Advertisement

Der Umgang mit Normativität und Kontingenz in der Unterrichtsforschung

  • Frank BeierEmail author
Chapter

Zusammenfassung

Das Normativitätsproblem in der Sozial- und Erziehungswissenschaft hängt eng mit der Kontingenz sozialer Phänomene zusammen. Anhand dieser These wird der Umgang mit Kontingenz und Normativität in der qualitativen Unterrichtsforschung diskutiert. Dabei wird die These vertreten, dass eine pädagogische Empirie nicht ohne normativ ausgerichtete Objekttheorien denkbar ist. Daher wird dafür argumentiert, dass die Kontingenz dieser normativen Objekttheorien reflektiert und innerhalb einer reflexiven Methodologie in der Erziehungswissenschaft diskutiert werden muss, anstatt auf soziologische Objekttheorien auszuweichen.

Schlüsselwörter

Qualitative Unterrichtsforschung Pädagogische Empirie Kritische Erziehungswissenschaft Reflexive Methodologie 

Literatur

  1. Adorno, T. W. (1955). Zum Verhältnis von Soziologie und Psychologie. In T. W. Adorno & W. Dirks (Hrsg.), Sociologica. Aufsätze, Max Horkheimer zum 60. Geburtstag gewidmet (S. 11–45). Frankfurt: Europäische Verlagsanstalt.Google Scholar
  2. Ahrens, J., Beer, R., Bittlingmayer, U. H., & Gerdes, J. (Hrsg.). (2011). Normativität. Über die Hintergründe sozialwissenschaftlicher Theoriebildung. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  3. Albert, H. (2006). Max Webers Auffassung zur Wertproblematik und die Probleme von heute. In G. Zecha (Hrsg.), Werte in den Wissenschaften (S. 5–26). Mohr Siebeck.Google Scholar
  4. Baumert, J., & Kunter, M. (2006). Stichwort: Professionelle Kompetenz von Lehrkräften. Zeitschrift für Erziehungswissenschaft, 6, 469–520.CrossRefGoogle Scholar
  5. Benner, D. (2012). Allgemeine Pädagogik. Eine systematisch-problemgeschichtliche Einführung in die Grundstruktur pädagogischen Denkens und Handelns. Beltz: Juventa.Google Scholar
  6. Blankertz, H. (1982). Die Geschichte der Pädagogik. Von der Aufklärung bis zur Gegenwart. Wetzlar: Büchse der Pandora.Google Scholar
  7. Bremer, R. (2014). Vom Gelingen wissenschaftlicher Kritik an misslingender Praxis. In C. Leser, T. Pflugmacher, M. Pollmanns, J. Rosch & J. Twardella (Hrsg.), Zueignung. Pädagogik und Widerspruch (S. 25–51). Opladen: Barbara Budrich Verlag.Google Scholar
  8. Breidenstein, G. (2013). Schulkinder zwischen Peer-Kultur und Unterrichtsanforderungen oder: Wortsymbole kleben in der Morgensonne. In E. Wannack (Hrsg.), 4- bis 12-Jährige: Ihre schulischen und außerschulischen Lern- und Lebenswelten (S. 101–116). Münster: Waxmann.Google Scholar
  9. Brezinka, W. (1971). Von der Pädagogik zur Erziehungswissenschaft. Eine Einführung in die Metatheorie der Erziehung. Weinheim: Beltz Verlag.Google Scholar
  10. Fuhrmann, L., Kotzyba, K., & Lindacher, T. (2018). Normativität in der qualitativ-rekonstruktiven Forschungspraxis. Exemplarische Analysen und fallübergreifende Perspektiven. In M. S. Maier, C. I. Keßler, U. Deppe, A. Leuthold-Wergin & S. Sandring (Hrsg.), Qualitative Bildungsforschung. Methodische und methodologische Herausforderungen in der Forschungspraxis (S. 113–131). Wiesbaden: Springer.Google Scholar
  11. Gruschka, A. (2013). Unterrichten – eine pädagogische Theorie auf empirischer Basis. Opladen: Barbara Budrich.CrossRefGoogle Scholar
  12. Gruschka, A. (2010). Aufbrechende Machtlosigkeit in Aneignung und Vermittlung – Die Sinnkrise des Unterrichts. In R. Egger & B. Hackl (Hrsg.), Sinnliche Bildung? Pädagogische Prozesse zwischen vorprädikativer Situierung und reflexivem Anspruch (S. 87–107). Wiesbaden: Springer.Google Scholar
