Advertisement

Elternschaft und Kindheit im Kompetenzdiskurs

Zur Normativität sich wandelnder Erwartungsstandards der Zukunftssicherung
  • Sebastian SchinkelEmail author
Chapter

Zusammenfassung

Im Zuge der gesteigerten bildungspolitischen Bemühungen um eine Leistungsoptimierung des Bildungssystems im globalen Vergleich und einer damit einhergehenden bildungswissenschaftlichen Konjunktur des Kompetenzbegriffs sind seit der Jahrtausendwende auch die frühkindliche Bildung und die Elternschaft in den Fokus der Aufmerksamkeit gerückt. Der aktuelle Wandel von Erwartungsstandards an familiale Lebensverhältnisse unter dem Schlagwort der Erziehungskompetenz vollzieht sich jedoch vor dem Hintergrund einer wissenschaftlichen Objektivierung von Erziehungswissen, mit der sich die Elternrolle bereits seit den 1950er Jahren verändert hat. Im mentalitätsgeschichtlichen Rahmen einer allgemeinen Bedeutungszunahme formaler Bildung geht insbesondere mit entwicklungspsychologischen Erkenntnissen ein Effektivitätsversprechen einher, die Persönlichkeitsentwicklung durch eine adäquate frühe Förderung optimieren und dadurch Zukunft absichern zu können. Bereits in einer semantischen Gegenüberstellung der Begriffe „Erziehungsstil“ und „Erziehungskompetenz“ zeigt sich allerdings eine verschärfte Ambivalenz in der Elternposition, deren Erfolg oder Versagen zunehmend am schulischen Leistungsvermögen der Kinder abgelesen wird.

Schlüsselwörter

Elternschaft Erziehungskompetenz Erziehungsstil Erziehungsweisen Kompetenzbegriff Verwissenschaftlichung Zukunftssicherung Leitbilder Verantwortungszuweisung Familienpolitik objektiviertes Wissen 

