Advertisement

Kritische Anmerkungen zur Vermeidung des Erziehungsbegriffs

  • Dominik KrinningerEmail author
Chapter

Zusammenfassung

Dieser Beitrag setzt sich mit der Dethematisierung von Erziehung in der Erziehungswissenschaft auseinander. Exemplarisch wird dazu am Diskurs zur Familie die Vermeidung erziehungstheoretischer Perspektiven aufgezeigt. Die sichtbar werdende Randständigkeit von Erziehung als Thema der Erziehungswissenschaft lässt sich im Kontext der Dominanz eines gesellschaftlichen Bildungsdispositivs sehen, das auch in wissenschaftlichen Debatten aufgegriffen und reproduziert wird. Der Beitrag stellt schließlich auch Dimensionen und Bezüge für eine Aktualisierung erziehungstheoretischen Nachdenkens und Forschens zur Diskussion.

Schlüsselwörter

Erziehung Erziehungswissenschaft Bildungsdispositiv Familie Kinder Sorge Normativität Normalisierung 

Literatur

  1. Aßmann, A. (2012). Erziehung als Interaktion. Theoriegrundlagen zur Komplexität Pädagogischer Prozesse. Weinheim: Beltz Juventa.Google Scholar
  2. Andresen, S. (2007). Vom Missbrauch der Erziehung. In M. Brumlik (Hrsg.), Vom Missbrauch der Disziplin. Antworten der Wissenschaft auf Bernhard Bueb (S. 76–99). Weinheim: Beltz.Google Scholar
  3. Baader, M., Eßer, F., & Schröer, W. (Hrsg.). (2014). Kindheiten in der Moderne. Eine Geschichte der Sorge. Frankfurt am Main: Campus Verlag.Google Scholar
  4. Betz, T., de Moll, F., & Bischoff, S. (2013). Gute Eltern – schlechte Eltern. Politische Konstruktionen von Elternschaft. In L. Corell & J. Lepperhoff (Hrsg.), Frühe Bildung in der Familie. Perspektiven der Familienbildung (S. 69–80). Weinheim: Beltz Juventa.Google Scholar
  5. Bollig, S., & Kelle, H. (2014). Kinder als Akteure oder als Partizipanden von Praktiken? Zu den Herausforderungen für eine akteurszentrierte Kindheitssoziologie durch Praxistheorien. Zeitschrift für Soziologie der Erziehung und Sozialisation, 34, 263–279.Google Scholar
  6. Brinkmann, M. (2016). Allgemeine Erziehungswissenschaft als Erfahrungswissenschaft. Versuch einer sozialtheoretischen Bestimmung als theoretisch-empirische Teildisziplin. Vierteljahresschrift für wissenschaftliche Pädagogik, 92, 215–231.CrossRefGoogle Scholar
  7. Brumlik, M. (2004). Advokatorische Ethik. Zur Legitimation pädagogischer Eingriffe. Berlin: Philo.Google Scholar
  8. Brumlik, M. (2010). Ethische Gefühle: Liebe, Sorge und Achtung. In V. Moser & I. Pinhard (Hrsg.), Care – Wer sorgt für wen? (S. 29–46). Opladen: Barbara Budrich.Google Scholar
  9. Bühler-Niederberger, D. (2011). Lebensphase Kindheit. Theoretische Ansätze, Akteure und Handlungsräume. Weinheim: Juventa.Google Scholar
  10. Bühler-Niederberger, D., Mierendorff, J., & Lange, A. (Hrsg.). (2010). Kindheit zwischen fürsorglichem Zugriff und gesellschaftlicher Teilhabe. Wiesbaden: VS Research.Google Scholar
  11. Ecarius, J. (2002). Familienerziehung im historischen Wandel. Eine qualitative Studie über Erziehung und Erziehungserfahrungen von drei Generationen. Opladen: Leske + Budrich.Google Scholar
  12. Ecarius, J. (2007). Familienerziehung. In J. Ecarius (Hrsg.), Handbuch Familie (S. 137–156). Wiesbaden: VS Verlag.Google Scholar
  13. Eßer, F. (2014). Agency Revisited. Relationale Perspektiven auf Kindheit und die Handlungsfähigkeit von Kindern. Zeitschrift für Soziologie der Erziehung und Sozialisation, 34, 233–246.Google Scholar
  14. Fegter, S., Heite, C., Mierendorff, J., & Richter, M. (2015). Neue Aufmerksamkeiten für Familie – Diskurse, Bilder und Adressierungen in der Sozialen Arbeit. In S. Fegter, C. Heite, J. Mierendorff & M. Richter (Hrsg.), Neue Aufmerksamkeiten für Familie – Diskurse, Bilder und Adressierungen in der Sozialen Arbeit (12. Sonderheft der Zeitschrift Neue Praxis, S. 3–11). Lahnstein: Verlag Neue Praxis.Google Scholar
