Advertisement

Kinder und Jugendliche

Schulische Kontexte
  • Isabel SieversEmail author
  • Christine Bickes
  • Söhnke Post
  • Steffen Schiedek
  • Anna-Katharina Dehmann
  • Marius Müller
  • Marianne Herzog
Chapter

Zusammenfassung

Migrierten in der Migrationsgesellschaft Zugang zu schulischer und beruflicher Bildung und in der Folge zum Arbeitsmarkt zu ermöglichen, wird bereits seit vielen Jahren als die wichtigste Voraussetzung für eine erfolgreiche gesellschaftliche Teilhabe bezeichnet. Seit 2005 ist die Förderung der sogenannten ‚Integration‘ auch über das Zuwanderungsgesetz als staatliche Aufgabe verankert. Bildung sei der entscheidende Schlüssel zur sozialen, kulturellen und wirtschaftlichen Integration. Die Ermöglichung gesellschaftlicher Teilhabe gehört somit formal zu den zentralen schul- und bildungspolitischen Themen. Doch trotz dieser seit vielen Jahren bekannten ‚Zauberformel‘ bestehen für zahlreiche Gruppen noch immer vielfältige Barrieren beim Zugang und Durchlaufen des Bildungssystems und damit Hürden bei der gesellschaftlichen Teilhabe. Der Blick auf die Gruppe Neuzugewanderter, zu der Geflüchtete sowie Migrierte aus der Europäischen Union zählen, bildet dabei eine Reflexionsfolie für eine Auseinandersetzung mit aktuellen Ansätzen und Maßnahmen – vor allem im Kontext Schule. Hier gilt es aktuelle Diskurse zu kontextualisieren und stets die Erfahrungen der Vergangenheit zu reflektieren und einzubeziehen.

Schlüsselwörter

Migrationsgesellschaft Neuzuwanderung Neuzugewanderte Neumigrierte Geflüchtete Bildungssystem Schule Vorbereitungsklassen Bildungszugang Barrieren 

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Auernheimer, Georg. 2003. Einführung in die Interkulturelle Pädagogik. 3. neu bearb. und erw. Aufl. Darmstadt: Wissenschaftliche Buchgesellschaft.Google Scholar
  2. Autorengruppe Bildungsberichterstattung. 2016. Bildung in Deutschland 2016. Ein indikatorengestützter Bericht mit einer Analyse zu Bildung und Migration. Bielefeld: W. Bertelsmann Verlag.Google Scholar
  3. Bade, Klaus J., und Jochen Oltmer. 2004. Normalfall Migration: Deutschland im 20. Und frühen 21. Jahrhundert. Buchreihe ZeitBilder 15. Bonn: Bundeszentrale für politische Bildung.Google Scholar
  4. Behrensen, Birgit, und Manuela Westphal. 2009. Junge Flüchtlinge. Ein blinder Fleck in der Migrations- und Bildungsforschung: Bildung junger Flüchtlinge als Randthema in der migrationspolitischen Diskussion. In Bildung für junge Flüchtlinge – ein Menschenrecht. Erfahrungen, Grundlagen und Perspektiven, Hrsg. Lothar Krappmann, Andreas Lob-Hüdepohl, Axel Bohmeyer und Stefan Kurzke-Maasmeier, 45–58. Bielefeld: W. Bertelsmann Verlag.Google Scholar
  5. Bickes, Christine, und Hans Bickes. 2017. Durchgängige Sprachbildung und Sprachförderung am Beispiel Niedersachsens. In Diversität in europäischen Bildungssystemen und in der Lehrer_innenbildung, Hrsg. Cristina Allemann-Ghionda, Gülbeyaz Kula und Laurent Mignon, 151–168. Frankfurt am Main: Peter Lang Edition.Google Scholar
  6. Bickes, Hans, und Ariane Steuber. 2017. Überlegungen zur ressourcenorientierten sprachlichen Bildung junger Geflüchteter im beruflichen Kontext. In Fluchtmigration, gesellschaftliche Teilhabe und Bildung. Handlungsfelder und Erfahrungen, Hrsg. Isabel Sievers und Florian Grawan, 62–83. Frankfurt am Main: Brandes & Apsel.Google Scholar
  7. Birkenfeld, Helmut, Hrsg. 1982. Gastarbeiterkinder aus der Türkei. Zwischen Eingliederung und Rückkehr. München: Beck.Google Scholar
  8. Brüggemann, Christian, und Rita Nikolai. 2016. Das Comeback einer Organisationsform: Vorbereitungsklassen für neu zugewanderte Kinder und Jugendliche. Berlin: Friedrich-Ebert-Stiftung.Google Scholar
  9. Brücker, Herbert, Nina Rother, Jürgen Schupp, und Axel Böhm, Hrsg. 2018. IAB-BAMF-SOEP-Befragung von Geflüchteten 2016: Studiendesign, Feldergebnisse sowie Analysen zu schulischer wie beruflicher Qualifikation, Sprachkenntnissen sowie kognitiven Potenzialen. Nürnberg: Bundesamt für Migration und Flüchtlinge.Google Scholar
  10. Castro Varela, María do Mar. 2013. Ist Integration nötig? Eine Streitschrift. Freiburg im Breisgau: Lambertus.Google Scholar
