Vom Lob der Krise – Krisenvorstellungen und Krisenpolitik rechtsaußen

Chapter
Part of the Bürgergesellschaft und Demokratie book series (BÜD)

Zussamenfassung

Die Idee der ‚Krise‘ ist im Denken der extremen und populistischen Rechten allgegenwärtig. Sie findet Anwendung mit Blick auf aktuelle gesellschaftliche Entwicklungen wie die Europäische Finanzkrise (2007 ff.) oder steigende Zuwanderung und Schutzsuche seitens Geflüchteter (2014 ff.). Im Grunde werden solche Phänomene als Ausdruck einer grundlegenden Krise liberaler und globalisierter Gesellschaften angesehen, die ‚Europa‘ und mehrheitlich ‚weiße‘ Gesellschaften in die Dekadenz und damit in den Abgrund treibe. Gleichwohl verbindet sich mit der ‚Krise‘ für die extreme und populistische Rechte auch die Hoffnung auf eine ‚nationale Wiedergeburt‘. Gegenwärtig werden demzufolge die AfD mit ihren Wahlerfolgen und Pegida – als Ausdruck einer breiten nativistischen Massenbewegung – als Hoffnungsträgerinnen ausgemacht. Der Beitrag rekonstruiert den Aufstieg rechter Parteien und Bewegungen vor dem Hintergrund rechter Krisendeutungen.

