Advertisement

Gegenwärtiges

Staatlich-gesellschaftlicher Widerhall auf Fluchtmigration zwischen Resonanz und Revokation
  • Mirko WiddascheckEmail author
  • Ina Rust
  • Peyman Javaher-Haghighi
  • Christiane Maurer
Chapter

Zusammenfassung

Das Flüchtlingsrecht soll den Opfern von Krieg und Verfolgung Schutz bieten. Doch im internationalen Bereich regieren vermehrt Abschottung und Fremdenfeindlichkeit. Diesen Einflüssen scheinen sich auch die deutsche Politik und das deutsche Flüchtlingsrecht in den letzten Jahren nicht verschließen zu können. Das Asylverfahren wurde durch zahlreiche Gesetzesinitiativen verschärft und auch die Zuerkennung des Flüchtlingsschutzes begrenzt. Für Menschen mit dem ‚minderen‘ subsidiären Schutz wurde der Familiennachzug zudem ausgesetzt. Auch an den europäischen Außengrenzen werden Menschenrechte mit Füßen getreten. Es ist daher Zeit für eine menschlichere Flüchtlingspolitik und eine Gewährleistung des Familiennachzugs.

Schlüsselwörter

Asylverfahren Flüchtlingsschutz Familiennachzug Hot-Spots der Europäischen Union Menschenrechtsverletzungen Fremdenfeindlichkeit Menschlichkeit 

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Amnesty International. 2017. Jahresbericht Griechenland 2017. Amnesty International. https://www.amnesty.de/jahresbericht/2017/griechenland#section-11858. Zugegriffen: 24. Januar 2018.
  2. Auswärtiges Amt. 2017. Antwort auf die schriftliche Frage der Abgeordneten Ulla Jelpke, Frage Nr. 11–263. Auswärtiges Amt. https://www.ulla-jelpke.de/wp-content/uploads/2017/12/SF-Nr.11-263-H%C3%A4rtef%C3%A4lle-22-Familiennachzug-u-VisaMdB-Jelpke.pdf. Zugegriffen: 07. März 2018.
  3. BT-Drs. 18/7538. 2016. Gesetzentwurf der Fraktionen der CDU/CSU und SPD. Entwurf eines Gesetzes zur Einführung beschleunigter Asylverfahren vom 16.02.2016. Drucksachen des Deutschen Bundestages, Wahlperiode 18, Nr. 7538.Google Scholar
  4. Bundesamt für Migration und Flüchtlinge. 2018. Asylgeschäftsbericht für den Monat Dezember 2017. Bundesamt für Migration und Flüchtlinge. http://www.bamf.de/Shared-Docs/Anlagen/DE/Downloads/Infothek/Statistik/Asyl/201712-statistik-anlage-asyl-geschaeftsbericht.pdf?__blob=publicationFile. Zugegriffen: 24. Januar 2018.
  5. Bundesgesetzblatt. 2016. Teil I. Bundesgesetze.Google Scholar
  6. Bundesgesetzblatt. 2015. Teil I. Bundesgesetze.Google Scholar
  7. Bundesgesetzblatt. 1953. Teil II. Völkerrechtliche Übereinkünfte und Verträge.Google Scholar
  8. Bundesministerium des Innern. 2016. 890.000 Asylsuchende im Jahr 2015. https://www.bmi.bund.de/SharedDocs/pressemitteilungen/DE/2016/09/asylsuchende-2015.html. Zugegriffen: 07. März 2018.
  9. Bundesministerium des Innern. 2017a. Allgemeine Anwendungshinweise des Bundesministeriums des Innern zur Duldungserteilung nach § 60a Aufenthaltsgesetz. Bundesministerium des Innern. https://www.bmi.bund.de/SharedDocs/downloads/DE/themen/migration/anwendungshinweise-duldungsregelung.pdf?__blob=publicationFile&v=2. Zugegriffen: 24. Januar 2018.
  10. Bundesministerium des Innern. 2017b. Antwort auf die schriftliche Frage der Abgeordneten Ulla Jelpke vom 8. Mai 2017. Bundesministerium des Innern. https://www.proasyl.de/wp-content/uploads/2015/12/2017-08-05-SF60_Deckelung-Dublin-%C3%9Cberstellungen-aus-Griechenland.pdf. Zugegriffen: 24. Januar 2018.
