Advertisement

No Way Out

Über die normativen ‚Grundstrukturen‘ der (Allgemeinen) Erziehungswissenschaft
  • Thorsten FuchsEmail author
Chapter

Zusammenfassung

Die gegenwärtige Normativitätsdebatte in der Erziehungswissenschaft hat eines erneut deutlich machen können: Das Konglomerat aktueller Theoriebildung und Forschung weist quer durch die verschiedenen Ansätze, Denkformen und methodologischen Programme unmissverständlich ein normatives Gepräge auf. Die neue Aufmerksamkeit auf die normativen Gehalte der Disziplin unterscheidet bisweilen aber in ihren Konklusionen und Vorschlägen zu wenig hinsichtlich der Pluralität von Wissensformen. Vor diesem Hintergrund werden im Beitrag – inspiriert von einigen Arbeiten früherer Normativitätsdebatten – Wissensformen entlang ihrer spezifischen normativen Ausprägungen differenziert und so zugleich normative ‚Grundstrukturen‘ der Erziehungswissenschaft freigelegt, denen vorerst – auch und gerade innerhalb der Allgemeinen Erziehungswissenschaft – nicht zu entkommen sein dürfte.

Schlüsselwörter

Normativität Wissensformen Allgemeine Erziehungswissenschaft Grundstrukturen Pluralität Dekomposition Sinn-Normen Sachnormen Konditionalnormen 

