegungen zur Integration von Situations- und Diskursperspektive bei der empirischen Analyse mediatisierter sozialer Welten, in: Krotz, Friedrich, Cathrin Despotovic und Merle Kruse (Hg.): Die Mediatisierung sozialer Welten: Synergien empirischer Forschung, Wiesbaden: Springer VS, S. 115 – 141.Google Scholar
  62. Mannheim, Karl (1964). Das Problem der Generationen, in: ders.: Wissenssoziologie. Auswahl aus dem Werk, Neuwied: Luchterhand, S. 509 – 565.Google Scholar
  63. Marcus, Greil (1998): Mystery train: Rock’n’Roll als amerikanische Kultur, 4. Aufl., Hamburg: Rogner & Bernhard.Google Scholar
  64. Martin, Bill (1998): Listening to the Future: The Time of Progressive Rock, 1968 – 1978, Peru, Illinois: Open Court.Google Scholar
  65. Marwick, Arthur (1999): The Sixties: Social and Cultural Transformation in Britain, France, Italy and the United States, 1958 – 1974, Oxford: Oxford University Press.Google Scholar
  66. Mendívil, Julio (2008): Ein musikalisches Stück Heimat: Ethnologische Beobachtungen zum deutschen Schlager, Bielefeld: transcript.Google Scholar
  67. Nägele, Reiner (2019): Musikwissenschaftsdämmerung. Anmerkungen zu einem unzeitgemäßen Fach, in: Merkur. Deutsche Zeitschrift für europäisches Denken, Jg. 73, H. 842, S. 45 – 57.Google Scholar
  68. Nathaus, Klaus (2014): » Moderne Tanzmusik « für die Mitte der Gesellschaft. Diskotheken und Diskjockeys in Westdeutschland, 1960 – 1978, in: Mrozek, Bodo, Alexa Geisthövel und Jürgen Danyel (Hg.): Popgeschichte: Band 2: Zeithistorische Fallstudien 1958 – 1988, Bielefeld: transcript, S. 155 – 176.Google Scholar
  69. Nowotny, Helga (1995): Eigenzeit. Entstehung und Strukturierung eines Zeitgefühls, 2. Aufl., Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  70. Penning, Emil (2006): Schulchor – New Midnights – Tiffany. Lebensstationen, Lastrup: Eigenverlag.Google Scholar
  71. Poschardt, Ulf (2001): DJ-Culture. Diskjockeys und Popkultur, Reinbek bei Hamburg: Rowohlt.Google Scholar
  72. Rammstedt, Otthein (1975): Alltagsbewußtsein von Zeit, in: Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie, Jg. 27, S. 47 – 63.Google Scholar
  73. Reichardt, Sven (2014): Authentizität und Gemeinschaft. Linksalternatives Leben in den siebziger und frühen achtziger Jahren, Berlin: Suhrkamp.Google Scholar
  74. Rhein, Stefanie, Renate Müller und Marc Calmbach (2008): Der soziale Gebrauch von Musik und musikalische Selbstsozialisation. Musiksoziologie zwischen Klassenund Individualisierungstheorie, in: Rehberg, Karl-Siegbert (Hg.): Die Natur der Gesellschaft. Verhandlungen des 33. Kongresses der Deutschen Gesellschaft für Soziologie in Kassel 2006, Frankfurt a. M.: Campus, S. 4884 – 4895.Google Scholar
  75. Salzinger, Helmut (1972): Rock power oder wie musikalisch ist die Revolution ? Ein Essay über Pop-Musik und Gegenkultur, Frankfurt a. M.: Fischer.Google Scholar
  76. Schamoni, Rocko (2004): Dorfpunks. Roman, Reinbek bei Hamburg: Rowohlt.Google Scholar
  77. Schmerenbeck, Peter (Hg.) (2007): Break on through to the other side: Tanzschuppen, Musikclubs und Diskotheken im Weser-Ems-Gebiet in den 1960er, 70er und 80er Jahren, Oldenburg: Isensee.Google Scholar
  78. Schrage, Dominik (2007): Der Sound und sein soziotechnischer Resonanzraum. Zur Archäologie massenkulturellen Hörens, in: Hieber, Lutz und ders. (Hg.): Technische Reproduzierbarkeit. Zur Kultursoziologie massenmedialer Vervielfältigung, Bielefeld: transcript, S. 135 – 162.Google Scholar
  79. Schrage, Dominik (2015): Konsolidierte Kontingenz und objektvermittelte Vergesellschaftung, in: Ästhetik und Kommunikation, Jg. 46, H. 168, S. 15 – 21.Google Scholar
  80. Schulman, Bruce (2001): The Seventies: The Great Shift in American Culture, Society, and Politics, New York: Free Press.Google Scholar
  81. Schwetter, Holger (2016): Veränderung und neue Beständigkeit. Progressive Landdiskotheken in Norddeutschland, in: Zeitschrift für Agrargeschichte und Agrarsoziologie, Jg. 64, H. 1, S. 55 – 70.Google Scholar
