Advertisement

Reflexionen zu Positionierung zwischen Inklusion und Ausgrenzung

Politische Bildung und Ästhetik
  • Florian GrawanEmail author
  • Malte Kleinschmidt
  • Steve Kenner
  • Dirk Lange
  • Rafael Ugarte Chacón
Chapter

Zusammenfassung

Im Fokus des Artikels steht die Übung Ein Schritt nach vorn, die im Bereich der machtkritischen Bildungsarbeit starke Anwendung findet. Grundprinzip ist hier die Reflexion von subjektiven Möglichkeitsräumen, d. h. die durch soziale Positionierungen beeinflussten Handlungsspielräume, die zu Privilegierung und De-Privilegierung führen können. Gerade aufgrund der grundsätzlichen Offenheit wird diese Übung als Interpretationsfolie verwendet, um an ihr die grundlegenden Prinzipien antirassistischer Bildungsarbeit und mögliche ‚Stolpersteine‘ exemplarisch darlegen zu können. Hiermit soll herausgestellt werden, dass im Rahmen der machtkritischen Bildungsarbeit nicht (nur) die Vermittlung von eindeutigem Fachwissen verfolgt werden sollte, sondern dass die Reflexion der benannten Handlungsspielräume an sich – und in Bezug auf die eigene Persönlichkeit – im Fokus steht.

Schlüsselwörter

Machtkritische Bildungsarbeit Privilegien Rassismuskritik strukturelle Diskriminierung reflexive Kompetenz Methoden der Politischen Bildung best-practice-Handlungsempfehlungen 