Literatur

  1. Ballauff, T. (1975). Transzendentale Schemata im pädagogischen Denken. In W. Böhm & J. Schriewer (Hrsg.), Geschichte der Pädagogik und systematische Erziehungswissenschaft. Festschrift zum 65. Geburtstag von Albert Reble (S. 20–29). Stuttgart: Klett.Google Scholar
  2. Benner, D. (1973). Hauptströmungen der Erziehungswissenschaft. Eine Systematik traditioneller und moderner Theorien. München: List.Google Scholar
  3. Benner, D. (2011). Wissensformen der Wissensgesellschaft. In E. Keiner (Hrsg.), Metamorphosen der Bildung. Historie – Empirie – Theorie (S. 29–42). Bad Heilbrunn: Klinkhardt.Google Scholar
  4. Benner, D. (2015). Allgemeine Pädagogik. Eine systematisch-problemgeschichtliche Einführung in die Grundstruktur pädagogischen Denkens und Handelns. Weinheim: Beltz Juventa.Google Scholar
  5. Benner, D., & Brüggen, F. (2000). Theorien der Erziehungswissenschaft im 20. Jahrhundert. Entwicklungsprobleme – Paradigmen – Aussichten (42. Beiheft der Zeitschrift für Pädagogik, S. 240–263). Weinheim: Beltz.Google Scholar
  6. Bernhard, A. (2011). Allgemeine Pädagogik auf praxisphilosophischer Grundlage. Baltmannsweiler: Schneider Verlag Hohengehren.Google Scholar
  7. Bokelmann, H. (1964). Das Normproblem in der Pädagogik (5. Beiheft der Zeitschrift für Pädagogik, S. 60–79). Weinheim: Beltz.Google Scholar
  8. Bokelmann, H. (1965). Maßstäbe pädagogischen Handelns. Normenkonflikte und Reformversuche in Erziehung und Bildung. Würzburg: Werkbund Verlag.Google Scholar
  9. Breinbauer, I. M. (1993). Pädagogik als Widerstand gegen Homogenisierungen des Vielgestaltigen. In G. Brinek & A. Schirlbauer (Hrsg.), Pädagogik im Pluralismus (S. 37–52). Wien: WUV-Universitätsverlag.Google Scholar
  10. Breinbauer, I. M. (2016). Die unendliche Suche nach „Bildung“ in der „Sprache“. Pädagogische Rundschau, 70, 769–786.Google Scholar
  11. Brezinka, W. (1978). Metatheorie der Erziehung. Eine Einführung in die Grundlagen der Erziehungswissenschaft, der Philosophie der Erziehung und der Praktischen Pädagogik. München: Reinhardt.Google Scholar
  12. Drerup, J. (2016). (Re-)Konstruktion praxisinhärenter Normen. Zur Eigenstruktur pädagogischer Rechtfertigungsverhältnisse. Zeitschrift für Pädagogik, 62, 531–550.Google Scholar
  13. Fromme, J. (1997). Pädagogik als Sprachspiel. Zur Pluralisierung der Wissensformen im Zeichen der Postmoderne. Neuwied: Luchterhand.Google Scholar
  14. Fuchs, T. (2013). „Das nervt.“ Rückfragen angesichts von ‚Normativen‘ der Qualitativen Bildungsforschung – unerträglich oder unerlässlich? In T. Fuchs, M. Jehle & S. Krause (Hrsg.), Normativität und Normative (in) der Pädagogik. Einsätze theoretischer Erziehungswissenschaft III (S. 51–67). Würzburg: Königshausen & Neumann.Google Scholar
  15. Fuchs, T. (2014). „Das war das bedeutendste daran, dass ich mich so verändert habe“. Mit Ehrgeiz und Ansporn über Umwege zum Ziel – Der ‚Bildungsweg‘ Hakans. Oder: Ist jede Transformation des Welt- und Selbstverhältnisses sogleich bildungsbedeutsam? In H.-C. Koller & G. Wulftange (Hrsg.), Lebensgeschichte als Bildungsprozess? Perspektiven bildungstheoretischer Biographieforschung (S. 127–151). Bielefeld: transcript.Google Scholar
  16. Fuchs, T. (2015a). ‚Hauptsache anders‘, ‚Hauptsache neu‘. Über Normativität in der Theorie transformatorischer Bildungsprozesse. Vierteljahrsschrift für wissenschaftliche Pädagogik, 91, 14–37.CrossRefGoogle Scholar
  17. Fuchs, T. (2015b). Räume immanenter Kritik – verschlossen für die empirisch-erziehungswissenschaftliche Forschung? In S. Krause & I. M. Breinbauer (Hrsg.), Im Raum der Gründe. Einsätze theoretischer Erziehungswissenschaft IV (S. 119–138). Würzburg: Königshausen & Neumann.Google Scholar
  18. Fuchs, T. (2017). Kritik und Erkenntnisfortschritt. In T. Rucker (Hrsg.), Erkenntnisfortschritt (in) der Erziehungswissenschaft. Lernt die Disziplin? (S. 139–154). Bad Heilbrunn: Klinkhardt.Google Scholar
