Advertisement

Facetten von „Normativität“ in Diskursen zur empirisch-erziehungswissenschaftlichen Forschung

  • Peter VogelEmail author
Chapter

Zusammenfassung

Normativität in der Pädagogik/Erziehungswissenschaft ist ein Thema, bei dem nicht nur die Disziplin ins Spiel kommt mit ihrem Programm, für theoretische Ergebnisse „wertfreier“ Wissenschaft und Praxisorientierung gleichzeitig zu sorgen, sondern auch der allgemeinere Diskurs in den Sozialwissenschaften insgesamt, der seine Spuren im disziplinären Diskurs der Erziehungswissenschaft hinterlassen hat. In diesem Beitrag wird versucht, das Feld zu ordnen und die unterschiedlichen Facetten von „Normativität“ in erziehungswissenschaftlichen Diskursen zu differenzieren, z. B. die Unterschiede zwischen der Normativität wissenschaftlicher Aussagen, der Normativität im Objektbereich, dem „Wertbasisproblem“ und zwischen normativen und theoretischen Entscheidungen. Am Beispiel der bildungstheoretischen Biografieforschung wird zu zeigen versucht, welche Probleme auftreten können, wenn ein normativ aufgeladener Bildungsbegriff die Basis für qualitativ-empirische Biografieforschung abgibt.

Schlüsselwörter

Normativität Werturteilsstreit Wertfreiheit Bildungstheoretische Biografieforschung Wertbasisproblem Theoretische Entscheidungen Validitätsprobleme 

