Advertisement

‚Unsagbares‘ beschreiben

Kindheitsnormen als narrative Orientierungsfigur in (Über-)Lebenserinnerungen von Child Survivors nationalsozialistischer Zwangslager
  • Wiebke HiemeschEmail author
Chapter

Zusammenfassung

Dieser Beitrag stellt Gespräche mit Child Survivors nationalsozialistischer Zwangslager ins Zentrum. Ihre Erinnerungen zeugen von zerstörten Lebenszusammenhängen und der Skrupellosigkeit der nationalsozialistischen Vernichtungspolitik, die auch vor den schutzlosesten keinen Halt machte. Doch angesichts der Extremerfahrung lassen sich die Erzählungen nur bedingt sprachlich ordnen. Erziehungswissenschaftliche Begriffe und Konzepte erweisen sich als unzulänglich sie gar zu theoretisieren. Der Beitrag argumentiert dafür, genau diese Unzulänglichkeit des wissenschaftlichen Instrumentariums zum Analysegegenstand zu machen. Die vorgestellte Interviewstudie zeigt auf, wie allgemein geteilte Normen von Kindheit und von lebensgeschichtlicher Aufschichtung im dyadischen Gesprächsgeschehen aktualisiert und reproduziert werden, um zu versprachlichen, wie die Menschen grundlegender Rechte beraubt wurden und um so das ‚Unsagbare‘ zu vermitteln – quasi als Brücke über die Schlucht des Nicht-Sprachlich-Ausdrückbaren.

Schlüsselwörter

Verfolgte Kinder im Nationalsozialismus Kindheitsgeschichte im 20. Jahrhundert Erinnerte Kindheit Biografieforschung Rekonstruktive Sozialforschung Zeugenschaft biografisches Erzählen 