  11. Bundesministerium des Innern. 2017c. Fragestunde im Deutschen Bundestag am 31. Mai 2017. Frage 10 der Abgeordneten Ulla Jelpke. Bundesministerium des Innern. http://www.ulla-jelpke.de/wp-content/uploads/2017/06/20170531-MF-10-Dublin-Griechenland.pdf. Zugegriffen: 24. Januar 2018.
  12. Bundesministerium des Innern. 2017d. Antwort auf die schriftliche Frage der Abgeordneten Ulla Jelpke vom 14. August 2017. Bundesministerium des Innern. http://www.asyl.net/fileadmin/user_upload/Arbeitshilfen/Muster-Schriftsatz-FamZusDublin/7_Antwort_auf_die_schriftliche_Frage_von_MdB_Ulla_Jelpke_v._22.08.2017.pdf. Zugegriffen: 24. Januar 2018.
  13. Bundesministerium des Innern. 2017e. Antwort auf die schriftliche Frage der Abgeordneten Ulla Jelpke vom 20. September 2017. Bundesministerium des Innern. http://www.asyl.net/fileadmin/user_upload/Arbeitshilfen/Muster-Schriftsatz-FamZusDublin/10_Antwort_auf_die_schriftliche_Frage_von_MdB_Ulla_Jelpke_v._25.09.2017.pdf. Zugegriffen: 24. Januar 2018.
  14. Bundesregierung. 2017. Antwort auf die kleine Anfrage der Fraktion DIE LINKE. Drucksache 18/13436. https://www.linksfraktion.de/fileadmin/user_upload/PDF_Dokumente/1813670_Unterschiede_Bundesla__nder_Asylentscheidungspraxis.pdf. Zugegriffen: 07. März 2018.
  15. Bundesregierung. 2018. Antwort auf die kleine Anfrage der Fraktion DIE LINKE. Drucksache 19/385. http://dip21.bundestag.de/dip21/btd/19/003/1900385.pdf. Zugegriffen: 07. März 2018.
  16. Bundestag. 2018. Gesetz zur Verlängerung der Aussetzung des Familiennachzugs zu subsidiär Schutzberechtigten. https://www.bundestag.de/dokumente/textarchiv/2018/kw05-de-familiennachzug/538674. Zugegriffen: 07. März 2018.
  17. Bundeszentrale für politische Bildung. 2018. Zahlen zu Asyl in Deutschland. Bundeszentrale für politische Bildung. https://www.bpb.de/politik/innenpolitik/flucht/218788/zahlen-zu-asyl-in-deutschland. Zugegriffen: 24. Januar 2018.
  18. Bünger, Clara Anne, und Robert Nestler. 2017. From first reception center to pre-removal facilities – Supreme Administrative court of Greece decides that Turkey is a safe third country. Junge Wissenschaft im öffentlichen Recht. http://www.juwiss.de/135-2017/. Zugegriffen: 24. Januar 2018.
  19. Deutsches Kinderhilfswerk. 2018. Gutachten. Kinderrechtliche Aspekte zum Thema „Aussetzung des Familiennachzugs zu subsidiär Schutzberechtigten nach § 104 Abs. 14 AufenthG“. Deutsches Kinderhilfswerk. www.dkhw.de/familiennachzug. Zugegriffen: 07. März 2018.
  20. Europäische Kommission. 2017a. Report from the commission. Fifth Progress Report on the Partnership Framework with third countries under the European Agenda on Migration. European Commission. https://ec.europa.eu/home-affairs/sites/homeaffairs/files/what-we-do/policies/european-agenda-migration/20170906_fifth_progress_report_on_the_partnership_framework_with_third_countries_under_the_eam_en.pdf. Zugegriffen: 07. März 2018.
  21. Europäische Kommission. 2017b. Nachricht. Politischer Fahrplan für eine zukunftsfähige Migrationspolitik. European Commission. https://ec.europa.eu/commission/news/political-roadmap-sustainable-migration-policy-2017-dec-07_de. Zugegriffen: 07. März 2018.