  82. Schwetter, Holger (2017): Jeder für sich, aber gemeinsam. Musik-Erleben in der Rockdiskothek, in: Elflein, Dietmar und Bernhard Weber (Hg.): Aneignungsformen populärer Musik. Klänge, Netzwerke, Geschichte(n) und wildes Lernen, Bielefeld: transcript, S. 113 – 148.Google Scholar
  83. Schwetter, Holger (2019, im Erscheinen): Progressive Rockmusik als Tanzmusik. Chronotopische Musikanalyse als Zugang zu Musik-Erleben und musikalischer Gestaltung, in: Fuhrmann, Wolfgang (Hg.): Zuständigkeiten der Musiksoziologie ?, Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  84. Schwetter, Holger und Dominik Schrage (2019, im Erscheinen): » Time has come Today «. Zum Epochenbewusstsein in der Rockmusik der 1960er bis 1980er Jahre, in: Hühn, Helmut und Sabine Schneider (Hg.): Eigen-Zeiten der Moderne. Regime, Logiken, Strukturen, Hannover: Wehrhahn Verlag.Google Scholar
  85. Seegers, Lu (2014): Pop und Generationalität. Anmerkungen zu einer vernachlässigten Beziehung, in: Geisthövel, Alexa und Bodo Mrozek (Hg.): Popgeschichte Band 1: Konzepte und Methoden, Berlin und Boston: de Gruyter, S. 79 – 99.Google Scholar
  86. Seibt, Oliver (2010): Der Sinn des Augenblicks: Überlegungen zu einer Musikwissenschaft des Alltäglichen, Bielefeld: transcript.Google Scholar
  87. Siegfried, Detlef (2006): Time is on my side. Konsum und Politik in der westdeutschen Jugendkultur der 60er Jahre, Göttingen: Wallstein.Google Scholar
  88. Siegfried, Detlef (2018): 1968. Protest, Revolte, Gegenkultur, Ditzingen: Reclam.Google Scholar
  89. Simun, Miriam (2009): My Music, My World: Using the MP3 Player to Shape Experience in London, in: New Media & Society, Jg. 11, H. 6, S. 921 – 941.Google Scholar
  90. Small, Christopher (1998): Musicking: The Meanings of Performing and Listening, Middletown, Conn.: Wesleyan University Press.Google Scholar
  91. Sorokin, Pitirim A. und Robert K. Merton (1937): Social Time: A Methodological and Functional Analysis, in: American Journal of Sociology, Jg. 42, H. 5, S. 615 – 629.CrossRefGoogle Scholar
  92. Tast, Brigitte und Hans-Jürgen Tast (2007): be bop. Die Wilhelmshöhe rockt: Discos und Konzerte in der Hölle, Hildesheim: Gerstenberg.Google Scholar
  93. Teipel, Jürgen (2001): Verschwende Deine Jugend. Ein Doku-Roman über den deutschen Punk und New Wave, Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  94. Thornton, Sarah (1996): Club cultures, Middletown, Conn.: Wesleyan University Press.Google Scholar
  95. Touraine, Alain (1972): Die postindustrielle Gesellschaft, Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  96. Wagner, Christoph (2013): Der Klang der Revolte. Die magischen Jahre des westdeutschen Musik-Underground, Mainz: Schott Music.Google Scholar
  97. Wald, Elijah (2014): Forbidden Sounds: Exploring the Silences of Music History, in: Helms, Dietrich und Thomas Phleps (Hg.): Geschichte wird gemacht. Zur Historiographie populärer Musik, Bielefeld: transcript, S. 25 – 40.Google Scholar
  98. Wegener, Gisbert (2007): Die Scala. Von Hamlet bis Hendrix – vielleicht nur träumen, in: Schmerenbeck, Peter (Hg.): Break on through to the other side: Tanzschuppen, Musikclubs und Diskotheken im Weser-Ems-Gebiet in den 1960er, 70er und 80er Jahren, Oldenburg: Isensee, S. 139 – 168.Google Scholar
  99. Whiteley, Sheila (1992): The Space Between the Notes: Rock and the Counter-Culture, London: Routledge.Google Scholar
  100. Wicke, Peter (1987): Rockmusik: Zur Ästhetik und Soziologie eines Massenmediums, Leipzig: Reclam.Google Scholar
  101. Wicke, Peter (1993): Vom Umgang mit Popmusik, Berlin: Volk und Wissen.Google Scholar
  102. Willis, Paul E. (2014 [1978]): Profane Culture, Princeton: Princeton University Press.Google Scholar
  103. Windsor, W. Luke und Christophe de Bézenac (2012): Music and Affordances, in: Musicae Scientiae, Jg. 16, H. 1, S. 102 – 120.CrossRefGoogle Scholar
  104. Zerubavel, Eviatar (1985): Hidden Rhythms: Schedules and Calendars in Social Life, Chicago: University of Chicago Press.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.Institut für SoziologieTechnische Universität DresdenDresdenDeutschland
  2. 2.Rekord MusikWesterkappelnDeutschland

Personalised recommendations