Advertisement

„Vorwürfe“ in Familie und Schule

Eine systemtheoretische Rekonstruktion von Normativität
  • Oliver HollsteinEmail author
Chapter

Zusammenfassung

Aus systemtheoretischer Perspektive wird nicht gefragt, ob normative Forderungen – wie sie beispielsweise in Vorwürfen enthalten sind – moralische Gültigkeit beanspruchen können oder nicht. Vielmehr wird untersucht, in welchen Kontexten solche normativ imprägnierten Kommunikationsformate zum Einsatz kommen und wie sie in der jeweiligen Interaktionssituation zwischen den Beteiligten ausgehandelt werden. Der hier vorliegende Beitrag versucht diese funktionale Perspektive auf Normativität anhand des Vergleichs zwischen einer schulischen und einer familiären Interaktion zu erproben. Dabei zeigt sich, dass in diesen beiden Kontexten die Kommunikationsmedien der Macht und der Moral in spezifischer Weise zum Einsatz kommen, sodass Aussagen über die strukturelle Verfassung familiärer und schulischer Kommunikation möglich werden.

Literatur

  1. Anter, A. (2012). Theorien der Macht zur Einführung. Hamburg: Junius Verlag.Google Scholar
  2. Bergmann, J. R. (1994). Ethnomethodologische Konversationsanalyse. In F. G. Hundsnurscher (Hrsg.), Handbuch der Dialoganalyse (S. 3–17). Tübingen: Niemeyer.Google Scholar
  3. Bergmann, J. R., & Luckmann, T. (1999a). Die kommunikative Konstruktion der Moral, Bd. 1: Struktur und Dynamik der Formen moralischer Kommunikation. Wiesbaden: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  4. Bergmann, J. R., & Luckmann T. (1999b). Kommunikative Konstruktion von Moral. Bd. 2: Von der Moral zu den Moralen. Wiesbaden: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  5. Brumlik, M. (2007). Durch Unterwerfung zur Freiheit. Bernhard Buebs reaktionäre Vergangenheitsbewältigung. In M. Brumlik (Hrsg.), Vom Missbrauch der Disziplin. Antworten der Wissenschaft auf Bernhard Bueb (S. 52–75). Weinheim: Beltz.Google Scholar
  6. Cloer, E. (1982). Disziplinieren und Erziehen. Das Disziplinproblem in pädagogisch-anthropologischer Sicht. Bad Heilbrunn: Klinkhardt.Google Scholar
  7. DGfE (2017). Stellungnahme der DGfE zur Archivierung, Bereitstellung und Nachnutzung qualitativer Forschungsdaten in der Erziehungswissenschaft http://www.dgfe.de/fileadmin/OrdnerRedakteure/Stellungnahmen/2017.09_Archivierung_qual._Daten.pdf. Zugegriffen: 30. März 2018.
  8. Ecarius, J., Köbel, N., & Wahl, K. (Hrsg.). (2010). Familie, Erziehung und Sozialisation. Wiesbaden: Springer.Google Scholar
  9. Foucault, M. (2000). Die Gouvernementalität (1978). In U. Bröckling, S. Krassmann & T. Lemke (Hrsg.), Gouvernementalität der Gegenwart. Studien zur Ökonomisierung des Sozialen (S. 41–67). Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  10. Garz, D. (1989). Theorie der Moral und gerechte Praxis. Zur Rekonstruktion und Weiterführung des Kohlbergschen Wissenschaftsprogramms, Wiesbaden: Deutscher Universitätsverlag.Google Scholar
  11. Günthner, S. (1999). Vorwürfe in der Alltagskommunikation. In J. R. Bergmann & T. Luckmann (Hrsg.), Kommunikative Konstruktion von Moral. Bd. 1: Struktur und Dynamik der Formen moralischer Kommunikation (S. 206–241). Opladen: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  12. Günthner, S. (2000). Vorwurfsaktivitäten in der Alltagskommunikation. Grammatische, prosodische, rhetorisch-stilistische und interaktive Verfahren bei der Konstitution kommunikativer Muster und Gattungen. Tübingen: Max Niemeyer Verlag.Google Scholar
  13. Hausendorf, H. (1992). Das Gespräch als selbstreferentielles System. Ein Beitrag zum empirischen Konstruktivismus der ethnomethodologischen Konversationsanalyse. Zeitschrift für Soziologie, 21, 83–95.Google Scholar
  14. Heller, V. (2012). Kommunikative Erfahrungen von Kindern in Familie und Unterricht. Passungen und Divergenzen. Tübingen: Stauffenburg Verlag.Google Scholar
  15. Helsper, W., Kramer, R. T., Hummrich, M., & Busse, S. (Hrsg.). (2009). Jugend zwischen Familie und Schule. Eine Studie zu pädagogischen Generationenbeziehungen. Wiesbaden: Springer.Google Scholar
  16. Hogrefe, J., Hollstein, O., Meseth, W., & Proske, M. (2012). Die Kommunikation von Urteilen im Unterricht. Zwischen der Bildung und der Beurteilung von Urteilen und deren Folgen. Zeitschrift für interpretative Schul- und Unterrichtsforschung (ZISU), 1, 7–30.Google Scholar