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Anti-Bias-Werkstatt. 2012. Übung: Ein Schritt nach vorn. Portal Intersektionalität. http://portal-intersektionalitaet.de/forum-praxis/methodenpool/intersektionalitaet/2012/schritt-nach-vorn/. Zugegriffen: 22. März 2015.
  2. Balibar, Étienne. 1992. Gibt es einen „Neo-Rassismus“? In Rasse, Klasse, Nation – Ambivalente Identitäten, Hrsg. Étienne Balibar und Immanuel Wallerstein, 23–39. Münster: Unrast.Google Scholar
  3. Bönkost, Jule. 2013. Rassismuskritik – Eine Frage der Perspektive. VIA Magazin 4-XIII-13: 2–46.Google Scholar
  4. Bruns, Julian, Kathrin Glösel, und Natascha Strobl. 2017. Die Identitären. Handbuch zur Jugendbewegung der Neuen Rechten in Europa. Münster: Unrast.Google Scholar
  5. Cameron, Heather, und Veronika Kourabas. 2013. Vielheit denken lernen. Plädoyer für eine machtkritischere erziehungswissenschaftliche Auseinandersetzung. Zeitschrift für Pädagogik 59: 258–274.Google Scholar
  6. Castro Varela, María do Mar, und Paul Mecheril, Hrsg. 2016. Die Dämonisierung der Anderen. Rassismuskritik der Gegenwart. Bielefeld: transcript.Google Scholar
  7. DGB. o. J. Baustein zur nicht-rassistischen Bildungsarbeit. DGB-Bildungswerk Thüringen. http://baustein.dgb-bwt.de. Zugegriffen: 05. Juni 2018.
  8. Elverich, Gabi, Annita Kalpaka, und Karin Reindlmeier. 2009a. Spurensicherung durch Reflexion von Bildungsarbeit in der Einwanderungsgesellschaft. In Spurensicherung – Reflexion von Bildungsarbeit in der Einwanderungsgesellschaft, Hrsg. Gabi Elverich, Annita Kalpaka und Karin Reindlmeier, 9–26. Münster: Unrast.Google Scholar
  9. Elverich, Gabi, und Karin Reindlmeier. 2009b. „Prinzipien antirassistischer Bildungsarbeit“ – ein Fortbildungskonzept in der Reflexion. In Spurensicherung – Reflexion von Bildungsarbeit in der Einwanderungsgesellschaft, Hrsg. Gabi Elverich, Annita Kalpaka und Karin Reindlmeier, 27–62. Münster: Unrast.Google Scholar
  10. Foucault, Michel. 2005. Analytik der Macht. Berlin: Suhrkamp.Google Scholar
  11. Gays & Lesbians aus der Türkei e. V. Handreichungen für emanzipatorische Jungenarbeit. Einführung Methode: Ein Schritt nach vorn. Handreichungen für emanzipatorische Jugendarbeit. http://hej.gladt.com/archiv/2009-12-15-Methode%20Ein%20Schritt%20nach%20vorn.pdf. Zugegriffen: 28. Juni 2017.
  12. Goel, Urmila. 2011. Rassismus- und privilegienkritische Bildungsarbeit. Universität Kassel. http://www.uni-kassel.de/upress/online/frei/978-3-86219-198-7.volltext.frei.pdf. Zugegriffen: 15. April 2018.
  13. Hall, Stuart. 2004. Ideologie, Identität, Repräsentation. Ausgewählte Schriften, Band 4. Hamburg: Argument.Google Scholar
  14. Leiprecht, Rudolf. 2001. Alltagsrassismus. Eine Untersuchung bei Jugendlichen in Deutschland und den Niederlanden. Münster: Waxmann.Google Scholar
  15. Linnemann, Tobias, Paul Mecheril, und Anna Nikolenko. 2013. Rassismuskritik. Begriffliche Grundlagen und Handlungsperspektiven in der politischen Bildung. ZEP: Zeitschrift für internationale Bildungsforschung und Entwicklungspädagogik 36: 10–14.Google Scholar
  16. Mecheril, Paul. 2009. „Wie viele Pädagogen braucht man …“. Ironie und Unbestimmtheit als Grundlage pädagogischen Handelns. Universität Oldenburg. http://www.staff.uni-oldenburg.de/paul.mecheril/download/mittagsvorlesung_mecheril2010.pdf. Zugegriffen: 1. Mai 2018.
  17. Messerschmidt, Astrid. 2010. Distanzierungsmuster. Vier Praktiken im Umgang mit Rassismus. In Rassismus bildet. Bildungswissenschaftliche Beiträge zu Normalisierung und Subjektivierung in der Migrationsgesellschaft, Hrsg. Anne Broden und Paul Mecheril, 41–57. Schwalbach am Taunus: Wochenschau.Google Scholar
  18. Rommelspacher, Birgit. 2011. Was ist eigentlich Rassismus? In Rassismuskritik. Band 1: Rassismustheorie und -forschung, Hrsg. Claus Melter und Paul Mecheril, 25–38. Schwalbach am Taunus: Wochenschau.Google Scholar
  19. Terkessidis, Mark. 2010. Interkultur. Berlin: Suhrkamp.Google Scholar
  20. Vertovec, Steven. 2012. Superdiversität. Heinrich-Böll-Stiftung. https://heimatkunde.boell.de/2012/11/18/superdiversitaet. Zugegriffen: 10. Mai 2018.
  21. Isin, Engin F. 2008. Theorizing Acts of Citizenship. In Acts of Citizenship, Hrsg. Engin F. Isin und Greg M. Nielsen, 15–42. London/New York: Zed Books.Google Scholar
  22. Isin, Engin F., und Greg M. Nielsen. 2008. Introduction. In Acts of Citizenship, Hrsg. Engin F. Isin und Greg M. Nielsen, 1–13. London/New York: Zed Books.Google Scholar
  23. Kabeer, Naila. 2005. The search for Inclusive Citizenship: Meanings and expressions in an interconnected world. In Inclusive Citizenship: Meanings and Expressions, Hrsg. Naila Kabeer, 1–30. London/New York: Zed Books.Google Scholar