Literatur

  1. Ahrens, J., Beer, R., Bittlingmayer, U. H., & Gerdes, J. (2008). Beschreiben und/oder Bewerten. Zur Einführung. In J. Ahrens, R. Beer, U. H. Bittlingmayer & J. Gerdes (Hrsg.), Beschreiben und/oder Bewerten I. Normativität in sozialwissenschaftlichen Forschungsfeldern (S. 9–74). Berlin: LIT.Google Scholar
  2. Aktionsrat Bildung (2008). Bildungsrisiken und -chancen im Globalisierungsprozess. Jahresgutachten 2008. Wiesbaden: VS Verlag.Google Scholar
  3. Baker, D. (2014). The Schooled Society: The Educational Transformation of Global Culture. Stanford: Stanford University Press.Google Scholar
  4. Baumrind, D. (1966). Effects of Authoritative Parental Control on Child Behavior. Child Development, 37, 887–907.CrossRefGoogle Scholar
  5. Baumrind, D. (1989). Rearing competent children. In W. Damon (Hrsg.), Child Development Today and Tomorrow (S. 349–378). San Francisco: Jossey-Bass.Google Scholar
  6. Baumrind, D., & Black, A. E. (1967). Socialization practices associated with dimensions of competence in preschool boys and girls. Child Development, 38, 291–327.Google Scholar
  7. Beck-Gernsheim, E. (1990). Alles aus Liebe zum Kind. In U. Beck & E. Beck-Gernsheim (Hrsg.), Das ganz normale Chaos der Liebe (S. 135–183). Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  8. Beer, R., & Bittlingmayer, U. H. (2008). Normativität in der Sozialisationsforschung. In J. Ahrens, R. Beer, U. H. Bittlingmayer & J. Gerdes (Hrsg.), Beschreiben und/oder Bewerten I. Normativität in sozialwissenschaftlichen Forschungsfeldern (S. 75–101). Berlin: LIT.Google Scholar
  9. Betz, T., Moll, F. de, & Bischoff, S. (2013). Gute Eltern – schlechte Eltern. Politische Konstruktionen von Elternschaft. In L. Correll & J. Lepperhoff (Hrsg.), Frühe Bildung in der Familie. Perspektiven der Familienbildung (S. 69–80). Weinheim: Beltz Juventa.Google Scholar
  10. BMFSFJ (Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend) (Hrsg.) (2005). Stärkung familialer Beziehungs- und Erziehungskompetenzen. Kurzfassung eines wissenschaftlichen Gutachtens des Wissenschaftlichen Beirats für Familienfragen beim Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend. Online-Ressource: https://www.bmfsfj.de/blob/95354/076596362455af26733a2bedf0a32d6e/staerkung-familialer-beziehungs-und-erziehungskompetenzen-data.pdf. Zugegriffen: 15.11.2017.
  11. Brandtstädter, J., & Montada, L. (1980). Normative Implikationen der Erziehungsstilforschung. In K. A. Schneewind & T. Herrmann (Hrsg.), Erziehungsstilforschung. Theorien, Methoden und Anwendung der Psychologie elterlichen Erziehungsverhaltens (S. 33–55). Bern: Hans Huber.Google Scholar
  12. Brosziewski, A. (2010). Von Bildung zu Kompetenz. Semantische Verschiebungen in den Selbstbeschreibungen des Erziehungssystems. In T. Kurtz & M. Pfadenhauer (Hrsg.), Soziologie der Kompetenz (S. 119–134). Wiesbaden: VS Verlag.Google Scholar
  13. Büchner, P. (1989). Vom Befehlen und Gehorchen zum Verhandeln. Entwicklungstendenzen von Verhaltensstandards und Umgangsnormen seit 1945. In U. Preuss-Lausitz et al. (Hrsg.), Kriegskinder, Konsumkinder, Krisenkinder. Zur Sozialisationsgeschichte seit dem Zweiten Weltkrieg (S. 196–212). Weinheim: Beltz.Google Scholar
  14. Buck, M. F. (2015). Erziehung, Kompetenzorientierung und Social Engineering. In S. Krause & I. M. Breinbauer (Hrsg.), Im Raum der Gründe. Einsätze theoretischer Erziehungswissenschaft IV (S. 247–265). Würzburg: Königshausen & Neumann.Google Scholar
  15. Correll, L., & Lepperhoff, J. (2013). Kinder im familienpolitischen Diskurs. Vom unsichtbaren Familienmitglied zum Hoffnungsträger der Gesellschaft. In L. Correll & J. Lepperhoff (Hrsg.), Frühe Bildung in der Familie. Perspektiven der Familienbildung (S. 81–91). Weinheim: Beltz Juventa.Google Scholar
  16. Dammer, K.-H. (2015). Vermessene Bildungsforschung. Wissenschaftsgeschichtliche Hintergründe zu einem neoliberalen Herrschaftsinstrument. Baltmannsweiler: Schneider Verlag Hohengehren.Google Scholar
  17. Darling, N., & Steinberg, L. (1993). Parenting Style as Context: An Integrative Model. Psychological Bulletin, 1113, 487–496.Google Scholar
  18. Fuhrer, U. (2005). Was macht gute Erziehung aus und wie können Eltern gute Erzieher werden? Zeitschrift für Soziologie der Erziehung und Sozialisation, 25, 231–247.Google Scholar
