Advertisement

Gesellschaftliche Moral und individuelle Lebensführung Ein Vergleich von Émile Durkheim und Max Weber

  • Hans-Peter MüllerEmail author
Chapter

Zusammenfassung

Durkheim und Weber gelten in der Soziologie als Antipoden schlechthin. Da steht der vermeintliche Positivist Durkheim, der Soziologie als allgemeine Gesetzeswissenschaft betreiben will, gegen Weber als Historist, der die Soziologie – wenn überhaupt – als Gesellschaftsgeschichte und mithin als historische Sozialwissenschaft fassen möchte. Durkheim bedient sich dazu einer funktionalistischen Systemtheorie, Weber favorisiert eine institutionalistische Handlungstheorie. Durkheim geht vom Begriff der Gesellschaft und von deren Struktur aus, Weber dagegen vom Begriff des Akteurs und von dessen Handeln.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Alexander, Jeffrey C. 1982. Theoretical Logic in Sociology, 4 Bde. London/Melbourne/Henley: Routledge & Kegan Paul.Google Scholar
  2. Alexander, Jeffrey C. (Hrsg.). 1988. Durkheimian Sociology. Cultural Studies. Cambridge: Cambridge University Press.Google Scholar
  3. Beck, Ulrich. 1986. Risikogesellschaft. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  4. Beck, Ulrich, M. Brater und H. Daheim. 1980. Soziologie der Arbeit und Berufe. Reinbeck: rororo.Google Scholar
  5. Behrens, Johann. 1984. „Selbstverwirklichung“ – Oder: Vom Verblassen aller Alternativen zur Berufsarbeit. In Ansprüche an die Arbeit, hrsg. H.-J. Hoffmann-Nowotny und F. Gehrmann, 117-135. Frankfurt a. M./New York: Campus.Google Scholar
  6. Bellah, Robert N. et al. 1987. Gewohnheiten des Herzens. Köln: Bund.Google Scholar
  7. Bendix, Reinhard. 1971. Two Sociological Traditions. In Scholarship and Partisanship, hrsg. R. Bendix und G. Roth, 282-298. Berkeley/Los Angeles: University of California Press.Google Scholar
  8. Dawe, Alan. 1970. The Two Sociologies. British Journal of Sociology 21: 207-218.CrossRefGoogle Scholar
  9. Durkheim, Émile. 1921. La famille conjugale, mit einer Vorbemerkung von M. Mauss. Revue philosophique 90: 2-14.Google Scholar
  10. Durkheim, Émile. 1950. Leçons de Sociologie. Physique de mœurs et du droit. Paris: Presses Universitaires de France.Google Scholar
  11. Durkheim, Émile. 1970. La science sociale et l’action. Paris: Presses Universitaires de France.Google Scholar
  12. Durkheim, Émile. 1973. Der Selbstmord. Neuwied/Berlin: Luchterhand.Google Scholar
  13. Durkheim, Émile. 1978. De la division du travail social. 10. Aufl. Paris: Presses Universitaires de France.Google Scholar
  14. Durkheim, Émile. 1984. Die elementaren Formen des religiösen Lebens. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  15. Durkheim, Émile. 1988. Über soziale Arbeitsteilung. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  16. Durkheim, Émile. 1991. Physik der Sitten und des Rechts. Vorlesungen zur Soziologie der Moral, hrsg. u. mit einem Nachwort von H.-P. Müller. Frankfurt/M.: Suhrkamp.Google Scholar
  17. Giddens, Anthony. 1971. Capitalism and Social Theory. Cambridge: Cambridge University Press.Google Scholar
  18. Giddens, Anthony. 1988. Max Weber und Emile Durkheim. Divergierende Zeitgenossen. In Max Weber und seine Zeitgenossen, hrsg. Wolfgang J. Mommsen und W. Schwentker, 273-282. Göttingen/Zürich: Vandenhoek & Ruprecht.Google Scholar
  19. Habermas, Jürgen 1981. Theorie des kommunikativen Handelns, 2 Bde. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  20. Hennis, Wilhelm. 1987. Max Webers Fragestellung. Tübingen: Mohr Siebeck.Google Scholar
  21. Hirschhorn, Monique und J. Coenen-Huther (Hrsg.). 1994. Durkheim et Weber. Vers la fin des malentendus? Paris: L’Harmattan.Google Scholar
  22. Javeau, Claude. 1989. Conversation de MM. Durkheim et Weber sur la liberté et le déterminisme lors du passage de M. Weber à Paris. Bruxelles: Les Eperonniers.Google Scholar
  23. Kocka, Jürgen (Hrsg.). 1986. Max Weber, der Historiker. Göttingen: Vandenhoek & Ruprecht.Google Scholar
  24. Kopp, Manfred und H.-P. Müller. 1980. Herrschaft und Legitimität in modernen Industriegesellschaften. München: tuduv.Google Scholar
  25. Lepsius, Mario R. 1990. Interessen, Ideen und Institutionen. Opladen: Westdeutscher Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  26. Lockwood, David. 1971. Soziale Integration und Systemintegration. In Theorien des sozialen Wandels, hrsg. W. Zapf, 124-137. Köln/Berlin: Kiepenheuer & Witsch.Google Scholar
  27. Lukes, Steven. 1973. Emile Durkheim. His Life and Work. Harmondsworth: Penguin.Google Scholar
  28. Müller, Hans-Peter. 1983. Wertkrise und Gesellschaftsreform. Emile Durkheims Schriften zur Politik. Stuttgart: Enke.Google Scholar