  24. Kenner, Steve, und Dirk Lange. 2018. Einführung: Citizenship Education. In Citizenship Education. Konzepte, Anregungen und Ideen zur Demokratiebildung, Hrsg. Steve Kenner und Dirk Lange, 9–20. Frankfurt am Main: Wochenschau.Google Scholar
  25. Kleinschmidt, Malte. 2017. Inclusive Citizenship als Forschungsperspektive: Vom Denken in Spannungsverhältnissen. Zeitschrift für Inklusion. https://www.inklusion-online.net/index.php/inklusion-online/article/view/443. Zugegriffen: 6. März 2018.
  26. Kleinschmidt, Malte, und Dirk Lange. 2016a. Inclusive Citizenship Education – Politische Bildung in der Migrationsgesellschaft. http://blog.arbeit-wirtschaft.at/inclusive-citizenship-education. Zugegriffen: 29. Mai 2017.
  27. Kleinschmidt, Malte, und Dirk Lange. 2016b. Demokratie, Identität und Bürgerschaft jenseits des Nationalstaats. Inclusive Citizenship Education als neuer Ansatz der Politischen Bildung. Forum Politische Bildung: Informationen zur Politischen Bildung 40: 13–19.Google Scholar
  28. Kleinschmidt, Malte, und Dirk Lange. 2017. Inclusive Citizenship. Exklusion und Praxen inklusiver Bürgerschaft als Ausgangspunkt einer emanzipatorischen politischen Bildung. In Emanzipation. Zum Konzept der Mündigkeit in der Politischen Bildung, Hrsg. Dirk Lange und Sara Alfia Greco, 96–107. Schwalbach am Taunus: Wochenschau.Google Scholar
  29. Lange, Dirk. 2010. Migrationspolitische Bildung. Das Bürgerbewusstsein in der Einwanderungsgesellschaft. In Migration und Alltag. Unsere Wirklichkeit ist anders, Hrsg. Dirk Lange und Ayça Polat, 163–175. Schwalbach am Taunus: Wochenschau.Google Scholar
  30. Lange, Dirk, und Malte Kleinschmidt. 2017. Inclusive Citizenship Education. Politische Bildung in der Einwanderungsgesellschaft. In Populismus – Gleichheit – Differenz. Herausforderungen für die politische Bildung, Hrsg. Gertraud Diendorfer, Günther Sandner und Elisabeth Turek, 63–82. Schwalbach am Taunus: Wochenschau.Google Scholar
  31. Mecheril, Paul, María do Mar Castro Varela, Inci Dirim, Annita Kalpaka, und Claus Melter, Hrsg. 2010. Migrationspädagogik. Weinheim und Basel: Beltz.Google Scholar
  32. Negt, Oskar. 2018. Gesellschaftspolitische Herausforderungen für Demokratiebildung. In Citizenship Education. Konzepte, Anregungen und Ideen zur Demokratiebildung, Hrsg. Steve Kenner und Dirk Lange, 163–175. Frankfurt am Main: Wochenschau.Google Scholar
  33. Rancière, Jacques. 2002. Das Unvernehmen. Politik und Philosophie. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  34. Rancière, Jacques. 2008. Zehn Thesen zur Politik. Berlin: Diaphanes.Google Scholar
  35. Turner, Joe. 2016. (En)gendering the political: Citizenship from marginal spaces. Citizenship Studies 20 (2): 141–155.CrossRefGoogle Scholar
  36. Urbanek, Doris. 2013. Intersectionality and Inclusive Citizenship. 3rd Conference on Politics and Gender 2013. Zentrum für Zukunftsstudien der Fachhochschule Salzburg. https://zfzsalzburg.files.wordpress.com/2013/03/intersectionality-and-inclusive-citizenship-article-du.pdf. Zugegriffen: 27. April 2016.
  37. Barnartt, Sharon N. 2010. Disability as a Fluid State: Introduction. In Disability as a Fluid State, Hrsg. Sharon N. Barnartt, 1–22. Bingley: Emerald Group Publishing.CrossRefGoogle Scholar
  38. Butler, Judith. 1991. Das Unbehagen der Geschlechter. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  39. Butler, Judith. 1995. Körper von Gewicht. Die diskursiven Grenzen des Geschlechts. Berlin: Suhrkamp.Google Scholar
  40. Davis, Lennard J. 2002. Bending over backwards. Disability, Dismodernism, and Other Difficult Positions. New York/London: New York University Press.Google Scholar
  41. De Clerck, Goedele A. M. 2012. Contributing to an Era of Epistemological Equity: A Critique and an Alternative to the Practice of Science. In Deaf Epistemologies. Multiple Perspectives on the Acquisition of Knowledge, Hrsg. Peter V. Paul und Donald F. Moores, 19–44. Washington D. C.: Gallaudet University Press.Google Scholar
  42. Fischer-Lichte, Erika. 2004. Ästhetik des Performativen. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  43. Kendrick, Lynne. 2011. Applied Aurality: Noise and the Aesthetics of Access in Graeae’s Reasons to be Cheerful. In Theatre Noise: The Sound of Performance, Hrsg. Lynne Kendrick und David Roesner, 174–188. Newcastle upon Tyne: Cambridge Scholars Publishing.Google Scholar
  44. Klann, Juliane. 2012. Psycholinguistik und Neurolinguistik: Verarbeitung und Repräsentation von Gebärdensprache im Gehirn. In Handbuch Deutsche Gebärdensprache. Sprachwissenschaftliche und anwendungsbezogene Perspektiven, Hrsg. Hanna Eichmann, Martje Hansen und Jens Heßmann, 271–292. Seedorf: Signum.Google Scholar