  13. Gruschka, A. (2008). Präsentieren als neue Unterrichtsform: Die pädagogische Eigenlogik einer Methode. Opladen: Barbara Budrich Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  14. Habermas, J. (1995a). Was heißt Universalpragmatik? In J. Habermas (Hrsg.), Vorstudien und Ergänzungen zur Theorie des kommunikativen Handelns (S. 353–440). Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  15. Habermas, J. (1995b). Überlegungen zur Kommunikationspathologie. In J. Habermas (Hrsg.), Vorstudien und Ergänzungen zur Theorie des kommunikativen Handelns (S. 226–272). Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  16. Habermas, J. (1983). Rekonstruktive vs. Verstehende Sozialwissenschaften. In J. Habermas (Hrsg.), Moralbewußtsein und kommunikatives Handeln (S. 29–52). Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  17. Helmke, A. (2009). Unterrichtsqualität und Lehrerprofessionalität. Diagnose, Evaluation und Verbesserung des Unterrichts. Seelze-Velber: Klett.Google Scholar
  18. Hollstein, O., & Meseth, W. (2016). Normative Implikate der qualitativen Sozialforschung. Überlegungen zur erziehungswissenschaftlichen Attraktivität der Objektiven Hermeneutik. In J. Dinkelaker, W. Meseth, S. Neumann & K. Rabenstein (Hrsg.), Empirie des Pädagogischen und Empirie der Erziehungswissenschaft. Beobachtungen erziehungswissenschaftlicher Forschung (S. 195–208). Bad Heilbrunn: Verlag Julius Klinhardt.Google Scholar
  19. Honneth, A. (2011). Das Recht der Freiheit. Grundriß einer demokratischen Sittlichkeit. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  20. Jaeggi, R., & Wesche, T. (2009). Einführung: Was ist Kritik. In R. Jaeggi & T. Wesche (Hrsg.), Was ist Kritik? (S. 7–20). Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  21. Kelle, U. (2010). „Kontingente Strukturen“ – Theoretische Grundlagen der Integration qualitativer und quantitativer Methoden. In T. Wrona & G. Fandel (Hrsg.), Mixed Methods: konzeptionelle Überlegungen (S. 17–42). Wiesbaden: Gabler.Google Scholar
  22. Klieme, E., & K. Rakoczy (2008). Empirische Unterrichtsforschung und Fachdidaktik. Outcome-orientierte Messung und Prozessqualität des Unterrichts. Zeitschrift für Pädagogik, 54, 222–237.Google Scholar
  23. Kolbe, F.-U., Reh, S., Fritzsche, B., Idel, T.-S., & Rabenstein, K. (2008), Lernkultur: Überlegungen zu einer kulturwissenschaftlichen Grundlegung qualitativer Unterrichtsforschung. Zeitschrift für Erziehungswissenschaft, 11, 125–143.CrossRefGoogle Scholar
  24. Krummheuer, G. (1997). Narrativität und Lernen. Mikrosoziologische Studien zur sozialen Konstitution schulischen Lernens. Weinheim: Deutscher Studienverlag.Google Scholar
  25. Krummheuer, G. (2004). Wie kann man Mathematikunterricht verändern? Innovation von Unterricht aus Sicht eines Ansatzes der Interpretativen Unterrichtsforschung. Journal für Mathematik-Didaktik, 24, 112–129.CrossRefGoogle Scholar
  26. Luhmann, N. (1991). Am Ende der kritischen Soziologie. Zeitschrift für Soziologie, 20, 147–152.CrossRefGoogle Scholar
  27. Luhmann, N., & Schorr, K. E. (1988). Reflexionsprobleme im Erziehungssystem. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  28. Makropoulos, M. (2004). Kontingenz. Aspekte einer theoretischen Semantik der Moderne. Archives Européennes de Sociologie, 45, 369–399.CrossRefGoogle Scholar