  11. Daschner, Peter. 2017. Flüchtlinge in der Schule. Daten, Rahmenbedingungen und Perspektiven. Ein Überblick. In Ankommen in der Schule. Chancen und Herausforderungen bei der Integration von Kindern und Jugendlichen mit Fluchterfahrung, Hrsg. Nele McElvany, Anja Jungermann, Wilfried Bos und Heinz Günter Holtappels, 11–26. Münster/New York: Waxmann.Google Scholar
  12. Diehm, Isabell, und Frank O. Radtke. 1999. Erziehung & Migration: Eine Einführung. Stuttgart: Kohlhammer.Google Scholar
  13. Emmerich, Marcus, Ulrike Hormel, und Judith Jording. 2016. Des-/integration durch Bildung? Flucht und Migration als Bezugsprobleme kommunalen Bildungsmanagements. In neue praxis, Sonderausgabe 13: 115–125.Google Scholar
  14. Engin, Havva. 2003. „Kein institutioneller Wandel von Schule?“. Bildungspolitische Reaktionen auf Migration in das Land Berlin zwischen 1990 – 2000 im Spiegel amtlicher und administrativer Erlasse. Frankfurt am Main: IKO-Verl. für Interkulturelle Kommunikation.Google Scholar
  15. Frenzel, Beate, Constanze Niederhaus, Corinna Peschel, und Ann-Kristin Rüther. 2016. „In unserer Schule sind alle im Grunde ins kalte Wasser gesprungen und alle sind nach ner Weile belohnt worden durch große Erfolge.“ Interviews mit Lehrerinnen und Lehrern zu den Besonderheiten des Unterrichtens neu zugewanderter Schülerinnen und Schüler. In Neu zugewanderte Schülerinnen und Schüler – eine Gruppe mit besonderen Potentialen. Beiträge aus Forschung und Schulpraxis, Hrsg. Claudia Benholz, Magnus Frank und Constanze Niederhaus, 171–196. Münster: Waxmann.Google Scholar
  16. Gogolin, Ingrid. 2005. Kinder und Jugendliche mit Migrationshintergrund: Herausforderungen für Schule und außerschulische Bildungsinstanzen. In Kompetenzerwerb von Kindern und Jugendlichen im Schulalter, Hrsg. Sachverständigenkommission. Zwölfter Kinder- und Jugendbericht. 301–388. München: Verlag Deutsches Jugendinstitut.CrossRefGoogle Scholar
  17. Gogolin, Ingrid, und Marianne Krüger-Potratz. 2006. Einführung in die Interkulturelle Pädagogik. Opladen: Budrich.Google Scholar
  18. Gogolin, Ingrid, Ursula Neumann, und Lutz Reuter. 1998. Schulbildung für Minderheiten. Eine Bestandsaufnahme. Zeitschrift für Pädagogik 44: 663–678.Google Scholar
  19. Gogolin, Ingrid, İnci Dirim, Thorsten Klinger, Imke Lange, Drorit Lengyel, Ute Michel, Ursula Neumann, Hans H. Reich, Hans-Joachim Roth, und Knut Schwippert. 2011. Förderung von Kindern und Jugendlichen mit Migrationshintergrund. Bilanz eines Modellprogramms. Münster/New York/München/Berlin: Waxmann.Google Scholar
  20. Griese, Hartmut M., Hrsg. 1984. Der gläserne Fremde. Bilanz und Kritik der Gastarbeiterforschung und der Ausländerpädagogik. Wiesbaden: Leske + Budrich.Google Scholar
  21. Griese, Hartmut M. 2004. Kritik der „Interkulturellen Pädagogik“. Essays gegen Kulturalismus, Ethnisierung, Entpolitisierung und einen latenten Rassismus. Münster: Lit-Verl.Google Scholar
  22. Griese, Hartmut M. 2009. Vorbilder und Vorurteile. In Migration und Bildung. Soziologische und erziehungswissenschaftliche Schlaglichter, Hrsg. İnci Dirim und Paul Mecheril, 147–168. Münster: Waxmann.Google Scholar
  23. Hamburger, Franz. 1994. Pädagogik der Einwanderungsgesellschaft. Frankfurt am Main: Cooperative-Verl.Google Scholar
  24. Hauenschild, Katrin, Steffi Robak, und Isabel Sievers, Hrsg. 2013. Diversity Education. Zugänge – Perspektiven – Beispiele. Frankfurt am Main: Brandes & Apsel.Google Scholar
  25. Helsper, Werner, und Rolf-Torsten Kramer. 2007. Selektion und Übergänge im Bildungssystem. Einleitung in den Thementeil. Zeitschrift für Pädagogik 53 (4): 439–443.Google Scholar
  26. Herz, Andreas, und Claudia Olivier, Hrsg. 2013. Transmigration und Soziale Arbeit. Ein öffnender Blick auf Alltagswelten. Baltmannsweiler: Schneider Hohengehren.Google Scholar
  27. Homfeldt, Hans Günther, Wolfgang Schröer, und Cornelia Schweppe, Hrsg. 2008. Soziale Arbeit und Transnationalität. Herausforderungen eines spannungsreichen Bezugs. Weinheim: Juventa.Google Scholar
  28. Karakayali, Juliane, Birgit zur Nieden, Çağrý Kahveci, Sophie Groß, und Mareike Heller. 2017. Die Kontinuität der Separation. Vorbereitungsklassen für neu zugewanderte Kinder und Jugendliche im Kontext historischer Formen separierter Beschulung. DDS – Die Deutsche Schule 3: 223–236.Google Scholar
