Advertisement

Die Erziehung der Theaterperspektive

Zur Kritik der Dichotomisierung von Pädagogik und Erziehungswissenschaft
  • Nicole BalzerEmail author
  • Johannes Bellmann
Chapter

Zusammenfassung

Die in den 1960er und 70er Jahren vollzogene Wende von der Pädagogik zur Erziehungswissenschaft war im Kern mit der Unterscheidung zwischen einer normativen Innenperspektive und einer nicht-normativen Außenperspektive auf Erziehung verbunden. In einem disziplingeschichtlichen Rückblick untersucht der Beitrag diese Selbstkonstitution der Erziehungswissenschaft als distanzierte Beobachtung des Pädagogischen aus der Theaterperspektive. Rekonstruiert wird in einem ersten Schritt, entlang welcher Unterscheidungen sich das Wissen der Disziplin vom Wissen der Profession abzugrenzen begann. Im zweiten Schritt wird verdeutlicht, inwiefern die Konstruktion der Erziehungswissenschaft paradoxerweise gerade mit normativen und pädagogischen Positionierungen der Erziehungswissenschaft einhergeht, und zwar sowohl innerwissenschaftlich gegenüber Pädagogik als Wissensform als auch außerwissenschaftlich gegenüber der pädagogischen Praxis und deren Wissen(sform). In einem dritten Schritt wird angedeutet, wie sich die angesprochenen Dichotomisierungen überwinden ließen, womit zugleich Ausblicke auf eine Erziehungswissenschaft jenseits der Theaterperspektive gegeben werden.

Schlüsselwörter

Erziehungswissenschaft Pädagogik Normativität Wissenschaftstheorie Erkenntnistheorie Analytische Philosophie Kritischer Rationalismus Pragmatismus Neopragmatismus 

