Advertisement

Menschenrechte als normative Leitkategorie der Pädagogik

  • Stefan WeyersEmail author
Chapter

Zusammenfassung

Der Beitrag untersucht die Frage, in welchem Sinne Menschenrechte eine Leitkategorie der Pädagogik darstellen und wo die Grenzen einer solchen Bestimmung liegen. Die Argumentation erfolgt in drei Schritten: Im 1. Schritt soll gezeigt werden, dass ein differenziertes Verständnis der Menschenrechte die Beachtung ihres dreifachen Charakters als moralische, rechtliche und politische Rechte erfordert. Ein pragmatisches Verständnis der Menschenrechte artikuliert ihren universellen Gehalt, begreift sie aber nicht als ‚letzte Wahrheiten‘, sondern als Instrumente politischer Konfliktlösung. Im 2. Schritt werden zentrale Grundlagen eines menschenrechtlichen Zugangs zu Bildung und Erziehung anhand von vier Themenfeldern – Recht auf Bildung, Menschenrechtsbildung, Rechte in der Bildung sowie Kinderrechte – skizziert. Abschließend werden Schwierigkeiten, Herausforderungen und Grenzen eines solchen Zugangs sowie die Frage diskutiert, ob die Menschenrechte nicht nur eine Leitkategorie der Pädagogik, sondern auch der Erziehungswissenschaft sind.

Schlüsselwörter

Chancengerechtigkeit Demokratie Inklusion Kinderrechte Kinderschutz Menschenrechte Menschenrechte in der Erziehung/Bildung Menschenrechtsbildung Menschenwürde Recht auf Bildung 

