Advertisement

Einleitung: Normativität in der Erziehungswissenschaft

  • Wolfgang MesethEmail author
  • Rita Casale
  • Anja Tervooren
  • Jörg Zirfas
Chapter

Zusammenfassung

Dass sich die Moderne bei der Rechtfertigung von Normen, bei der Erklärung von vergangenen Ereignissen oder bei der Gestaltung von Zukunft mit dem Rekurs auf Transzendenz nicht (mehr) zufriedengeben kann, ist sozialwissenschaftlicher common sense (Becker et al. 2016). Die Transzendenz in Form des Kosmos, der Natur, Gottes oder der Vernunft hatte über Jahrhunderte hinweg das fundamentum inconcussum gebildet, in dem Wissen, Wissenschaft und Praxis ihre phänomenale Einordnung, ihre theoretische Legitimierung und ihre praktische Bedeutung erfahren haben.

Literatur

  1. Albert, H. (1984). Kritische Vernunft und rationale Praxis. Stuttgart: Reclam.Google Scholar
  2. Ahrens, J., Beer, R., Bittlingmayer, U., & Gerdes, J. (Hrsg.). (2011). Normativität. Über die Hintergründe sozialwissenschaftlicher Theoriebildung. Wiesbaden: VS Verlag.Google Scholar
  3. Becker, F., Scheller, B., & Schneider, U. (Hrsg.). (2016). Die Ungewissheit des Zukünftigen. Kontingenz in der Geschichte. Frankfurt a. M.: Campus.Google Scholar
  4. Bourdieu, P. (2001). Wie die Kultur zum Bauern kommt. Über Bildung, Schule und Politik (Schriften zu Politik & Kultur 4, hrsg. von M. Steinrücke). Hamburg: VSA-Verlag.Google Scholar
  5. Breinbauer, I., & Weiß, G. (Hrsg.). (2011). Vom bildungstheoretischen Ort/Nicht-Ort des Empirischen. Würzburg: Königshausen & Neumann.Google Scholar
  6. Breinbauer, I., & Krause, S. (Hrsg.). (2015). Im Raum der Gründe. Einsätze theoretischer Erziehungswissenschaft IV. Würzburg: Königshausen & Neumann.Google Scholar
  7. Brezinka, W. (1971). Von der Pädagogik zur Erziehungswissenschaft. Eine Einführung in die Metatheorie der Erziehung. Weinheim: Beltz.Google Scholar
  8. Brumlik, M. (1992). Advokatorische Ethik. Zur Legitimation pädagogischer Eingriffe. Bielefeld: KT-Verlag.Google Scholar
  9. Brumlik, M. (2013). Kindeswohl und advokatorische Ethik. EthikJournal, 1, 1–14.Google Scholar
  10. Butler, J. (1998). Haß spricht. Zur Politik des Performativen. Berlin: Berlin Verlag.Google Scholar
  11. Casale, R. (2013). Das Ungedachte als Aufgabe. Einige Überlegungen zum geschichtlichen Horizont der Erziehungswissenschaft. Vierteljahrsschrift für wissenschaftliche Pädagogik, 2013, 266–276.CrossRefGoogle Scholar
  12. Deleuze, G., & Guattari, F. (1996). Was ist Philosophie? Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  13. Forst, R. (2015). Normativität und Macht. Zur Analyse sozialer Rechtfertigungsordnungen. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  14. Forst, R., & Günther, K. (Hrsg.). (2011). Die Herausbildung normativer Ordnung, Interdisziplinäre Perspektiven. Frankfurt: Campus Verlag.Google Scholar
  15. Foucault, M. (1978). Dispositive der Macht. Über Sexualität, Wissen und Wahrheit. Berlin: Merve.Google Scholar
  16. Fuchs, T., Jele, M., & Krause, S. (Hrsg.). (2013). Normativität und Normative (in) der Pädagogik. Einsätze theoretischer Erziehungswissenschaft III. Würzburg: Königshausen & Neumann.Google Scholar
  17. Fuchs, P. (2007). Die soziologische Beobachtung der Erziehungswissenschaft. In V. Kraft (Hrsg.), Zwischen Reflexion, Funktion und Leistung. Facetten der Erziehungswissenschaft (S. 69–82). Klinkhardt: Bad Heilbrunn.Google Scholar
  18. Günther, G. (1979). Life as Polycontexturality. In G. Günther, Beiträge zur Grundlegung einer operationsfähigen Dialektik. Bd. 2 (S. 182–306). Hamburg: Meiner.Google Scholar
  19. Heinrich, M. (2016). Von der Neutralitätsfiktion zur kritisch-konstruktiven empirischen Bildungsforschung. Bildung und Erziehung, 4, 431–447.Google Scholar
  20. Habermas, J. (1988 [1985]). Der philosophische Diskurs der Moderne. Zwölf Vorlesungen. Frankfurt a. M.: SuhrkampGoogle Scholar