  22. Europäisches Parlament. 2017. Gemeinsames Europäisches Asylsystem. Aktuelles Europäisches Parlament. http://www.europarl.europa.eu/news/de/headlines/society/20170627STO78418/gemeinsames-europaisches-asylsystem. Zugegriffen: 07. März 2018.
  23. Europäischer Rat. 2016. Erklärung EU-Türkei. http://www.consilium.europa.eu/de/press/press-releases/2016/03/18/eu-turkey-statement/. Zugegriffen: 24. Januar 2018.
  24. Greek Council for Refugees. 2016. Country Report: Greece. Aida asylum information. http://www.asylumineurope.org/sites/default/files/report-download/aida_gr_2016update.pdf. Zugegriffen: 24. Januar 2018.
  25. Heuser, Helene. 2017. Aussetzung des Familiennachzugs – ein Verstoß gegen das Grundgesetz? Asylmagazin 4: 125–131.Google Scholar
  26. Human Rights Watch. 2016. Greece: Refugee “Hotspots” Unsafe, Unsanitary. Women, Children Fearful, Unprotected; Lack Basic Shelter. Human Rights Watch. https://www.hrw.org/news/2016/05/19/greece-refugee-hotspots-unsafe-unsanitary. Zugegriffen: 24. Januar 2018.
  27. Koalitionsvertrag zwischen CDU, CSU und SPD. 2018. SPD. https://www.spd.de/fileadmin/Dokumente/Koalitionsvertrag/Koalitionsvertrag_2018.pdf. Zugegriffen: 07. März 2018.
  28. Law Number 6458 of 2013 on Foreigners and International Protection. Turkey. Veröffentlicht am 04. April 2013. Republic of Turkey Ministry of Interior Directorate General of Migration Management. http://www.refworld.org/cgi-bin/texis/vtx/rwmain?docid=5167fbb20. Zugegriffen: 07. März 2018.
  29. Lobenstein, Caterina. 2017. Behörde auf Speed. Die Zeit 14.Google Scholar
  30. Nestler, Robert, und C. Ziebritzki. 2017. ‚Hotspots‘ an der EU-Außengrenze. Eine rechtliche Bestandsaufnahme. Arbeitspapier. https://papers.ssrn.com/sol3/papers.cfm?abstract_id=3028111. Zugegriffen: 24. Januar 2018.
  31. Pfeiffer, Christian, Dirk Baier, und Sören Kliem. 2018. Zur Entwicklung der Gewalt in Deutschland. Schwerpunkte: Jugendliche und Flüchtlinge als Täter und Opfer. Züricher Hochschule für Angewandte Wissenschaften. https://www.zhaw.ch/storage/shared/sozialearbeit/News/gutachten-entwicklung-gewalt-deutschland.pdf. Zugegriffen: 24. Januar 2018.
  32. Putzer, Max. 2017. Nur subsidiärer Schutz für syrische Asylbewerber? Neue Zeitschrift für Verwaltungsrecht 16: 1176–1180.Google Scholar
  33. Verseck, Keno. 2017. Flüchtlingspolitik in Ungarn. Abschottung total. Spiegel Online. http://www.spiegel.de/politik/ausland/victor-orban-schottet-ungarn-mit-neuen-gesetzen-gegen-fluechtlinge-ab-a-1137716.html. Zugegriffen: 24. Januar 2018.
  34. Vogt, Vinzent. 2017. Family Life Temporarily not Available – Bilateral Limits on Family Unity within the Dublin-System. Verfassungsblog. https://verfassungsblog.de/family-life-temporarily-not-available-bilateral-limits-on-family-unity-within-the-dublin-system/. Zugegriffen: 24. Januar 2018.
  35. Wissenschaftlicher Dienst des Deutschen Bundestages. 2016. Vereinbarkeit der Regelungen des Asylpakets II betreffend die Aussetzung des Familiennachzugs für unbegleitete minderjährige Flüchtlinge mit der VN-Kinderrechtskonvention (KRK). Bundestag. https://www.bundestag.de/blob/416608/6b721422cd6774314c8fbe11de359e32/wd-2-026-16-pdf-data.pdf. Zugegriffen: 24. Januar 2018.