Literatur

  1. Adorno, T. W., Dahrendorf, R., Pilot, H., Albert, H., Habermas, J., & Popper K. R. (1972). Der Positivismusstreit in der deutschen Soziologie. Neuwied: Luchterhand.Google Scholar
  2. Beck, U. (1974). Objektivität und Normativität. Reinbek: Rowohlt.Google Scholar
  3. Böhm, W. (2005). Quo vadis – Pädagogik? Vierteljahrsschrift für wissenschaftliche Pädagogik. 81, 405–420.Google Scholar
  4. Bollenbeck, G. (1996). Bildung und Kultur. Glanz und Elend eines deutschen Deutungsmusters. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  5. Breinbauer, I. M. (2013). Die (forschungspraxis-)immanente Normativität der Jugend(kultur)forschung. In T. Fuchs, M. Jehle & S. Krause (Hrsg.), Normativität und Normative (in) der Pädagogik. Einsätze theoretischer Erziehungswissenschaft III (S. 193–207). Würzburg: Königshausen & Neumann.Google Scholar
  6. Brezinka, W. (1971). Von der Pädagogik zur Erziehungswissenschaft. Weinheim: Beltz.Google Scholar
  7. Dausien, B. (2016). Rekonstruktion und Reflexion: Überlegungen zum Verhältnis von bildungstheoretisch und sozialwissenschaftlich orientierter Biographieforschung. In R. Kreitz, I. Miethe & A. Tervooren (Hrsg.), Theorien in der qualitativen Bildungsforschung. Qualitative Bildungsforschung als Theoriegenerierung (S. 19–46). Budrich: Opladen.Google Scholar
  8. Fuchs, T. (2011). Vermitteln, Verknüpfen, Verbinden? Ein Beitrag zur Reformulierung der bildungstheoretisch orientierten Biographieforschung. In I. M. Breinbauer & G. Weiß (Hrsg.), Orte des Empirischen in der Bildungstheorie (S. 124–139). Würzburg: Königshausen & Neumann.Google Scholar
  9. Fuchs, T., Jehle M., & Krause S. (Hrsg.). (2013). Normativität und Normative (in) der Pädagogik. Einsätze theoretischer Erziehungswissenschaft III. Würzburg: Königshausen & NeumannGoogle Scholar
  10. Habermas, J. (1969). Erkenntnis und Interesse. In J. Habermas, Technik und Wissenschaft als „Ideologie“ (S. 146–168). Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  11. Hitzler, R. (2008). Grenzen der disziplinären „Ökumene“. Zur fundamentalen Differenz von Jugendsoziologie und Pädagogik. Soziologie, 37, 145–154.Google Scholar
  12. Hollstein, O., & Meseth, W. (2016). Normative Implikate der qualitativen Sozialforschung. Überlegungen zur erziehungswissenschaftlichen Attraktivität der Objektiven Hermeneutik. In W. Meseth, J. Dinkelaker, S. Neumann, K. Rabenstein, O. Dörner, M. Hummrich & K. Kunze (Hrsg.), Empirie des Pädagogischen und Empirie der Erziehungswissenschaft (S. 225–234). Bad Heilbrunn: Klinkhardt.Google Scholar
  13. Hume, D. (1960 [1738]). A Treatise of Human Nature. Oxford: Clarendon Press.Google Scholar
  14. Kant, I. (1968 [1781]). Kritik der reinen Vernunft. Zweiter Teil (Band 4 der Werke in 10 Bänden, hrsg. v. W. Weischedel). Darmstadt: Wissenschaftliche Buchgesellschaft.Google Scholar
  15. Keiner, E. (2011). Disziplin und Profession. In J. Kade, W. Helsper, W. Thole, C. Lüders, F.-O. Radtke & B. Egloff (Hrsg.), Pädagogisches Wissen. Erziehungswissenschaft in Grundbegriffen (S. 199–210). Stuttgart: KohlhammerGoogle Scholar
  16. Koller, H.-C., & Wulftange, G. (Hrsg.). (2014). Lebensgeschichte als Bildungsprozess? Perspektiven bildungstheoretischer Biographieforschung. Bielefeld: transcript.Google Scholar
  17. Kreitz, R., Miethe, I., & Tervooren, A. (Hrsg.). (2016). Theorien in der qualitativen Bildungsforschung. Qualitative Bildungsforschung als Theoriegenerierung. Budrich: OpladenGoogle Scholar
  18. Lautmann, R., & Meuser, M. (1986). Verwendungen der Soziologie in Handlungswissenschaften am Beispiel von Pädagogik und Jurisprudenz. Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie, 38, 685–708.Google Scholar
  19. Luhmann, N., & Schorr, K.-E. (1979). Reflexionsprobleme im Erziehungssystem. Stuttgart: Klett-CottaGoogle Scholar
  20. Meseth, W., Dinkelaker J., Dörner, O., Hummrich, M., Kunze, K., Neumann, S. & Rabenstein K. (Hrsg.). (2016). Empirie des Pädagogischen und Empirie der Erziehungswissenschaft. Bad Heilbrunn: Klinkhardt.Google Scholar