  19. Fuhrer, U. (2007). Erziehungskompetenz. Was Eltern und Familien stark macht. Bern: Huber.Google Scholar
  20. Fuhrer, U. (2010). Wie Erziehung in der Familie gelingen kann. In K. Kauer (Hrsg.), Familie – kultureller Mythos und soziale Realität (S. 169–189). Berlin: Frank & Timme.Google Scholar
  21. Gelhard, A. (2011). Kritik der Kompetenz. Zürich: diaphanes.Google Scholar
  22. Gillies, V. (2011). From Function to Competence: Engaging with the New Politics of Family. Sociological Research Online, 16. http://www.socresonline.org.uk/16/4/11.html. Zugegriffen: 15.11.2017.
  23. Gillies, V. (2012). Family Policy and the Politics of Parenting: From Function to Competence. In M. Richter & S. Andresen (Hrsg.), The Politicization of Parenthood: Shifting private and public responsibilities in education and child rearing (S. 13–26). Dordrecht: Springer.Google Scholar
  24. Griese, C., Levin, A., & Schmidt, A. (Hrsg.) (2007): Mütter, Väter, Supernannies. Funktionalisierende Tendenzen in der Erziehung. Baltmannsweiler: Schneider Verlag Hohengehren.Google Scholar
  25. Grundmann, M., & Hurrelmann, K. (2005). Einleitung in den Themenschwerpunkt. Zeitschrift für Soziologie der Erziehung und Sozialisation, 25, 227–230.Google Scholar
  26. Habermas, J. (1981). Theorie des kommunikativen Handelns. 2 Bände. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  27. Habermas, J. (1984). Notizen zur Entwicklung der Interaktionskompetenz. In J. Habermas (Hrsg.), Vorstudien und Ergänzungen zur Theorie des kommunikativen Handelns (S. 187–225). Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  28. Hartong, S. (2012). Basiskompetenzen statt Bildung? Wie PISA die deutschen Schulen verändert hat. Frankfurt am Main: Campus.Google Scholar
  29. Heckhausen, H. (1976). Kompetenz. In J. Ritter & K. Gründer (Hrsg.), Historisches Wörterbuch der Philosophie, Bd. 4 (S. 922–923). Basel, Stuttgart: Schwabe.Google Scholar
  30. Herrmann, T. (1980). Bemerkungen zur Bestandsaufnahme der Erziehungsstilforschung. In K. A. Schneewind & T. Herrmann (Hrsg.), Erziehungsstilforschung. Theorien, Methoden und Anwendung der Psychologie elterlichen Erziehungsverhaltens (S. 19–30). Bern: Hans Huber.Google Scholar
  31. Hurrelmann, K. (2002). Einführung in die Sozialisationstheorie. Weinheim: Beltz.Google Scholar
  32. Keller, R. (2010). Kompetenz-Bildung: Programm und Zumutung individualisierter Bildungspraxis. Über Möglichkeiten einer erweiterten Bildungssoziologie. In T. Kurtz & M. Pfadenhauer (Hrsg.), Soziologie der Kompetenz (S. 29–48). Wiesbaden: VS Verlag.Google Scholar
  33. Klieme, E., & Leutner, D. (2006). Kompetenzmodelle zur Erfassung individueller Lernergebnisse und zur Bilanzierung von Bildungsprozessen. Zeitschrift für Pädagogik, 52, 876–903.Google Scholar
  34. Klieme, E., & Hartig, J. (2007): Kompetenzkonzepte in den Sozialwissenschaften und im erziehungswissenschaftlichen Diskurs. In M. Prenzel, I. Gogolin & H.-H. Krüger (Hrsg.), Kompetenzdiagnostik. (8. Sonderheft der Zeitschrift für Erziehungswissenschaft, S. 11–29). Wiesbaden: VS Verlag.Google Scholar
  35. Kurtz, T. (2010). Der Kompetenzbegriff in der Soziologie. In T. Kurtz & M. Pfadenhauer (Hrsg.), Soziologie der Kompetenz (S. 7–25). Wiesbaden: VS Verlag.Google Scholar
  36. Lange, A. (2010). Bildung ist für alle da oder die Kolonialisierung des Kinder- und Familienlebens durch ein ambivalentes Dispositiv. In D. Bühler-Niederberger, J. Mierendorff & A. Lange (Hrsg.), Kindheit zwischen fürsorglichem Zugriff und gesellschaftlicher Teilhabe (S. 89–114). Wiesbaden: VS Verlag.Google Scholar
  37. Marzinzik, K., & Kluwe, S. (2009). Normativität in der Elternbildung. In U. H. Bittlingmayer, D. Sahrai & P.-E. Schnabel (Hrsg.), Normativität und Public Health. Vergessene Dimensionen gesundheitlicher Ungleichheit (S. 389–405). Wiesbaden: VS Verlag.Google Scholar
  38. Müller, H.-R. (2007). Differenz und Differenzbearbeitung in familialen Erziehungsmilieus. Eine pädagogische Problemskizze. Zeitschrift für Soziologie der Erziehung und Sozialisation, 27, 143–159.Google Scholar
  39. Nave-Herz, R. (1997): Familie heute. Wandel der Familienstrukturen und Folgen für die Erziehung. Darmstadt: Primus.Google Scholar