  29. Khakpour, Natascha, und Karen Schramm. 2016. Autonomie im Unterricht mit Seiteneinsteiger_innen. Theoretische Perspektiven und Praxisbeispiele. In Neu zugewanderte Schülerinnen und Schüler – eine Gruppe mit besonderen Potentialen. Beiträge aus Forschung und Schulpraxis, Hrsg. Claudia Benholz, Magnus Frank und Constanze Niederhaus, 321–338. Münster: Waxmann.Google Scholar
  30. Korntheuer, Annette. 2016. Die Bildungsteilhabe junger Flüchtlinge. Faktoren von Inklusion und Exklusion in München und Toronto. Münster: Waxmann.Google Scholar
  31. Krüger-Potratz, Marianne, und Jürgen Puskeppeleit. 2001. Außenseiter der Schule. Dokumentensammlung 1950–1999. Hagen: Fernuniversität.Google Scholar
  32. Lechner, Claudia, und Anna Huber. 2017. Ankommen nach der Flucht. Die Sicht begleiteter und unbegleiteter junger Geflüchteter auf ihre Lebenslagen in Deutschland. München: Deutsches Jugendinstitut.Google Scholar
  33. Leibniz-Institut für Bildungsverläufe o. J. Projekt ReGES (Refugees in Germany – educational trajectories and social integration). Leibniz-Institut für Bildungsverläufe. www.lifbi.de/de-de/weiterestudien/reges.aspx. Zugegriffen: 19. Juni 2018.
  34. Löser, Jessica M. 2010. Der Umgang mit kultureller und sprachlicher Vielfalt an Schulen. Ein Vergleich zwischen Kanada, Schweden und Deutschland. Frankfurt am Main: Brandes & Apsel.Google Scholar
  35. Matzner, Michael, Hrsg. 2012. Handbuch Migration und Bildung. Weinheim/Basel: Beltz.Google Scholar
  36. Massumi, Mona, Nora von Dewitz, Johanna Grießbach, Henrike Terhart, Katarina Wagner, Kathrin Hippmann, und Lale Altinay. 2015. Neu zugewanderte Kinder und Jugendliche im deutschen Schulsystem. Bestandsaufnahme und Empfehlungen. Köln: Mercator-Institut für Sprachförderung und Deutsch als Zweitsprache, Zentrum für LehrerInnenbildung und Arbeitsbereich Interkulturelle Bildungsforschung an der Universität zu Köln.Google Scholar
  37. Messerschmidt, Astrid. 2009. Weltbilder und Selbstbilder. Bildungsprozesse im Umgang mit Globalisierung, Migration und Zeitgeschichte. Frankfurt am Main: Brandes & Apsel.Google Scholar
  38. Mecheril, Paul. 2003. Prekäre Verhältnisse. Über natio-ethno-kulturelle (Mehrfach-)Zugehörigkeit. Münster: Waxmann.Google Scholar
  39. Mecheril, Paul. 2004. Einführung in die Migrationspädagogik. Weinheim/Basel: Beltz.Google Scholar
  40. Mecheril, Paul, Hrsg. 2016. Handbuch Migrationspädagogik. Weinheim/Basel: Beltz.Google Scholar
  41. Mecheril, Paul, María do Mar Castro Varela, İnci Dirim, Annita Kalpaka, und Claus Melter. 2010. Migrationspädagogik. Weinheim/Basel: Beltz.Google Scholar
  42. Mecheril, Paul, und María do Mar Castro Varela, Hrsg. 2016. Die Dämonisierung der Anderen. Rassismuskritik der Gegenwart. Bielefeld: transcript.Google Scholar
  43. Mecheril, Paul, und Melanie Plößer. 2009. Differenz. In Handwörterbuch Erziehungswissenschaft, Hrsg. Sabine Andresen, Rita Casale, Thomas Gabriel, Rebekka Horlacher, Sabina Larcher Klee und Jürgen Oelkers, 194–208. Weinheim: Beltz.Google Scholar
  44. Müller, Christoph. 2017. Geflüchtete Kinder und Jugendliche im sequentiell traumatischen Prozess. In Fluchtmigration, gesellschaftliche Teilhabe und Bildung. Handlungsfelder und Erfahrungen, Hrsg. Isabel Sievers und Florian Grawan, 98–109. Frankfurt am Main: Brandes & Apsel.Google Scholar
  45. Natarajan, Radhika. 2016. Die Erfindung der Einsprachigen. Überlegungen zur sprachlichen Vielfalt. In Geflüchtete und Kulturelle Bildung. Formate und Konzepte für ein neues Praxisfeld, Hrsg. Maren Ziese und Caroline Gritschke, 261–274. Bielefeld: transcript.Google Scholar
  46. Natarajan, Radhika. 2017. Die LeibnizWerkstatt: Den Engagierten zum Engagement verhelfen. In Fluchtmigration, gesellschaftliche Teilhabe und Bildung. Handlungsfelder und Erfahrungen, Hrsg. Isabel Sievers und Florian Grawan, 167–198. Frankfurt am Main: Brandes & Apsel.Google Scholar
  47. Neuemedienmacher o. J. “Migrationshintergrund” abgeschafft. https://www.neuemedienmacher.de/migrationshintergrund-abgeschafft/. Zugegriffen: 18. Juni 2018.