  21. Jergus, K., & Thompson, C. (Hrsg.). Autorisierungen des pädagogischen Selbst. Studien zu Adressierungen der Bildungskindheit. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  22. Kade, J. (1999). System, Protest und Reflexion. Gesellschaftliche Referenzen und theoretischer Status der Erziehungswissenschaft/Erwachsenenbildung. Zeitschrift für Erziehungswissenschaft, 2, 527–544.Google Scholar
  23. Kaldewey, D. (2013). Wahrheit und Nützlichkeit. Selbstbeschreibungen der Wissenschaft zwischen Autonomie und gesellschaftlicher Relevanz. Transkript: BielefeldGoogle Scholar
  24. Kant, I. (1966 [1803]). Über Pädagogik (Werkausgabe Bd. VI, hrsg., von Wilhelm Weichedel) (S. 691–761). Darmstadt: Wissenschaftliche Buchgesellschaft.Google Scholar
  25. Koller, P. (2008). Norm. In S. Gosepath, W. Hinsch & Beate Rössler (Hrsg.), Handbuch der Politischen Philosophie und Sozialphilosophie (S. 913–918) Berlin: De Gruyter.Google Scholar
  26. Koselleck, R. (1995). Vergangene Zukunft. Zur Semantik geschichtlicher Zeiten. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  27. Leibniz, G. W. (1990 [1720]). Monadologie. Stuttgart: ReclamGoogle Scholar
  28. Meseth, W. (2011). Erziehungswissenschaft – Systemtheorie – Empirische Forschung. Methodologische Überlegungen zur empirischen Rekonstruktion pädagogischer Ordnungen. Zeitschrift für Qualitative Forschung, 12, 177–199.Google Scholar
  29. Dinkelaker, J., Meseth, W., Neumann, S., & Rabenstein, K. (2016). Die Erziehungswissenschaft, ihr Gegenstand und ihre Empirie. Sondierungen im Spannungsfeld zwischen traditionellen Kontroversen und reflexiver Empirisierung. In J. Dinkelaker, W. Meseth, S. Neumann, K. Rabenstein, O. Dörner, M. Hummrich & K. Kunze (Hrsg.), Empirie des Pädagogischen und Empirie der Erziehungswissenschaft. Beobachtungen erziehungswissenschaftlicher Forschung (S. 13–32). Bad Heilbrunn: Klinkhardt.Google Scholar
  30. Nassehi, A. (2017). Die letzte Stunde der Wahrheit. Kritik der komplexitätsvergessenen Vernunft. Hamburg: Murmann.Google Scholar
  31. Niedenzu, H.-J. (2012). Soziogenese der Normativität. Zur Emergenz eines neuen Modus der Sozialorganisation. Göttingen:Velbrück Wissenschaft.Google Scholar
  32. Radtke, F.-O. (2012). Tatsachen und Werte. Erziehungswissenschaft zwischen Expertise und Kritik. Vierteljahrsschrift für wissenschaftliche Pädagogik, 88, 169–308.CrossRefGoogle Scholar
  33. Reh, S., & Ricken, N. (2012). Das Konzept der Adressierung. Zur Methodologie einer qualitativ-empirischen Erforschung von Subjektivation. In I. Miethe & H.-R. Müller (Hrsg.), Qualitative Bildungsforschung und Bildungstheorie (S. 35–56). Opladen: Barbara Budrich.Google Scholar
  34. Ruhloff, J. (1979). Das ungelöste Normproblem der Pädagogik. Heidelberg: Quelle & Meyer.Google Scholar
  35. Schäfer, A. (2012). Das Pädagogische und die Pädagogik. Annäherungen an eine Differenz. Schöningh: Paderborn.Google Scholar
  36. Stemmer, P. (2008). Eine ontologische Untersuchung. Berlin: de Gruyter.Google Scholar
  37. Stemmer, P. (2013). Begründen, Rechtfertigen und das Unterdrückungsverbot. Studien zu Moral und Normativität. Berlin: de Gruyter.Google Scholar
  38. Wimmer, M. (2006). Dekonstruktion und Erziehung. Studien zum Paradoxieproblem in der Pädagogik. Bielefeld: transcript.Google Scholar
  39. Zirfas, J. (1998). Die Normativität des Humanen. Zur Theorie der Behinderung aus der Sicht von pädagogischer Anthropologie und Ethik. In H. Eberwein & A. Sasse (Hrsg.), Behindert sein oder behindert werden? Interdisziplinäre Analysen zum Behinderungsbegriff (S. 96–119). Berlin: Luchterhand.Google Scholar
  40. Zirfas, J. (2014). Norm und Normalität. In C. Wulf & J. Zirfas (Hrsg.), Handbuch Pädagogische Anthropologie (S. 675–685). Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  • Wolfgang Meseth
    • 1
    Email author
  • Rita Casale
    • 2
  • Anja Tervooren
    • 3
  • Jörg Zirfas
    • 4
  1. 1.Philipps-Universität MarburgMarburgDeutschland
  2. 2.Bergische Universität WuppertalWuppertalDeutschland
  3. 3.Universität Duisburg-EssenEssenDeutschland
  4. 4.Universität zu KölnKölnDeutschland

Personalised recommendations