  29. Meseth, W. (2011). Erziehungswissenschaftliche Forschung zwischen Zweck- und Wertrationalität. Überlegungen zum Normativitätsproblem der empirischen Unterrichtsforschung. Zeitschrift für Soziologie der Erziehung und Sozialisation, 31, 12–27.Google Scholar
  30. Nassehi, A., & Saake, I. (2002). Kontingenz: Methodisch verhindert oder beobachtet? Ein Beitrag zur Methodologie der qualitativen Sozialforschung. Zeitschrift für Soziologie, 31, 66–86.Google Scholar
  31. Paseka, A., Keller-Schneider, M., & Combe, A. (Hrsg.). (2018). Ungewissheit als Herausforderung für pädagogisches Handeln. Wiesbaden: Springer.Google Scholar
  32. Pollmanns, M., & Gruschka, A. (2013). Bildung als empirische statt als bloß normative Grundkategorie der Unterrichtsforschung. In K. Müller-Roselius & U. Hericks, (Hrsg.), Bildung – Empirischer Zugang und theoretischer Widerstreit (S. 55–83). Opladen: Barbara Budrich.CrossRefGoogle Scholar
  33. Proske, M. (2006). Die Innovierung der empirischen Unterrichtsforschung und das Problem der Kontingenz. Zur Reichweite neuerer theoretischer und methodologischer Ansätze. In I. Mammes, S. Rahn & M. Schratz (Hrsg.), Schulforschung – Unterrichtsforschung: Perspektiven innovativer Ansätze (S. 141–154). Innsbruck: Studienverlag.Google Scholar
  34. Proske, M. (2018). Wie Unterricht bestimmen? Zum Unterrichtsbegriff in der qualitativen Unterrichtsforschung. In M. Proske & K. Rabenstein (Hrsg.), Kompendium Qualitative Unterrichtsforschung. Unterricht beobachten – beschreiben – rekonstruieren (S. 27–62). Bad Heilbrunn: Klinkhardt Verlag.Google Scholar
  35. Rabenstein, K. (2010). Was ist Unterricht? Modelle im Vergleich. In C. Schelle, K. Rabenstein & S. Reh (Hrsg.), Unterricht als Interaktion. Ein Fallbuch für die Lehrerbildung (S. 25–42). Bad Heilbrunn: Klinkhardt.Google Scholar
  36. Rieger-Ladich, M. (2014). Pädagogik als kritische Theorie? Intellektuelle Stellungskämpfe nach 1945. In R. Fatke & J. Oelkers (Hrsg.), Das Selbstverständnis der Erziehungswissenschaft: Geschichte und Gegenwart (S. 66–84). Weinheim: Beltz Juventa.Google Scholar
  37. Roth, H. (2007 [1962]). Die realistische Wendung in der pädagogischen Forschung. Die Deutsche Schule, 99, 93–105.Google Scholar
  38. Tenorth, H.-E. (2010). Erziehungswissenschaft. In J. Oelkers & D. Benner (Hrsg.), Historisches Wörterbuch der Pädagogik (S. 341–382). Weinheim: Beltz Verlag.Google Scholar
  39. Tenorth, H.-E. (2016). „Erziehungswissenschaft“ – Konstitutionsprobleme im Ursprung, Lektionen eines Misserfolgs. Versuch einer historischen Epistemologie des Erziehungswissens. In J. Dinkelaker, W. Meseth, S. Neumann & K. Rabenstein (Hrsg), Empirie des Pädagogischen und Empirie der Erziehungswissenschaft. Beobachtungen erziehungswissenschaftlicher Forschung (S. 33–54). Bad Heilbrunn: Klinkhardt.Google Scholar
  40. Twardella, J. (2010). Der mehrfach gestörte Unterricht. Eine Fallanalyse zum Problem der Unterrichtsstörung. Pädagogische Korrespondenz, 42, 87–104.Google Scholar
  41. Vogel, P. (2010). Erziehungswissenschaft und Soziologie. Grenzen und Grenzübergänge. In A. Honer, M. Meuser & M. Pfadenhauer (Hrsg.), Fragile Sozialität. Inszenierungen, Sinnwelten, Existenzbastler (S. 481–493). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  42. Wernet, A. (2000). „Wann geben Sie uns die Klassenarbeiten wieder?“ Zur Bedeutung der Fallrekonstruktion für die Lehrerausbildung. In K. Kraimer (Hrsg.), Die Fallrekonstruktion. Sinnverstehen in der sozialwissenschaftlichen Forschung (S. 275–300). Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.Technische Universität DresdenDresdenDeutschland

Personalised recommendations