Advertisement

Émile Durkheims Moraltheorie

  • Hans-Peter MüllerEmail author
Chapter

Zusammenfassung

Kaum ein Sozialwissenschaftler hat der Moral in seinem Denken größere Bedeutung beigemessen als Émile Durkheim (1858-1917). Der Begründer der akademischen Soziologie in Frankreich setzt sich schon zu Beginn seiner wissenschaftlichen Laufbahn mit der vorherrschenden Moralphilosophie seiner Zeit, dem britischen Utilitarismus von Jeremy Bentham, John Stuart Mill und Herbert Spencer und dem deutschen Idealismus von Immanuel Kant, kritisch auseinander und entwirft ein Programm für eine soziologische Moralwissenschaft. Dieses Programm setzt drei Akzente und sucht Antwort auf folgende Fragen: 1.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Adorno, Theodor W. 1976. Einleitung zu Durkheim 1976b, 7-44.Google Scholar
  2. Alexander, Jeffrey C. 1982. Theoretical Logic in Sociology. The Antinomies of Classic Thought: Marx and Durkheim. Berkeley-Los Angeles: University of California Press.Google Scholar
  3. Aron, Raymond. 1971. Hauptströmungen des soziologischen Denkens. Bd. 2. Köln: Kiepenheuer & Witsch.Google Scholar
  4. Bellah, Robert N. 1973. Introduction zu Durkheim 1973, IX-X.Google Scholar
  5. Bertram, Hans. 1980. Moralische Sozialisation. In Handbuch der Sozialisationsforschung, hrsg. K. Hurrelmann und D. Ulich, 717-744. Weinheim und Basel: Beltz Verlag.Google Scholar
  6. Besnard, Philippe (Hrsg.). 1983. The sociological domain. The Durkheimians and the founding of French sociology. Cambridge: Cambridge University Press.Google Scholar
  7. Bouglé, Célestin. 1930. L’oeuvre sociologique d’Émile Durkheim. Quelques souvenirs. Europe 22: 281-304.Google Scholar
  8. Clark, Terry N. 1968. Emile Durkheim and the Institutionalization of Sociology in the French University System. Europäisches Archiv für Soziologie 9: 37-71.CrossRefGoogle Scholar
  9. Clark, Terry N. 1981. Die Durkheim-Schule und die Universität. In Geschichte der Soziologie, Bd. 2, hrsg. W. Lepenies, 157-205. Frankfurt: Suhrkamp.Google Scholar
  10. Davy, Georges. 1919. Émile Durkheim: l’homme. Revue de métaphysique et de morale 26: 181-198.Google Scholar
  11. Davy, Georges. 1920. Émile Durkheim: l’œuvre. Revue de métaphysique et de morale 27: 71-112.Google Scholar
  12. Davy, Georges. 1960. Émile Durkheim. Revue française de sociologie 1: 3-24.CrossRefGoogle Scholar
  13. Durkheim, Émile. 1887a. La philosophie dans les universités allemandes. Revue internationale de l’enseignement xiii: 313-338, 423-440 (repr. 1975c: 437-486).Google Scholar
  14. Durkheim, Émile. 1887b. La science positive de la morale en Allemagne. Revue philosophique 24: 33-58, 113-142, 275-284 (repr. 1975a: 267-343).Google Scholar
  15. Durkheim, Émile. 1888a. Cours de science sociale. Leçon d’ouverture. Revue internationale de l’enseignement XV: 23-48 (repr. 1970a: 77-110); deutsch: Eröffnungsvorlesung. In É. Durkheim Frühe Schriften zur Begründung der Sozialwissenschaft, hrsg. L. Heisterberg, 26-52. Darmstadt/Neuwied: Luchterhand 1981.Google Scholar
  16. Durkheim, Émile. 1888b. Introduction à la sociologie de la famille. Annales de la Faculté des Lettres de Bordeaux 10: 257-281 (repr. 1975c: 9-34); deutsch: Einführung in die Soziologie der Familie. In É. Durkheim, Frühe Schriften zur Begründung der Sozialwissenschaft, hrsg. L. Heisterberg, 53-76, Darmstadt/Neuwied: Luchterhand 1981.Google Scholar
  17. Durkheim, Émile. 1921. La famille conjugale, mit einer Vorbemerkung von M. Mauss. Revue philosophique 90: 2-14 (repr. 1975c: 35-49).Google Scholar
  18. Durkheim, Émile. 1969a. Le suicide. Etude de sociologie, Paris: Presses Universitaires De France; deutsch: Der Selbstmord. Neuwied/Berlin: Luchterhand 1976.Google Scholar
