Advertisement

Normativität und Negation

Das Begründungsproblem in der Erziehungswissenschaft nach 1945
  • Ricarda BiemüllerEmail author
Chapter

Zusammenfassung

Für die Erkenntnistheorie der modernen Pädagogik seit dem 18. Jahrhundert ist das Problem der Normativität konstitutiv. Mit der Befreiung des Denkens aus religiös vermittelten Formen der Erkenntnis tritt eine normative Leerstelle zutage. Fallen zu Beginn der Moderne die Notwendigkeit der philosophischen Begründung des Pädagogischen und die Begründung der Notwendigkeit des Pädagogischen zusammen, entwickelt sich in der Erziehungswissenschaft nach 1945 eine kritische Diskussion um das Problem der Normativität. Der Beitrag analysiert diese anhand drei unterschiedlicher erkenntnistheoretischer Interpretationsweisen. Im ersten Schritt wird mit der transzendentalen Vernunft- und Subjektphilosophie Kants der philosophiegeschichtliche und für die einzelnen Positionen theoriesystematisch relevante Ausgangspunkt des Begründungsproblems dargestellt werden. Im zweiten Schritt folgt die Analyse der einzelnen Positionen, die das Problem der Normativität aus einer subjektphilosophischen Perspektive begreifen. Im dritten Schritt wird eine geschichtsphilosophische Bearbeitung der subjektphilosophischen Perspektiven entwickelt.

Schlüsselwörter

Begründungsproblem Autonomie Subjektphilosophie Negative Normativität Befreiung Geschichtlichkeit Materialität Somatische und geistige Erfahrung 