  17. Hollstein, O, Meseth, W., & Proske, M. (2016). „Was ist (Schul-)unterricht?“ Die systemtheoretische Analyse einer Ordnung des Pädagogischen. In T. Geier & M. Pollmanns (Hrsg.), Was ist Unterricht? Zur Konstitution einer pädagogischen Form (S. 43–76), Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  18. Langer, A. (2008). Disziplinieren und entspannen. Körper in der Schule – eine diskursanalytische Ethnographie. Bielefeld: transcript.Google Scholar
  19. Luhmann, N. (1972). Rechtssoziologie. Hamburg: Rowohlt.Google Scholar
  20. Luhmann, N. (1984). Soziale Systeme. Grundriß einer allgemeinen Theorie. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  21. Luhmann, N. (1990). Die Wissenschaft der Gesellschaft. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  22. Luhmann N. (1997). Die Gesellschaft der Gesellschaft. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  23. Luhmann, N. (2000). Organisation und Entscheidung. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  24. Luhmann, N. (2002). Das Erziehungssystem der Gesellschaft. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  25. Luhmann, N. (2003). Macht. Stuttgart: Lucius & Lucius.Google Scholar
  26. Luhmann, N. (2012). Die Moral der Gesellschaft. Berlin: Suhrkamp.Google Scholar
  27. Mannitz, S. (2002). Disziplinarische Ordnungskonzepte und zivile Umgangsformen in Berlin und Paris. In W. Schiffauer, G. Baumann, R. Kastoryano & S. Vertovec (Hrsg.), Staat – Schule – Ethnizität. Politische Sozialisation von Immigrantenkindern in vier europäischen Ländern (S. 161–219). Münster: Waxmann.Google Scholar
  28. Meseth, W., Proske, M., & Radtke, F. O. (2011). Was leistet eine kommunikationstheoretische Modellierung des Gegenstandes „Unterricht“? In W. Meseth, M. Proske & F. O. Radtke (Hrsg.), Unterrichtstheorien in Forschung und Lehre (S. 223–240). Bad Heilbrunn: Klinkhardt.Google Scholar
  29. Messmer, H. (2003). Der soziale Konflikt. Kommunikative Emergenz und systemische Reproduktion. Stuttgart: Lucius & Lucius.Google Scholar
  30. Morek, M. (2012). Kinder erklären. Interaktionen in Familie und Unterricht im Vergleich. Tübingen: Stauffenburg Verlag.Google Scholar
  31. Nassehi, A. (2008). Wie weiter mit Niklas Luhmann? Hamburg: Hamburger Edition.Google Scholar
  32. Parsons, T. (1968). Die Schulklasse als soziales System. In T. Parsons, Sozialstruktur und Persönlichkeit (S. 161–193). Frankfurt am Main: Europäische Verlagsanstalt.Google Scholar
  33. Radtke, F. O. (2007). Wiederaufrüstung im Lager der Erwachsenen: Bernhard Buebs Schwarze Pädagogik für das 21. Jahrhundert. In M. Brumlik (Hrsg.), Vom Missbrauch der Disziplin. Antworten der Wissenschaft auf Bernhard Bueb (S. 204–242). Weinheim: Beltz.Google Scholar
  34. Schäfer, A. (1981). Disziplin als pädagogisches Problem. Essen: Neue Deutsche Schule.Google Scholar
  35. Schneider, W. L. (2002). Das Intersubjektivitätsproblem als Bezugsproblem empirischer Analyse: Garfinkels Ethnomethodologie und die ethnomethodologische Konversationsanalyse. In W. L. Schneider, Grundlagen der soziologischen Theorie. Bd. 2. Garfinkel – RC – Habermas – Luhmann (S. 13–82). Wiesbaden: VS Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  36. Schneider, W. L. (2004a). Grundlagen der soziologischen Theorie. Bd. 3. Sinnverstehen und Intersubjektivität – Hermeneutik, funktionale Analyse, Konversationsanalyse und Systemtheorie. Wiesbaden: VS Verlag.Google Scholar
  37. Schneider, W. L. (2004b). Die Unwahrscheinlichkeit der Moral. Strukturen moralischer Kommunikation im Schulunterricht über Nationalsozialismus und Holocaust. In W. Meseth, M. Proske & F. O. Radtke (Hrsg.), Schule und Nationalsozialismus. Anspruch und Grenzen des Geschichtsunterrichts (S. 205–236). Frankfurt am Main: Campus Verlag.Google Scholar
  38. Selting, M. (2009). Gesprächsanalytisches Transkriptionssystem 2 (GAT 2). Gesprächsforschung – Online Zeitschrift zur verbalen Interaktion, 10, 353–402. http://orbilu.uni.lu/bitstream/10993/4358/1/px-gat2-2.pdf. Zugegriffen: 10. Januar 2018.
  39. Tyrell, H. (1987). Die ‚Anpassung‘ der Familie an die Schule. In J. Oelkers & H. E. Tenorth (Hrsg.), Erziehungswissenschaft und Systemtheorie (S. 102–125), Weinheim: Beltz Verlag.Google Scholar
  40. Weyers, S., & Köbel, N. (2010). Folterverbot oder „Rettungsfolter“? Urteile Jugendlicher über Moral, Menschenrechte und Rechtstaatlichkeit angesichts eines realen moralischen Dilemmas. Zeitschrift für Pädagogik, 56, 604–626.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.Philipps-Universität MarburgMarburgDeutschland

Personalised recommendations