Theoretische Ansätze als kommunikative Konstruktionen

Optionen und Konsequenzen einer konstruktivistischen Erklärung der Wissenschaftsentwicklung
Chapter
Part of the Wissen, Kommunikation und Gesellschaft book series (WISSEN)

Zusammenfassung

Können theoretische Ansätze als kommunikative Konstruktionen begriffen werden? Am Beispiel des kommunikationswissenschaftlichen Ansatzes „Medienrealität“ wird gezeigt, welche Optionen sich bieten, wenn die Entwicklung theoretischer Ansätze auf Basis eines konstruktivistischen Wissenschaftsverständnisses erklärt werden soll. Es wird zunächst dargelegt, welche Erklärungsmöglichkeiten der soziale Konstruktivismus auf der Makro-, Meso- und Mikroebene von Interaktion eröffnet. Stichworte dafür sind: Generationenwechsel, kollektive Wissensproduktion, opportunistische Forschungslogik. Dann wird dargelegt, welche Erklärungsmöglichkeiten der kommunikative Konstruktivismus bietet. Dabei kann mit verschiedenen Kommunikationsbegriffen operiert werden, beispielsweise mit einem sprachtheoretischen oder einem medientheoretischen Kommunikationsbegriff. Die Erklärungen haben Konsequenzen für die strategische Gestaltung und Vermittlung theoretischer Ansätze.

Schlüsselwörter

Theoretischer Ansatz Medienrealität kommunikativer Konstruktivismus Sozialkonstruktivismus Fachgeschichte 