Literatur

  1. Andresen, S. (2016). Verletzlichkeit und Kinderalltag. Janusz Korczaks rechts- und kindheitstheoretische Positionierung. In S. Weyers & N. Köbel (Hrsg.), Bildung und Menschenrechte (S. 53–67). Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  2. Andresen, S., & Heitmeyer, W. (Hrsg.). (2012). Zerstörerische Vorgänge. Weinheim: Beltz.Google Scholar
  3. Behrends, T. (2017). Das Kind als (Menschen-)Rechtssubjekt. In A. Fangmeyer & J. Mierendorff (Hrsg.), Kindheit und Erwachsenenheit in Forschung und Theoriebildung (S. 22–36). Weinheim: Beltz.Google Scholar
  4. Bielefeldt, H. (1998). Philosophie der Menschenrechte. Darmstadt: WBG.Google Scholar
  5. Bielefeldt, H. (2004). Die Würde als Maßstab. In C. Mahler & A. Mihr (Hrsg.), Menschenrechtsbildung (S. 19–27). Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  6. Bobbio, N. (2000 [1968]). Gegenwart und Zukunft der Menschenrechte. In N. Bobbio, Das Zeitalter der Menschenrechte (S. 17–38). Frankfurt am Main: Büchergilde Gutenberg.Google Scholar
  7. Bobbio, N. (2000 [1989]). Das Zeitalter der Menschenrechte. In N. Bobbio, Das Zeitalter der Menschenrechte (S. 39–58). Frankfurt am Main: Büchergilde Gutenberg.Google Scholar
  8. BRK (2006). Übereinkommen über die Rechte von Menschen mit Behinderungen. http://www.behindertenrechtskonvention.info/vertragstexte/. Zugegriffen: 18. Februar 2016.
  9. Crouch, C. (2008). Postdemokratie. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  10. Danner, S. (2012). Partizipation von Kindern in Kindergärten. Aus Politik und Zeitgeschichte, 22–24, 40–45.Google Scholar
  11. DBSH (o. J.). Ethik in der Sozialen Arbeit. http://www.dbsh.de/fileadmin/downloads/Ethik.Vorstellung-klein.pdf. Zugegriffen: 21. Februar 2016.
  12. De Groof, J., & Lauwers, G. (2005). Increasing access to education throughout European society. In J. Beckmann, J. Jansen & C. Russo (Hrsg.), Equal educational opportunities (S. 35–54). Hatfield: Van Schaik.Google Scholar
  13. Dewey, J. (2000 [1916]). Demokratie und Erziehung. Weinheim: Beltz.Google Scholar
  14. DGfE (2017). Inklusion: Bedeutung und Aufgabe für die Erziehungswissenschaft. http://www.dgfe.de/fileadmin/OrdnerRedakteure/Stellungnahmen/2017.01_Inklusion_Stellungnahme.pdf. Zugegriffen: 22. Februar 2017.
  15. Druba, V. (2006). Menschenrechte in Schulbüchern. Frankfurt am Main: Peter Lang.Google Scholar
  16. Edelstein, W. (2014). Demokratiepädagogik und Schulreform. Schwalbach: Wochenschau.Google Scholar
  17. Eppenstein, T. (2016). Zur sozialen Seite der Menschenrechte und zur menschenrechtlichen Seite der Sozialen Arbeit. In S. Weyers & N. Köbel (Hrsg.), Bildung und Menschenrechte (S. 157–176). Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  18. Eribon, D. (2016). Rückkehr nach Reims. Berlin: Suhrkamp.Google Scholar
  19. Fassbender, B. (2008). Idee und Anspruch der Menschenrechte im Völkerrecht. Aus Politik und Zeitgeschichte, 58, 3–8.Google Scholar
  20. Fritzsche, K. P. (2004). Menschenrechte. Eine Einführung. Paderborn: Schöningh.Google Scholar
  21. Füller, C. (2011). Sündenfall. Wie die Reformschule ihre Ideale missbrauchte. Köln: DuMont.Google Scholar
  22. Habermas, J. (1998). Faktizität und Geltung. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  23. Habermas, J. (1999). Der interkulturelle Diskurs über Menschenrechte. In H. Brunkhorst (Hrsg.), Recht auf Menschenrechte (S. 216–227). Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  24. Habermas, J. (2010). Das Konzept der Menschenwürde und die realistische Utopie der Menschenrechte. Deutsche Zeitschrift für Philosophie, 58, 343–357.Google Scholar
  25. Hafeneger, B., Henkenborg, P., & Scherr, A. (Hrsg.). (2002). Pädagogik der Anerkennung. Schwalbach: Wochenschau.Google Scholar
