Advertisement

Religions- und Erkenntnistheorie als Kultursoziologie

  • Hans-Peter MüllerEmail author
Chapter

Zusammenfassung

In den Jahren 1897/98 hätte Émile Durkheims Werk nach der methodischen, theoretischen und empirischen Grundlegung zwei prinzipielle Richtungen einschlagen können. Zum einen hätte er die am Ende des Selbstmord-Werkes angekündigte Studie über das Berufsverbandswesen vornehmen, die Träger organischer Solidarität spezifizieren und seine Vorstellungen zu einer dynamischen und gerechten Sozialordnung, zum Zusammenspiel von Ökonomie und Politik, Wirtschaft, Berufsgruppen und Staat im Rahmen einer demokratischen Zivilgesellschaft entwickeln können. Das hätte nicht nur seine Ideen zur Reorganisation europäischer Gesellschaften präzisiert, sondern seinen gemäßigten, reformerischen und nicht revolutionären, friedlichen und nicht gewaltsamen, kollektiven und nicht klassenbezogenen Sozialismus expliziert, wie er verschiedentlich, vor allem in seinen Vorlesungen zum Sozialismus (Durkheim 1928) anklingt.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Alexander, Jeffrey C. 1982. Theoretical Logic in Sociology, Bd. 2: The Antinomies of Classical Thought: Marx and Durkheim. London/Melbourne/Henley: Routledge & Kegan Paul.Google Scholar
  2. Alexander, Jeffrey C. (Hrsg.). 1988. Durkheimian Sociology. Cultural Studies. Cambridge: Cambridge University Press.Google Scholar
  3. Alexander, Jeffrey C. und Philip Smith. 2005. Introduction: the new Durkheim. In: Dies., Cambridge Companion to Durkheim, 1-40. Cambridge: Cambridge University Press.Google Scholar
  4. Berger, Peter L. und Th. Luckmann. 1966. The Social Construction of Reality. A Treatise in the Sociology of Knowledge. Garden City: Anchor Books.Google Scholar
  5. Bourdieu, Pierre. 1982. Die feinen Unterschiede. Kritik der gesellschaftlichen Urteilskraft. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  6. Durkheim, Émile. 1928. Le socialisme. Sa définition – Ses débuts – La doctrine Saint-Simonienne. Paris: Les Presses universitaires de France.Google Scholar
  7. Durkheim, Émile. 1972. Erziehung und Soziologie. Düsseldorf: Schwann.Google Scholar
  8. Durkheim, Émile. 1976. Soziologie und Philosophie. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  9. Durkheim, Émile. 1981. Die elementaren Formen des religiösen Lebens. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  10. Durkheim, Émile. 1984. Erziehung, Moral und Gesellschaft. Vorlesung an der Sorbonne 1902/1903. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  11. Durkheim, Émile. 1987. Schriften zur Soziologie der Erkenntnis, hrsg. u. mit einem Nachwort von H. Joas. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  12. Durkheim, Émile. 1991. Physik der Sitten und des Rechts. Vorlesungen zur Soziologie der Moral, hrsg. und mit einem Nachwort von Hans-Peter Müller. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  13. Durkheim, Émile und Marcel Mauss. 1987. Über einige primitive Formen von Klassifikation. Ein Beitrag zur Erforschung kollektiver Vorstellungen. In É. Durkheim, Schriften zur Soziologie der Erkenntnis, hrsg. H. Joas, 169-256. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  14. Fenton, Steve. 1984. Durkheim and Modern Sociology. Cambridge: Cambridge University Press.Google Scholar
  15. Giddens, Anthony. 1977. Durkheim’s political sociology. In A. Giddens, Studies in Social and Political Theory, 235-272. London: Hutchinson.Google Scholar
  16. Giddens, Anthony. 1978. Durkheim. Hassocks: The Harvester Press.Google Scholar
  17. Joas, Hans. 1987. Durkheim und der Pragmatismus. Bewußtseinspsychologie und die soziale Konstitution der Kategorien. Nachwort zu Durkheim 1987, 257-288.Google Scholar
  18. König, René. 1976. Emile Durkheim. Der Soziologe als Moralist. In Klassiker des soziologischen Denkens, Bd. 1, hrsg. D. Kaesler, 312-364. München: Beck.Google Scholar
  19. König, René. 1978. Emile Durkheim zur Diskussion. Jenseits von Dogmatismus und Skepsis. München/Wien: Hanser.Google Scholar
  20. Lévi-Strauss, Claude. 1965. Das Ende des Totemismus. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  21. Lovejoy, Arthur. 1985. Die große Kette der Wesen. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  22. Lukes, Steven. 1973. Emile Durkheim. His Life and Work. A Historical and Critical Study. Harmondsworth: Penguin Books.Google Scholar
  23. Müller, Hans-Peter. 1983. Wertkrise und Gesellschaftsreform. Emile Durkheims Schriften zur Politik. Stuttgart: Enke.Google Scholar
  24. Müller, Hans-Peter. 1991. Die Moralökologie moderner Gesellschaften. Nachwort zu Durkheim 1991, 307-341.Google Scholar
  25. Müller, Hans-Peter. 2012. Émile Durkheim (1858-1917). In Klassiker der Soziologie, Bd. 1. Von Auguste Comte bis Alfred Schütz, hrsg. D. Kaesler, 165-186. München: Beck.Google Scholar
  26. Parsons, Talcott. 1968. The Structure of Social Action. A Study in Social Theory with Special Reference to a Group of Recent European Writers, 2 Bde. New York: The Free Press.Google Scholar
  27. Wallwork, Ernest. 1972. Durkheim, Morality and Milieu. Cambridge: Harvard University Press.Google Scholar
  28. Wallwork, Ernest. 1985. Durkheim’s Early Sociology of Religion. In Sociological Analysis 46, 201-218.CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.Humboldt-Universität zu BerlinBerlinDeutschland

Personalised recommendations