Advertisement

Zur Frage der Normativität des Bildungsbegriffes

  • Lothar WiggerEmail author
Chapter

Zusammenfassung

Der Bildungsbegriff wird in Politik, Öffentlichkeit und pädagogischer Praxis extensiv und kontrovers verwendet, wegen seiner Vieldeutigkeit und Normativität ist er allerdings in der Erziehungswissenschaft umstritten und wird in Teilen der Bildungsforschung gar gemieden. Die verschiedenen Dimensionen des Begriffs können jedoch differenziert werden, und der tradierte Normgehalt kann expliziert werden. Die empirische, quantifizierend arbeitende Bildungsforschung versteht sich als wertfreie Wissenschaft, basiert aber auf normativen Entscheidungen und enthält normative Setzungen. Anhand der PISA-Untersuchungen lässt sich zeigen, dass diese Normativität nicht zureichend expliziert und begründet wird. Ausgehend von dem Dilemma der bildungstheoretisch orientierten Biografieforschung, ein normatives Bildungsverständnis vorauszusetzen ohne die Normativität der als Bildungsprozesse interpretierten biografischen Transformationen deutlich zu artikulieren, wird schließlich für eine reflexive Normativität in der Bildungsforschung argumentiert, die auch das kritische und emanzipatorische Potenzial des Bildungsbegriffes nutzt.

Schlüsselwörter

Bildung Bildungsbegriff Bildungsforschung Biografieforschung  Normativität Normbegründung Wertfreiheit PISA Kritik Emanzipation 

