Advertisement

Sensoren zur Erfassung mechanischer Größen

  • Stefan Hesse
  • Gerhard Schnell
Chapter

Zusammenfassung

Schwerpunkte sind in diesem Kapitel die Messung von Kräften, Beschleunigungen, Drehmomenten und Geschwindigkeiten. Die Funktion entsprechender Sensoren wird an Beispielskizzen erklärt, einschließlich der Ausführung von Verformungskörpern für die Kraft‐Momenten‐Messung. Beispiel für die Drehzahl‐ bzw. Drehwinkelmessung werden vorgestellt und ihre Wirkungsweise erläutert. Es werden aber auch Lösungen gezeigt, wie die Dickenmessung oder der Betrieb von hydraulischen Gleichlaufachsen. Auch die Messung von Schwingungen in Form des Körperschals an Festkörpern hat im Maschinenbau Bedeutung. Weitere Themen sind Wiegandsensor, faseroptischer Kreisel, interferenzoptische Wägezelle und z. B. Delta‐Sher Aufnehmer. Zu den mechanischen Größen zählen in erster Linie Länge, Winkel, Kraft, Drehmoment und Masse (Gewichtskraft). Ihre Kenntnis ist für die Funktion von Maschinen und Verfahren unerlässlich. Die Größen Länge und Winkel werden in Kap. 6 behandelt. Die Kraft ist eine fundamentale Größe der Mechanik und kann meistens nicht direkt gemessen werden. Ordnet man im Kraftfluss einen Verformungskörper an, dann kann aus dessen Veränderung auf die Größe der Kraft geschlossen werden. Ähnlich verhält es sich mit dem Drehmoment. In diesem Fall verändert ein Verformungskörper unter Last den Torsionswinkel, der hier als Größe eines Drehmomentes genommen werden kann. Die Kraft‐Momenten‐Sensoren (force/torque sensors) erfordern einen besonders gestalteten Verformungskörper und sind immer taktile Sensoren. Die Abtastung geschieht häufig mit Hilfe von Dehnungsmessstreifen, abgekürzt DMS.

Literatur

  1. 1.
    Baumann, E. (1992). Sensortechnik für Kraft und Drehmoment. Berlin: Verlag Technik.Google Scholar
  2. 2.
    Schiessle, E. (1992). Sensortechnik und Messwertaufnahme (S. 77). Würzburg: Vogel.Google Scholar
  3. 3.
    Giesecke, P. (2002). Dehnungsmessstreifentechnik. Braunschweig, Wiesbaden: Vieweg.Google Scholar
  4. 4.
    Rosen, C. A., et al. (1973). Exploratory research in advance. Automation reports 1–5 Stanford Research Institute Dec 1973 to Jan 1976.Google Scholar
  5. 5.
    Gaillet, A., & Reboulet, C. (1983). An isostatic six component force an torque sensor. Proc. 13th Internat Symp. Industrial Robots.Google Scholar
  6. 6.
    Drake, S. H., & Watson, P. C. (1978). Method and apparatus for six degree of freedom force sensing. US Patent 4094192.Google Scholar
  7. 7.
    McCloy, D., & Harris, D. M. J. (1989). Robotertechnik. Weinheim: VCH.Google Scholar
  8. 8.
    Gantschi, G. H. (2002). Piezoelectric sensorics. Berlin: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  9. 9.
    Kleger, S. (1996). Sensorik für Praktiker. Berlin, Aarau: VDE, AZ.Google Scholar
  10. 10.
    Berns, K., & Puttkammer, E. (2009). Autonomous land vehicle. Wiesbaden: Vieweg+Teubner.CrossRefGoogle Scholar
  11. 11.
    Hesse, S. (1996). Lexikon Sensoren in Fertigung und Betrieb. Renningen: expert.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  • Stefan Hesse
    • 1
  • Gerhard Schnell
    • 2
  1. 1.PlauenDeutschland
  2. 2.Hochschule der MedienStuttgartDeutschland

Personalised recommendations