  29. Müller, Hans-Peter. 1986a. Gesellschaft, Moral und Individualismus. Emile Durkheims Moraltheorie. In Gesellschaftlicher Zwang und moralische Autonomie, hrsg. H. Bertram, 71-104. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  30. Müller, Hans-Peter. 1986b. Class, Culture, and the Style of Life. Paper presented at the Max-Weber-Colloquium in Wayne. New Jersey, Nov. 1986. Univ. Ms. Cambridge, Mass.Google Scholar
  31. Müller, Hans-Peter. 1991. Die Moralökologie moderner Gesellschaften. Nachwort zu Durkheim 1991, 307-341.Google Scholar
  32. Müller, Hans-Peter. 1992. Sozialstruktur und Lebensstile. Der neuere theoretische Diskurs über soziale Ungleichheit. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  33. Müller, Hans-Peter und M. Schmid. 1988. Arbeitsteilung, Solidarität und Moral. Nachwort zu Durkheim 1988, 481-521.Google Scholar
  34. Müller, Hans-Peter und M. Weihrich. 1990. Lebensweise – Lebensführung – Lebensstile. Eine kommentierte Bibliographie. Neubiberg: UBw München.Google Scholar
  35. Münch, Richard. 1982. Theorie des Handelns. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  36. Parsons, Talcott. 1968. The Structure of Social Action. A Study in Social Theory with Special Reference to a Group of Recent European Writers, 2 Bde. New York: The Free Press.Google Scholar
  37. Pope, Whitney. 1973. Classic on Classic: Parsons‘ Interpretation of Durkheim. American Sociological Review 38: 399-415.CrossRefGoogle Scholar
  38. Pope, Whitney, J. Cohen und L.E. Hazelrigg. 1975. On the Divergence of Weber and Durkheim. A Critique of Parsons‘ Convergence Thesis. American Sociological Review 40: 417-427.CrossRefGoogle Scholar
  39. Scaff, Lawrence A. 1989. Fleeing the lron Cage. Berkeley/Los Angeles: University of California Press.Google Scholar
  40. Schelsky, Helmut. 1979. Die Bedeutung des Berufs in der modernen Gesellschaft (1960). In ders., Auf der Suche nach Wirklichkeit, 254-267. München: Goldmann.Google Scholar
  41. Schluchter, Wolfgang. 1979. Die Entwicklung des okzidentalen Rationalismus. Eine Analyse von Max Webers Gesellschaftsgeschichte. Tübingen: Mohr-Siebeck.Google Scholar
  42. Schluchter, Wolfgang. 1980. Rationalismus der Weltbeherrschung. Studien zu Max Weber. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  43. Schluchter, Wolfgang. 1988. Religion und Lebensführung, 2 Bde. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  44. Schluchter, Wolfgang. 1995. Handeln und Entsagen. Max Weber über Wissenschaft und Politik als Beruf. In Heidelberg im Schnittpunkt intellektueller Kreise. Zur Topographie der „geistigen Geselligkeit“ eines „Weltdorfes“: 1850–1950, hrsg. H. Treiber und K. Sauerland, 264-307, Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.CrossRefGoogle Scholar
  45. Schmid, Michael. 1981. Emile Durkheim und Max Weber als Theoretiker struktureller Selektion. Zeitschrift für Soziologie 10: 17-37.Google Scholar
  46. Timm, Uwe. 1991. Kopfjäger. Köln: Kiepenheuer & Witsch.Google Scholar
  47. Tiryakian, Edward A. 1965. A Problem for the Sociology of Knowledge. The mutual unawareness of Emile Durkheim and Max Weber. European Journal of Sociology 7: 330-336.Google Scholar
  48. Tiryakian, Edward A. 1988. Durkheim, Mathiez and the French Revolution. European Journal of Sociology 29: 373-396.CrossRefGoogle Scholar
  49. Vanberg, Viktor. 1975. Die zwei Soziologien. Individualismus und Kollektivismus in der Sozialtheorie. Tübingen: Mohr-Siebeck.Google Scholar
  50. Vetter, Hans-Rolf (Hrsg.). 1991. Muster moderner Lebensführung. München: DJI-Verlag.Google Scholar
  51. Voss, Gerd-Günter 1991. Lebensführung als Arbeit. Stuttgart: Enke.Google Scholar
  52. Weber, Max. 1971. Gesammelte Politische Schriften. Tübingen: Mohr-Siebeck.Google Scholar
  53. Weber, Max. 1972a. Wirtschaft und Gesellschaft. Tübingen: Mohr-Siebeck.Google Scholar
  54. Weber, Max. 1972b. Gesammelte Aufsätze zur Religionssoziologie, Bd. 1. Tübingen: Mohr-Siebeck.Google Scholar
  55. Weber, Max. 1973. Gesammelte Aufsätze zur Wissenschaftslehre. Tübingen: Mohr-Siebeck.Google Scholar
  56. Weber, Max. 1976. Gesammelte Aufsätze zur Religionssoziologie, Bd. 3. Tübingen: Mohr-Siebeck.Google Scholar
  57. Weber, Max. 1978. Gesammelte Aufsätze zur Religionssoziologie, Bd. 2. Tübingen: Mohr-Siebeck.Google Scholar
  58. Weiß, Johannes. (Hrsg.). 1989. Max Weber heute. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  59. Wolfe, Tom. 1990. Fegefeuer der Eitelkeiten. München: Knaur.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.Humboldt-Universität zu BerlinBerlinDeutschland

Personalised recommendations