  21. Miethe, I., & Müller, H.-R. (Hrsg.). (2012). Qualitative Bildungsforschung und Bildungstheorie. Budrich: Opladen.Google Scholar
  22. Oelkers, J. (2014). Praxis und Wissenschaft. In R. Fatke & J. Oelkers (Hrsg.), Das Selbstverständnis der Erziehungswissenschaft: Geschichte und Gegenwart (60. Beiheft der Zeitschrift für Pädagogik, S. 85–101). Weinheim: Beltz.Google Scholar
  23. Oelkers, J., & Tenorth, H.-E. (1991). Pädagogisches Wissen als Orientierung und als Problem. In J. Oelkers & H.-E. Tenorth (Hrsg.), Pädagogisches Wissen (27. Beiheft der Zeitschrift für Pädagogik, S. 13–35). Weinheim: Beltz.Google Scholar
  24. Rekus, J. (2013). Bildung und Werterziehung. In T. Fuchs, M. Jehle & S. Krause (Hrsg.), Normativität und Normative (in) der Pädagogik. Einsätze theoretischer Erziehungswissenschaft III (S. 211–221). Würzburg: Königshausen & Neumann.Google Scholar
  25. Ruhloff, J. (1979). Das ungelöste Normproblem der Pädagogik. Heidelberg: Quelle & Meyer.Google Scholar
  26. Tenorth, H.-E. (1983). Die Krisen der Theoretiker sind nicht die Krisen der Theorie. Zeitschrift für Pädagogik, 29, 347–358.Google Scholar
  27. Tenorth, H.-E. (1990). Profession und Disziplin. Bemerkungen über die krisenhafte Beziehung zwischen pädagogischer Arbeit und Erziehungswissenschaft. In H. Drerup & E. Terhart (Hrsg.), Erkenntnis und Gestaltung. Vom Nutzen erziehungswissenschaftlicher Forschung in praktischen Verwertungskontexten (S. 81–97). Weinheim: Deutscher Studien Verlag.Google Scholar
  28. Tenorth, H.-E. (1999). Der Status der Erziehungswissenschaft – Kritik des wissenschaftstheoretischen Fatalismus. In G. Pollak & R. Prin (Hrsg.), Erziehungswissenschaft und Pädagogik zwischen kritischer Reflexion und Dienstleistung (S. 58–69). Weinheim: Deutscher Studien Verlag.Google Scholar
  29. Terhart, E. (1991). Pädagogisches Wissen. Überlegungen zu seiner Vielfalt, Funktion und sprachlichen Form am Beispiel des Lehrerwissens. In J. Oelkers & H.-E. Tenorth (Hrsg.), Pädagogisches Wissen (27. Beiheft der Zeitschrift für Pädagogik, S. 129–141). Weinheim: Beltz.Google Scholar
  30. Vogel, P. (1997). Vorschlag für ein Modell erziehungswissenschaftlicher Wissensformen. Vierteljahrsschrift für wissenschaftliche Pädagogik 73, S. 415–427.Google Scholar
  31. Vogel, P. (2010). Erziehungswissenschaft und Soziologie – Grenzen und Grenzübergänge. In A. Horner, M. Meuser & M. Pfadenhauer (Hrsg.), Fragile Sozialität (S. 481–493). Wiesbaden: VS Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  32. Vogel, P. (2015). Der Positivismusstreit in der deutschen Erziehungswissenschaft, zweiter Teil? Eine Exploration. In E. Glaser & E. Keiner (Hrsg.), Unscharfe Grenzen – Eine Disziplin im Dialog. Pädagogik, Erziehungswissenschaft, Bildungswissenschaft, Empirische Bildungsforschung (S. 87–102). Bad Heilbrunn: Klinkhardt.Google Scholar
  33. Vogel, P. (2016a). Wie pädagogisch muss, kann, darf erziehungswissenschaftlich-empirische Forschung sein? In W. Meseth, J. Dinkelaker, S. Neumann, K. Rabenstein, O. Dörner, M. Hummrich & K. Kunze (Hrsg.), Empirie des Pädagogischen und Empirie der Erziehungswissenschaft (S. 225–234). Bad Heilbrunn: Klinkhardt.Google Scholar
  34. Vogel, P. (2016b). Die Erziehungswissenschaft und ihr Wissen: Selbstkritik, Thematisierungsformen, Analytik. Zeitschrift für Pädagogik, 62, 452–473Google Scholar
  35. Weber, M. (1951). Die „Objektivität“ sozialwissenschaftlicher und sozialpolitischer Erkenntnis. In M. Weber, Gesammelte Aufsätze zur Wissenschaftslehre (S. 146–214). Tübingen: J. C. B. Mohr.Google Scholar
  36. Weyers, S. (2013). Werteerziehung zwischen sozialer Anpassung und Pluralisierung, universeller Moral und dem guten Leben. Historische und entwicklungspsychologische Perspektiven. In T. Fuchs, M. Jehle & S. Krause (Hrsg.), Normativität und Normative (in) der Pädagogik. Einsätze theoretischer Erziehungswissenschaft III (S. 105–120). Würzburg: Königshausen & Neumann.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.TU DortmundDortmundDeutschland

Personalised recommendations