  48. Niedrig, Heike, und Louis Henri Seukwa. 2010. Die Ordnung des Diskurses in der Flüchtlingskonstruktion: Eine postkoloniale Re-Lektüre. Diskurs Kindheits- und Jugendforschung 5 (2): 181–193.Google Scholar
  49. Nieke, Wolfgang. 2008. Interkulturelle Erziehung und Bildung. Wertorientierungen im Alltag. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.CrossRefGoogle Scholar
  50. Oltmer, Jochen, Hrsg. 2016. Handbuch Staat und Migration in Deutschland seit dem 17. Jahrhundert. Berlin/Boston: de Gruyter Oldenbourg.Google Scholar
  51. Ottersbach, Markus, Andrea Platte, und Lisa Rosen. 2016. Perspektiven auf inklusive Bildung und soziale Ungleichheiten. In Soziale Ungleichheiten als Herausforderung für inklusive Bildung, Hrsg. Markus Ottersbach, Andrea Platte und Lisa Rosen, 1–14. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  52. Öztürk, Halit, und Sara Reiter. 2017. Migration und Diversität in Einrichtungen der Weiterbildung.Eine empirische Bestandsaufnahme in NRW. Bielefeld: Bertelsmann.Google Scholar
  53. Panagiotopoulou, Argyro, und Lisa Rosen. 2015. Migration und Inklusion. In Eine inklusive Schule für alle. Das Modell der Inklusiven Universitätsschule Köln, Hrsg. Kersten Reich, Dieter Asselhoven und Silke Kargl, 158–167. Weinheim/Basel: Beltz.Google Scholar
  54. Panagiotopoulou, Argyro, und Lisa Rosen. 2017. Zur Inklusion von geflüchteten Kindern und Jugendlichen in das deutsche Schulsystem. Bundeszentrale für Politische Bildung. http://www.bpb.de/gesellschaft/migration/kurzdossiers/258059/inklusion-in-das-schulsystem. Zugegriffen: 12. Juni 2018.
  55. Reich, Hans H., und Hans-Jürgen Krumm. 2013. Sprachbildung und Mehrsprachigkeit. Ein Curriculum zur Wahrnehmung und Bewältigung sprachlicher Vielfalt im Unterricht. Münster: Waxmann.Google Scholar
  56. Robak, Steffi. 2016. Integration. In Hessische Blätter 4/2016: 303–310.Google Scholar
  57. Roth, Hans-Joachim, und Tim Wolfgarten. 2018. Studienangebote in Interkultureller Bildung. Vom Zusatzstudium zum Masterprogramm. In Handbuch Interkulturelle Pädagogik, Hrsg. Ingrid Gogolin, Viola B. Georgi, Marianne Krüger-Potratz, Drorit Lengyel und Uwe Sandfuchs, 587–590. Bad Heilbrunn: Julius Klinkhardt.Google Scholar
  58. SVR-Forschungsbereich. Forschungsbereich beim Sachverständigenrat deutscher Stiftungen für Integration und Migration. 2017. Vielfalt im Klassenzimmer. Wie Lehrkräfte gute Leistung fördern können. Berlin. Stiftung Mercator. https://www.stiftung-mercator.de/media/downloads/3_Publikationen/2017/Juli/Vielfalt_im_Klassenzimmer_final.pdf. Zugegriffen: 11. Juni 2018.
  59. SVR-Forschungsbereich. Forschungsbereich beim Sachverständigenrat deutscher Stiftungen für Integration und Migration. 2018. Schule als Sackgasse? Jugendliche Flüchtlinge an segregierten Schulen, Berlin. SVR-Migration. https://www.svr-migration.de/wp-content/uploads/2018/02/SVR-FB_Bildungsintegration.pdf. Zugegriffen: 11. Juni 2018.
