Advertisement

Konkurrierende Eigennormativitäten

  • Frank-Olaf RadtkeEmail author
Chapter

Zusammenfassung

Im Laufe des 20. Jahrhunderts ist Kritik allmählich zu einem „Verpflichtungsbegriff“ geworden, der schließlich alle geistes- und sozialwissenschaftliche Theoriebildung erfasst hat. Als sich die Soziologie publikumswirksam als „Kritische Theorie“ zu inszenieren begann, folgten ihr alsbald „Kritische Psychologie“ und „Kritische Pädagogik“. Strittig bleibt freilich, wo in einer funktional differenzierten Gesellschaft die Kritik angesichts der Vielzahl gleich-zeitiger und gleich-gültiger Eigennormativitäten der gesellschaftlichen Teilsysteme ihren normativen Halt finden kann. Einer Wissenschaft, die ihren privilegierten Erkenntnisvorsprung längst verloren hat, bleibt die Aufgabe, aus dem Geist der Illusionslosigkeit die Perspektivenvielfalt klug zu moderieren.

Schlüsselwörter

Kritik Verfahrensbegriff Selbstverpflichtung Affirmative Praktische Kritik Social problems approach Expertise Zentralperspektive Eigennormativität Perspektivenvielfalt 

Literatur

  1. Badura, B. (Hrsg.). (1976). Angewandte Sozialforschung. Studien über Voraussetzungen und Bedingungen der Produktion, Diffusion und Verwertung sozialwissenschaftlichen Wissens. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  2. Beck, U., & Bonß, W. (Hrsg.). (1989). Weder Sozialtechnologie noch Aufklärung? Analysen zur Verwendung sozialwissenschaftlichen Wissens. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  3. Boltanski, L. (2010). Soziologie und Sozialkritik. Berlin: Suhrkamp.Google Scholar
  4. Gruschka, A. (2010). An den Grenzen des Unterrichts. Opladen: Budrich.CrossRefGoogle Scholar
  5. Honneth, A., & Fraser, N. (2003). Umverteilung oder Anerkennung? Eine politisch-philosophische Kontroverse. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  6. Luhmann, N. (1993). „Was ist der Fall?“ und „Was steckt dahinter?“ Die zwei Soziologien und die Gesellschaftstheorie, Bielefelder Universitätsgespräche und Vorträge 3, Bielefeld: Universitätspressestelle. https://www.uni-erfurt.de/fileadmin/user-docs/Allgemeine_Soziologie/Luhmann_Was-ist-der-Fall_1993.pdf. Zugegriffen: 8. August 2018.
  7. Luhmann, N. (1995). Die Kunst der Gesellschaft. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  8. Luhmann, N. (1996). Protest – Systemtheorie und soziale Bewegungen, hrsg. und eingeleitet von Kai-Uwe Hellmann. Frankfurt am Main: SuhrkampGoogle Scholar
  9. Luhmann, N. (1997). Die Gesellschaft der Gesellschaft, 2 Bde. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  10. Luhmann, N. (2002). Das Erziehungssystem der Gesellschaft. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  11. Marx, K. (1969 [1844]). Zur Kritik der Hegelschen Rechtsphilosophie. In MEW 1. Marx/Engels: Werke, 1839 bis 1844 (S. 378–391). Dietz: Berlin.Google Scholar
  12. Merleau-Ponty, M. (2010). Oevres (hrsg. von Claude Lefort), Paris: Gallimard.Google Scholar
  13. Meyer, J. W., & Rowan, B. (1977). Institutionalized Organizations: Formal Structure as Myth and Ceremony. American Journal of Sociology, 83, 340–363.CrossRefGoogle Scholar
  14. Mittelstraß, J. (2018). Die Universität und ihre Gesellschaft, Frankfurter Allgemeine Zeitung, 168 (2018), 6.Google Scholar
  15. Nassehi, A. (2017). Die letzte Stunde der Wahrheit: Kritik der komplexitätsvergessenen Vernunft. Hamburg: kursbuch.edition.Google Scholar
  16. Radtke, F.-O. (2008). Die außengeleitete Universität. WestEND (Neue Zeitschrift für Sozialforschung), 2008, 117–133.Google Scholar
  17. Radtke, F.-O. (2015). Konditionierte Strukturverbesserung. Zeitschrift für Pädagogik, 62, 707–731.Google Scholar
  18. Radtke, F.-O. (2016). Zwischen Solidarität und Souveränität. Untaugliche Selbstbeschreibungen in der Weltgesellschaft. In A. Scherr & Y. Gökcen (Hrsg.), Flucht, Sozialstaat und Soziale Arbeit (13. Sonderheft Neue Praxis, Zeitschrift für Sozialarbeit, Sozialpädagogik und Sozialpolitik, S. 36–49). Lahnstein: Verlag Neue Praxis.Google Scholar
  19. Röttgers, K. (1975). Kritik und Praxis. Zur Geschichte des Kritikbegriffs von Kant bis Marx. Berlin: de Gruyter.CrossRefGoogle Scholar
  20. Röttgers, K. (1982). Kritik. In O. Brunner, W. Conze & R. Koselleck (Hrsg.), Geschichtliche Grundbegriffe. Historisches Lexikon der politisch-sozialen Sprache in Deutschland. Stuttgart: Klett-Cotta.Google Scholar
  21. Searle, J. R. (1995). The Construction of Social Reality. New York: The Free Press.Google Scholar
  22. Teubner, G. (2012). Verfassungsfragmente. Gesellschaftlicher Konstitutionalismus in der Globalisierung. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  23. Teubner, G. (2015). Rechtswissenschaft und -praxis im Kontext der Sozialtheorie. In S. Grundmann & J. Thiessen (Hrsg.), Recht und Sozialtheorie: Interdisziplinäres Denken in Rechtswissenschaft und -praxis (S. 141–164). Tübingen: Mohr Siebeck.Google Scholar
  24. Erich Weniger (1990 [1929]). Die Autonomie der Pädagogik, in E. Weniger, Ausgewählte Schriften (S. 11–27), Weinheim: Beltz.Google Scholar
  25. Winkler, H. A. (2014). Geschichte des Westens: Vom Kalten Krieg zum Mauerfall. München: C. H. Beck.CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.Goethe-Universität FrankfurtFrankfurtDeutschland

Personalised recommendations