  36. Wulffert, Anna. 2017. Suizide von Flüchtlingen. Verzweifelt fern der Heimat. Tagesschau. https://www.tagesschau.de/inland/fluechtlinge-suizid-101.html. Zugegriffen: 24. Januar 2018.
  37. Ziebritzki, Catharina. 2017. EU Hotspot Approach and EU-Turkey Statement in Greece: Implementing a return policy? A legal perspective. Junge Wissenschaft im öffentlichen Recht. http://www.juwiss.de/134-2017/. Zugegriffen: 24. Januar 2018.
  38. Aumüller, Jutta. 2010. Wie viele Generationen dauert Integration? Wie Begriffe unser Bild von Gesellschaft prägen. In Bis in die dritte Generation?: Lebensrealitäten junger MigrantInnen, Hrsg. Heinrich-Böll-Stiftung, 7–11. Berlin.Google Scholar
  39. bagfa – Bundesarbeitsgemeinschaft der Freiwilligenagenturen e.V. 2016. Neues Modellprojekt: „Das Engagement von und mit Flüchtlingen stärken“. bagfa. https://www.bagfa.de/aktuelles/archiv/2016/june/artikel/neues-modellprojekt-das-engagement-von-und-mit-fluechtlingen-staerken.html. Zugegriffen: 21. Juni 2018.
  40. Barth, Bertram, Berthold Bodo Flaig, Norbert Schäuble, und Manfred Tautscher, Hrsg. 2018. Praxis der Sinus-Milieus®: Gegenwart und Zukunft eines modernen Gesellschafts-und Zielgruppenmodells. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  41. Berger, Peter, und Thomas Luckmann. 1966 [1969]. Die gesellschaftliche Konstruktion der Wirklichkeit: Eine Theorie der Wissenssoziologie. Frankfurt am Main: S. Fischer.Google Scholar
  42. Brücker, Herbert, Nina Rother, und Jürgen Schupp, Hrsg. 2016. IAB-BAMF-SOEP-Befragung von Geflüchteten: Flucht, Ankunft in Deutschland und erste Schritte der Integration. Nürnberg: Bundesamt für Migration und Flüchtlinge.Google Scholar
  43. Brünig, Bianca, Irina Gewinner, Karina Hoekstra, und Ina Rust. 2017. Reziproke Integration: Neuangekommene Geflüchtete und alteingesessene Wohnbevölkerung begegnen einander. In Fluchtmigration, gesellschaftliche Teilhabe und Bildung: Handlungsfelder und Erfahrungen, Hrsg. Isabel Sievers und Florian Grawan, 205–218. Frankfurt am Main: Brandes & Apsel.Google Scholar
  44. Bundesamt für Familie und zivilgesellschaftliche Aufgaben. 2016. Ergänzung der Vereinbarung für den Bundesfreiwilligendienst -Sonderprogramm „BFD mit Flüchtlingsbezug“-. BAFZA. https://www.bundesfreiwilligendienst.de/fileadmin/de.bundesfreiwilligendienst/content.de/Service/Downloads/Freiwilligenvereinbarung-Bundesfreiwilligendienst-Durchfuehrung/160229_Ergaenzung_der_Vereinbarung_reader.pdf. Zugegriffen: 21. Juni 2018.
  45. Bundesamt für Migration und Flüchtlinge. 2016. Migrations- und Integrationsforschung: Jahresbericht 2015 des Forschungszentrums Migration, Integration und Asyl im Bundesamt für Migration und Flüchtlinge. Nürnberg: Bundesamt für Migration und Flüchtlinge.Google Scholar
  46. Bundesamt für Migration und Flüchtlinge. 2018. Aktuelle Zahlen zu Asyl: Ausgabe April 2018. BAMF. http://www.bamf.de/SharedDocs/Anlagen/DE/Downloads/Infothek/Statistik/Asyl/aktuelle-zahlen-zu-asyl-april-2018.pdf?__blob=publicationFile. Zugegriffen: 26. Juni 2018.