Literatur

  1. Bellmann, J. (2011). Jenseits von Reflexionstheorie und Sozialtechnologie. Forschungsperspektiven Allgemeiner Erziehungswissenschaft. In J. Bellmann & T. Müller (Hrsg.), Wissen, was wirkt. Kritik evidenzbasierter Pädagogik (S. 197–214). Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  2. Biesta, G. J. J. (2002). How general can bildung be? Reflections on the future of a modern educational ideal. Journal of Philosophy of Education, 36, 377–390.CrossRefGoogle Scholar
  3. Biesta, G. J. J. (2006). Beyond Learning. Democratic Education for a Human Future. Boulder: Paradigm Publishers.Google Scholar
  4. Biesta, G. J. J. (2007). Why „What Works“ Won’t Work: Evidence-Based Practice and the Democratic Deficit in Educational Research. Educational Theory, 57, 1–22. http://onlinelibrary.wiley.com/doi/10.1111/j.1741-5446.2006.00241.x/full. Zugegriffen: 20. März 2017.CrossRefGoogle Scholar
  5. Biesta, G. J. J. (2011). Disciplines and theory in the academic study of education: a comparative analysis of the Anglo-American and Continental construction of the field. Pedagogy, Culture and Society, 19, 175–192.CrossRefGoogle Scholar
  6. Biesta, G. J. J. (2014). The Beautiful Risk of Education. Boulder: Paradigm Publishers.Google Scholar
  7. Brandom, R. B. (2000). Expressive Vernunft. Begründung, Repräsentation und diskursive Festlegung. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  8. Brezinka, W. (1971). Von der Pädagogik zur Erziehungswissenschaft. Eine Einführung in die Metatheorie der Erziehung. Weinheim: Beltz.Google Scholar
  9. Brezinka, W. (1978). Metatheorie der Erziehung. Eine Einführung in die Grundlagen der Erziehungswissenschaft, der Philosophie der Erziehung und der Praktischen Pädagogik. München: Reinhardt.Google Scholar
  10. Brezinka, W. (1990): Grundbegriffe der Erziehungswissenschaft. Analyse, Kritik, Vorschläge. München: Reinhardt.Google Scholar
  11. Brinkmann, M. (2013). „Epiloge der Empirie – Ein Entwurf“. Vortrag in der Workshopreihe „Perspektiven Allgemeiner Erziehungswissenschaft. Methodologie, Reflexivität, Disziplinarität“. Unveröffentlichtes Manuskript.Google Scholar
  12. Dewey, J. (1984 [1929]). The Quest for Certainty. A Study of the Relation of Knowledge and Action. In The Later Works of John Dewey. Volume 4 (Herausgegeben von Jo Ann Boydston). Carbondale: Southern Illinois University Press. (Zitiert: LW 4)Google Scholar
  13. Dewey, J. (1984 [1929]). The Sources of a Science of Education. In The Later Works of John Dewey. Volume 5 (Herausgegeben von Jo Ann Boydston). Carbondale: Southern Illinois University Press. (Zitiert: LW 5).Google Scholar
  14. Fankhauser, R. (2013). Videobasierte Unterrichtsforschung: die Quadratur des Zirkels? Forum Qualitative Sozialforschung/Forum: Qualitative Social Research, 14, Art. 24, https://www.ssoar.info/ssoar/handle/document/35709. Zugegriffen: 28. März 2018.
  15. Flitner, W. (1989 [1957]). Das Selbstverständnis der Erziehungswissenschaft. Eine Studie über Hermeneutik und Pragmatik, Sinnaufklärung und Normauslegung. Paderborn: Schöningh.Google Scholar
  16. Fuchs, T., Jehle, M., & Krause, S. (Hrsg.). (2013). Normativität und Normative (in) der Pädagogik. Würzburg: Königshausen & Neumann.Google Scholar
  17. Fuhr, T. (2001). Die Erziehungswissenschaft als ethische Wissenschaft und ihr methodisches Grundproblem. In E. Keiner & G. Pollack (Hrsg.), Erziehungswissenschaft: Wissenschaftstheorie und Wissenschaftspolitik (S. 19–26). Weinheim: Beltz.Google Scholar
  18. Heid, H., & Pollak, G. (1994). Vorwort. In H. Heid & G. Pollack (Hrsg.), Von der Erziehungswissenschaft zur Pädagogik? (S. 1–4). Weinheim: Deutscher Studienverlag.Google Scholar
  19. Heinrich, M. (2015). Inklusion oder Allokationsgerechtigkeit? Zur Entgrenzung von Gerechtigkeit im Bildungssystem im Zeitalter der semantischen Verkürzung von Bildungsgerechtigkeit auf Leistungsgerechtigkeit. In N. Berkenmeyer, W. Bos, B. Hermstein & V. Manitius (Hrsg.), Zur Gerechtigkeit von Schule. Theorien, Konzepte, Analysen (S. 235–255). Münster: Waxmann.Google Scholar
  20. Herzog, W. (2005). Disziplin und Profession im Dilemma – die Perspektive der Wissenschaftsforschung. Vortag gehalten im Rahmen der Frühjahrstagung der Kommission Professionsforschung und Lehrerbildung in der DGfE mit dem Thema „Implementation, Akkreditierung und Evaluation gestufter Studiengänge in der Lehrerausbildung“. Verfügbar unter: https://www.walterherzog.ch/vortr%C3%A4ge/2004-2005/. Zugegriffen: 28. März 2018.
  21. Hollstein, O., & Meseth, W. (2016). Normative Implikate der qualitativen Sozialforschung. Überlegungen zur erziehungswissenschaftlichen Attraktivität der Objektiven Hermeneutik. In W. Meseth et al. (Hrsg.), Empirie des Pädagogischen und Empirie der Erziehungswissenschaft. Beobachtungen erziehungswissenschaftlicher Forschung (S. 195–208.). Bad Heilbrunn: Klinkhardt.Google Scholar
  22. Horn, K.-P., & Wigger, L. (1994). Vielfalt und Einheit. Über Systematiken und Klassifikationen in der Erziehungswissenschaft. In K.-P. Horn & L. Wigger (Hrsg.), Systematiken und Klassifikationen in der Erziehungswissenschaft (S. 13–32). Weinheim: Deutscher Studienverlag.Google Scholar
  23. Kade, J., & Seitter, W. (2007). Umgang mit Wissen. Recherche zur Empirie des Pädagogischen. Opladen: Budrich.Google Scholar
  24. Kaldewey, D. (2013). Wahrheit und Nützlichkeit. Selbstbeschreibungen der Wissenschaft zwischen Autonomie und gesellschaftlicher Relevanz. Bielefeld: Transkript.CrossRefGoogle Scholar
