Die soziale Konstruktion der Mediatisierung

Chapter
Part of the Wissen, Kommunikation und Gesellschaft book series (WISSEN)

Zusammenfassung

Ausgehend von einer kritischen Betrachtung des Mediatisierungsansatzes plädiert der Beitrag für einen differenzierten Medienbegriff. Um dem Organisationscharakter von Medien Rechnung zu tragen, werden neben dem kommunikativen Handeln als ursprünglichem Zweck der Medien auch instrumentelle und strategische Handlungstypen berücksichtigt. Diese sozialen Handlungen wirken im Prozess der Mediatisierung zusammen und verändern dabei das kommunikative Handeln. Die aus der soziologischen Handlungstheorie bekannten Grundbegriffe und die sozialkonstruktivistische Auffassung von Institutionalisierungsprozessen erweisen sich als hilfreich für die Analysen von Medien und Mediatisierung. Eine Überdehnung des Kommunikationsbegriffs, wie ihn kommunikativer Konstruktivismus und behavioristische Kommunikationslehre nahe legen, wird aus zeichentheoretischen und sozialphänomenologischen Gründen abgelehnt.

Schlüsselworte

Medien Zeichentheorie Medienorganisation Medieninstitution sozialer Konstruktivismus kommunikatives Handeln 

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Beck, K. (1994). Medien und die soziale Konstruktion von Zeit. Über die Vermittlung von gesellschaftlicher Zeitordnung und sozialem Zeitbewußtsein. Opladen: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  2. Beck, K. (2012). Das Mediensystem Deutschlands. Strukturen, Märkte, Regulierung. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  3. Beck, K. (2015). Harry Pross – Signalökonomie und „neue Kommunikationspolitik.“ Medien & Kommunikationswissenschaft, 63, S. 557-575.Google Scholar
  4. Beck, K. (2017). Kommunikationswissenschaft. 5. Aufl. Konstanz: UVK.Google Scholar
  5. Beck, K., & Vowe, G. (Hrsg.). (1997). Computernetze – ein Medium öffentlicher Kommunikation? Berlin: Spiess.Google Scholar
  6. Berger, P. L., & Luckmann, T. (1988). Die gesellschaftliche Konstruktion der Wirklichkeit. Eine Theorie der Wissenssoziologie. Frankfurt am Main: Fischer.Google Scholar
  7. Forschungsgruppe Telefonkommunikation (Hrsg.). (1989). Telefon und Gesellschaft. Beiträge zu einer Soziologie der Telefonkommunikation. Berlin. Spiess.Google Scholar
  8. Habermas, J. (1981). Theorie des kommunikativen Handelns. Bd. 1. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  9. Hepp, A. (2013). Die kommunikativen Figurationen mediatisierter Welten: Zur Mediatisierung der kommunikativen Konstruktion von Wirklichkeit. In R. Keller, H. Knoblauch & J. Reichertz (Hrsg.), Kommunikativer Konstruktivismus. Theoretische und empirische Arbeiten zu einem neuen wissenssoziologischen Ansatz (S. 97-120), Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  10. Höflich, J. R. (1996). Technisch vermittelte interpersonale Kommunikation. Grundlagen, organisatorische Medienverwendung, Konstitution ‘elektronischer Gemeinschaften’. Opladen: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  11. Knoblauch, H. (1995). Kommunikationskultur. Die kommunikative Konstruktion kultureller Kontexte. Berlin u. New York: de Gruyter.Google Scholar
  12. Keller, R., Knoblauch, H., & Reichertz, J. (2013). Der kommunikative Konstruktivismus als Weiterführung des Sozialkonstruktivismus – eine Einführung in den Band. In R. Keller, H. Knoblauch & J. Reichertz (Hrsg.), Kommunikativer Konstruktivismus. Theoretische und empirische Arbeiten zu einem neuen wissenssoziologischen Ansatz (S. 9-21), Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  13. Knoblauch, H. (2005). Die kommunikative Konstruktion kultureller Kontexte. In Srubar, I., J. Renn & U. Wenzel (Hrsg.), Kulturen vergleichen. Sozial- und kulturwissenschaftliche Grundlagen und Kontroversen (S. 172-194), Wiesbaden: VS.Google Scholar
  14. Krotz, F. (2001). Die Mediatisierung kommunikativen Handelns. Der Wandel von Alltag und sozialen Beziehungen, Kultur und Gesellschaft durch die Medien. Wiesbaden. Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  15. Latour, B. (2010). Eine neue Soziologie für eine neue Gesellschaft Einführung in die Akteur-Netzwerk-Theorie. Berlin: Suhrkamp.Google Scholar
  16. Luckmann, T. (1980). Lebenswelt und Gesellschaft. Grundstrukturen und geschichtliche Wandlungen. Paderborn: Schöningh.Google Scholar
  17. Pross, H. (1991). Medien: Signale und Orientierung. In Landesbildstelle Baden (Hrsg.), Information und Beispiel. Medienpädagogische Beiträge. Landesbildstellen der Bundesrepublik Deutschland 91/92 (S. 151-161), Karlsruhe: Landesbildstelle Baden.Google Scholar
  18. Reichertz, J. (2009). Kommunikationsmacht. Was ist Kommunikation und was vermag sie? Und weshalb vermag sie das? Wiesbaden: VS.Google Scholar
  19. Reichertz, J. (2013). Grundzüge des kommunikativen Konstruktivismus. In Kommunikativer Konstruktivismus. Theoretische und empirische Arbeiten zu einem neuen wissenssoziologischen Ansatz. In R. Keller, H. Knoblauch & J. Reichertz (Hrsg.), Kommunikativer Konstruktivismus. Theoretische und empirische Arbeiten zu einem neuen wissenssoziologischen Ansatz (S. 49-68), Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  20. Saxer, U. (1980). Grenzen der Publizistikwissenschaft. Publizistik 25, S. 525-543.Google Scholar
  21. Schütz, A. (1971). Gesammelte Aufsätze I. Das Problem der sozialen Wirklichkeit. Den Haag: Nijhoff.Google Scholar
  22. Schütz, A. (1981). Der sinnhafte Aufbau der sozialen Welt. Eine Einleitung in die verstehende Soziologie. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  23. Schütz, A., & Luckmann, T. (1990). Strukturen der Lebenswelt. Bd. 2.Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  24. Traue, B. (2013). Kommunikationsregime: die Entstehung von Wissen um Medialität in kommunikativen Praktiken. In R. Keller, H. Knoblauch & J. Reichertz (Hrsg.), Kommunikativer Konstruktivismus. Theoretische und empirische Arbeiten zu einem neuen wissenssoziologischen Ansatz (S. 257-272), Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  25. Watzlawick, P., Beavin, J. H., & Jackson, D. D. (2011). Menschliche Kommunikation. Formen, Störungen, Paradoxien. 12. Aufl. Berlin: Huber.Google Scholar
  26. Weber, M. (1972). Wirtschaft und Gesellschaft. Grundriß der verstehenden Soziologie. 5. Aufl. Tübingen: Mohr.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.Freie Universität BerlinBerlinDeutschland

Personalised recommendations