  19. Hegel, G. W. F. (1968 [1801]). Über das Wesen der philosophischen Kritik. In G. W. F. Hegel, Studienausgabe in drei Bänden. Bd. 1. (Ausgewählt, eingeleitet und mit Anmerkungen versehen von Karl Löwith und Manfred Riedel) (S. 95–106). Frankfurt am Main: Fischer.Google Scholar
  20. Heinrich, M. (2016). Sieben Thesen zur Notwendigkeit und/oder Unmöglichkeit einer ‚humanistischen Wende‘ der Empirischen Bildungsforschung. In D. Prinz & K. Schwippert (Hrsg.), Der Forschung – Der Lehre – Der Bildung. Aktuelle Entwicklungen der Empirischen Bildungsforschung (S. 43–56). Münster: Waxmann.Google Scholar
  21. Heitger, M. (1966). Über den Begriff der Normativität in der Pädagogik. Neue Folge der Ergänzungshefte zur Vierteljahrsschrift für wissenschaftliche Pädagogik, 4, 36–47.Google Scholar
  22. Heyting, F., & Tenorth, H.-E. (Hrsg.). (1994). Pädagogik und Pluralismus. Deutsche und niederländische Erfahrungen im Umgang mit Pluralität in der Erziehung und Erziehungswissenschaft. Weinheim: Deutscher Studien Verlag.Google Scholar
  23. Hönigswald, R. (1927). Über die Grundlagen der Pädagogik. Ein Beitrag zur Frage des pädagogischen Universitäts-Unterrichts. München: Reinhardt.Google Scholar
  24. Horn, K.-P., & Wigger, L. (Hrsg.). (1994). Systematiken und Klassifikationen in der Erziehungswissenschaft. Weinheim: Deutscher Studien Verlag.Google Scholar
  25. Jaeggi, R. (2014). Kritik von Lebensformen. Berlin: Suhrkamp.Google Scholar
  26. Koller, H.-C (2016). Ist jede Transformation als Bildungsprozess zu begreifen? Zur Frage der Normativität des Konzepts transformatorischer Bildungsprozesse. In D. Verständig, J. Holze & R. Biermann (Hrsg.), Von der Bildung zur Medienbildung (S. 149–161). Wiesbaden: Springer VS.CrossRefGoogle Scholar
  27. König, G. (1998). Theorie I. In J. Ritter & K. Gründer (Hrsg.), Historisches Wörterbuch der Philosophie. Bd. 10 (S. 1128–1146). Basel: Schwabe.Google Scholar
  28. Krinninger, D., & Müller, H.-R. (2012). Hide and Seek. Zur Sensibilisierung für den normativen Gehalt empirisch gestützter Bildungstheorie. In I. Miethe & H.-R. Müller (Hrsg.), Qualitative Bildungsforschung und Bildungstheorie (S. 57–75). Opladen: Barbara Budrich.CrossRefGoogle Scholar
  29. Krüger, H.-H., & T. Rauschenbach (Hrsg.). (1994). Erziehungswissenschaft. Die Disziplin am Beginn einer neuen Epoche. Weinheim: Juventa.Google Scholar
  30. Marotzki, W. (2004). Allgemeine Erziehungswissenschaft: Wissenslagerung und professionstheoretische Bezüge. Bildung und Erziehung, 57, 403–414.CrossRefGoogle Scholar
  31. Masschelein, J, & Ricken, N. (2002). Regulierung von Pluralität – Skizzen vom ‚Außen‘. Erziehungsphilosophische Überlegungen zu Funktion und Aufgabe einer Allgemeinen Erziehungswissenschaft (1. Beiheft der Zeitschrift für Erziehungswissenschaft, S. 93–108). Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  32. Merton, R. K. (1942). Science and Technology in a Democratic Order. Journal of Legal and Political Science, 1, 115–126.Google Scholar
  33. Merton, R. K. (1972). Wissenschaft und demokratische Sozialstruktur. In P. Weingart (Hrsg.), Wissenschaftssoziologie 1: Wissenschaftliche Entwicklung als sozialer Prozeß (S. 46–59). Frankfurt am Main: Athenäum.Google Scholar
  34. Meseth, W. (2013). Erziehungswissenschaft als sozialwissenschaftliche Disziplin. Zur Normativität in der empirischen Forschung. In N. Ricken, H.-C. Koller & E. Keiner (Hrsg.), Die Idee der Universität – revisited (S. 249–268). Wiesbaden: VS Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  35. Müller, H.-R. (2013). „Wertvolle Resultate?“ – Zur Normativität im erziehungswissenschaftlichen Forschungsprozess. In T. Fuchs, M. Jehle & S. Krause (Hrsg.), Normativität und Normative (in) der Erziehungswissenschaft. Einsätze theoretischer Erziehungswissenschaft III (S. 39–50). Würzburg: Königshausen & Neumann.Google Scholar
