Advertisement

Die Frage nach epistemischer Normativität in der Erziehungswissenschaft

  • Edgar ForsterEmail author
Chapter

Zusammenfassung

In diesem Beitrag wird Normativität in der Erziehungswissenschaft aus einer epistemologischen Perspektive behandelt. Sie stellt sich als Repräsentationsproblem sozialer Wirklichkeit dar. Die These lautet, dass die Schwäche vieler kritischer Analysen über Normativität in den Sozialwissenschaften auf epistemologische Konzepte zurückgeht, die Objektivität und Universalität in Begriffen der Repräsentation formulieren und blind für die Geschichte der europäischen Moderne sind. Selbst elaborierte kritische Reflexion lässt sich durch eine Verkennung charakterisieren, die darin besteht, dass sich Sozialwissenschaften als Subjekte der Kritik inthronisieren und ihre Verortung im Erkenntnisprozess ausblenden. Mit postkolonialer Kritik, wie sie Homi Bhaba formuliert, und mit feministischen Konzepten im Anschluss an Donna Haraway und Karen Barad soll die Schwäche des Repräsentationsdenkens überwunden und eine andere Diskussion epistemischer Normativität in der Erziehungswissenschaft eröffnet werden.

Schlüsselwörter

Epistemologie Wissensproduktion Postkolonialismus Feminismus Situated knowledge Posthumanismus 

Literatur

  1. Bachelard, G. (1988). Der neue wissenschaftliche Geist. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  2. Barad, K. (2012). Agentieller Realismus. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  3. Barad, K. (2015). Verschränkungen. Berlin: Merve.Google Scholar
  4. Bhabha, H. (1994). The location of culture. London: Routledge.Google Scholar
  5. Breinbauer, I. M. (2013). Die (forschungspraxis-)immanente Normativität der Jugend(kultur)forschung. In T. Fuchs, M. Jehle & S. Krause (Hrsg.), Normativität und Normative (in) der Pädagogik (S. 193‒207). Würzburg: Königshausen & Neumann.Google Scholar
  6. Canguilhem, G. (1979). Der Gegenstand der Wissenschaftsgeschichte. In G. Canguilhem, Wissenschaftsgeschichte und Epistemologie. Gesammelte Aufsätze (S. 22–37). Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  7. Eagleton, M. (2000). Adrienne Rich, location and the body. Journal of Gender Studies, 9, 299–312.CrossRefGoogle Scholar
  8. Fox Keller, E. (1998). Liebe, Macht und Erkenntnis. Männliche oder weibliche Wissenschaft? Frankfurt am Main: Fischer.Google Scholar
  9. Forst, R., & Günther, K. (2011). Die Herausbildung normativer Ordnungen. Zur Idee eines interdisziplinären Forschungsprogramms. In R. Forst & K. Günther (Hrsg.), Die Herausbildung normativer Ordnungen. Interdisziplinäre Perspektiven (S. 11‒30). Frankfurt am Main: Campus.Google Scholar
  10. Grosfoguel, R. (2007). The epistemic decolonial turn. Cultural Studies, 21, 211‒223.CrossRefGoogle Scholar
  11. Hacking, I. (1999). Was heißt ‚soziale Konstruktion‘? Zur Konjunktur einer Kampfvokabel in den Wissenschaften. Frankfurt am Main: Fischer.Google Scholar
  12. Haraway, D. (1995). Die Neuerfindung der Natur. Primaten, Cyborgs und Frauen. Frankfurt am Main: Campus.Google Scholar
  13. Krinninger, D., & Müller, H.-R. (2012). Hide and Seek. Zur Sensibilisierung für den normativen Gehalt empirisch gestützter Bildungstheorie. In I. Miethe & H.-R. Müller (Hrsg.), Qualitative Bildungsforschung und Bildungstheorie (S. 57‒75). Opladen: Barbara Budrich.Google Scholar
  14. Laclau, E. (1997). Inklusion, Exklusion und die Logik der Äquivalenz (Über das Funktionieren ideologischer Schließungen). In P. Weibel & S. Žižek (Hrsg.), Inklusion : Exklusion. Probleme des Postkolonialismus und der globalen Migration (S. 45–74). Wien: Passagen.Google Scholar
  15. Latour, B. (2014). Existenzweisen. Eine Anthropologie der Modernen. Berlin: ebook Suhrkamp.Google Scholar
  16. Mazzei, L. A. (2014). Beyond an Easy Sense: A Diffractive Analysis. Qualitative Inquiry, 20, 742–746.CrossRefGoogle Scholar
  17. Mignolo, W. D. (2012). Local histories/global designs: Coloniality, subaltern knowledges, and border thinking. Princeton: Princeton University Press.Google Scholar
  18. Möllers, C. (2015). Die Möglichkeit der Normen. Über eine Praxis jenseits von Moralität und Kausalität. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  19. Müller, H.-R. (2013). „Wertvolle“ Resultate? – Zur Normativität im erziehungswissenschaftlichen Forschungsprozess. In T. Fuchs, M. Jehle & S. Krause (Hrsg.), Normativität und Normative (in) der Pädagogik (S. 39‒50). Würzburg: Königshausen & Neumann.Google Scholar
  20. Rheinberger, H.-J. (2007). Historische Epistemologie zur Einführung. Hamburg: Junius.Google Scholar
  21. Rich, A. (1987). Blood, Bread and Poetry: selected prose 1979–1985. London: Virago Press.Google Scholar
  22. Santos, B. S. (2014). Epistemologies of the South. Justice against epistemicide. Boulder: Paradigm.Google Scholar
  23. Schäfer, A., & Thompson, C. (2014). Arbeit am Begriff der Empirie ‒ eine Einleitung. In A. Schäfer & C. Thompson (Hrsg.), Arbeit am Begriff der Empirie (S. 7–28). Halle: Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg.Google Scholar
  24. Taylor, C. (1985). Philosophy and the human sciences. Philosophical papers 2. Cambridge: Cambridge University Press.Google Scholar
  25. Toulmin, S. (1994). Kosmopolis. Die unerkannten Aufgaben der Moderne. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  26. Wallerstein, I., Juma, C., Fox Keller, E., Kocka, J., Lecourt, D., Mudimbe, V. Y., Mushakoji, K., Prigogine, I., Taylor, P. J., & Trouillot, M.-R. (1996). Open the social sciences. Report of the Gulbenkian Commission on the restructuring of the social sciences. Stanford, CA: Stanford University Press.Google Scholar
  27. Winch, P. (1964). Understanding a Primitive Society. American Philosophical Quarterly, 1, 307–324.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.Université de FribourgFribourgSchweiz

Personalised recommendations