  47. Bundesministerium des Inneren/Bundesamt für Migration und Flüchtlinge. 2017. Migrationsbericht 2015: Migrationsbericht des Bundesamtes für Migration und Flüchtlinge im Auftrag der Bundesregierung. Berlin: Bundesamt für Migration und Flüchtlinge.Google Scholar
  48. Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend. 2017. Zweiter Bericht über die Entwicklung des bürgerschaftlichen Engagements in der Bundesrepublik Deutschland: Schwerpunktthema: „Demografischer Wandel und bürgerschaftliches Engagement: Der Beitrag des Engagements zur lokalen Entwicklung“. Berlin: Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend.Google Scholar
  49. Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend. 2018. Neues Modellprojekt zur Teilhabe von Geflüchteten gestartet. BMFSFJ. https://www.bmfsfj.de/bmfsfj/neues-modellprojekt-zur-teilhabe-von-gefluechteten-gestartet/120960. Zugegriffen: 21. Juni 2018.
  50. Deutsche Gesellschaft für Soziologie. 2017. Ethikkodex der Deutschen Gesellschaft für Soziologie (DGS) und des Berufsverbandes deutscher Soziologinnen und Soziologen (BDS) (2017). DGS. https://www.soziologie.de/de/die-dgs/ethik/ethik-kodex.html. Zugegriffen: 26. Juni 2018.
  51. Deutscher Volkshochschul-Verband. 2018. vhs Ehrenamtsportal. https://vhs-ehrenamtsportal.de/. Zugegriffen: 21. Juni 2018.
  52. Deutsches Zentrum für Altersfragen. 2016. Deutscher Freiwilligensurvey (FWS). DZA. https://www.dza.de/forschung/fws.html. Zugegriffen: 20. Juni 2018.
  53. Diakonisches Werk im Schwalm-Eder-Kreis. Beratungsangebot: Flüchtlinge im Ehrenamt. DWSEK. http://www.dwsek.de/53.html. Zugegriffen: 21. Juni 2018.
  54. Diakonisches Werk Rheinland-Westfalen-Lippe e.V. – Diakonie RWL. 2017. Kurzkonzept der Diakonie RWL für den Bundesfreiwilligendienst mit Flüchtlingsbezug „BFD ohne Grenzen“. https://www.fsj-bfd.de/sites/default/files/kurzkonzept_bfd_ohne_grenzen_diakonie_rwl_fwd_offiziell_-_stand_15.12.2015.pdf. Zugegriffen: 22. Juni 2018.
  55. Die Beauftragte der Bundesregierung für Migration, Flüchtlinge und Integration, Hrsg. 2016. 11. Bericht der Beauftragten der Bundesregierung für Migration, Flüchtlinge und Integration: Teilhabe, Chancengleichheit und Rechtsentwicklung in der Einwanderungsgesellschaft Deutschland. Berlin.Google Scholar
  56. Dienelt, Klaus. 2018. Die verschiedenen Arten der Migration. Migrationsrecht.net. https://www.migrationsrecht.net/nachrichten-auslaender-kultur-und-integration/die-verschiedenen-arten-der-migration.html. Zugegriffen: 20. Juni 2018.
  57. Enquete-Kommission des Deutschen Bundestags. 2002. Zukunft des Bürgerschaftlichen Engagements: Bürgerschaftliches Engagement: auf dem Weg in eine zukunftsfähige Bürgergesellschaft. Deutscher Bundestag. http://dip21.bundestag.de/dip21/btd/14/089/1408900.pdf. Zugegriffen: 20. Juni 2018.
  58. Focus online. 2017. 180 junge Geflüchtete helfen im Bundesfreiwilligendienst. https://www.focus.de/regional/magdeburg/fluechtlinge-180-junge-gefluechtete-helfen-im-bundesfreiwilligendienst_id_7515613.html. Zugegriffen: 22. Juni 2018.
  59. Freiwilligendienste Diözese Rottenburg-Stuttgart. Freiwilligendienst & Geflüchtete. https://freiwilligendienste-rs.de/fuer-einsatz-stellen/#fuer-einsatz-stellen/fluechtlinge/. Zugegriffen: 22. Juni 2018.