Literatur

  1. Baumert, J. (2016). Leistungen, Leistungsfähigkeit und Leistungsgrenzen der empirischen Bildungsforschung. Das Beispiel von Large-Scale-Assessment-Studien zwischen Wissenschaft und Politik. In J. Baumert & K.-J. Tillmann (Hrsg.), Empirische Bildungsforschung. Der kritische Blick und die Antwort auf die Kritiker (31. Sonderheft der Zeitschrift für Erziehungswissenschaft, S. 215–253) Wiesbaden: Springer.Google Scholar
  2. Baumert, J., Stanat, P., & Demmrich, A. (2001). PISA 2000: Untersuchungsgegenstand, theoretische Grundlagen und Durchführung der Studie. In J. Baumert et al. (Hrsg.), PISA 2000. Basiskompetenzen von Schülerinnen und Schülern im internationalen Vergleich (S. 15–68). Opladen: Leske & Budrich.Google Scholar
  3. Bieri, P. (2005). Wie wäre es, gebildet zu sein? Festrede von Prof. Dr. Peter Bieri vom 04.11.2005. URL: http://www.hwr-berlin.de/fileadmin/downloads_internet/publikationen/Birie_Gebildet_sein.pdf. Zugegriffen: 28. März 2017.
  4. Breinbauer, I.-M. (2013). Die (forschungspraxis-) immanente Normativität der Jugend(kultur)forschung. In T. Fuchs, M. Jehle & S. Krause (Hrsg.), Normativität und Normative (in) der Pädagogik. Einsätze theoretischer Erziehungswissenschaft II (S. 193–207). Würzburg: Königshausen & Neumann.Google Scholar
  5. Brezinka, W. (1971). Von der Pädagogik zur Erziehungswissenschaft. Eine Einführung in die Metatheorie der Erziehung. Weinheim: Beltz.Google Scholar
  6. Brezinka, W. (1981). Grundbegriffe der Erziehungswissenschaft. Analyse, Kritik, Vorschläge. München: Ernst Reinhardt.Google Scholar
  7. Brezinka, W. (1987). Die Bildung des Erziehers. In W. Brezinka, Erziehung – Kunst des Möglichen. Beiträge zur praktischen Pädagogik. Gesammelte Schriften Bd. 2 (S. 30–44). München: Ernst Reinhardt.Google Scholar
  8. Brezinka, W. (1988). Tüchtigkeit. Analyse und Bewertung eines Erziehungszieles. München: Ernst Reinhardt.Google Scholar
  9. Brezinka, W. (1989). Sozialisation und Erziehung. In W. Brezinka, Aufklärung über Erziehungstheorien. Beiträge zur Kritik der Pädagogik. Gesammelte Schriften Bd. 1 (S. 192–270). München: Ernst Reinhardt.Google Scholar
  10. Brezinka, W. (2003a). „Allgemeinbildung“: Sinn und Grenzen eines Ideals. In W. Brezinka, Erziehung und Pädagogik im Kulturwandel. Gesammelte Schriften Bd. 6 (S. 93–106). München: Ernst Reinhardt.Google Scholar
  11. Brezinka, W. (2003). Geisteswissenschaften und Bildung: Zur Klärung ihrer Beziehungen in einer individualistischen Gesellschaft. In W. Brezinka, Erziehung und Pädagogik im Kulturwandel. Gesammelte Schriften Bd. 6 (S. 106–125). München: Ernst Reinhardt.Google Scholar
  12. Brezinka, W. (2003). Die Wende „Von der Pädagogik zur Erziehungswissenschaft“. Erfahrungen mit einem mißverständlichen Programm. In W. Brezinka, Erziehung und Pädagogik im Kulturwandel. Gesammelte Schriften Bd. 6 (S. 160–167). München: Ernst Reinhardt.Google Scholar
  13. Dörpinghaus, A, Poenitsch, A., & Wigger, L. (2016). Einführung in die Theorie der Bildung. Darmstadt: WBG.Google Scholar
  14. Ehrenspeck, Y., de Haan, G., & Thiel, F. (Hrsg.). (2008). Bildung: Angebot oder Zumutung? Wiesbaden: VS Verlag.Google Scholar
  15. Fuchs, T. (2011). Bildung und Biographie. Eine Reformulierung der bildungstheoretisch orientierten Biographieforschung. Bielefeld: transcript.Google Scholar
  16. Fuchs, T. (2014). „Das war das bedeutendste daran, dass ich mich so verändert habe“. Mit Ehrgeiz und Ansporn über Umwege zum Ziel – Der „Bildungsweg“ Hakans. Oder: Ist jede Transformation des Welt- und Selbstverhältnisses sogleich bildungsbedeutsam? In H.-C. Koller & G. Wulftange (Hrsg.). Lebensgeschichte als Bildungsprozess? Perspektiven bildungstheoretisch orientierter Biographieforschung (S. 127–151). Bielefeld: transcript.Google Scholar
  17. Fuchs, T. (2015). „Hauptsache anders“, „Hauptsache neu“? Über Normativität in der Theorie transformatorischer Bildungsprozesse. Vierteljahrsschrift für wissenschaftliche Pädagogik, 91, 14–37.CrossRefGoogle Scholar
  18. Fuchs, T., Jehle, M., & Krause, S. (2013). Normativität und Normative (in) der Pädagogik – Fragen und Fragwürdigkeiten weiterdenken. In T. Fuchs, M. Jehle & S. Krause (Hrsg.), Normativität und Normative (in) der Pädagogik. Einsätze theoretischer Erziehungswissenschaft II (S. 9–23). Würzburg: Königshausen & Neumann.Google Scholar
  19. Gruschka, A. (2006). Bildungsstandards oder das Versprechen, Bildungstheorie in empirischer Bildungsforschung aufzuheben. Pädagogische Korrespondenz. Zeitschrift für kritische Zeitdiagnostik in Pädagogik und Gesellschaft, 35, 5–22.Google Scholar
  20. Gruschka, A. (2013a). Empirische Bildungsforschung am Ausgang ihrer Epoche? PROFIL, 6, 1–6.Google Scholar
  21. Gruschka, A. (2013b). Über einen Versuch Kompetenz zum kompetenzorientierten Unterricht zu vermitteln. Pädagogische Korrespondenz. Zeitschrift für kritische Zeitdiagnostik in Pädagogik und Gesellschaft, 48, 58–78.Google Scholar