Literatur

  1. Alonso, Sonia, und Cristóbal Rovira Kaltwasser. 2014. Spain. No country for the populist radical right? South European Society and Politics 20:21–45.CrossRefGoogle Scholar
  2. Bednowski, David. 2015. ›Gute‹ Liberale gegen ›böse‹ Rechte? Zum Wettbewerbspopulismus der AfD als Brücke zwischen Wirtschaftsliberalismus und Rechtspopulismus und dem Umgang mit der Partei. In Die Alternative für Deutschland. Programmatik, Entwicklung und politische Verortung, Hrsg. Alexander Häusler, 25–35. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  3. Burckhardt, Jacob. 1969. Weltgeschichtliche Betrachtungen. Frankfurt a. M.: Ullstein (Erstveröffentlichung 1905).Google Scholar
  4. Büttner, Frauke. 2011. Rechtsextremismus in Spanien: Zwischen parlamentarischer Bedeutungslosigkeit, Rechtspopulismus und rassistischer Gewalt. In Europa auf dem ,rechten‘ Weg? Rechtsextremismus und Rechtspopulismus in Europa, Hrsg. Nora Langebacher, und Britta Schellenberg, 193–207. Berlin: FES.Google Scholar
  5. Di Masso, Andrés, Angela Castrechini, und Sergi Valera. 2014. Displacing xeno-racism: The discursive legitimation of native supremacy through everyday accounts of ‚urban insecurity‘. Discourse & Society 25:341–361.CrossRefGoogle Scholar
  6. Dinas, Elias, Vassiliki Georgiadou, Iannis Konstantinidis, und Lamprini Rori. 2016. From dusk to dawn: Local Party organization and party success of right-wing extremism. Party Politics 22:80–92.CrossRefGoogle Scholar
  7. Ellinas, Antonis A. 2013. The rise of golden dawn: The new face of the far right in Greece. South European Society and Politics 18:543–565.CrossRefGoogle Scholar
  8. Georgiadou, Vasiliki, Anastasia Kafe, und Roula Nezi. 2012. The radical right parties under the economic crisis: The Greek case. Paper prepared for presentation at the 62nd Political Studies Association Annual International Conference, Belfast, 3–5 April 2012.CrossRefGoogle Scholar
  9. Goodliffe, Gabriel. 2013. Globalization, class crisis and the extreme right in France in the new century. In Varieties of Right-Wing Extremism in Europe, Hrsg. Andrea Mammone, Emmauel Godin, und Brian Jenkins, 85–103. Abingdon: Routledge.Google Scholar
  10. Häusler, Alexander, Hrsg. 2016. Die Alternative für Deutschland. Programmatik, Entwicklung und politische Verortung. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  11. Häusler, Alexander, und Rainer Roeser. 2015. Die rechten Mut-Bürger. Entstehung, Entwicklung, Personal & Positionen der Alternative für Deutschland. Hamburg: VSA Verlag.Google Scholar
  12. Janssen, Thilo. 2016. A love-hate relationship. Far-right parties and the European Union. Brussels: Rosa Luxemburg Foundation.Google Scholar
  13. Karyotis, Georgios. 2012. Securitization of Migration in Greece: Process, Motives, and Implications. International Political Sociology 6:390–408.CrossRefGoogle Scholar
  14. Kellershohn, Helmut. 2009. Widerstand und Provokation: Strategische Optionen im Umkreis des ‚Instituts für Staatspolitik‘. In Strategien der extremen Rechten. Hintergründe – Analysen – Antworten, Hrsg. Stephan Braun, Alexander Geisler, und Marzin Gerster, 259–289. Wiesbaden: Springer VS.CrossRefGoogle Scholar
  15. Kellershohn, Helmut, Hrsg. 2013. Die Deutsche Stimme der Jungen Freiheit. Lesarten des völkischen Nationalismus in zentralen Publikationen der extremen Rechten. Münster: UNRAST.Google Scholar
  16. Keskinkilic, Ozan. 2016. ‚Patriotic Europeans against the Islamization of the occident‘. A postcolonial critique. In Islamophobia Studies Yearbook/Jahrbuch für Islamophobieforschung, Hrsg. Farid Hafez, 129–141.Google Scholar
  17. Korsch, F. 2016. Systemfrage von rechts. Wie die Neue Rechte zum Widerstand ruft. Blätter für deutsche und internationale Politik 61:81–91.Google Scholar
  18. Kreis, Georg. 2006. Jacob Burckhardt (1818–1897). In Europa-Historiker. Ein biographisches Handbuch, Hrsg. Heinz Duchhardt, Malgorzata Morawiec, Wolfgang Schmale, und Winfried Schulze, 101–120. Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht.Google Scholar
  19. Kriesi, Hanspeter, und Takis S. Pappas, Hrsg. 2015. European populism in the shadow of the great recession. Colchester: ECPR Press.Google Scholar
  20. Kronau, Felix. 2016. Dekadenz. In Handwörterbuch rechtsextremer Kampfbegriffe, Hrsg. Bente Gießelmann, Robin Heun, Alexander Kerst, Lenard Suermann, und Fabian Virchow, 49–58. Schwalbach: Wochenschau.Google Scholar
  21. Langebach, Martin, und Jan Raabe. 2016. Die ,Neue Rechte‘ in der Bundesrepublik Deutschland. In Handbuch Rechtsextremismus, Hrsg. Fabian Virchow, Martin Langebach, und Alexander Häusler, 561–592. Wiesbaden: Springer VS.CrossRefGoogle Scholar
  22. Lapinski, Dariusz. 2004. Das Weltbild und die Wirtschaftsauffassung des polnischen Rechtspopulismus. Berlin: Weißensee.Google Scholar
  23. Lenk, Kurt. 2005. Das Problem der Dekadenz seit Georges Sorel. In Völkische Bande. Dekadenz und Wiedergeburt – Analysen rechter Ideologie, Hrsg. Heiko Kauffmann, Helmut Kellershohn, und Jobst Paul, 49–63. Münster: Unrast.Google Scholar
  24. Lewandowsky, Marcel. 2015. Die Verteidigung der Nation: Außen- und europapolitische Positionen der AfD im Spiegel des Rechtspopulismus. In Die Alternative für Deutschland. Programmatik, Entwicklung und politische Verortung, Hrsg. Alexander Häusler, 39–51. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  25. Luther, Kurt Richard. 2005. Die Freiheitliche Partei Österreichs (FPÖ) und das Bündnis Zukunft Österreich (BZÖ). Keele European Parties Research Unit (KEPRU). Working Paper Nr. 22.Google Scholar
  26. Mattioli, Aram. 2001. Jakob Burckhardt und die Grenzen der Humanität. Wien: Edition & München: Bibliothek der Provinz.Google Scholar
  27. Mols, Frank, und Jolanda Jetten. 2016. Explaining the appeal of populist right-wing parties in times of economic prosperity. Political Psychology 37:275–292.CrossRefGoogle Scholar
  28. Pankowski, Rafal. 2011. Identität und Bigotterie. Nationalistischer Populismus und die extreme Rechte im heutigen Polen. In Europa auf dem ‚rechten‘ Weg? Rechtsextremismus und Rechtspopulismus in Europa, Hrsg. Nora Langenbacher, und Britta Schellenberg, 217–233. Berlin: FES.Google Scholar
  29. Pankowski, Rafal. 2012. Right-Wing extremism in Poland. Berlin: FES.Google Scholar
  30. Pappas, Takis S. 2014. Populism and crisis politics in Greece. Basingstoke: Palgrave Macmillan.CrossRefGoogle Scholar
  31. Pappas, Takis S., und Hanspeter Kriesi. 2015. Populism and crisis: A fuzzy relationship. In European populism in the shadow of the great recession, Hrsg. Hanspeter Kriesi, und Taksis S. Pappas, 303–325. Colchester: ECPR Press.Google Scholar
  32. Schäfer, Gerhard. 1999. Karlheinz Weißmann: Gildenschafter zwischen Konservatismus und Rechtsextremismus. In Alte und neue Rechte an den Hochschulen, Hrsg. Christoph Butterwegge, und Gudrin Hentges, 130–146. Münster: Agenda.Google Scholar
  33. Tzanelli, Rodanthi. 2010. Îslamophobia and Hellenophobia. Greek Myths of Post-Colonial Europe. In Thinking Through Islamophobia: Global Perspectives, Hrsg. S. Sayyid und Abdoolkarim Vakil, 213–230. London: Hurst & Company.Google Scholar
  34. Virchow, Fabian. 2007a. Von der ,antikapitalistischen Sehnsucht des deutschen Volkes‘: Zur Selbstinszenierung des Neofaschismus als Anwalt der ,kleinen Leute‘. Utopiekreativ 198:352–360.Google Scholar
  35. Virchow, Fabian. 2007b. Die extreme Rechte als globalisierungskritische Bewegung? In Die Globalisierung und ihre Kritik(er), Hrsg. Arne Niederbacher, und Ivonne Bemerburg, 215–232. Wiesbaden: Springer VS.CrossRefGoogle Scholar
  36. Virchow, Fabian. 2013. Geopolitisches Denken der extremen Rechten im Zeichen der Euro-Krise. In Der Kampf um Räume. Neoliberale und extrem rechte Konzepte von Hegemonie und Expansion, Hrsg. Helmut Kellersohn, und Jobst Paul, 164–182. Münster: Unrast.Google Scholar
  37. Virchow, Fabian. 2016. 68er. In Handwörterbuch rechtsextremer Kampfbegriffe, Hrsg. Bente Gießelmann, Robin Heun, Alexander Kerst, Lenard Suermann, und Fabian Virchow, 22–34. Schwalbach: Wochenschau.Google Scholar
  38. Virchow, Fabian. 2018. ‚1968‘ im Visier der extremen Rechten. In In 1968 – Deutungen und Kontroversen in Deutschland und Europa, Hrsg. Wolfgang Bergem. Wiesbaden: Springer VS (i. E).Google Scholar
  39. Vorländer, Hans, Herold Maik, und Steven Schäller. 2015. PEGIDA. Entwicklung, Zusammensetzung und Deutung einer Empörungsbewegung. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  40. Weißmann, Karlheinz. 2011. Armin Mohler: eine politische Biographie. Schnellroda: Edition Antaios.Google Scholar
  41. Willms, Thomas. 2004. Armin Mohler: von der CSU zum Neofaschismus. Köln: PapyRossa.Google Scholar