  60. Gross-Dinter, Ursula, Florian Feuser, und Carmen Ramos Méndez-Sahlender, Hrsg. 2017. Zum Umgang mit Migration: Zwischen Empörungsmodus und Lösungsorientierung. Bielefeld: transcript.Google Scholar
  61. Han-Broich, Misun. 2012. Ehrenamt und Integration. Die Bedeutung sozialen Engagements in der (Flüchtlings-)Sozialarbeit. Wiesbaden: Springer VS.CrossRefGoogle Scholar
  62. Heckmann, Friedrich. 1997. Integration und Integrationspolitik in Deutschland. Mannheim.Google Scholar
  63. Heckmann, Friedrich. 2015. Integration von Migranten: Einwanderung und neue Nationenbildung. Wiesbaden: Springer Fachmedien.Google Scholar
  64. Hessische Staatskanzlei. 2017. Flüchtlinge für bürgerschaftliches Engagement gewinnen: Hessen startet Modellprojekt in zehn Kommunen. https://fluechtlinge.hessen.de/pressemitteilungen/fluechtlinge-fuer-buergerschaftliches-engagement-gewinnen. Zugegriffen: 21. Juni 2018.
  65. Hug, Theo, und Gerald Poscheschnik. 2015. Empirisch Forschen. Die Planung und Umsetzung von Projekten im Studium. 2. Aufl. Wien: Huter & Roth.Google Scholar
  66. Karakayali, Serhat, und J. Olaf Kleist. 2015. EFA-Studie: Strukturen und Motive der ehrenamtlichen Flüchtlingsarbeit in Deutschland: 1. Forschungsbericht. Ergebnisse einer explorativen Umfrage vom November/Dezember 2014. Berlin: BIM.Google Scholar
  67. Karakayali, Serhat, und J. Olaf Kleist. 2016. EFA-Studie 2. Strukturen und Motive der ehrenamtlichen Flüchtlingsarbeit (EFA) in Deutschland: 2. Forschungsbericht. Ergebnisse einer explorativen Umfrage vom November/Dezember 2015. Berlin: BIM.Google Scholar
  68. Kargah. 2018. Homepage. kargah. http://www.kargah.de/index.php?lang=de. Zugegriffen: 26. Juni 2018.
  69. Kuckartz, Udo. 2010. Einführung in die computergestützte Analyse qualitativer Daten. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.CrossRefGoogle Scholar
  70. Kuckartz, Udo. 2016. Qualitative Inhaltsanalyse: Methoden, Praxis, Computerunterstützung. 3. Aufl. Weinheim/Basel: Beltz Juventa.Google Scholar
  71. Kurz, Andrea, Constanze Stockhammer, Susanne Fuchs, und Dieter Meinhard. 2009. Das problemzentrierte Interview. In Qualitative Marktforschung: Konzepte – Methoden – Analysen. 2. Aufl., Hrsg. Renate Buber und Hartmut H. Holzmüller, 463–475. Wiesbaden: Gabler.Google Scholar
  72. Mayer, Nils. 2017. Bei Flüchtlingen leider unbekannt: Kommentar FSJ Integration. https://www.stuttgarter-nachrichten.de/inhalt.fsj-integration-bei-fluechtlingen-leider-unbekannt.33daaf08-392c-4b04-a147-eea6b5ef9143.html. Zugegriffen: 21. Juni 2018.
