Designmat.ch

Pre-kollaborative Phase zwischen Designer und Klein- und Mittelunternehmer
Chapter

Zusammenfassung

Die Schweizer Designindustrie steuert mit Mikrobetrieben zunehmend auf den Free lancer-Trend zu. Gleichzeitig gibt es in der Schweiz über 500.000 Kleinund Mittelunternehmen (KMU), die auf Design angewiesen sind. Selbst wenn Design für KMUs als wichtige Ressource erkannt wird, gestaltet sich der Zugang zum passenden Designer dennoch schwierig. DESIGNMAT.CH ist eine Peer-to-Peer-Platt form, die Designer an KMU auf regionaler Basis transparent vermittelt. Die Platt form setzt den Fokus auf die pre-kollaborative Phase. Hier müssen gegenseitige Erwartungen präventiv abgeglichen werden, um später beiderseits Missverständnisse, Frustration und Ressourcenverschwendung zu vermeiden. Die Strategie des Matching erlaubt eine höchstmögliche Kongruenz und ist bereits in diversen Spar ten wie Dating oder Tourismus präsent – und nun auch auf dem lokalen Designmarkt.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Bibliografie

  1. Gaver, Bill, Tony Dune und Elena Pacenti: Cultural Probes. interactions, 6/1, January+February 1999, S. 21–29.Google Scholar
  2. Hopf, Christel 2008: Qualitative Interviews – ein Überblick, in: Uwe Flick, Ernst von Kardoff und Ines Steinke (Hrsg.): Qualitative Forschung. Ein Handbuch. Reinbek bei Hamburg: Rowohlt, S. 349–360.Google Scholar
  3. KMU Portal: Firmen und Beschäftigte. Schweizerische Eidgenossenschaft. https://www.kmu.admin.ch/kmu/de/home/kmu-politik/kmu-politik-zahlen-und-fakten/kmu-in-zahlen/firmen-und-beschaeftigte.html (25. November 2017).
  4. Schulz, Marlen 2012: Quick and easy!? Fokusgruppen in den empirischen Sozialwissenschaften, in: Marlen Schulz, Birgit Mack und Ortwin Renn (Hrsg.): Fokusgruppen in der empirischen Sozialwissenschaft. Von der Konzeption bis zur Auswertung. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften, S. 9–22.Google Scholar
  5. Strauss, Anselm 1974: Spiegel und Masken. Die Suche nach Identität. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  6. Rashid, Brian: The Rise Of The Freelancer Economy, in: Forbes, 26. Januar 2016, https://www.forbes.com/sites/brianrashid/2016/01/26/the-rise-of-the-freelancer-economy/#6065ec413bdf (Zugriff am: 4. Dezember 2017).
  7. Weckerle, Christoph, Roman Page und Simon Grand 2016: Von der Kreativwirtschaft zu den Creative Economies – Kreativwirtschaftsbericht Schweiz 2016, Zürich: Zürcher Hochschule der Künste, http://www.creativeeconomies.com/downloads/creative-economy-report-2016.pdf (Zugriff am: 4. Dezember 2017).

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.MünchenDeutschland

Personalised recommendations