  19. Durkheim, Émile. 1969b. Leçons de sociologie. Physique des mœurs et du Droit, 2. Aufl. Paris: Presses Universitaires de France.Google Scholar
  20. Durkheim, Émile. 1970. La science sociale et l’action. Paris: Presses Universitaires de France.Google Scholar
  21. Durkheim, Émile. 1974a. Sociologie et philosophie, 4. Aufl. Paris: Presses Universitaires de France; deutsch: Soziologie und Philosophie. Frankfurt a. M.: Suhrkamp 1976b.Google Scholar
  22. Durkheim, Émile. 1974b. L’Education morale. Paris: Presses Universitaires de France; deutsch: Erziehung, Moral und Gesellschaft. Frankfurt a. M.: Suhrkamp 1973b.Google Scholar
  23. Durkheim, Émile. 1975. Textes, 3 Bde. Paris: Minuit.Google Scholar
  24. Durkheim, Émile. 1975a. Éléments d’une théorie sociale. Textes I. Paris: Minuit.Google Scholar
  25. Durkheim, Émile. 1975b. Religion, morale, anomie. Textes II. Paris: Minuit.Google Scholar
  26. Durkheim, Émile. 1975c. Fonctions sociales et institutions. Textes III. Paris: Minuit.Google Scholar
  27. Durkheim, Émile. 1978. De la division du travail social. 10. Aufl. Paris: Presses Universitaires de France; deutsch: Über die Teilung der sozialen Arbeit. Frankfurt a. M.: Suhrkamp 1977.Google Scholar
  28. Durkheim, Émile. 1979. Les formes élémentaires de la vie religieuse, 6. Aufl. Paris: Presses Universitaires de France; deutsch: Die elementaren Formen des religiösen Lebens. Frankfurt: Suhrkamp 1981a.Google Scholar
  29. Durkheim, Émile. 1980. Éducation et sociologie, 4. Aufl. Paris: Presses Universitaires de France; deutsch: Erziehung und Soziologie. Düsseldorf: Schwann 1972.Google Scholar
  30. Durkheim, Émile. 1981b. Frühe Schriften zur Begründung der Sozialwissenschaft. Darmstadt-Neuwied: Luchterhand.Google Scholar
  31. Durkheim, Émile. 1983. Les règles de la méthode sociologique, 21. Aufl. Paris: Presses Universitaires de France; deutsch: Die Regeln der soziologischen Methode. Darmstadt-Neuwied: Luchterhand 1976a.Google Scholar
  32. Durkheim, Émile. 1986a. Einführung in die Moral. In Gesellschaftlicher Zwang und moralische Autonomie, hrsg. H. Bertram, 33-53. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  33. Durkheim, Émile. 1986b. Der Individualismus und die Intellektuellen. In Gesellschaftlicher Zwang und moralische Autonomie, hrsg. H. Bertram, 54-70. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  34. Fauconnet, Paul. 1973. Das pädagogische Werk Durkheims. Einleitung zu Durkheim 1973b, 7-33.Google Scholar
  35. Filloux, Jean-Claude. 1970. Introduction zu Durkheim 1970, 5-68.Google Scholar
  36. Freud, Sigmund. 1971. Abriß der Psychoanalyse. Das Unbehagen in der Kultur, 20. Aufl. Frankfurt a. M.: Fischer Taschenbuch Verlag.Google Scholar
  37. Geiger, Robert L. 1981. Die Institutionalisierung soziologischer Paradigmen: Drei Beispiele aus der Frühzeit der französischen Soziologie. In Lepenies 1981b, 137-156.Google Scholar
  38. Ginsberg, Morris. 1951. Durkheim’s Ethical Theory. British Journal of Sociology 2: 210-218.CrossRefGoogle Scholar
  39. Goffman, Erving. 1975. Stigma. Über Techniken der Bewältigung beschädigter Identität. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  40. Gouldner, Alvin W. 1958. Introduction. In É. Durkheim, Socialism and Saint-Simon. London: Routledge & Kegan Paul.Google Scholar
  41. Habermas, Jürgen. 1981. Theorie des kommunikativen Handelns. 2 Bde. Frankfurt a. M.: Suhrkamp (zit. als 1981a und b).Google Scholar
  42. Hofmann, Ingo. 1973. Bürgerliches Denken. Zur Soziologie Durkheims. Frankfurt a. M.: Athenäum.Google Scholar
  43. Kant, Immanuel. 1785. Grundlegung zur Metaphysik der Sitten. In ders. 1983, 11-102.Google Scholar
  44. Kant, Immanuel. 1983. Schriften zur Ethik und Religionsphilosophie. In I. Kant, Werke, Bd. 4, hrsg. W. Weischedel. Darmstadt: Wissenschaftliche Buchgesellschaft.Google Scholar