Quellenverzeichnis

  1. Babic, Safet. 2012. Bauernopfer Griechenland? Deutsche Stimme 9:21.Google Scholar
  2. Bauch, Jost. 2006. Wer bringt die Verhältnisse zum Tanzen? Sezession 12:14–20.Google Scholar
  3. Camus, Renaud. 2016. Der Große Austausch der Bevölkerung. Compact 3:48–52.Google Scholar
  4. Der Flügel. 2015. Erfurter Resolution. http://derfluegel.de/erfurterresolution.pdf. Zugegriffen: 20. Sept. 2015.
  5. F.F. 2002. Frankfurter Schule als Ursache des Bildungsnotstandes. Das Freie Forum 3:7–9.Google Scholar
  6. Höcke, Björn. 2015. Asyl. Eine politische Bestandsaufnahme – Vortrag beim IfS. https://www.youtube.com/watch?v=ezTw3ORSqlQ. Zugegriffen: 20. Jan. 2016.
  7. IfS – Institut für Staatspolitik. 2008. ’68. Ursachen und Folgen. Albersroda: Antaios.Google Scholar
  8. Pegida Facebook: Rede von Tatjana Festerling am Montag 9.11.2015. https://www.facebook.com/pegidaevdresden/posts/1008681939170229:0. Zugegriffen:12. Dez. 2015.
  9. Richter, Karl. 2008. Die 68er und ihr Werk. In Vierzig Jahre Volkszerstörung. ›1968‹ und die Folgen, Hrsg. Gesellschaft für freie Publizistik, 6–12. Oberboihingen: GfP.Google Scholar
  10. Trenkmann, Thoralf. 2003. Abdankung der wirtschaftlichen Vernunft. Deutsche Stimme 8:8.Google Scholar
  11. Weißmann, Karlheinz. 2006. Lob der Krise. Sezession 12:8–12.Google Scholar
  12. Weissmann, Karlheinz. 2009. Gründungsmythos in Gefahr. Junge Freiheit 24:1.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.Forschungsschwerpunkt Rechtsextremismus/Neonazismus (FORENA)Fachbereich Sozial- und Kulturwissenschaften, Hochschule DüsseldorfDüsseldorfDeutschland

Personalised recommendations