  60. Schrader, Achim, Bruno W. Nikles, und Hartmut M. Griese. 1979. Die zweite Generation. Sozialisation und Akkulturation ausländischer Kinder in der Bundesrepublik. Königstein im Taunus: Athenäum.Google Scholar
  61. Schrader, Irmhild. 2017. Migrantenselbstorganisationen und der „Sommer der Migration“. In Fluchtmigration, gesellschaftliche Teilhabe und Bildung. Handlungsfelder und Erfahrungen, Hrsg. Isabel Sievers und Florian Grawan, 156–166. Frankfurt am Main: Brandes & Apsel.Google Scholar
  62. Schirilla, Nausikaa. 2016. Migration und Flucht. Orientierungswissen für die Soziale Arbeit. Stuttgart: Verlag W. Kohlhammer.Google Scholar
  63. Seukwa, Louis Henri. 2005. Der Habitus der Überlebenskunst. Zum Verhältnis von Kompetenz und Migration im Spiegel von Flüchtlingsbiographien. Münster: Waxmann.Google Scholar
  64. Sievers, Isabel. 2009. Individuelle Wahrnehmung, nationale Denkmuster. Einstellungen deutscher und französischer Lehrkräfte zu Heterogenität im Unterricht. Frankfurt am Main: Brandes & Apsel.Google Scholar
  65. Sievers, Isabel. 2012. Zum Umgang von Lehrkräften mit migrationsbedingter Vielfalt und Differenz. In Handbuch Migration und Bildung, Hrsg. Michael Matzner, 288–300. Weinheim/Basel: Beltz.Google Scholar
  66. Sievers, Isabel. 2017a. Zum Umgang von pädagogischen Fachkräften mit Diversität im Bildungs- und Übergangssystem – Ein Beitrag zur Diversity Kompetenz. In Interkulturelle und sprachliche Bildung im mehrsprachigen Übergang Schule-Beruf, Hrsg. Andrea Daase, Udo Ohm und Martin Mertens, 271–287. Münster: Waxmann.Google Scholar
  67. Sievers, Isabel. 2017b. Geflüchtete an Hochschulen: Betrachtungen im Rahmen von Diversity Strategien. In Fluchtmigration, gesellschaftliche Teilhabe und Bildung. Handlungsfelder und Erfahrungen, Hrsg. Isabel Sievers und Florian Grawan, 110–127. Frankfurt am Main: Brandes & Apsel.Google Scholar
  68. Sievers, Isabel, Hartmut M. Griese, und Rainer Schulte. 2010. Bildungserfolgreiche Transmigranten. Eine Studie über deutsch-türkische Migrationsbiographien. Frankfurt am Main: Brandes & Apsel.Google Scholar
  69. Ständige Konferenz der Kultusminister der Länder in der Bundesrepublik Deutschland. 1996. Interkulturelle Bildung und Erziehung in der Schule. Beschluss der Kultusministerkonferenz vom 25.10.1996. Bonn: Sekretariat der Ständigen Konferenz der Kultusminister der Länder in der Bundesrepublik Deutschland.Google Scholar
  70. Ständige Konferenz der Kultusminister der Länder in der Bundesrepublik Deutschland. 2013. Interkulturelle Bildung und Erziehung in der Schule. Beschluss der Kultusministerkonferenz vom 25.10.1996 i. d. F. vom 05.12.2013. Bonn: Sekretariat der Ständigen Konferenz der Kultusminister der Länder in der Bundesrepublik Deutschland.Google Scholar
  71. Statistisches Bundesamt. 2018. Bevölkerung und Erwerbstätigkeit. Wanderungsergebnisse – Übersichtstabellen 2016. Statistisches Bundesamt. https://www.destatis.de/DE/Publikationen/Thematisch/Bevoelkerung/Wanderungen/WanderungsergebnisseZR5127102169004.pdf?__blob=publicationFile. Zugegriffen: 15. März 2018.
  72. Steinmüller, Ulrich. 1986. Ausländische Schüler. Auswirkungen auf die Curriculumgestaltung. In Fachdidaktik und Lehrplanentwicklung, Hrsg. Wilfried Hendricks, 165–173. Berlin: TUB Materialien zur Weiterbildung.Google Scholar
  73. Steinmüller, Ulrich. 1987. Sprachentwicklung und Sprachunterricht türkischer Schüler (Türkisch und Deutsch). In Modellversuch „Integration ausländischer Schüler in Gesamtschulen“: Abschlußbericht der wissenschaftlichen Begleitung, Hrsg. Helga Thomas, 207–315. Berlin: Pädagogisches Zentrum.Google Scholar
  74. Vertovec, Steven. 2012. Superdiversität. Heinrich-Böll-Stiftung. https://heimatkunde.boell.de/2012/11/18/superdiversitaet. Zugegriffen: 11. Juni 2018.
  75. Vogel, Dita, und Elina Stock. 2017. Chancen und Hoffnung durch Bildung. Wie das deutsche Schulsystem Geflüchtete integriert. Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft. https://www.gew.de/fileadmin/media/publikationen/hv/Bildung_und_Politik/Migration/GEW-Handout_zur_Studie_Chancen_und_Hoffnung_durch_Bildung.pdf. Zugegriffen: 11. Juni 2018.