  15. Giesinger, J. (2007). Autonomie und Verletzlichkeit. Der moralische Status von Kindern und die Rechtfertigung von Erziehung. Bielefeld: transcript.Google Scholar
  16. Gillies, V. (2012). Family Policy and the Politics of Parenting: From Function to Competence. In M. Richter & S. Andresen (Hrsg.), The Politicization of Parenthood. Shifting Private and Public Responsibilities in Education and Child Rearing (S. 13–26). Dordrecht: Springer.Google Scholar
  17. Kesselhut, K., Kluge, M., & Krinninger, D. (2017). „Papa, fahr nicht so schnell“. Eltern und Kinder als Akteure familialer Pädagogik. In K. Jergus, J.-O. Krüger & A. Roch (Hrsg.), Elternschaft zwischen Projekt und Projektion. Aktuelle sozialwissenschaftliche Perspektiven auf Eltern (S. 215–233). Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  18. Krinninger, D. (2016). Perspektiven einer empirisch gestützten Theorie der Familienerziehung. In R. Kreitz, I. Miethe & A. Tervooren (Hrsg.), Theorien in der qualitativen Bildungsforschung – Qualitative Bildungsforschung als Theoriegenerierung (S. 219–233). Opladen: Barbara Budrich.Google Scholar
  19. Krinninger, D., & Kluge, M. (2017). Das Familienbild als Denk- und Darstellungsform von Familie. In P. Bauer & C. Wiezorek (Hrsg.), Familienbilder zwischen Kontinuität und Wandel. Analysen zur (sozial-)pädagogischen Bezugnahme auf Familie (S. 77–89). Weinheim: Beltz Juventa.Google Scholar
  20. Lange, A. (2010). Bildung ist für alle da oder die Kolonialisierung des Kinder- und Familienlebens durch ein ambivalentes Dispositiv. In D. Bühler-Niederberger, J. Mierendorff & A. Lange (Hrsg.), Kindheit zwischen fürsorglichem Zugriff und gesellschaftlicher Teilhabe (S. 89–114). Wiesbaden: VS Verlag.Google Scholar
  21. Link, J. (2008). Zum diskursanalytischen Konzept des flexiblen Normalismus. Mit einem Blick auf die kindliche Entwicklung am Beispiel der Vorsorgeuntersuchungen. In H. Kelle & A. Tervooren (Hrsg.), Ganz normale Kinder. Heterogenität und Standardisierung kindlicher Entwicklung (S. 59–72). Weinheim: Juventa.Google Scholar
  22. Macha, H. (2011). Konturen einer erziehungswissenschaftlichen Theorie der Familie. In H. Macha & M. Witzke (Hrsg.), Familie. Handbuch der Erziehungswissenschaft Bd. 5 (S. 7–28). Paderborn: Ferdinand Schöningh.Google Scholar
  23. Mollenhauer, K., Brumlik, M., & Wudtke, H. (1975). Die Familienerziehung. München: Juventa.Google Scholar
  24. Müller, H.-R., & Krinninger, D. (2016). Familienstile. Eine pädagogisch-ethnographische Studie zur Familienerziehung. Weinheim: Beltz Juventa.Google Scholar
  25. Nohl, A.-M. (2018). Zur intentionalen Struktur des Erziehens. Eine praxeologische Perspektive. Zeitschrift für Pädagogik, 64, 121–138.Google Scholar
  26. Oelkers, J. (2001). Einführung in die Theorie der Erziehung. Weinheim: Beltz.Google Scholar
  27. Oelkers, N. (2009). Die Umverteilung von Verantwortung zwischen Staat und Eltern – Konturen einer post-wohlfahrtsstaatlichen Transformation eines sozialpädagogischen Feldes. In F. Kessl & H.-U. Otto (Hrsg.), Soziale Arbeit ohne Wohlfahrtsstaat: Zeitdiagnosen, Problematisierungen und Perspektiven (S. 71–86). Weinheim: Juventa.Google Scholar
  28. Oelkers, N. (2012). The Redistribution of Responsibility Between State and Parents: Family in the Context of Post-Welfare-State Transformation. In Richter, M. Andresen, S. (Hrsg.), The Politicization of Parenthood. Shifting Private and Public Responsibilities in Education and Child Rearing (S. 101–110). Dordrecht: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  29. Prange, K. (2005). Zeigestruktur der Erziehung. Grundriss der Operativen Pädagogik. Paderborn: Ferdinand Schöningh.Google Scholar
