Grenzenloses Recht?

Ein Ausblick zur friedensethischen Bedeutung des biblischen und kirchlichen Rechtsverständnisses
Chapter
Part of the Gerechter Frieden book series (GEFR)

Zusammenfassung

Die EKD-Friedensdenkschrift „Aus Gottes Frieden leben – für gerechten Frieden sorgen“ von 2007 ist der Ausgangspunkt für die in diesem Band vorgelegten Studien zum Recht in der Bibel und in den kirchlichen Traditionen. In jenem Dokument, das als sozialethisch-konzeptioneller Gipfelpunkt derjenigen Periode gelten kann, in der Wolfgang Huber Vorsitzender des Rates der Evangelischen Kirche in Deutschland war (2003–2009), erfährt die evangelische Friedensethik eine rechtsethische Zuspitzung. Darin bündelt sich ein jahrzehntelanges Bemühen um eine ethische Begründung des freiheitlichen Rechts aus der Perspektive der evangelischen Theologie, indem am Leitfaden des Begriffs der Gerechtigkeit biblisch-eschatologische Motive und Einsichten der modernen Naturrechtsdiskussion, insbesondere des Menschenrechtsdenkens, zusammengeführt werden.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Dörfler-Dierken, Angelika. 2015. Widerstand. In Hier stehe ich, ich kann nicht anders. Zu Martin Luthers Staatsverständnis, hrsg. von Rochus Leonhardt und Arnulf von Scheliha, 137–167. Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  2. Gertz, Jan Christian. 1998. Art. Bund II. Altes Testament. In Religion in Geschichte und Gegenwart. Bd. 1, hrsg. von Hans Dieter Betz, Don S. Browning, Bernd Janowski und Eberhard Jüngel, 1862–1865. 4. Aufl. Tübingen: Mohr Siebeck.Google Scholar
  3. Günther, Klaus. 2016. Normativer Rechtspluralismus – Eine Kritik. In Das Recht im Blick der Anderen, hrsg. von Thorsten Moos, Magnus Schlette und Hans Diefenbacher, 43–62. Tübingen: Mohr Siebeck.Google Scholar
  4. Herms, Eilert. 2008. Politik und Recht im Pluralismus. Tübingen: Mohr Siebeck.Google Scholar
  5. Huber, Wolfgang. 2006. Gerechtigkeit und Recht. Grundlinien christlicher Rechtsethik. 3. Aufl. Gütersloh: Gütersloher Verlagshaus.Google Scholar
  6. Huber, Wolfgang. 2015. Rechtsethik. In Handbuch der Evangelischen Ethik, hrsg. von Wolfgang Huber, Torsten Meireis und Hans-Richard Reuter, 125–193. München: C. H. Beck.Google Scholar
  7. Honneth, Axel. 2016. Der Kampf um Anerkennung. Zur moralischen Grammatik sozialer Konflikte. 9. Aufl. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  8. Kemper, Michael. 2005. Rechtspluralismus in der islamischen Welt. Gewohnheitsrecht zwischen Staat und Gesellschaft. Berlin: De Gruyter.Google Scholar
  9. Kreß, Hartmut. 2012. Ethik der Rechtsordnung. Staat, Grundrechte und Religionen im Licht der Rechtsethik. Stuttgart: Kohlhammer.Google Scholar
  10. Lehmann, Roland. 2015. Naturrecht. In: Hier stehe ich, ich kann nicht anders. Zu Martin Luthers Staatsverständnis, hrsg. von Rochus Leonhardt und Arnulf von Scheliha, 169-212. Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  11. Luther, Martin. 2015 [1523]. Von der weltlichen Obrigkeit: wie weit man ihr Gehorsam schuldet. In Hier stehe ich, ich kann nicht anders. Zu Martin Luthers Staatsverständnis, hrsg. von Rochus Leonhardt und Arnulf von Scheliha, 17–48. Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  12. Meireis, Torsten (Hrsg.). 2012. Gewalt und Gewalten. Zur Ausübung, Legitimität und Ambivalenz rechtserhaltender Gewalt. Tübingen: Mohr Siebeck.Google Scholar
  13. Otto, Eckart. 1994. Theologische Ethik des Alten Testaments. Stuttgart: Kohlhammer.Google Scholar
  14. Otto, Eckart. 2000. Art. Frieden II. Altes Testament. In Religion in Geschichte und Gegenwart. Bd. 3, hrsg. von Hans Dieter Betz, Don S. Browning, Bernd Janowski und Eberhard Jüngel, 359-360. 4. Aufl. Tübingen: Mohr Siebeck.Google Scholar
  15. Otto, Eckart. 2004. Wer wenig im Leben hat, soll viel im Recht haben. Die kulturhistorische Bedeutung der Hebräischen Bibel für eine moderne Sozialethik. In Recht und Ethik im Alten Testament, hrsg. von Bernhard Malcolm Levinson und Eckart Otto, 180–188. Münster: LIT.Google Scholar
  16. Otto, Eckart. 2008. Altorientalische und biblische Rechtsgeschichte. Gesammelte Studien. Wiesbaden: Harrassowiz.Google Scholar
  17. Radbruch, Gustav. 2003. Rechtsphilosophie. Paderborn: C. F: Müller.Google Scholar
  18. Reuter, Hans-Richard. 2013. Recht und Frieden. Beiträge zur politischen Ethik. Leipzig: Evangelische Verlagsanstalt.Google Scholar
  19. Rohe, Mathias. 2009. Das islamische Recht. Geschichte und Gegenwart. München: C. H. Beck.Google Scholar
  20. Von Scheliha, Arnulf. 2017. Jenseits des Rechts – Was motiviert zum Frieden? epd-Dokumentation Nr. 40 vom 21. Februar 2017: 19–28.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.Evangelisch-Theologische Fakultät Institut für Ethik und angrenzende SozialwissenschaftenUniversität MünsterMünsterDeutschland

Personalised recommendations