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Altheide, D. L., & Snow, R. P. (1979). Media Logic. Beverly Hills, CA: Sage.Google Scholar
  2. American Psychological Association (Hrsg.). (2010). Publication Manual of the American Psychological Association (6. Aufl.). Washington: APA.Google Scholar
  3. Averbeck, S. (1999). Kommunikation als Prozess. Soziologische Perspektiven in der Zeitungswissenschaft 1927-1934. Münster: Lit Verlag.Google Scholar
  4. Averbeck, S., & Kutsch, A. (2005). Vorwort. In S. Averbeck & A. Kutsch (Hrsg.), Zeitung, Werbung, Öffentlichkeit. Biographisch-systematische Studien zur Frühgeschichte der Kommunikationsforschung (S. 7–22). Köln: Herbert von Halem Verlag.Google Scholar
  5. Averbeck-Lietz, S. (2009). Konstruktivismus in der deutschen und der französischen Kommunikationswissenschaft. In P. J. Schulz, U. Hartung & S. Keller (Hrsg.), Identität und Vielfalt der Kommunikationswissenschaft (S. 65–87). Konstanz: UVK Verlagsgesellschaft.Google Scholar
  6. Beck, K. (2015). Kommunikationswissenschaft (4. Aufl.). Konstanz: UTB basics.Google Scholar
  7. Berger, P. L., & Luckmann, T. (1966). The Social Construction of Reality: A Treatise in the Sociology of Knowledge. Garden City, NY: Anchor Books.Google Scholar
  8. Blumer, H. (1969). Symbolic Interactionism: Perspective and Method. Berkeley: University of California Press.Google Scholar
  9. Bohrmann, H. (2005). Was ist der Inhalt einer Fachgeschichte der Publizistikwissenschaft und welche Funktionen könnte sie für die Wissenschaftsausübung in der Gegenwart besitzen? In E. Schade (Hrsg.), Publizistikwissenschaft und öffentliche Kommunikation. Beiträge zur Reflexion der Fachgeschichte (S. 151–182). Konstanz: UVK Verlagsgesellschaft.Google Scholar
  10. Boorstin, D. J. (1961). The Image: A Guide to Pseudo-Events in America. New York: Harper and Row.Google Scholar
  11. Brandner, L., & Sistrunk, J. (1966). The Newspaper: Molder or Mirror of Community Values? Journalism Quarterly, 43(3), 497–504.Google Scholar
  12. Brosius, H.-B., & Eps, P. (1993). Verändern Schlüsselereignisse journalistische Selektionskriterien? Framing am Beispiel der Berichterstattung über Anschläge gegen Ausländer und Asylanten. Rundfunk und Fernsehen, 41(4), 512–530.Google Scholar
  13. Brosius, H.-B., & Esser, F. (1998). Mythen in der Wirkungsforschung: Auf der Suche nach dem Stimulus-Response-Modell. Publizistik, 43(4), 341–361.Google Scholar
  14. Bühler, K. (1934). Sprachtheorie. Die Darstellungsfunktion der Sprache. Stuttgart: Gustav Fischer Verlag.Google Scholar
  15. Cappella, J. N., & Jamieson, K. H. (1997). Spiral of Cynicism: The Press and the Public Good. Oxford: Oxford University Press.Google Scholar
  16. Couldry, N., & Hepp, A. (2016). The Mediated Construction of Reality. Cambridge/Malden: Polity Press.Google Scholar
  17. Davison, W. P. (1983). The Third-Person Effect in Communication. Public Opinion Quarterly, 47, 1–15.Google Scholar
  18. Dohle, M. (2013). Third-Person-Effekt. Baden-Baden: Nomos Verlag.Google Scholar
  19. Donges, P. (2013). Klassische Medien als Institutionen. In M. Künzler, F. Oehmer, M. Puppis & C. Wassmer (Hrsg.), Medien als Institutionen und Organisationen. Institutionalistische Ansätze in der Publizistik- und Kommunikationswissenschaft (S. 87–96). Baden-Baden: Nomos Verlag.Google Scholar
  20. Donsbach, W. (1996). Guided Perception: Characteristics and Effects of Media Reality. Equid Novi – African Journalism Studies, 17(1), 106–111.Google Scholar
  21. Felt, U., Nowotny, H., & Taschwer, K. (1995). Wissenschaftsforschung: Eine Einführung. Frankfurt/New York: Campus Verlag.Google Scholar
  22. Gerbner, G., & Gross, L. (1976). Living with Television: The Violence Profile. Journal of Communication, 26(2), 173–199.Google Scholar
  23. Gläser, J. (2006). Wissenschaftliche Produktionsgemeinschaften: Die soziale Ordnung der Forschung. Frankfurt/New York: Campus Verlag.Google Scholar
  24. Grande, E., Jansen, D., Jarren, O., Rip, A., Schimank, U., & Weingart, P. (Hrsg.). (2013). Neue Governance der Wissenschaft. Reorganisation – externe Anforderungen – Medialisierung. Bielefeld: transcript Verlag.Google Scholar
  25. Habermas, J. (1981). Theorie des kommunikativen Handelns (Bd. 1 & 2). Frankfurt a. M.: Suhrkamp Verlag.Google Scholar
  26. Habermas, J. (1992). Faktizität und Geltung. Beiträge zur Diskurstheorie des Rechts und des demokratischen Rechtsstaats. Frankfurt a. M.: Suhrkamp Verlag.Google Scholar
  27. Heintz, B. (1998). Die soziale Welt der Wissenschaft: Entwicklungen, Ansätze und Ergebnisse der Wissenschaftsforschung. In B. Heintz & B. Nievergelt (Hrsg.), Wissenschaftsund Technikforschung in der Schweiz. Sondierungen einer neuen Disziplin (S. 55–94). Zürich: Seismo-Verlag.Google Scholar
  28. Hepp, A., Hjarvard, S., & Lundby, K. (2015). Mediatization: Theorizing the Interplay between Media, Culture and Society. Media, Culture & Society, 37(2), 314–324.Google Scholar