  25. Kemmis, S. (2012). Researching educational praxis: spectator and participant perspectives. British Educational Research Journal, 38, 885–905.CrossRefGoogle Scholar
  26. Knoblauch, H. (2008). Sinn und Subjektivität in der qualitativen Forschung. In H. Kalthoff, S. Hirschauer & G. Lindemann (Hrsg.), Theoretische Empirie. Zur Relevanz qualitativer Forschung (S. 210–233). Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  27. Koller, H.-C. (2012). Bildung anders denken. Einführung in die Theorie transformatorischer Bildungsprozesse. Stuttgart: Kohlhammer.Google Scholar
  28. Kuper, H., & Muslic, B. (2012). Evidenzbasierte Steuerung. Der Umgang mit Rückmeldungen aus Lernstandserhebungen als Instrument einer evidenzbasierten Schulentwicklung. In S. Hornberg & M. Parreira do Amaral (Hrsg.), Deregulierung im Bildungswesen (S. 151–161). Münster: Waxmann.Google Scholar
  29. Lehner, D. (2012). Freiheit, Gleichheit – und Ereignis? Zur Kritik und Vertiefung „radikaler Demokratietheorien“. Momentum Quarterly, 1, 102–121. https://www.momentum-quarterly.org/ojs2/index.php/momentum/issue/view/1895. Zugegriffen: 20. März 2017.
  30. Lochner, R. (1960). Zur Grundlegung einer selbständigen Erziehungswissenschaft. Zeitschrift für Pädagogik, 6, S. 1–21.Google Scholar
  31. Lynch, Michael (2004). Gegen Reflexivität als akademischer Tugend und Quelle privilegierten Wissens. Zeitschrift für qualitative Bildungs-, Beratungs- und Sozialforschung, 5, 273–309.Google Scholar
  32. Müller, H.-R. (2013). „Wertvolle“ Resultate? – Zur Normativität im erziehungswissenschaftlichen Forschungsprozess. In T. Fuchs, M. Jehle & S. Krause (Hrsg.), Normativität und Normative (in) der Erziehungswissenschaft. Einsätze theoretischer Erziehungswissenschaft III (S. 39–50). Würzburg: Königshausen & Neumann.Google Scholar
  33. Osterloh, J. (2004). Ethos pädagogischer Verantwortung als Identitätskern der Erziehungswissenschaft. Ein Versuch verantwortungsethischer Grundlegung der Disziplin. In P. Korte (Hrsg.), Kontinuität, Krise und Zukunft der Bildung. Analysen und Perspektiven (S. 63–76). Münster: Lit-Verlag.Google Scholar
  34. Putnam, H. (2004). Ethics without Ontology. Cambridge, MA.: Harvard University Press.Google Scholar
  35. Putnam, H. (2012). For ethics and economics without dichotomies. In H. Putnam & V. Walsh (Hrsg.), The end of value-free economics (S. 111–129). London: Routledge.CrossRefGoogle Scholar
  36. Prange, K. (2010): Die Ethik der Pädagogik. Zur Normativität erzieherischen Handelns. Paderborn: Schöningh.Google Scholar
  37. Reichenbach, R. (2018). Ethik der Bildung und Erziehung. Essays zur pädagogischen Ethik. Paderborn: Schöningh.Google Scholar
  38. Reinmann, G., & Sesink, W. (2011). Entwicklungsorientierte Bildungsforschung. Universität Leipzig (Herbsttagung Universität Leipzig). http://gabi-reinmann.de/wp-content/uploads/2011/11/Sesink-Reinmann_Entwicklungsforschung_v05_20_11_2011.pdf. Zugegriffen: 20. März 2017.
  39. Rorty, R. (1979). Philosophy and the Mirror of Nature. Princeton: Princeton University Press.Google Scholar
  40. Roth, H. (1977 [1966]). Erziehungswissenschaft zwischen Psychologie und Soziologie. In B. Götz & J. Kaltschmid (Hrsg.), Erziehungswissenschaft und Soziologie (S. 252–266). Darmstadt: Wissenschaftliche Buchgesellschaft.Google Scholar
  41. Saeverot, H. (2013). On the Need to Ask Educational Questions about Education: An interview with Gert Biesta. Policy Futures in Education, 11, 175–184.CrossRefGoogle Scholar
  42. Sünkel, W. (1995). Voraussetzungen theoretischer Grundlagenforschung in der Pädagogik. In H.-W. Leonhard, E. Liebau & M. Winkler (Hrsg.), Pädagogische Erkenntnis. Grundlagen pädagogischer Theoriebildung (S. 197–207). Weinheim: Juventa.Google Scholar
  43. Tenorth, H.-E. (1982). Pädagogik als Wissenschaft. Probleme einer Wissenschaftstheorie der Erziehungswissenschaft. In W. Brinkmann & K. Renner (Hrsg.), Die Pädagogik und ihre Bereiche (S. 71–93). Paderborn: Schöningh.Google Scholar
  44. Tenorth, H.-E. (1994). Profession und Disziplin. Zur Formierung der Erziehungswissenschaft. In H.-H. Krüger & T. Rauschenbach (Hrsg.), Erziehungswissenschaft. Die Disziplin am Beginn einer neuen Epoche (S. 17–28). Weinheim: Juventa.Google Scholar
  45. Tenorth, H.-E. (1997). Pädagogik als Wissenschaft und Praxis. Über pädagogische Ausbildung und pädagogische Kompetenz. In G. Jäger & J. Schönert (Hrsg.), Wissenschaft und Berufspraxis. Angewandtes Wissen und praxisorientierte Studiengänge in den Sprach-, Literatur-, Kultur- und Medienwissenschaften (S. 175–191). Paderborn: Schöningh.Google Scholar
  46. Van Ackeren, I. et al. (2013). Welche Wissensbestände nutzen Schulen im Kontext von Schulentwicklung? Theoretische Konzepte und erste Befunde des EviS-Verbundprojektes im Überblick. In I. van Ackeren, M. Heinrich & F. Thiel (Hrsg.), Evidenzbasierte Steuerung im Bildungssystem? Befunde aus dem BMBF-SteBis-Verbund (12. Beiheft Die Deutsche Schule, S. 51–73). Münster: Waxmann.Google Scholar
  47. Weniger, E. (1957 [1929]). Theorie und Praxis in der Erziehung [Antrittsvorlesung]. In E. Weniger (Hrsg.), Die Eigenständigkeit der Erziehung in Theorie und Praxis (S. 7–22). Weinheim: Beltz.Google Scholar
  48. Williams, B. (1985). Ethics and the Limits of Philosophy. London: Fontana Press/Collins.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.Westfälische Wilhelms-UniversitätMünsterDeutschland
  2. 2.Westfälische Wilhelms-UniversitätMünsterDeutschland

Personalised recommendations