  22. Honneth, A. (2001). Leiden an Unbestimmtheit. Eine Reaktualisierung der Hegelschen Rechtsphilosophie. Stuttgart: Reclam.Google Scholar
  23. Honneth, A. (2011). Das Recht der Freiheit. Grundriß einer demokratischen Sittlichkeit. Berlin: Suhrkamp.Google Scholar
  24. Jammer, K. (1976). Kraft. In J. Ritter & K. Gründer (Hrsg.), Historisches Wörterbuch der Philosophie. Bd. 4: I-K (S. 1177–1180). Darmstadt: WBG.Google Scholar
  25. Kaulbach, F. (1976). Der Begriff der Kraft in der neuzeitlichen Philosophie: bewegende und bildende Kraft. In J. Ritter & K. Gründer (Hrsg.), Historisches Wörterbuch der Philosophie. Bd. 4: I-K (S. 1180–1184) Darmstadt: WBG.Google Scholar
  26. Koller, H.-C. (1999). Bildung und Widerstreit. Zur Struktur biographischer Bildungsprozesse in der (Post-)Moderne. München: Fink.Google Scholar
  27. Koller, H.-C. (2006). Das Mögliche identifizieren? In L. Pongratz, M. Wimmer & W. Nieke (Hrsg.), Bildungsphilosophie und Bildungsforschung (S. 108–124). Bielefeld: Janus.Google Scholar
  28. Koller, H.-C. (2009). Der klassische Bildungsbegriff und seine Bedeutung für die Bildungsforschung. In L. Wigger (Hrsg.), Wie ist Bildung möglich? (S. 34–51). Bad Heilbrunn: Klinkhardt.Google Scholar
  29. Koller, H.-C. (2016). Ist jede Transformation als Bildungsprozess zu begreifen? Zur Frage der Normativität des Konzepts transformatorischer Bildungsprozesse. In D. Verständig, J. Holze & R. Biermann (Hrsg.), Von der Bildung zur Medienbildung. Festschrift für Winfried Marotzki (S. 149–161). Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  30. Koller, H.-C., & Wulftange, G. (Hrsg.). (2014). Lebensgeschichte als Bildungsprozess? Perspektiven bildungstheoretischer Biographieforschung. Bielefeld: transcript.Google Scholar
  31. Krinninger, D., & Müller, H.-R. (2012). Hide and Seek. Zur Sensibilisierung für den normativen Gehalt empirisch gestützter Bildungstheorie. In I. Miethe & H.-R. Müller (Hrsg.), Qualitative Bildungsforschung und Bildungstheorie (S. 57–75). Opladen: Barbara Budrich.Google Scholar
  32. Müller, H.-R. (2003). Rezension von: Hans-Christoph Koller: Bildung und Widerstreit. Zur Struktur biographischer Prozesse in der (Post-)Moderne. München: Fink 1999. Jahrbuch für Bildungs- und Erziehungsphilosophie, 5, 264–272.Google Scholar
  33. Müller, H.-R. (2009). Bildungsprozesse in biografischer Erfahrung. In W. Melzer & R. Tippelt (Hrsg.), Kulturen der Bildung. Beiträge zum 21. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Erziehungswissenschaft (S. 252–254). Opladen: Barbara Budrich.Google Scholar
  34. Müller, H.-R. (2013). „Wertvolle“ Resultate? – Zur Normativität im erziehungswissenschaftlichen Forschungsprozess. In T. Fuchs, M. Jehle & S. Krause (Hrsg.), Normativität und Normative (in) der Pädagogik. Einsätze theoretischer Erziehungswissenschaft II (S. 39–50). Würzburg: Königshausen & Neumann.Google Scholar
  35. Rieger-Ladich, M. (2014). Walter White aka „Heisenberg“. Eine bildungstheoretische Provokation. Vierteljahrsschrift für wissenschaftliche Pädagogik, 90, 17–32.CrossRefGoogle Scholar
  36. Ruhloff, Jörg (1996). Bildung im problematisierenden Vernunftgebrauch. In M. Borelli (Hrsg.), Deutsche Gegenwartspädagogik (S. 148–157). Baltmannsweiler: Schneider-Verlag Hohengehren.Google Scholar
  37. Stojanov, K. (2006). Philosophie und Bildungsforschung: Normative Konzepte in qualitativ-empirischen Bildungsstudien. In L. Pongratz, M. Wimmer & W. Nieke (Hrsg.), Bildungsphilosophie und Bildungsforschung (S. 66–85). Bielefeld: Janus.Google Scholar
  38. Tenorth, H.-E. (2016). Bildungstheorie und Bildungsforschung, Bildung und kulturelle Basiskompetenzen – ein Klärungsversuch, auch am Beispiel der PISA-Studien. In J. Baumert & K.-J. Tillmann (Hrsg.), Empirische Bildungsforschung. Der kritische Blick und die Antwort auf die Kritiker (31. Sonderheft der Zeitschrift für Erziehungswissenschaft, S. 45–71). Wiesbaden: Springer.Google Scholar
  39. Tillmann, K.-J. (2016). Empirische Bildungsforschung in der Kritik – ein Überblick über Themen und Kontroversen. In J. Baumert & K.-J. Tillmann (Hrsg.), Empirische Bildungsforschung. Der kritische Blick und die Antwort auf die Kritiker (31. Sonderheft der Zeitschrift für Erziehungswissenschaft, S. 5–22). Wiesbaden: Springer.Google Scholar
  40. Wigger, L. (2004). Bildungstheorie und Bildungsforschung in der Gegenwart. Versuch einer Lagebeschreibung. Vierteljahrsschrift für wissenschaftliche Pädagogik, 80, 478–494.Google Scholar
  41. Wigger, L. (2015). Hegels Bildungstheorie und die bildungstheoretische Biografieforschung. Traditionslinien und Perspektiven. In D. Verständig, J. Holze & R. Biermann (Hrsg.), Von der Bildung zur Medienbildung. Festschrift für Winfried Marotzki (S. 109–130). Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  42. Zirfas, J. (2011). Bildung. In J. Kade, W. Helsper, B. Egloff, F-O. Radtke & W. Thole (Hrsg.), Pädagogisches Wissen (S. 13–19). Stuttgart: Kohlhammer.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.TU DortmundDortmundDeutschland

Personalised recommendations