Advertisement

Normative Implikationen der erziehungswissenschaftlichen Biografieforschung

  • Robert KreitzEmail author
Chapter

Zusammenfassung

Der Beitrag thematisiert mögliche Verletzungen des Postulats der Wertfreiheit in der erziehungswissenschaftlichen Biografieforschung unter der Annahme einer inhärenten Normativität ihrer grundlegenden Konzepte. Während sich die interpretative Methodologie explizit vom „normativen Paradigma“ abgrenzt, können heuristisch verwendete Begriffe der Bildung und Erziehung als zentrale Quelle von Normativität in der erziehungswissenschaftlichen Biografieforschung vermutet werden. Anhand ausgewählter Studien wird gezeigt, dass Verletzungen des Wertfreiheitspostulats auch andere Quellen haben und akzeptabel sind, insofern dadurch universelle (moralische) Werte zum Ausdruck gebracht werden. Die Diskussion dieses Ergebnisses mündet in den Vorschlag, die erziehungswissenschaftliche Biografieforschung ethisch zu fundieren, indem Kategorien der (analytischen) Ethik als „sensitizing concepts“ heuristisch verwendet werden, gegenüber ihren Geltungsansprüchen jedoch Neutralität gewahrt wird.

Schlüsselwörter

Biografieforschung Normativität Ethik Wertfreiheitspostulat Interpretatives Paradigma Max Weber William K. Frankena 