  26. Hahn, S., Asdonk, J., Pauli, D., & Zenke, C. (Hrsg.). (2015). Differenz erleben – Gesellschaft gestalten. Demokratiepädagogik in der Schule. Schwalbach: Wochenschau.Google Scholar
  27. Hascher, T., & Kessl, F. (2015). Inklusion – eine erziehungswissenschaftliche Perspektive. Erziehungswissenschaft, 26, 5–6.Google Scholar
  28. Hasenkamp, M., & Brosig, M. (Hrsg.). (2015). Menschenrechte, Bildung und Entwicklung. Opladen: Budrich.Google Scholar
  29. Helsper, W., & Lingkost, A. (2002). Schülerpartizipation in den Antinomien von Autonomie und Zwang, Organisation und Interaktion. In Hafeneger, B. et al. (Hrsg.), Pädagogik der Anerkennung (S. 132–156), Schwalbach: Wochenschau.Google Scholar
  30. Honneth, A. (1992). Kampf um Anerkennung. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  31. Honneth, A. (2013). Erziehung und demokratische Öffentlichkeit. In H. Müller, S. Bohne & W. Thole (Hrsg.), Erziehungswissenschaftliche Grenzgänge (S. 41–57). Opladen: Budrich.Google Scholar
  32. Höffe, O. (2010). Gerechtigkeit. München: Beck.Google Scholar
  33. Hormel, U., & Scherr, A. (2004). Bildung für die Einwanderungsgesellschaft. Wiesbaden: VS.Google Scholar
  34. Ignatieff, l. (2002). Die Politik der Menschenrechte. Hamburg: Europäische Verlagsanstalt.Google Scholar
  35. Jahrbuch für Pädagogik (2011). Menschenrechte und Bildung. Frankfurt am Main: Lang.Google Scholar
  36. Kant, I. (1974 [1786]). Kritik der praktischen Vernunft. Grundlegung zur Metaphysik der Sitten. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  37. Kallscheuer, O. (2000). Menschenrechte als Fortschritt der Humanität. In N. Bobbio (Hrsg.), Das Zeitalter der Menschenrechte (S. 107–122). Frankfurt am Main: Büchergilde Gutenberg.Google Scholar
  38. Key, E. (1992 [1900]). Das Jahrhundert des Kindes. Weinheim: Beltz.Google Scholar
  39. KMK (2000). Empfehlung der Kultusministerkonferenz zur Förderung der Menschenrechtserziehung in der Schule. http://kmk.org/fileadmin/veroeffentlichungen_beschluesse/1980/1980_12_04_Menschenrechtserziehung.pdf. Zugegriffen: 17. Februar 2017.
  40. Köbel, N. (2016). Menschenrechte, Wertbindungen, Biographie. In S. Weyers & N. Köbel (Hrsg.), Bildung und Menschenrechte (S. 225–245). Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  41. König, J., & Seichter, S. (Hrsg.). (2014). Menschenrechte. Demokratie. Geschichte. Weinheim: Beltz.Google Scholar
  42. Koenig, M. (2005). Menschenrechte. Frankfurt am Main: Campus.Google Scholar
  43. Koppetsch, C. (2017). Rechtspopulismus, Etablierte und Außenseiter. Leviathan, 45, Sonderband 32, 208–232.Google Scholar
  44. Korczak, J. (1999 [1929]). Sämtliche Werke Band 4. Wie liebt man ein Kind. Erziehungsmomente. Das Recht des Kindes auf Achtung. Fröhliche Pädagogik. Gütersloh: Gütersloher Verlagshaus.Google Scholar
  45. Krappmann, L. et al. (Hrsg.). (2009). Bildung für junge Flüchtlinge – ein Menschenrecht. Bielefeld: Bertelsmann.Google Scholar
  46. Krappmann, L. (2016). Menschenrechtliche Handlungsbefähigung – eine völkerrechtliche Bildungspflicht der Schule. In S. Weyers & N. Köbel (Hrsg.), Bildung und Menschenrechte (S. 137–155). Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  47. Kreide, R. (2014). Menschenrechte und Kritik. In J. König & S. Seichter (Hrsg.), Menschenrechte. Demokratie. Geschichte (S. 50–74). Weinheim: Beltz.Google Scholar
  48. KRK (1989). Übereinkommen über die Rechte des Kindes. http://www.kinderrechtskonvention.info/uebereinkommen-ueber-die-rechte-des-kindes-370/ (deutsch). Zugegriffen: 26. Februar 2016.
  49. Küstermann, B., & Eikötter, M. (Hrsg.). (2016). Rechtliche Aspekte inklusiver Bildung und Arbeit. Weinheim: Beltz.Google Scholar
  50. Lengfeld, H. (2017). Die „Alternative für Deutschland“: eine Partei für Modernisierungsverlierer? Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie, 69, 209–232.Google Scholar