  36. Oppolzer, S. (Hrsg.). (1966). Denkformen und Forschungsmethoden der Erziehungswissenschaft. Bd. 1: Hermeneutik, Phänomenologie, Dialektik, Methodenkritik. München: Ehrenwirth.Google Scholar
  37. Petzelt, A. (1964). Grundzüge systematischer Pädagogik. Freiburg im Breisgau: Lambertus.Google Scholar
  38. Petzelt, A. (1965). Kindheit – Jugend – Reifezeit. Grundriß der Phasen psychischer Entwicklung. Freiburg im Breisgau: Lambertus.Google Scholar
  39. Röhrs, H. (Hrsg.). (1979). Die Erziehungswissenschaft und die Pluralität ihrer Konzepte. Wiesbaden: Akademische Verlagsanstalt.Google Scholar
  40. Ricken, N. (Hrsg.). (2007). Über die Verachtung der Pädagogik. Analysen – Materialien – Perspektiven. Wiesbaden: VS Verlag.Google Scholar
  41. Ruhloff, J. (2013). Normativität. In memoriam Marian Heitger. In T. Fuchs, M. Jehle & S. Krause (Hrsg.), Normativität und Normative (in) der Pädagogik. Einsätze theoretischer Erziehungswissenschaft III (S. 27–38). Würzburg: Königshausen & Neumann.Google Scholar
  42. Scheuerl, H. (1995). Richtungen, Trends und ‚Paradigmen‘ in der westdeutschen Erziehungswissenschaft der sechziger bis achtziger Jahre. In D. Hoffmann & K. Neumann (Hrsg.), Erziehung und Erziehungswissenschaft in der BRD und der DDR. Bd. 2: Divergenzen und Konvergenzen (1965–1989) (S. 109–120). Weinheim: Deutscher Studien Verlag.Google Scholar
  43. Stahl, T. (2013). Immanente Kritik. Elemente einer Theorie sozialer Praktiken. Frankfurt am Main: Campus.Google Scholar
  44. Tenorth, H.-E. (1984). Berufsethik, Kategorialanalyse, Methodenreflexion. Zum historischen Wandel des „Allgemeinen“ in der wissenschaftlichen Pädagogik. Zeitschrift für Pädagogik, 30, 49–68.Google Scholar
  45. Tenorth, H.-E. (1989). Professionstheorie für die Pädagogik? Zeitschrift für Pädagogik, 35, 809–824.Google Scholar
  46. Tenorth, H.-E. (1994). Vielfalt pädagogischen Wissens und Formen seiner Einheit Eine Erinnerung an Bekanntes. In F. Heyting & H.-E. Tenorth (Hrsg.), Pädagogik und Pluralismus Deutsche und niederländische Erfahrungen im Umgang mit Pluralität in der Erziehung und Erziehungswissenschaft (S. 51–64). Weinheim: Deutscher Studien Verlag.Google Scholar
  47. Tenorth, H.-E. (1997). Erziehungswissenschaft in Deutschland – Skizze ihrer Geschichte von 1900 bis zur Vereinigung 1990. In K. Harney & H.-H. Krüger (Hrsg.), Einführung in die Geschichte von Erziehungswissenschaft und Erziehungswirklichkeit (S. 111–154). Opladen: Leske + Budrich.Google Scholar
  48. Vogel, P. (1986). Zum Zusammenhang pädagogischer Wissensformen. Vierteljahrsschrift für wissenschaftliche Pädagogik, 62, 472–486.Google Scholar
  49. Vogel, P. (1990). Kausalität und Freiheit in der Pädagogik. Studien im Anschluss an die Freiheitsantinomie bei Kant. Frankfurt am Main: Lang.Google Scholar
  50. Vogel, P. (1994). Pädagogik, Skepsis, Erziehungswissenschaft. Versuch einer Ortsbestimmung. In W. Fischer (Hrsg.), Colloquium Paedagogicum. Studien zur Geschichte und Gegenwart transzendentalkritischer und skeptischer Pädagogik (S. 203–221). Sankt Augustin: Academia-Verlag Richarz.Google Scholar
  51. Vogel, P. (1997). Vorschlag für ein Modell erziehungswissenschaftlicher Wissensformen. Vierteljahrsschrift für wissenschaftliche Pädagogik. Vierteljahrsschrift für wissenschaftliche Pädagogik, 73, 415–427.Google Scholar
  52. Vogel, P. (2016). Die Erziehungswissenschaft und ihr Wissen. Selbstkritik, Thematisierungsformen, Analytik. Zeitschrift für Pädagogik, 62, 452–473.Google Scholar
  53. Wigger, L. (2000). Konturen einer modernen Erziehungswissenschaft. Überlegungen im Anschluss an die Diskussion um die Allgemeine Erziehungswissenschaft. In C. Adick, M. Kraul & L. Wigger (Hrsg.), Was ist Erziehungswissenschaft? (S. 35–56). Donauwörth: Auer.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.Universität Koblenz-LandauKoblenzDeutschland

Personalised recommendations