  45. Kuppers, Petra. 2004. Disability and Contemporary Performance. Bodies on Edge. New York/London: Routledge.Google Scholar
  46. Ladd, Paddy. 2003. Understanding Deaf Culture. In Search of Deafhood. Clevedon: Multilingual Matters Ltd.Google Scholar
  47. Lane, Harlan L. 1992. The Mask of Benevolence. Disabling the Deaf Community. New York: DawnSignPress.Google Scholar
  48. Leonhardt, Annette. 2002. Einführung in die Hörgeschädigtenpädagogik. München/Basel: Ernst Reinhardt.Google Scholar
  49. Mitchell, David T., und Sharon L. Snyder. 2000. Narrative Prosthesis. Disability and the Dependencies of Discourse. Ann Arbor: University of Michigan Press.Google Scholar
  50. Müller, Sabine, und Ariana Zaracko. 2010. Haben gehörlose Kleinkinder ein Recht auf ein Cochleaimplantat? Nervenheilkunde 29 (4): 244–248.CrossRefGoogle Scholar
  51. Oliver, Michael. 1990. The Politics of Disablement. Basingstoke: Macmillan Education.CrossRefGoogle Scholar
  52. Padden, Carol, und Tom Humphries. 1988. Deaf in America. Voices from a Culture. Cambridge (Massachusetts)/London: Harvard University Press.Google Scholar
  53. Padden, Carol, und Tom Humphries. 2005. Inside Deaf Culture. Cambridge (Massachusetts)/London: Harvard University Press.Google Scholar
  54. Roselt, Jens. 2008. Phänomenologie des Theaters. München: Wilhelm Fink.Google Scholar
  55. Schneider, Rebecca. 2011. Performing Remains. Art and War in Times of Theatrical Reenactment. London/New York: Taylor & Francis.CrossRefGoogle Scholar
  56. Sealey, Jenny, und Carissa Hope Lynch. 2012. Graeae: An Aesthetics of Access – (De)Cluttering the Clutter. In Identity, Performance and Technology. Practices of Empowerment and Technicity, Hrsg. Susan Broadhurst und Josephine Machon, 60–73. Basingstoke: Palgrave Macmillan.CrossRefGoogle Scholar
  57. Shakespeare, Tom. 2006. The Social Model of Disability. In The Disability Studies Reader, Hrsg. Lennard J. Davis, 197–204. New York/London: Routledge.Google Scholar
  58. Shultz Myers, Shirley, und Jane K. Fernandes. 2011. Deaf Studies: Eine Kritik der in den USA vorherrschenden theoretischen Richtung. Das Zeichen 87: 74–95.Google Scholar
  59. Siebers, Tobin. 2012. Un/sichtbar. Observationen über Behinderung auf der Bühne. In Ästhetik versus Authentizität? Reflexionen über die Darstellung von und mit Behinderung, Hrsg. Imanuel Schipper, 16–32. Berlin: Theater der Zeit.Google Scholar
  60. Tremain, Shelley. 2002. On the Subject of Impairment. In Disability/Postmodernity. Embodying Disability Theory, Hrsg. Mairian Corker und Tom Shakespeare, 32–47. London/New York: Continuum.Google Scholar
  61. Turner, Graham H. 1994. How is Deaf Culture? Another Perspective on a Fundamental Concept. Sign Language Studies 83: 103–126.CrossRefGoogle Scholar
  62. Ugarte Chacón, Rafael. 2015. Theater und Taubheit. Ästhetiken des Zugangs in der Inszenierungskunst. Bielefeld: transcript.Google Scholar
  63. Uhlig, Anne C. 2012. Ethnographie der Gehörlosen. Kultur – Kommunikation – Gemeinschaft. Bielefeld: transcript.Google Scholar
  64. UPIAS (Union of the Physically Impaired Against Segregation). 1976. Comments on the discussion held between the Union and the Disability Alliance on 22nd November, 1975. In Fundamental Principles of Disability. Being a summary of the discussion held on 22nd November, 1975 and containing commentaries from each organisation, Hrsg. UPIAS und The Disability Alliance, 11–20. London.Google Scholar
  65. Vollhaber, Tomas. 2011. In Leder über den Campus. Anmerkungen zu den performativen Studiengängen Disability Studies und Deaf Studies. Das Zeichen 89: 500–513.Google Scholar
  66. Vollhaber, Tomas. 2012. „Das Auto fährt über die Brücke“ – aber es kommt nicht an/„The car drives across the bridge“ – but it never arrives. In Gebärde Zeichen Kunst. Gehörlose Kultur/Hörende Kultur/Gesture Sign Art. Deaf Culture/Hearing Culture, Hrsg. Wolfgang Müller und An Paenhuysen, 79–83. Berlin: Martin Schmitz.Google Scholar
  67. Waldschmidt, Anne. 2005. Disability Studies: Individuelles, soziales und/oder kulturelles Modell von Behinderung? Psychologie & Gesellschaftskritik 1: 9–31.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  • Florian Grawan
    • 1
    Email author
  • Malte Kleinschmidt
    • 2
  • Steve Kenner
    • 2
  • Dirk Lange
    • 2
  • Rafael Ugarte Chacón
    • 3
  1. 1.Institut für Berufspädagogik und ErwachsenenbildungLeibniz Universität HannoverHannoverDeutschland
  2. 2.Institut für Didaktik der DemokratieLeibniz Universität HannoverHannoverDeutschland
  3. 3.Institut für PhilosophieLeibniz Universität HannoverHannoverDeutschland

Personalised recommendations