  30. Prange, K. (2000). Plädoyer für Erziehung. Baltmannsweiler: Schneider.Google Scholar
  31. Richter, M., & Andresen, S. (Hrsg.). (2012). The Politicization of Parenthood. Shifting Private and Public Responsibilities in Education and Child Rearing. Dordrecht: Springer.Google Scholar
  32. Ricken, N. (2006). Die Ordnung der Bildung. Beiträge zu einer Genealogie der Bildung. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  33. Ricken, N. (2007). Das Ende der Bildung als Anfang – Anmerkungen zum Streit um Bildung. In C. Palentien, M. Topor & C. Rohlfs (Hrsg.), Perspektiven der Bildung: Kinder und Jugendliche in formellen, nonformellen und informellen Bildungsprozessen (S. 15–41). Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  34. Schleiermacher, F. D. E. (2017). Vorlesungen über die Pädagogik und amtliche Voten zum öffentlichen Unterricht. Kritische Gesamtausgabe, Bd. 12, Abt. 2, Vorlesungen. Hrsg. von J. Beljan, C. Ehrhardt, D. Meier, W. Virmond & M. Winkler. Berlin: De Gruyter.Google Scholar
  35. Schmid, M. (2016). Familienerziehung und Familienbildung. In A. Hoffman-Ocon, E. Matthes & S. Schlüter (Hrsg.), Enzyklopädie Erziehungswissenschaft Online. Fachgebiet Historische Pädagogik: Historische Bildungsforschung, Sozialisations- und Erziehungsinstanzen (S. 1–41). Weinheim: Beltz Juventa.Google Scholar
  36. Schröder, H. (2013). Elternarbeit und Erziehungs- und Bildungspartnerschaften in der Schule. In W. Stange, R. Krüger, A. Henschel & C. Schmitt (Hrsg.), Erziehungs- und Bildungspartnerschaften. Praxisbuch zur Elternarbeit (S. 190–197). Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  37. Su, H. (2017). Auf der Seite der Erziehung. Zur rekursiven Form erziehungswissenschaftlicher Bildungstheorie. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  38. Sünkel, W. (2011). Erziehungsbegriff und Erziehungsverhältnis. Allgemeine Theorie der Erziehung. Bd. 1. Weinheim: Juventa.Google Scholar
  39. Tervooren, A. (2016). Erziehungswissenschaftliche Kindheitsforschung als interdisziplinäres Projekt. Traditionslinien und Herausforderungen. In S. Blömeke, M. Caruso, S. Reh, U. Salaschek & J. Stiller (Hrsg.), Traditionen und Zukünfte. Beiträge zum 24. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Erziehungswissenschaft (S. 233–244). Opladen: Barbara Budrich.Google Scholar
  40. Tenorth, H.-E. (2011). „Bildung“ – Ein Thema im Dissens der Disziplinen. Zeitschrift für Erziehungswissenschaft, 14, 351–362.CrossRefGoogle Scholar
  41. Waterstradt, D. (2015). Prozess-Soziologie der Elternschaft. Nationsbildung, Figurationsideale und generative Machtarchitektur in Deutschland. Münster: MV-Verlag.Google Scholar
  42. Winkler, M. (2006a). Bildung mag die Antwort sein. Das Problem aber ist Erziehung. Zeitschrift für Sozialpädagogik, 4, 182–199.Google Scholar
  43. Winkler, M. (2006b). Kritik der Pädagogik. Der Sinn der Erziehung. Stuttgart: Kohlhammer.Google Scholar
  44. Winkler, M. (2012). Erziehung in der Familie. Innenansichten des pädagogischen Alltags. Stuttgart: Kohlhammer.Google Scholar
  45. Wulf, C. (1993). Zur Einleitung. Grundzüge einer historisch-pädagogischen Anthropologie. In C. Wulf (Hrsg.), Einführung in die pädagogische Anthropologie (S. 7–21). Weinheim: Beltz.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.Universität OsnabrückOsnabrückDeutschland

Personalised recommendations