  51. Lenhart, V. (2006). Pädagogik der Menschenrechte. Wiesbaden: VS.Google Scholar
  52. Ley, T., & Ziegler, H. (2012). Rollendiffusion und sexueller Missbrauch. In S. Andresen & W. Heitmeyer (Hrsg.), Zerstörerische Vorgänge. (S. 264–180). Weinheim: Beltz Juventa.Google Scholar
  53. Liebel, M. (2010). Diskriminiert, weil sie Kinder sind. Diskurs Kindheits- und Jugendforschung, 5, 307–319.Google Scholar
  54. Lindmeier, C., & Lütje-Klose, B. (2015). Inklusion als Querschnittaufgabe in der Erziehungswissenschaft. Erziehungswissenschaft, 26, 7–16.Google Scholar
  55. Lohmann, G. (1998). Menschenrechte zwischen Moral und Recht. In S. Gosepath & G. Lohmann (Hrsg.), Philosophie der Menschenrechte (S. 62–95). Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  56. Lohmann, G. (2015). Zur menschenrechtlichen Normierung der Rechte auf Bildung. In M. Brosig & M. Hasenkamp (Hrsg.), Menschenrechte, Bildung und Entwicklung (S. 83–97). Opladen: Budrich.Google Scholar
  57. Lohrenscheit, C. (2004). Das Recht auf Menschenrechtsbildung. Frankfurt am Main: IKO.Google Scholar
  58. Löser, J., & Werning, R. (2015). Inklusion – allgegenwärtig, kontrovers, diffus? Erziehungswissenschaft, 26, 17–24.Google Scholar
  59. Lütje-Klose, B., & Löser, J. (2013). Diversität aus der Perspektive einer inklusiven Pädagogik. In K. Hauenschild, S. Robak & I. Sievers (Hrsg.), Diversity Education (S. 134–147). Frankfurt am Main: Brandes & Apsel.Google Scholar
  60. Lutz-Bachmann, M. (2014). Menschenwürde und Menschenrechte. In J. König & S. Seichter (Hrsg.), Menschenrechte. Demokratie. Geschichte (S. 41–49). Weinheim: Beltz.Google Scholar
  61. Mahler, C., & Mihr, A. (Hrsg.). (2004). Menschenrechtsbildung. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  62. Maywald, J. (2010). UN-Kinderrechtskonvention. Bilanz und Ausblick. Aus Politik und Zeitgeschichte, 60 (38), 8–15.Google Scholar
  63. Menke, C., & Pollmann, A. (2017). Philosophie der Menschenrechte. Hamburg: Junius.Google Scholar
  64. Merkel, W. (2016). Krise der Demokratie? Aus Politik und Zeitgeschichte, 66, 4–11.Google Scholar
  65. Meseth, W. (2008). Schulisches und außerschulisches Lernen im Vergleich. Kursiv. Journal für politische Bildung, 12, 74–83.Google Scholar
  66. Mörgen, R., Rieker, P., & Schnitzer, A. (2017). Befähigung zur Partizipation? In W. Kühnel & H. Willems (Hrsg.), Politisches Engagement im Jugendalter (S. 144–165). Weinheim: Beltz.Google Scholar
  67. MRBT (2011). Erklärung der Vereinten Nationen über Menschenrechtsbildung und -training. https://www.unesco.de/infothek/dokumente/un-dokumente/erklaerung-menschenrechtsbildung.html. Zugegriffen: 28. Februar 2016.
  68. Mührel, E., & Birgmeier, B. (Hrsg.). (2013). Menschenrechte und Demokratie. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  69. Nowak, M. (2008). Ein Weltgerichtshof für Menschenrechte. Vereinte Nationen, 5, 205–211.Google Scholar
  70. Nussbaum, M. (2010). Die Grenzen der Gerechtigkeit. Berlin: Suhrkamp.Google Scholar
  71. OECD (2014). PISA 2012 Ergebnisse. Exzellenz durch Chancengerechtigkeit (Band II). Bielefeld: Bertelsmann.Google Scholar
  72. Oelkers, J. (2013). Geschichte der Erziehung. In Andresen, S. (Hrsg.), Erziehung. Ein interdisziplinäres Handbuch (S. 3–9). Stuttgart: Metzler.Google Scholar
  73. Otto, H.-U., & Ziegler, H. (Hrsg.). (2008). Capabilities. Wiesbaden: VS.Google Scholar
  74. Overwien, B., & Prengel, A. (Hrsg.). (2007). Recht auf Bildung. Opladen: Budrich.Google Scholar
  75. Prange, K. (2010). Die Ethik der Pädagogik. Paderborn: Schöningh.Google Scholar
  76. Rawls, J. (1996). Das Völkerrecht. In S. Shute & S. Hurley (Hrsg.), Die Idee der Menschenrechte (S. 53–103), Frankfurt am Main: Fischer.Google Scholar
  77. Reichenbach, R. (2006). Diskurse zwischen Ungleichen. In C. Quesel & F. Oser (Hrsg.), Die Mühen der Freiheit (S. 39–61). Zürich: Rüegger.Google Scholar