  29. Kaplan, A. (1964). The Conduct of Inquiry: Methodology for Behavioural Science. Chicago/Philadelphia: Chandler Publishing Company.Google Scholar
  30. Katz, E., Blumler, J. G., & Gurevitch, M. (1973–1974). Uses and Gratifications Research. The Public Opinion Quarterly, 37(4), 509–523.Google Scholar
  31. Keller, R. [Reiner], Knoblauch, H., & Reichertz, J. (Hrsg.). (2013). Kommunikativer Konstruktivismus. Theoretische und empirische Arbeiten zu einem neuen wissenssoziologischen Ansatz. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  32. Keller, R. [Rudi] (2006). Der Geschäftsbericht: Überzeugende Unternehmenskommunikation durch klare Sprache und gutes Deutsch. Wiesbaden: Gabler Verlag.Google Scholar
  33. Kepplinger, H. M. (1975). Realkultur und Medienkultur. Literarische Karrieren in der Bundesrepublik. Freiburg/München: Verlag Karl Alber.Google Scholar
  34. Kepplinger, H. M. (1989). Instrumentelle Aktualisierung. Grundlagen einer Theorie publizistischer Konflikte. In M. Kaase & W. Schulz (Hrsg.), Massenkommunikation. Grundlagen, Methoden, Befunde (S. 199–220). Opladen: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  35. Kepplinger, H. M. (2011). Realitätskonstruktionen. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  36. Kepplinger, H. M. (2016, Januar). Wolfgang Donsbach and the Mainz School: Making German Communication Research go International. Vortrag gehalten auf der Akademischen Gedenkfeier für Wolfgang Donsbach in Dresden am 22.01.2015.Google Scholar
  37. Knorr-Cetina, K. (1984). Die Fabrikation von Erkenntnis: Zur Anthropologie der Naturwissenschaft. Frankfurt a. M.: Suhrkamp Verlag.Google Scholar
  38. Krotz, F. (2007). Mediatisierung. Fallstudien zum Wandel von Kommunikation. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  39. Krotz, F., & Hepp, A. (Hrsg.). (2012). Mediatisierte Welten. Forschungsfelder und Beschreibungsansätze. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  40. Kuhn, T. S. (1962). The Structure of Scientific Revolutions. Chicago: University of Chicago Press.Google Scholar
  41. Kuhn, T. S. (1977). The Essential Tension. Selected Studies in Scientific Tradition and Change. Chicago: University of Chicago Press.Google Scholar
  42. Lang, G. E., & Lang, K. (1981). Watergate. An Exploration of the Agenda-Building Process. In G. C. Wilhoit & H. de Bock (Hrsg.), Mass Communication Review Yearbook 2 (S. 447–468). Beverly Hills/London: Sage.Google Scholar
  43. Lang, K., & Lang, G. (1953). The Unique Perspective of Television and its Effect: A Pilot Study. American Sociological Review, 18, 3–12.Google Scholar
  44. Livingstone, S. M. (2009). On the Mediation of Everything. Journal of Communication, 59(1), 1–18.Google Scholar
  45. Löblich, M. (2010). Die empirisch-sozialwissenschaftliche Wende in der Publizistik- und Zeitungswissenschaft. Köln: Herbert von Halem Verlag.Google Scholar
  46. Löblich, M., & Averbeck-Lietz, S. (2016). The Transnational Flow of Ideas and histoire croisée with Attention to the Cases of France and Germany. In P. Simonson & D. W. Park (Hrsg.), The International History of Communication Study (S. 25–46). New York/London: Routledge.Google Scholar
  47. Löblich, M., & Scheu, A. M. (2011). Writing the History of Communication Studies: A Sociology of Science Approach. Communication Theory, 21(1), 1–22.Google Scholar
  48. Luhmann, N. (1995). Was ist Kommunikation? In N. Luhmann, Soziologische Aufklärung 6. Die Soziologie und der Mensch (S. 109–120). Opladen: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  49. Lundby, K. (2014). Mediatization of communication. In K. Lundby (Hrsg.), Mediatization of Communication (S. 3–35). Berlin/Boston: de Gruyter Mouton.Google Scholar
  50. Mannheim, K. (1970 [1928]). Das Problem der Generationen. In K. Mannheim, Wissenssoziologie. Auswahl aus dem Werk (S. 509–565). Neuwied/Berlin: Luchterhand Verlag.Google Scholar
  51. Marcinkowski, F. (1993). Publizistik als autopoietisches System. Politik und Massenmedien. Eine systemtheoretische Analyse. Opladen: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  52. Maslow, A. H. (1966). The Psychology of Science. A Reconnaissance. New York/London: Harper & Row.Google Scholar
  53. Matthes, J. (2014). Framing. Baden-Baden: Nomos Verlag.Google Scholar
  54. McCombs, M. E. (2014). Setting the Agenda: The Mass Media and Public Opinion (2. Aufl.). Boston/Cambridge/Oxford: Polity Press.Google Scholar
  55. McCombs, M. E., & Shaw, D. L. (1972). The Agenda-Setting Function of Mass Media. Public Opinion Quarterly, 36(2), 176–187.Google Scholar
  56. Mead, G. H. (1934). Mind, Self, and Society from the Standpoint of a Social Behaviourist. Chicago: University of Chicago Press.Google Scholar
  57. Merten, K., Schmidt, S. J., & Weischenberg, S. (Hrsg.). (1994). Die Wirklichkeit der Medien. Eine Einführung in die Kommunikationswissenschaft. Opladen: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  58. Meyen, M. (2007). Geschichte der Kommunikationswissenschaft als Generationengeschichte. Studies in Communication Sciences. Journal of the Swiss Association of Communication and Media Research, 7(1), 11–37.Google Scholar