Literatur

  1. Adorno, T. W. (2003 [1966]). Negative Dialektik. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  2. Adorno, T. W. (2006 [1965]). Metaphysik. Begriff und Probleme. Hrsg. von Rolf Tiedemann. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  3. Adorno, T. W. (2007 [1965/66]). Vorlesung über Negative Dialektik. Hrsg. von Rolf Tiedemann. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  4. Angehrn, E. (2014). Dispositive des Negativen. Grundzüge negativistischen Denkens. In E. Angehrn & J. Küchenhoff (Hrsg.), Die Arbeit des Negativen. Negativität als philosophisch-psychoanalytisches Problem (S. 13–36). Weilerswist: Velbrück Wissenschaft.Google Scholar
  5. Casale, R. (2013). Das Ungedachte als Aufgabe. Einige Überlegungen zum geschichtlichen Horizont der Erziehungswissenschaft. Vierteljahrsschrift für wissenschaftliche Pädagogik, 88, 266–276.CrossRefGoogle Scholar
  6. Fischer, W. (1983). Über das Kritische in einer transzendentalkritischen Pädagogik. In W. Fischer, Unterwegs zu einer skeptisch-transzendentalkritischen Pädagogik. Ausgewählte Aufsätze 1979–1988 (S. 63–84). Sankt Augustin: Academia.Google Scholar
  7. Fischer, W., & Ruhloff, J. (1998). Über den Umgang mit pädagogischen Tatsachen. Überlegungen im Anschluß an Alfred Petzelts Auffassung von Pädagogik als Wissenschaft. In W. Böhm & A. Wenger-Hadwig (Hrsg.), Erziehungswissenschaft oder Pädagogik? (S. 103–114). Würzburg: Ergon-Verlag.Google Scholar
  8. Forst, R., & Günther, K. (2011). Die Herausbildung normativer Ordnungen. Zur Idee eines interdisziplinären Forschungsprogramms. In R. Forst & K. Günther (Hrsg.), Die Herausbildung normativer Ordnungen: Interdisziplinäre Perspektiven (S. 11–30). Frankfurt am Main: Campus.Google Scholar
  9. Gamm, G. (1997). Der Deutsche Idealismus. Stuttgart: Reclam.Google Scholar
  10. Hegel, G. W. F. (1986a [1807]). Phänomenologie des Geistes. Werke 3. Redaktion Eva Moldenhauer und Karl Markus Michel. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  11. Hegel, G. W. F. (1986b [1812]). Wissenschaft der Logik. Erster Teil. Werke 5. Redaktion Eva Moldenhauer und Karl Markus Michel. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  12. Hegel, G. W. F. (1986c [1820]). Grundlinien der Philosophie des Rechts. Werke 7. Redaktion Eva Moldenhauer und Karl Markus Michel. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  13. Heitger, M. (1966). Über den Begriff der Normativität in der Pädagogik. Pädagogik als Wissenschaft. Neue Folgen der Ergänzungshefte zur Vierteljahrsschrift für wissenschaftliche Pädagogik, 4, 36–47.Google Scholar
  14. Horkheimer, M., & Adorno, T. (1969). Dialektik der Aufklärung. Philosophische Fragmente. Frankfurt am Main: S. Fischer Verlag.Google Scholar
  15. Jegelka, N. (1992). Natorp: Philosophie, Pädagogik, Politik. Würzburg: Königshausen & Neumann.Google Scholar
  16. Kant, I. (1969). Kants Gesammelte Schriften „Akademieausgabe“. Hrsg.: Bd. 1–22 Preussische Akademie der Wissenschaften, Bd. 23 Deutsche Akademie der Wissenschaften zu Berlin, ab Bd. 24 Akademie der Wissenschaften zu Göttingen. Berlin 1900ff. Walter de Gruyter & Co.: Berlin.Google Scholar
  17. Khurana T. (2011). Paradoxien der Autonomie. In T. Khurana & C. Menke (Hrsg.), Paradoxien der Autonomie (Freiheit und Gesetz I) (S. 7–23). Berlin: August Verlag.Google Scholar
  18. Kurig, J. (2017). ‚Abendländische Bildung‘ gegen den ‚Geist der Technokratie‘ – Zur Rekonstruktion geisteswissenschaftlicher Wissensformen und humanistischer Bildungskonzepte im pädagogischen Diskurs der frühen Nachkriegszeit. In S. Reh, E. Glaser, B. Behm & T. Drope (Hrsg.), Wissen machen. Beiträge zu einer Geschichte erziehungswissenschaftlichen Wissens in Deutschland zwischen 1945 und 1990 (63. Beiheft der Zeitschrift für Pädagogik, S. 16–33). Weinheim: Beltz.Google Scholar
  19. Lütke-Harmann, M. (2016). Symbolische Metamorphosen. Eine problemgeschichtliche Studie zur politischen Epistemologie der Sozialpädagogik. Weilerswist: Velbrück.CrossRefGoogle Scholar
  20. Menke, C. (2010). Autonomie und Befreiung. Deutsche Zeitschrift für Philosophie, 58, 675–694.CrossRefGoogle Scholar
  21. Menke, C. (2013). Hegels Theorie der Befreiung. In C. Schmidt (Hrsg.), Können wir der Geschichte entkommen? Geschichtsphilosophie am Beginn des 21. Jahrhunderts (S. 60–81). Frankfurt am Main: Campus.Google Scholar
  22. Natorp, P (1923 [1909]). Individualität und Gemeinschaft. Eine philosophisch-pädagogische Untersuchung. In P. Natorp, Philosophie und Pädagogik. Untersuchungen auf ihrem Grenzgebiet. Nachdruck des Originals von 1909 (S. 119–207). Paderborn: Salzwasser.Google Scholar
  23. Natorp, P. (2008 [1918]). Philosophie, ihr Problem und ihre Probleme. Eine Einführung in den kritischen Idealismus. Göttingen: Edition Ruprecht.Google Scholar
  24. Pinkard, T. (2011). Das Paradox der Autonomie: Kants Problem und Hegels Lösung. In T. Khurana & C. Menke (Hrsg.), Paradoxien der Autonomie (Freiheit und Gesetz I) (S. 25–60). Berlin: August Verlag.Google Scholar
  25. Petzelt, A. (1961). Grundlegung der Erziehung. Freiburg i. Br.: Lambertus-Verlag.Google Scholar
  26. Ruhloff, J. (2003). Von der prinzipienwissenschaftlichen Pädagogik zur pädagogischen Skepsis. In N. Meder (Hrsg.), Zwischen Gleichgültigkeit und Gewissheit. Herkunft und Wege pädagogischer Skepsis. Beiträge zum Werk Wolfgang Fischers (S. 19–32). Würzburg: Verlag Königshausen & Neumann.Google Scholar
  27. Ruhloff, J. (1966). Natorps Grundlegung der Pädagogik. Freiburg i. Br.: Lambertus Verlag.Google Scholar
  28. Ruhloff, J. (1979). Das ungelöste Normproblem der Pädagogik. Eine Einführung. Heidelberg: Quelle & Meyer.Google Scholar
  29. Schäfer, A. (2007). Das Problem der Grundlosigkeit als Provokation der Pädagogik. In N. Ricken (Hrsg.), Über die Verachtung der Pädagogik. Analysen – Materialien – Perspektiven (S. 137–158). Wiesbaden: VS-Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  30. Schäfer, A. (2009). Die Erfindung des Pädagogischen. Paderborn: Ferdinand Schöningh.Google Scholar
  31. Schäfer, A. (2012). Das Pädagogische und die Pädagogik. Annäherung an eine Differenz. Paderborn: Ferdinand Schöningh.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.Bergische Universität WuppertalWuppertalDeutschland

Personalised recommendations