  73. Natarajan, Radhika. 2013. Das biographische Gepäck: Ehrenamtliches Engagement bei sri-lankisch-tamilischen Flüchtlingsfrauen. In Repräsentationen von Arbeit. Transdisziplinäre Analysen und künstlerische Produktionen, Hrsg. Susanna Brogi, Carolin Freier, Ulf Freier-Otten und Katja Hartosch, 281–298. Bielefeld: transcript.Google Scholar
  74. Natarajan, Radhika. 2017. Vererbtes Engagement: Facettenreiche Teilhabe bei sri-lankischen-tamilischen Zwangsmigrierten. In Fluchtmigration, gesellschaftliche Teilhabe und Bildung: Handlungsfelder und Erfahrungen, Hrsg. Isabel Sievers und Florian Grawan, 167–178. Frankfurt am Main: Brandes & Apsel.Google Scholar
  75. Rucht, Dieter, und Wilhelm Heitmeyer. 2008. Mobilisierung von und für Migranten. In Die Sozialen Bewegungen in Deutschland seit 1945: Ein Handbuch, Hrsg. Roland Roth und Dieter Rucht, 573–592. Frankfurt am Main: Campus Verlag GmbH.Google Scholar
  76. Rust, Ina. 2004. Sicherheit technischer Anlagen. Eine sozialwissenschaftliche Analyse des Umgangs mit Risiken in Ingenieurpraxis und Ingenieurwissenschaft. Kassel: Kassel University Press.Google Scholar
  77. Rust, Ina. 2017. Qualitative Sozialforschung: Ein ganzheitliches Seminarkonzept zur projektorientierten Methodenvermittlung. https://www.ish.uni-hannover.de/fileadmin/soziologie/B.A._Sozialwissenschaften/Mitarbeiter/Ina_Rust/Poster_Beitrag_Ina_Rust_Oktober_2017.pdf. Zugegriffen: 21. Juni 2018.
  78. Schreier, Margrit. 2011. Qualitative Stichprobenkonzepte. In Qualitative Marktforschung in Theorie und Praxis: Grundlagen, Methoden und Anwendungen. 2. Aufl., Hrsg. Gabriele Naderer und Eva Balzer, 241–256. Wiesbaden: Betriebswirtschaftlicher Verlag Gabler.CrossRefGoogle Scholar
  79. Schürmann, Lisa Katrin. 2013. Motivation freiwillig Engagierter. In Motivation und Anerkennung im freiwilligen Engagement: Kampagnen und ihre Umsetzung in Internet und Social Media, Hrsg. Lisa Katrin Schürmann, 36–45. Wiesbaden: Springer Fachmedien.Google Scholar
  80. Senatsverwaltung für Umwelt, Verkehr und Klimaschutz. Freiwilliges Ökologisches Jahr – Was ist das? SENUVK. https://www.berlin.de/senuvk/umwelt/umweltratgeber/de/foej/was_genau.shtml. Zugegriffen: 21. Juni 2018.
  81. Simonson, Julia, Claudia Vogel, und Clemens Tesch-Römer. 2017. Freiwilliges Engagement in Deutschland: Der Deutsche Freiwilligensurvey 2014. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  82. Statistisches Bundesamt (DESTATIS). 2017. Bevölkerung mit Migrationshintergrund – Ergebnisse des Mikrozensus – Fachserie 1 Reihe 2.2 – 2016.Google Scholar
  83. UNHCR. 2016. Global Trends: Forced Displacement in 2015. Genf: UNHCR.Google Scholar
  84. Vogel, Claudia. 2016. Freiwilliges Engagement von Menschen mit Migrationshintergrund: Befunde des Deutschen Freiwilligensurveys 2014: Folien zum Vortrag, Berlin, 23. Juni 2016.Google Scholar
  85. Weil, Stephan. 2018. Neujahrsansprache: Weil dankt Ehrenamtlichen. NDR. https://www.ndr.de/nachrichten/niedersachsen/Neujahrsansprache-Weil-dankt-Ehrenamtlichen,neujahrsansprache128.html. Zugegriffen: 26. Juni 2018.
  86. Witzel, Andreas, und Herwig Reiter. 2012. The Problem-Centred Interview. London: SAGE.Google Scholar
  87. kargah. www.kargah.de. Zugegriffen: 09. April 2018.
  88. MiSO. www.miso-netzwerk.de. Zugegriffen: 09. April 2018.
  89. Welt-in-Hannover. www.Welt-in-Hannover.de. Zugegriffen: 09. April 2018.
  90. Boos, Anne, und Julia Müller. 2006. Posttraumatische Belastungsstörungen. In Klinische Psychologie und Psychotherapie, Hrsg. Hans-Ulrich Wittchen und Jürgen Hoyer, 823–839. Heidelberg: Springer.Google Scholar
  91. Brewin, Chris R., Bernice Andrews, und John D. Valentine. 2000. Meta-analysis of risk factors for posttraumatic stress disorder in trauma-exposed adults. Journal of Consulting and Clinical Psychology 68: 748–766.CrossRefGoogle Scholar
  92. Bryant, Richard A. 2005. Predicting posttraumatic stress disorder from acute reactions. Journal of Traumatic Dissociation 6 (2): 5–15.CrossRefGoogle Scholar
  93. Bundespsychotherapeutenkammer. 2015. BPtK-Standpunkt: Psychische Erkrankungen bei Flüchtlingen. http://www.bptk.de/uploads/media/20150916_BPtK-Standpunkt_psychische_Erkrankungen_bei_Fluechtlingen.pdf. Zugegriffen: 17. Januar. 2018.