  40. Peez, H. (1999). Erziehungs- und Unterrichtsstile. In G. Reinhold, G. Pollak & H. Heim (Hrsg.), Pädagogik-Lexikon (S. 150–154). München: Oldenbourg.Google Scholar
  41. Popkewitz, T. S. (2003). Governing the Child and Pedagogicalization of the Parent: A Historical Excursus into the Present. In M. N. Bloch, K. Holmlund, I. Moqvist & T. S. Popkewitz (Hrsg.), Governing Children, Families, and Education: Restructuring the Welfare State (S. 35–61). New York: Palgrave Macmillan.Google Scholar
  42. Ramaekers, S., & Suissa, J. (2012). The Claims of Parenting: Reasons, Responsibility and Society. Dordrecht: Springer.Google Scholar
  43. Roth, H. (1971). Pädagogische Anthropologie, Bd. II: Entwicklung und Erziehung. Grundlagen einer Entwicklungspädagogik. Hannover: Schroedel.Google Scholar
  44. Schaub, M. (2010). Parenting for Cognitive Development from 1950 to 2000. The Institutionalization of Mass Education and the Social Construction of Parenting in the United States. Sociology of Education, 83, 46–66.CrossRefGoogle Scholar
  45. Schneewind, K. A. (1980). Elterliche Erziehungsstile. Einige Anmerkungen zum Forschungsgegenstand. In K. A. Schneewind & T. Herrmann (Hrsg.), Erziehungsstilforschung. Theorien, Methoden und Anwendung der Psychologie elterlichen Erziehungsverhaltens (S. 19–30). Bern: Hans Huber.Google Scholar
  46. Schneewind, K. A. (2000). Kinder und elterliche Erziehung. In A. Lange & W. Lauterbach (Hrsg.), Kinder in Familie und Gesellschaft zu Beginn des 21sten Jahrhunderts (S. 187–208). Stuttgart: Lucius & Lucius.Google Scholar
  47. Smeyers, P. (2010). Child Rearing in the “Risk” Society: On the Discourse of Rights and the “Best Interest of a Child”. Educational Theory, 60, 271–284.CrossRefGoogle Scholar
  48. Stapf, K. H., Hermann, T., Stapf, A., & Stäcker, K. H. (1972). Psychologie des elterlichen Erziehungsstils. Komponenten der Bekräftigung in der Erziehung. Stuttgart: Gemeinschaftsverlag Huber und Klett.Google Scholar
  49. Suissa, J. (2006). Untangling the Mother Knot: Some Thoughts on Parents, Children and Philosophers of Education. Ethics and Education, 1, 65–77.CrossRefGoogle Scholar
  50. Thompson, C. (2015). Eltern als „Bildungsunternehmer“. Zur Ausweitung und Radikalisierung optimiert-optimierender Bildung. psychosozial, 38, 13–25.Google Scholar
  51. Thomson, D. M. (2005). Beyond the Rhetoric of Best Interest of the Child. Australian Journal of Professional and Applied Ethics, 7, 58–65.Google Scholar
  52. Truschkat, I. (2008). Kompetenzdiskurs und Bewerbungsgespräche. Eine Dispositivanalyse (neuer) Rationalitäten sozialer Differenzierung. Wiesbaden: VS Verlag.Google Scholar
  53. Veith, H. (2003). Kompetenzen und Lernkulturen. Zur historischen Rekonstruktion moderner Bildungsleitsemantiken. Münster: Waxmann.Google Scholar
  54. Veith, H. (2014): Kompetenz – Anmerkungen zu einem bildungstheoretischen Paradigmenwechsel. In S. Faas, P. Bauer & R. Treptow (Hrsg.), Kompetenz, Performanz, soziale Teilhabe. Sozialpädagogische Perspektiven auf ein bildungstheoretisches Konstrukt (S. 51–65). Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  55. Weinert, F. E. (1999). Concepts of competence. Contribution within the OECD project Definition and Selection of Competencies: Theoretical and Conceptual Foundations (DeSeCo). München: Max Planck Institute for Psychological Research.Google Scholar
  56. Weinert, F. E. (2001). Vergleichende Leistungsmessung in Schulen – eine umstrittene Selbstverständlichkeit. In F. E. Weinert (Hrsg.), Leistungsmessungen in Schulen (S. 17–31). Weinheim: Beltz.Google Scholar
  57. Wissenschaftlicher Beirat für Familienfragen (2002). Die bildungspolitische Bedeutung der Familie – Folgerungen aus der PISA-Studie. Stuttgart: Kohlhammer.Google Scholar
  58. Wissenschaftlicher Beirat für Familienfragen (2005). Familiale Erziehungskompetenzen. Beziehungsklima und Erziehungsleistungen in der Familie als Problem und Aufgabe. Weinheim: Juventa.Google Scholar
  59. Wollersheim, H.-W. (1993). Kompetenzerziehung. Befähigung zur Bewältigung. Frankfurt am Main: Peter Lang.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.Universität Duisburg-EssenDuisburgDeutschland

Personalised recommendations