Literatur

  1. Agamben, G. (2003). Was von Auschwitz bleibt. Das Archiv und der Zeuge. Homo sacer III. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  2. Assmann, A. (2006). Der lange Schatten der Vergangenheit. Erinnerungskultur und Geschichtspolitik. München: C. H. Beck.Google Scholar
  3. Baader, M. S. (1996). Die romantische Idee des Kindes und der Kindheit. Auf der Suche nach der verlorenen Unschuld. Neuwied: Luchterhand.Google Scholar
  4. Baader, M. S., & Freytag, T. (Hrsg.). (2015). Erinnerungskulturen. Eine pädagogische und bildungspolitische Herausforderung. Wien: Böhlau.Google Scholar
  5. Baader, M. S., Eßer, F., & Schröer, W. (Hrsg.). (2014). Kindheiten in der Moderne. Eine Geschichte der Sorge. Frankfurt am Main: Campus.Google Scholar
  6. Behnken, I., & Zinnecker, J. (2001). Die Lebensgeschichte der Kinder und Kindheit in der Lebensgeschichte, In I. Behnken & J. Zinnecker (Hrsg.), Kinder. Kindheit. Lebensgeschichte. Ein Handbuch (S. 16–32). Seelze-Velber: Kallmayer.Google Scholar
  7. Bohleber, W. (2007). Erinnerung, Trauma und kollektives Gedächtnis – Der Kampf um die Erinnerung in der Psychoanalyse. PSYCHE. Zeitschrift für Psychoanalyse und ihre Anwendungen, 61, 293–321.CrossRefGoogle Scholar
  8. Bohnsack, R. (2003). Rekonstruktive Sozialforschung. Einführung in die Methodologie und Praxis qualitativer Forschung. Opladen: Leske + Budrich.Google Scholar
  9. Bühler-Niederberger, D. (2011). Lebensphase Kindheit. Theoretische Ansätze, Akteure und Handlungsräume. Weinheim: Juventa.Google Scholar
  10. Bühler-Niederberger, D. (2009). Ungleiche Kindheiten – Alte und neue Disparitäten. Aus Politik und Zeitgeschichte, 17, 3–8.Google Scholar
  11. Claussen, D. (1996). Veränderte Vergangenheit. Über das Verschwinden von Auschwitz. In N. Berg, J. Jochimsen & B. Stiegler (Hrsg.), Shoah. Formen der Erinnerung. Geschichte, Philosophie, Literatur, Kunst (S. 77–92). München: Fink.Google Scholar
  12. Dausien, B., & Mecheril, P. (2006). Normalität und Biographie. Anmerkungen aus migrationswissenschaftlicher Sicht. In W.-D. Bukow, M. Ottersbach & E. Yildiz (Hrsg.), Biographische Konstruktionen im multikulturellen Bildungsprozess (S. 165–186). Wiesbaden: VS Verlag.Google Scholar
  13. Halbwachs, M. (1966). Das Gedächtnis und seine sozialen Bedingungen. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  14. Hiemesch, W. (2014). Kinder und Kindheiten in nationalsozialistischen Konzentrationslagern. In M. S. Baader, F. Eßer & W. Schröer (Hrsg.), Kindheiten in der europäischen Moderne. Eine Geschichte der Sorge (S. 319–359). Berlin: Campus.Google Scholar
  15. Hiemesch, W. (2015). Kinder in nationalsozialistischen Zwangslagern. In J. Berlit-Jackstien, F. Grumblies, K.-J. Kreter & E. Sheridan-Quantz (Hrsg.), Fremde Heimat. Rettende Kindertransporte aus Hannover 1938/39 (S. 218–235). Hannover: Hannsche Buchhandlung.Google Scholar
  16. Hiemesch, W. (2017). Kinder im Konzentrationslager Ravensbrück. (Über-)Lebenserinnerungen. Köln: Böhlau (in Vorbereitung).Google Scholar
  17. Jureit, U. (1999). Erinnerungsmuster. Zur Methodik lebensgeschichtlicher Interviews mit Überlebenden der Konzentrations- und Vernichtungslager. Hamburg: Ergebnisse.Google Scholar
  18. Kelle, H. (2013): Normierung und Normalisierung der Kindheit. Zur (Un-)Unterscheidbarkeit und Bestimmung der Begriffe. In H. Kelle & J. Mierendorff (Hrsg.), Normierung und Normalisierung der Kindheit (S. 15–37). Weinheim: Beltz Juventa.Google Scholar
  19. Köhler, L. (2001). Zur Entstehung des autobiographischen Gedächtnisses. In I. Behnken & J. Zinnecker (Hrsg.), Kinder. Kindheit. Lebensgeschichte. Ein Handbuch (S. 65–83). Seelze-Velber: Kallmeyer.Google Scholar
  20. Kohli, M. (1985). Die Institutionalisierung des Lebenslaufs: Historische Befunde und theoretische Argumente. Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie, 37, 1–29.Google Scholar
  21. Kosnick, K. (1992). Sozialwissenschaftliche Ansätze in der Diskussion um Opfer und Überleben. In T. Wobbe (Hrsg.), Nach Osten. Verdeckte Spuren nationalsozialistischer Verbrechen (S. 87–98). Frankfurt am Main: Neue Kritik.Google Scholar
  22. Laub, D. (2000). Zeugnis ablegen oder die Schwierigkeit des Zuhörens. In U. Baer (Hrsg.), „Niemand zeugt für den Zeugen” Erinnerungskultur und historische Verantwortung nach der Shoah (S. 68–83). Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  23. Liebel, M. (2017). Postkoloniale Kindheiten. Zwischen Ausgrenzung und Widerstand. Weinheim: Beltz Juventa.Google Scholar
  24. Lindemann, G. (2014). Weltzugänge. Die mehrdimensionale Ordnung des Sozialen. Weilerswist: Velbrück Wissenschaft.Google Scholar
  25. Markowitsch, H. J. (2000). Die Erinnerung von Zeitzeugen aus Sicht der Gedächtnisforschung. BIOS, 13, 30–50.Google Scholar
  26. Mierendorff, J. (2010). Kindheit und Wohlfahrtsstaat. Entstehung und Kontinuität des Musters moderner Kindheit. Weinheim: Juventa.Google Scholar
  27. Mierendorff, J. (2014). Die wohlfahrtsstaatliche Kindheit. In M. S. Baader, F. Eßer & W. Schröer (Hrsg.), Kindheiten in der Moderne. Eine Geschichte der Sorge (S. 363–390). Frankfurt am Main: Campus.Google Scholar
  28. Nohl, A.-M. (2009). Interview und dokumentarische Methode. Anleitungen für die Forschungspraxis. Wiesbaden: VS.Google Scholar
  29. Quindeau, I. (1995). Trauma und Geschichte. Interpretationen autobiographischer Erzählungen von Überlebenden des Holocaust. Frankfurt am Main: Brandes & Apsel.Google Scholar
  30. Rosenthal, G. (1995). Erlebte und erzählte Lebensgeschichte: Gestalt und Struktur biographischer Selbstbeschreibungen. Frankfurt am Main: Campus Verlag.Google Scholar
  31. Rosenthal, G. (1997). Der Holocaust im Leben von drei Generationen. Familien von Überlebenden der Shoah und von Nazi-Tätern. Gießen: Psychosozial-Verlag.Google Scholar
  32. Schmid, P. (2014). Die bürgerliche Kindheit. In M. S. Baader, F. Eßer & W. Schröer (Hrsg.), Kindheiten in der Moderne. Eine Geschichte der Sorge (S. 42–71). Frankfurt am Main: Campus Verlag.Google Scholar
  33. Schütze, F. (1984). Kognitive Figuren des autobiographischen Stehgreiferzählens. In M. Kohli & G. Robert (Hrsg.), Biographie und soziale Wirklichkeit. Neue Beiträge und Forschungsperspektiven (S. 78–117). Stuttgart: Metzler.Google Scholar
  34. Sofsky, W. (2008). Die Ordnung des Terrors. Das Konzentrationslager. Frankfurt am Main: Fischer.Google Scholar
  35. Zinnecker, J. (2000). Kindheit und Jugend als pädagogische Moratorien. Zur Zivilisationsgeschichte der jüngeren Generation im 20. Jahrhundert. In D. Benner & H.-E. Tenorth (Hrsg.), Bildungsprozesse und Erziehungsverhältnisse im 20. Jahrhundert (42. Beiheft der Zeitschrift für Pädagogik, S. 36–68). Weinheim: Juventa.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.Stiftung Universität HildesheimHildesheimDeutschland

Personalised recommendations