Literatur

  1. Alheit, P., & Glaß, C. (1986). Beschädigtes Leben. Soziale Biographien arbeitsloser Jugendlicher; ein soziologischer Versuch über die „Entdeckung“ neuer Fragestellungen. Frankfurt am Main: Campus.Google Scholar
  2. Blumer, H. (1954). What is Wrong With Social Theory? American Sociological Review, 19, 3–10.CrossRefGoogle Scholar
  3. Dausien, B. (2016). Rekonstruktion und Reflexion. Überlegungen zum Verhältnis von bildungstheoretisch und sozialwissenschaftlich orientierter Biographieforschung. In R. Kreitz, I. Miethe & A. Tervooren (Hrsg.), Theorien in der qualitativen Bildungsforschung – Qualitative Bildungsforschung als Theoriegenerierung (S. 19–46). Opladen: Barbara Budrich.Google Scholar
  4. Descartes, R. (1996 [1637]). Discours de la méthode pour bien conduire sa raison, et chercher la verité dans les sciences / Von der Methode des richtigen Vernunftgebrauchs und der wissenschaftlichen Forschung. In R. Descartes, Philosophische Schriften in einem Band. Hamburg: F. Meiner.Google Scholar
  5. DFG (Hrsg.). (2013). Sicherung Guter Wissenschaftlicher Praxis. Weinheim: Wiley-VCH.Google Scholar
  6. Frankena, W. K. (2017). Ethik. Eine analytische Einführung. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  7. Fuchs, T. (2011). Bildung und Biographie. Eine Reformulierung der bildungstheoretisch orientierten Biographieforschung. Bielefeld: Transcript.CrossRefGoogle Scholar
  8. Fuchs-Heinritz, W. (2005). Biographische Forschung. Eine Einführung in Praxis und Methoden. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.CrossRefGoogle Scholar
  9. Gadamer, H.-G. (1960). Wahrheit und Methode. Grundzüge einer philosophischen Hermeneutik. Tübingen: Mohr.Google Scholar
  10. Goffman, E. (1972). Asyle. Über die soziale Situation psychiatrischer Patienten und anderer Insassen. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  11. Grimm, J., & Grimm, W. (2004). Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm. Trier: Univ.Google Scholar
  12. Habermas, J. (1988). Theorie des kommunikativen Handelns. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  13. Harvey, L. (1986). The myths of the Chicago School. Quality and Quantity, 20, 191–217.  https://doi.org/10.1007/BF00227425.
  14. Kant, I. (1999). Grundlegung zur Metaphysik der Sitten. Hamburg: F. Meiner.Google Scholar
  15. Köttig, M. (2004). Lebensgeschichten rechtsextrem orientierter Mädchen und junger Frauen. Biographische Verläufe im Kontext der Familien- und Gruppendynamik. Gießen: Psychosozial-Verlag.Google Scholar
  16. Krinninger, D., & Müller, H.-R. (2012). Hide and Seek. Zur Sensibilisierung für den normativen Gehalt empirisch gestützter Bildungstheorie. In I. Miethe & H.-R. Müller (Hrsg.), Qualitative Bildungsforschung und Bildungstheorie (S. 57–76). Opladen: Barbara Budrich.CrossRefGoogle Scholar
  17. Meseth, W. (2014). Erziehungswissenschaft als sozialwissenschaftliche Disziplin. In N. Ricken, H.-C. Koller & E. Keiner (Hrsg.), Die Idee der Universität – revisited (S. 249–268). Wiesbaden: Springer Fachmedien Wiesbaden.Google Scholar
  18. Meyer, K. (2011). Bildung (Grundthemen Philosophie). Berlin: De Gruyter.Google Scholar
  19. Nothnagel, S. (2015). „da hab ich wirklich drüber nachgedacht…“ Die Erforschung interkulturellen Lernens anhand der Rekonstruktion kultureller Differenzerfahrungen. Eine narrativ-biografische Längsschnittstudie mit jungen Erwachsenen im Rahmen ihres Auslandsstudiums in Frankreich. (Dissertation, Technische Universität Chemnitz) http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:bsz:ch1-qucosa-173426. Zugegriffen: 16. April 2018.
  20. Ott, K. (2011). Prinzip/Maxime/Norm/Regel. In M. Düwell, C. Hübenthal & M. H. Werner (Hrsg.), Handbuch Ethik (S. 474–480). Stuttgart: Metzler.Google Scholar
  21. RatSWD, Rat für Sozial- und Wirtschaftsdaten (Hrsg.). (2017). Forschungsethische Grundsätze und Prüfverfahren in den Sozial- und Wirtschaftswissenschaften. https://www.ratswd.de/dl/RatSWD_Output9_Forschungsethik.pdf. Zugegriffen: 26. Januar 2018.
  22. Reim, T., & Riemann, G. (1997). Die Forschungswerkstatt. Erfahrungen aus der Arbeit mit Studentinnen und Studenten der Sozialarbeit/Sozialpädagogik und der Supervision. In G. Jakob & H.-J. von Wensierski (Hrsg.), Rekonstruktive Sozialpädagogik. Konzepte und Methoden sozialpädagogischen Verstehens in Forschung und Praxis (S. 223–238). Weinheim: Juventa.Google Scholar
  23. Reisinger, K., & Scholz, O. R. (2001). Vorurteil. In J. Ritter, K. Gründer & G. Gabriel (Hrsg.), Historisches Wörterbuch der Philosophie. Bd. 11: U-V (S. 1250–1263). Basel: Schwabe.Google Scholar
  24. Schondelmayer, A.-C. (2010). Interkulturelle Handlungskompetenz. Entwicklungshelfer und Auslandskorrespondenten in Afrika; eine narrative Studie. Bielefeld: Transcript.CrossRefGoogle Scholar
  25. Schurz, G. (2006). Einführung in die Wissenschaftstheorie. Darmstadt: Wissenschaftliche Buchgesellschaft.Google Scholar
  26. Schütze, F. (1983). Biografieforschung und narratives Interview. Neue Praxis, 3, 283–293.Google Scholar
  27. Schütze, F. (1984). Kognitive Figuren des Autobiographischen Stegreiferzählens. In M. Kohli & G. Robert (Hrsg.), Biographie und soziale Wirklichkeit. Neue Beiträge und Forschungsperspektiven (S. 78–117). Stuttgart: Metzlersche Verlagsbuchhandlung.CrossRefGoogle Scholar
  28. Schütze, F. (1987). Das narrative Interview in Interaktionsfeldstudien erzähltheoretische Grundlagen. Kurseinheit 1. Hagen: Fernuniversität-Gesamthochschule Hagen, Fachbereich Erziehungs-, Sozial- und Geisteswissenschaften.Google Scholar
  29. Weber, M. (1988a). Der Sinn der „Wertfreiheit“ der soziologischen und ökonomischen Wissenschaften. In J. Winckelmann (Hrsg.), Gesammelte Aufsätze zur Wissenschaftslehre (S. 489–540). Tübingen: J. C. B. Mohr (Paul Siebeck).Google Scholar
  30. Weber, M. (1988b). Die „Objektivität“ sozialwissenschaftlicher und sozialpolitischer Erkenntnis. In J. Winckelmann (Hrsg.), Gesammelte Aufsätze zur Wissenschaftslehre (S. 146–214). Tübingen: J. C. B. Mohr (Paul Siebeck).Google Scholar
  31. Whyte, W. F. (1993). Street corner society. The social structure of an Italian slum. Chicago: Univ. of Chicago Press.CrossRefGoogle Scholar
  32. Wilson, T. P. (1973). Theorien der Interaktion und Modelle soziologischer Erklärung. In Arbeitsgruppe Bielefelder Soziologen (Hrsg.), Alltagswissen, Interaktion und gesellschaftliche Wirklichkeit, Bd. 1. Symbolischer Interaktionismus und Ethnomethodologie (S. 54–79). Reinbek: Rowohlt.CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.Technische Universität ChemnitzChemnitzDeutschland

Personalised recommendations