  76. Wippermann, Katja, Carsten Wippermann, und Andreas Kirchner. 2013. Eltern – Lehrer –Schulerfolg. Wahrnehmungen und Erfahrungen im Schulalltag von Eltern und Lehrern. Stuttgart: Lucius & Lucius.Google Scholar
  77. Zimmermann, David, Hans Rosenbrock, und Lars Dabbert, Hrsg. 2017. Praxis Traumapädagogik. Perspektiven einer Fachdisziplin und ihrer Herausforderungen in verschiedenen Praxisfeldern. Weinheim/Basel: Beltz Juventa.Google Scholar
  78. Bickes, Christine. 2016. Funktion und Struktur von Bildungs- und Fachsprache. Ein grammatischer Leitfaden. Reihe Sprachsensibler Unterricht in den Fächern der Sekundarstufe I und II. Ein Studienpaket, Hrsg. Christine Bickes, Hans Bickes, Andrea Bogner und Christina Noack. Hannover: unidruck.Google Scholar
  79. Cummins, James. 1979. Cognitive/academic language proficiency, linguistic interdependence, the optimum age question and some other matters. Working Papers on Bilingualism 19: 198–205.Google Scholar
  80. DUDEN. 2015. Deutsches Universalwörterbuch, Hrsg. Dudenredaktion. Berlin: Dudenverlag.Google Scholar
  81. Feilke, Helmuth. 2012. Bildungssprachliche Kompetenzen – fördern und entwickeln. Praxis Deutsch 233: 4–13.Google Scholar
  82. Halliday, Michael A. K. 1993. Some Grammatical Problems in Scientific English. In Writing science: Literacy and discursive power, Hrsg. Michael A. K. Halliday und James R. Martin, 69–85. Pittsburgh: University of Pittsburgh Press.Google Scholar
  83. Kniffka, Gabriele. 2010. Scaffolding. ProDaz: Universität Duisburg-Essen. https://www.uni-due.de/imperia/md/content/prodaz/scaffolding.pdf. Zugegriffen: 28. Februar 2018.
  84. Koch, Peter, und Wulf Oesterreicher. 1985. Sprache der Nähe – Sprache der Distanz. Mündlichkeit und Schriftlichkeit im Spannungsfeld von Sprachtheorie und Sprachgeschichte. Romanistisches Jahrbuch 36: 15–43.Google Scholar
  85. Markl, Jürgen, Hrsg. 2010. Markl Biologie Oberstufe. Stuttgart: Klett.Google Scholar
  86. Morek, Miriam, und Vivien Heller. 2012. Bildungssprache – Kommunikative, epistemische, soziale und interaktive Aspekte ihres Gebrauchs. Zeitschrift für angewandte Linguistik 57 (1): 67–101.Google Scholar
  87. Müller-Sommer, Hartmut, und Josef Rolfs. 2015. Zentralabitur 2016 Niedersachsen. Mathematik. Erhöhtes Anforderungsniveau. Freising: Stark.Google Scholar
  88. Niedersächsisches Kultusministerium, Hrsg. 2015. Kerncurriculum für das Gymnasium. Schuljahrgänge 5–10. Naturwissenschaften. Niedersächsisches Kultusministerium. http://db2.nibis.de/1db/cuvo/datei/nw_gym_si_kc_druck.pdf. Zugegriffen: 28. Februar 2018.
  89. OECD. 2016. PISA 2015 Ergebnisse. Exzellenz und Chancengerechtigkeit in der Bildung, Bd. 1.  https://doi.org/10.1787/9789264267879-de.
  90. Otten, Tina, Ina Baumann, Janina Behr, Manuel Junge, und Zuzana Münch-Mankova. 2017. Sprachbildung im Fach. Eine kompetenzorientierte Handreichung mit digitalisierten Fortbildungsbausteinen. Reihe Sprachsensibler Unterricht in den Fächern der Sekundarstufe I und II. Ein Studienpaket, Hrsg. Christine Bickes, Hans Bickes, Andrea Bogner und Christina Noack. Hannover: unidruck.Google Scholar
  91. Rinkens, Hans-Dieter, Kurt Hönisch, und Gerhild Träger, Hrsg. 2012. Welt der Zahl 3. Braunschweig: Schroedel.Google Scholar
  92. Statistisches Bundesamt. 2017a. Bevölkerung und Erwerbstätigkeit. Bevölkerung mit Migrationshintergrund – Ergebnisse des Mikrozensus 2016 (Fachserie 1 Reihe 2.2). Statistisches Bundesamt. https://www.destatis.de/DE/Publikationen/Thematisch/Bevoelkerung/MigrationIntegration/Migrationshintergrund2010220167004.pdf?__blob=publicationFile#. Zugegriffen: 28. Februar 2018.
  93. Statistisches Bundesamt. 2017b. Bildung und Kultur. Allgemeinbildende Schulen. Schuljahr 2016/2017 (Fachserie 11 Reihe 1). Statistisches Bundesamt. https://www.destatis.de/DE/Publikationen/Thematisch/BildungForschungKultur/Schulen/AllgemeinbildendeSchulen2110100177004.pdf?__blob=publicationFile. Zugegriffen: 28. Februar 2018.