  78. Reitz, S. (2016). Die Verankerung von Menschenrechtsbildung auf UN-Ebene. In S. Weyers & N. Köbel (Hrsg.), Bildung und Menschenrechte (S. 113–136). Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  79. Reuter, L. (2003). Folgerungen aus den PISA-Befunden: Anmerkungen aus bildungsrechtlicher Sicht. In H. Döbert (Hrsg.), Bildung vor neuen Herausforderungen (S. 35–45). Neuwied: Luchterhand.Google Scholar
  80. Robeyns, I. (2006). Three models of education: rights, capabilities and human capital. Theory and Research in Education, 4, 69–84.Google Scholar
  81. Rorty, R. (1996). Menschenrechte, Rationalität und Gefühl. In S. Shute & S. Hurley (Hrsg.), Die Idee der Menschenrechte (S. 144–170), Frankfurt am Main: Fischer.Google Scholar
  82. Russo, C., Beckmann, J., & Jansen, J. (Hrsg.). (2005). Equal educational opportunities. Comparative perspectives in education law. Hatfield: Van Schaik.Google Scholar
  83. Sachße, C. (1996). Recht auf Erziehung – Erziehung durch Recht. Zeitschrift für Sozialreform, 42, 557–571.Google Scholar
  84. Staub-Bernasconi, S. (2008). Menschenrechte in ihrer Relevanz für die Soziale Arbeit als Theorie und Praxis. Widersprüche, 28, 9–32.Google Scholar
  85. Stellmacher, J., & Sommer, G. (2016). Menschenrechte und Menschenrechtsverletzungen: Psychologische Aspekte der Wahrnehmung und Bewertung. In S. Weyers & N. Köbel (Hrsg.), Bildung und Menschenrechte (S. 179–204). Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  86. Stojanov, K. (2006). Bildung und Anerkennung. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  87. Stojanov, K. (2011). Bildungsgerechtigkeit. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  88. Stork, R. (2007). Kann Heimerziehung demokratisch sein? Weinheim: Juventa.Google Scholar
  89. Stork, R. (2013). Kann Heimerziehung demokratischer werden? Jugendhilfereport, 3, 12–15.Google Scholar
  90. Taylor, C. (1996). Quellen des Selbst. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  91. Tenorth, H.-E. (2004). Erziehungswissenschaft. In D. Benner & J. Oelkers (Hrsg.), Historisches Wörterbuch der Pädagogik (S. 341–382). Weinheim: Beltz.Google Scholar
  92. Tugendhat, E. (1998). Die Kontroverse um die Menschenrechte. In S. Gosepath & G. Lohmann (Hrsg.), Philosophie der Menschenrechte (S. 48–61). Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  93. Weyers, S. (2009). Recht und Verrechtlichung. In S. Andresen et al. (Hrsg.), Handwörterbuch Erziehungswissenschaft (S. 728–743). Weinheim: Beltz.Google Scholar
  94. Weyers, S. (2015). Grundkonzepte und Spannungsfelder demokratischer Erziehung in der Schule. In S. Hahn, J. Asdonk, D. Pauli & C. Zenke (Hrsg.), Differenz erleben – Gesellschaft gestalten (S. 21–40). Schwalbach: Wochenschau.Google Scholar
  95. Weyers, S. (2016). Der dreifache Charakter der Menschenrechte als moralische, rechtliche und politische Rechte. In S. Weyers & N. Köbel (Hrsg.), Bildung und Menschenrechte (S. 33–52). Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  96. Weyers, S. (2017). Erziehung, Gewalt und Kindeswohl. Anfragen an demokratische Erziehung am Beispiel der Odenwaldschule. Vortrag auf der Tagung „Zeugen und Zeugenschaft. Die Aufarbeitung von Gewaltkonstellationen“ an der Universität Frankfurt am Main (25.11.17).Google Scholar
  97. Weyers, S., & Köbel, N. (Hrsg.). (2016). Bildung und Menschenrechte. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  98. Wiggin, K. D. (1892). Children’s Rights. Scribner’s Magazine, 12, 242–248.Google Scholar
  99. UNESCO (2005). Guidelines for inclusion: Ensuring access to education for all. Paris: OECD.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.Johannes-Gutenberg-Universität MainzMainzDeutschland

Personalised recommendations