  94. Dilling, Horst, Werner Mombour, und Martin H. Schmidt, Hrsg. 1994. Internationale Klassifikation psychischer Störungen: ICD-10, Kapitel V (F), klinisch-diagnostische Leitlinien; Weltgesundheitsorganisation. Bern: Huber.Google Scholar
  95. Falkai, Peter, und Hans-Ulrich Wittchen, Hrsg. 2015. Diagnostisches und Statistisches Manual psychischer Störungen DSM-5. Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  96. Frommberger, Ulrich, Jörg Angenendt, und Mathias Berger. 2014. Posttraumatische Belastungsstörung – eine diagnostische und therapeutische Herausforderung. Deutsches Ärzteblatt 11 (5): 59–66.Google Scholar
  97. Gäbel, Ulrike, Martina Ruf, Maggie Schauer, Michael Odenwald, und Frank Neuner. 2006. Prävalenz der Posttraumatischen Belastungsstörung (PTSD) und Möglichkeiten der Ermittlung in der Asylverfahrenspraxis. Zeitschrift für Klinische Psychologie und Psychotherapie 35 (1): 12–20.CrossRefGoogle Scholar
  98. Gavranidou, Maria, Barbara Niemiec, Birgit Magg, und Rita Rosner. 2008. Traumatische Erfahrungen, aktuelle Lebensbedingungen im Exil und psychische Belastung junger Flüchtlinge. Kindheit und Entwicklung 17 (4): 224–231.CrossRefGoogle Scholar
  99. Genz, Andreas, und Frank Jacobi. 2014. Neuer Behandlungsbedarf – Epidemiologie psychischer Erkrankungen. In Psychische Gesundheit in der Arbeitswelt, Hrsg. Johannes Klein-Heßling und Dominique Krause, 9–20. Heidelberg: medhochzwei Verlag.Google Scholar
  100. Maercker, Andreas. 2013. Symptomatik, Klassifikation und Epidemiologie. In Posttraumatische Belastungsstörungen, Hrsg. Andreas Maercker, 14–32. Berlin: Springer VS.Google Scholar
  101. Neuner, Frank, Silke Kurreck, Martina Ruf, Michael Odenwald, Thomas Elbert, und Maggie Schauer. 2009. Can Asylum-Seekers with Posttraumatic Stress Disorder Be Successfully Treated? A Randomized Controlled Pilot Study. Cognitive Behaviour 38 (4): 1–11.Google Scholar
  102. Rogers, Carl R. 1985. Die nicht-direktive Beratung. Frankfurt am Main: Fischer.Google Scholar
  103. Seligman, Martin E. 2010. Erlernte Hilflosigkeit. Weinheim: Beltz.Google Scholar
  104. Steel, Zachary, Derrick Silove, Kevin Bird, Patrick McGorry, und P. Mohan. 1999. Pathways from war trauma to posttraumatic stress symptoms among Tamil asylum seekers, refugees, and immigrants. Journal of Traumatic Stress 12 (3): 421–435.CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  • Mirko Widdascheck
    • 1
    Email author
  • Ina Rust
    • 2
  • Peyman Javaher-Haghighi
    • 3
  • Christiane Maurer
    • 4
  1. 1.Juristische FakultätLeibniz Universität HannoverHannoverDeutschland
  2. 2.Institut für SoziologieLeibniz Universität HannoverHannoverDeutschland
  3. 3.kargah e. V.HannoverDeutschland
  4. 4.Psychologisch-Therapeutische Beratung für StudierendeLeibniz Universität HannoverHannoverDeutschland

Personalised recommendations