  94. Abraham, Ulf. 2013. Geteilte Aufmerksamkeit für Literatur? „Literarische Kompetenz“ als Fähigkeit kulturelle Praxis zu teilen. In Literatur- und kulturwissenschaftliche Hochschuldidaktik. Konzepte, Methoden, Lehrbeispiele, Hrsg. Wolfgang Hallet, 87–102. Trier: Wissenschaftlicher Verlag.Google Scholar
  95. Auernheimer, Georg. 2007. Einführung in die Interkulturelle Pädagogik. Darmstadt: Wissenschaftliche Buchgesellschaft.Google Scholar
  96. Boketta, Ruth, und Sabine Sachser. 2012. Bildung für unbegleitete minderjährige Flüchtlinge. Sozial Extra 9/10: 6–11.CrossRefGoogle Scholar
  97. Borchert, Wolfgang. 1967 [1948]. Die traurigen Geranien und andere Geschichten aus dem Nachlaß, Hrsg. Peter Rühmkorf. Reinbeck: Rowohlt.Google Scholar
  98. Brecht, Bertolt. 2012 [1948]. Geschichten von Herrn Keuner. Berlin: Suhrkamp.Google Scholar
  99. Bundesamt für Migration und Flüchtlinge. 2015. Das Bundesamt in Zahlen. Asyl, Migration und Integration. Nürnberg: Bundesamt für Migration und Flüchtlinge.Google Scholar
  100. de Cesco, Federica. 2007 [1986]. Spaghetti für zwei. In Deutschbuch. Sprach- und Lesebuch 8, Hrsg. Heinrich Biermann und Bernd Schurf, 49–51. Berlin: Cornelsen.Google Scholar
  101. Dollmann, Jörg, und Cornelia Kristen. 2012. Herkunftssprache als Ressource für den Schulerfolg? Das Beispiel türkischer Grundschulkinder. Zeitschrift für Pädagogik 55: 123–146.Google Scholar
  102. Durzak, Manfred. 2002. Die deutsche Kurzgeschichte der Gegenwart. Würzburg: Königshausen & Neumann.Google Scholar
  103. Eppenstein, Thomas. 2017. „Geflüchtete“ als Bildungsaspiranten und Flucht als Gegenstand für eine Bildung der Weltgesellschaft. In Flüchtlinge: multiperspektivische Zugänge, Hrsg. Cinur Ghaderi und Thomas Eppenstein, 147–186. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  104. Gomolla, Mechthild, und Frank Olaf Radtke. 2009. Institutionelle Diskriminierung. Die Herstellung ethnischer Differenz in der Schule. Wiesbaden: Springer VS.CrossRefGoogle Scholar
  105. Herder, Johann Gottfried. 2003 [1782]. Der Löwe und die Stiere. In 66 „unentbehrliche“ literarische Texte, Hrsg. Wolfgang Menzel und Jürgen Fröchling, 159. Braunschweig: Westermann.Google Scholar
  106. Lengyel, Drorit. 2012. Unterrichtsaktion in sprachlich heterogenen Klassen. In Interkulturelle Pädagogik und Sprachliche Bildung, Hrsg. Sara Fürstenau, 123–142. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  107. Niedersächsisches Kultusministerium. 2014. Förderung von Bildungserfolg und Teilhabe von Schülerinnen und Schülern nichtdeutscher Herkunftssprache. Schulverwaltungsblatt 7: 330–340.Google Scholar
  108. Niedersächsische Landesschulbehörde. 2017. Zentren für Sprachbildung und Interkulturelle Bildung der Niedersächsischen Landesschulbehörde. Niedersächsische Landesschulbehörde. http://www.nibis.de/uploads/1heihoke/ibus/Material-171103/2017-08-03%20Flyer%20Sprachbildungszentren.pdf. Zugegriffen: 04. Januar 2018.
  109. Nieke, Wolfgang. 2000. Interkulturelle Erziehung und Bildung. Wertorientierungen im Alltag. Opladen: Leske + Budrich.CrossRefGoogle Scholar
  110. Nohl, Arnd-Michael. 2007. Kulturelle Vielfalt als Herausforderung für pädagogische Organisationen. Zeitschrift für Erziehungswissenschaft 1: 61–74.CrossRefGoogle Scholar
  111. Post, Söhnke, und Silvia Bethe. 2016. Didaktisch-pädagogisches Konzept für die Sprachlernklasse am Hannah-Arendt-Gymnasium. Hannah Arendt Gymnasium Barsinghausen. https://www.han-nah.de/fileadmin/content/Schulprogramm/Sprachlernklasse/Sprachlernklasse_am_Hannah.pdf. Zugegriffen: 17. Dezember 2017.