  45. Karady, Victor. 1981. Strategien und Vorgehensweisen der Durkheim-Schule im Bemühen um die Anerkennung der Soziologie. In Lepenies 1981b, 206-262.Google Scholar
  46. König, René. 1976a. Emile Durkheim. Der Soziologe als Moralist. In Klassiker des soziologischen Denkens, Bd. 1, hrsg. D. Kaesler, 312-364. München: Beck.Google Scholar
  47. König, René. 1976b. Soziologie der Familie. In Familie – Alter. Handbuch der empirischen Sozialforschung, hrsg. ders., 1-217. Stuttgart.Google Scholar
  48. König, René. 1978. Emile Durkheim zur Diskussion. Jenseits von Dogmatismus und Skepsis. München/Wien: Hanser.Google Scholar
  49. Krisam, Raymund. 1972. Vorwort zu Durkheim 1972, 7-19.Google Scholar
  50. Lepenies, Wolf (Hrsg.). 1981. Geschichte der Soziologie. Studien zur kognitiven, sozialen und historischen Identität einer Disziplin. 4 Bde. Frankfurt a. M.: Suhrkamp (zit. als Lepenies 1981a-d).Google Scholar
  51. Lindenberg, Siegwart. 1983. Zur Kritik an Durkheims Programm für die Soziologie. Zeitschrift für Soziologie 12 (2): 139-151.Google Scholar
  52. Lukes, Steven. 1973. Emile Durkheim. His Life and Work. A Historical and Critical Study. Harmondsworth: Penguin Books.Google Scholar
  53. Mauss, Marcel. 1971. Introduction. In É. Durkheim, Le socialisme. Paris: Presses Universitaires de France, 27-31 (1. Aufl. 1928).Google Scholar
  54. Müller, Hans-Peter. 1983. Wertkrise und Gesellschaftsreform. Emile Durkheims Schriften zur Politik. Stuttgart: Enke.Google Scholar
  55. Münch, Richard. 1982. Theorie des Handelns. Zur Rekonstruktion der Beiträge von Talcott Parsons, Emile Durkheim und Max Weber. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  56. Nisbet, Robert A. 1975. The Sociology of Emile Durkheim. London: Oxford University Press.Google Scholar
  57. Parsons, Talcott. 1968. The structure of social action. A study in social theory with special reference to a group of recent European writers. New York: The Free Press.Google Scholar
  58. Piaget, Jean. 1973. Das moralische Urteil beim Kinde. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  59. Pickering, William S. F. (Hrsg.). 1979. Essays on Morals and Education. Introduction. London/ Boston: Routledge & Kegan Paul.Google Scholar
  60. Pollak, Michael. 1978. Gesellschaft und Soziologie in Frankreich. Tradition und Wandel in der neueren französischen Soziologie. Königstein/Ts.: Hain Verlag.Google Scholar
  61. Rawls, John. 1979. Eine Theorie der Gerechtigkeit. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  62. Rousseau, Jean-Jacques. 1974. Der Gesellschaftsvertrag oder Die Grundsätze des Staatsrechtes. Stuttgart: Reclam.Google Scholar
  63. Schriewer, Jürgen. 1983. Pädagogik – ein deutsches Syndrom? Universitäre Erziehungswissenschaft im deutsch-französischen Vergleich. Zeitschrift für Pädagogik 29 (3): 359-389.Google Scholar
  64. Simmel, Georg. 1983. Schriften zur Soziologie. Eine Auswahl. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  65. Tiryakian, Edward A. 1978. Emile Durkheim. In A History of Sociological Analysis, hrsg. T. Bottomore und R. A. Nisbet, 187-236. New York: Basic Books.Google Scholar
  66. Vogt, William P. 1982. Relativistic absolutism in moral education. New York University Education Quarterly 13 (3): 29-33.Google Scholar
  67. Wallwork, Ernest. 1972. Durkheim, morality and milieu. Cambridge: Harvard University Press.Google Scholar
  68. Wrong, Dennis. 1974. Das Theorem der Übersozialisation in der modernen Soziologie. In Soziologische Theorie, hrsg. C. Mühlfeld und M. Schmid, 281-291, Hamburg: Hoffmann und Campe.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.Humboldt-Universität zu BerlinBerlinDeutschland

Personalised recommendations