  59. Meyen, M., & Löblich, M. (2006). Klassiker der Kommunikationswissenschaft: Fach- und Theoriegeschichte in Deutschland. Konstanz: UVK Verlagsgesellschaft.Google Scholar
  60. Meyen, M., & Löblich, M. (2007). »Ich habe dieses Fach erfunden«. Wie die Kommunikationswissenschaft an die deutschsprachigen Universitäten kam. 19 biografische Interviews. Köln: Herbert von Halem Verlag.Google Scholar
  61. Noelle-Neumann, E. (1980). Die Schweigespirale: Öffentliche Meinung – unsere soziale Haut. München/Zürich: Piper Verlag.Google Scholar
  62. Noelle-Neumann, E., & Schulz, W. (Hrsg.). (1971). Fischer Lexikon Publizistik. Frankfurt a. M.: Fischer Taschenbuch Verlag.Google Scholar
  63. Pörksen, B. (2005). Konstruktivismus. In S. Weischenberg, H. J. Kleinsteuber & B. Pörksen (Hrsg.), Handbuch Journalismus und Medien (S. 177–181). Konstanz: UVK Verlagsgesellschaft.Google Scholar
  64. Reichertz, J. (2010). Kommunikationsmacht. Was ist Kommunikation und was vermag sie? Und weshalb vermag sie das? Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  65. Saxer, U. (2005). Zur Ausdifferenzierung von Lehre und Forschung der Publizistikwissenschaft: das Beispiel Schweiz. In E. Schade (Hrsg.), Publizistikwissenschaft und öffentliche Kommunikation. Beiträge zur Reflexion der Fachgeschichte (S. 69–110). Konstanz: UVK Verlagsgesellschaft.Google Scholar
  66. Saxer, U. (2012). Mediengesellschaft. Eine kommunikationssoziologische Perspektive. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  67. Schäfer, M. S. (2014). The Media in the Labs, and the Labs in the Media: What we Know about the Mediatization of Science. In K. Lundby (Hrsg.), Mediatization of communication (S. 571–593). Berlin/Boston: de Gruyter Mouton.Google Scholar
  68. Schnettler, B., & Knoblauch. H. (Hrsg.). (2007). Powerpoint-Präsentationen. Neue Formen der gesellschaftlichen Kommunikation von Wissen. Konstanz: UVK Verlagsgesellschaft.Google Scholar
  69. Scholl, A. (Hrsg.). (2002). Systemtheorie und Konstruktivismus in der Kommunikationswissenschaft. Konstanz: UVK Verlagsgesellschaft.Google Scholar
  70. Scholl, A. (2015). Die Wirklichkeit der Medien. In B. Pörksen (Hrsg.), Schlüsselwerke des Konstruktivismus (2. Aufl., S. 431–450). Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  71. Schulz von Thun, F. (1981). Miteinander reden: Störungen und Klärungen. Psychologie der zwischenmenschlichen Kommunikation. Reinbek bei Hamburg: Rowohlt Taschenbuch Verlag.Google Scholar
  72. Schulz, W. (1976). Die Konstruktion von Realität in den Nachrichtenmedien. Freiburg/München: Verlag Karl Alber.Google Scholar
  73. Thaler, R. H., & Sunstein, C. R. (2008). Nudge. Improving Decisions about Health, Wealth, and Happiness. London/New Haven, CT: Yale University Press.Google Scholar
  74. Tomasello, M. (2008). Origins of Human Communication. Cambridge: MIT Press.Google Scholar
  75. Tomasello, M., & Zeidler, H. (2010). Warum wir kooperieren. Frankfurt a. M.: Suhrkamp Verlag.Google Scholar
  76. Tuchman, G. (1978). Making News: A Study in the Construction of Reality. New York: The Free Press.Google Scholar
  77. Vowe, G. (2016a). Rational Choice. In G. Mazzoleni, K. G. Barnhurst, K. Ikeda, R. Maia & H. Wessler (Hrsg.), The International Encyclopedia of Political Communication (S. 1379–1385). Chichester/Hoboken, NJ: Wiley Blackwell.Google Scholar
  78. Vowe, G. (2016b). Wissenschaftskommunikation 2.0? Fachzeitschriften in der Online-Welt. Publizistik, 61(1), 51–72.Google Scholar
  79. Watzlawick, P. (2003). Wie wirklich ist die Wirklichkeit: Wahn – Täuschung – Verstehen. München: Piper Verlag.Google Scholar
  80. Weingart, P. (2003). Wissenschaftssoziologie. Bielefeld: transcript Verlag.Google Scholar
  81. Weischenberg, S. (1992). Journalistik. Theorie und Praxis aktueller Medienkommunikation. Bd. 1: Mediensysteme, Medienethik, Medieninstitutionen. Wiesbaden: SV Sozialwissenschaftlicher Verlag.Google Scholar
  82. Weischenberg, S. (1995). Journalistik. Theorie und Praxis aktueller Medienkommunikation. Bd. 2: Medientechnik, Medienfunktionen, Medienakteure. Wiesbaden: SV Sozialwissenschaftlicher Verlag.Google Scholar
  83. White, D. M. (1950). The “Gate Keeper”: A Case Study in the Selection of News. Journalism Quarterly, 27(4), 383–390.Google Scholar
  84. Wilke, J. (1984). Nachrichtenauswahl und Medienrealität in vier Jahrhunderten. Eine Modellstudie zur Verbindung von historischer und empirischer Publizistikwissenschaft. Berlin/New York: de Gruyter.Google Scholar
  85. Zillmann, D. (1988). Mood Management: Using Entertainment to Full Advantage. In L. Donohew, H. E. Sypher & E. T. Higgins (Hrsg.), Communication, Social Cognition, and Affect (S. 147–171). Hillsdale: Lawrence Erlbaum.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.Heinrich-Heine-Universität DüsseldorfDüsseldorfDeutschland

Personalised recommendations