  112. Spinner, Kasper. 2014. Kurzgeschichten – Kurze Prosa. Grundlagen – Methoden – Anregungen für den Unterricht. Seelze-Velber: Klett/Kallmeyer.Google Scholar
  113. Thielking, Sigrid, und Wiebke Dannecker. 2012: Kulturvermittlung und Öffentliche Didaktik – zum Auftakt. In Öffentliche Didaktik und Kulturvermittlung, Hrsg. Wiebke Dannecker und Sigrid Thielking, 9–20. Bielefeld: Aisthesis.Google Scholar
  114. Wedekind, Frank. 2013 [1891]. Frühlings Erwachen, Hrsg. Thorsten Krause. Stuttgart: Reclam.Google Scholar
  115. Weiss, Karin. 2011. Junge Flüchtlinge in multikultureller Gesellschaft. Opladen: Leske + Budrich.Google Scholar
  116. Zimmermann, David. 2015. Migration und Trauma. Pädagogisches Verstehen und Handeln in der Arbeit mit jungen Flüchtlingen. Gießen: Psychosozial-Verlag.Google Scholar
  117. Arzberger, Christina, und Jan Erhorn. 2013. Sprachförderung in Bewegung: Sprachbewusster Sportunterricht und bewegter Deutschunterricht. Hamburg: Behörde für Arbeit, Soziales, Familie und Integration.Google Scholar
  118. Gebken, Ulf, Jessica Süßenbach, Mirko Krüger, und Sophie van de Sand. 2016. Sportunterricht mit neu zugewanderten Schülerinnen und Schülern: Förderung sprachlicher und soziokultureller Integration im und durch Sport. Sportpädagogik 40 (3+4): 58–62.Google Scholar
  119. Niedersächsisches Kultusministerium. 2014. Förderung von Bildungserfolg und Teilhabe von Schülerinnen und Schülern nicht-deutscher Herkunftssprache. RdErl. d. MK v. 01.07.2014 – 25 – 81 625 – VORIS 22410. Hannover.Google Scholar
  120. Schiedek, Karina, und Steffen Schiedek. 2017. Unterrichtsphasen mit kognitivem Anteil im inklusiven Sportunterricht – wie Lernprozesse für Schüler des Förderschwerpunktes Lernen unterstützt werden können. In Inklusiver Sport- und Bewegungsunterricht. Theorie und Praxis aus Sicht der Förderschwerpunkte, Hrsg. Martin Giese und Linda Weigelt, 53–64. Aachen: Meyer & Meyer.Google Scholar
  121. Reh, Sabine. 2012. Beobachtungen aufschreiben: Zwischen Beobachtungen, Notizen und „Re-writing“. In Beobachtung in der Schule – Beobachten lernen, Hrsg. Heike de Boer und Sabine Reh, 115–129. Wiesbaden: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  122. Zimmer, Renate. 2013. Handbuch Sprachförderung durch Bewegung. Freiburg: Herder.Google Scholar
  123. Croos-Müller, Claudia. 2014. Schlaf gut! Das kleine Überlebensbuch. München: Kösel.Google Scholar
  124. Ebel, Alice. 2003. Traumatisierte (Pflege)Kinder und ihre (Herkunfts)Eltern. FORUM: Internetzeitschrift des Landesverbandes für Kinder in Adoptiv- und Pflegefamilien S-H e. V. (KiAP) und der Arbeitsgemeinschaft für Sozialberatung und Psychotherapie (AGSP). http://www.agsp.net/html/a37.html. Zugegriffen: 13. Februar 2018.
  125. Fischer, Gottfried, und Peter Riedesser. 2009. Lehrbuch der Psychotraumatologie. 4. Aufl. München: Ernst Reinhardt.Google Scholar
  126. Herzog, Marianne. 2015. Übertragungsphänomene. Youtube. https://www.youtube.com/watch?v=kBdjQjvWrI0. Zugegriffen: 26. Dezember 2017.
  127. Herzog, Marianne. 2016. „Was geht in meinem Kopf ab?“ Psychoedukation. Youtube. https://www.youtube.com/watch?v=VLlfReZmYW4. Zugegriffen: 26. Dezember 2017.
  128. Herzog, Marianne. 2017. Trauma und Schule. 7. Aufl. Oberhof: Top Support.Google Scholar
  129. Herzog, Marianne, und Jenny Hartmann Wittke. 2015. Lily, Ben und Omid. 3. Aufl. Oberhof: Top Support.Google Scholar
  130. Kanz, Claudia. 2017. Trauma und Traumafolgen – Konsequenzen für die pädagogische Arbeit mit Kindern und Jugendlichen mit Kriegs- und Fluchterfahrungen. In Kinder und Jugendliche nach der Flucht. Notwendige Bildungs- und Bewältigungsangebote, Hrsg. Werner Bleher und Stephan Gingelmaier, 93–104. Weinheim: Beltz.Google Scholar
  131. Karpman, Stephen. 2016. Ein Leben ohne Spiele: Die neue Transaktionsanalyse der Vertrautheit, der Offenheit und der Zufriedenheit. Weilheim: Process Training and Consulting e. K.Google Scholar
  132. Weiss, Wilma. 2016. Philipp sucht sein Ich. 8. durchgesehene Aufl. Weinheim/Basel: Beltz Juventa.Google Scholar
  133. Yestermorrow. An Erasmus+ Project with 6 countries 2015–2018. Yestermorrow. https://www.yestermorrow.eu/safe-place-1/. Zugegriffen: 30. Januar 2018.

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  • Isabel Sievers
    • 1
    Email author
  • Christine Bickes
    • 2
  • Söhnke Post
    • 2
  • Steffen Schiedek
    • 3
  • Anna-Katharina Dehmann
    • 3
  • Marius Müller
    • 3
  • Marianne Herzog
    • 4
  1. 1.Leibniz School of EducationLeibniz Universität HannoverHannoverDeutschland
  2. 2.Deutsches SeminarLeibniz Universität HannoverHannoverDeutschland
  3. 3.Institut für SportwissenschaftLeibniz Universität HannoverHannoverDeutschland
  4. 4.Schweizer Institut für PsychotraumatologieWinterthurSchweiz

Personalised recommendations