Advertisement

NGOs als transnationale Interessensvertreter und Agenda Setter

  • Sandra Eichenberger
Chapter
  • 4.5k Downloads

Zusammenfassung

Im vorliegenden Beitrag untersucht die Autorin anhand einer Inhaltsanalyse, wie politisch aktive Interessenverbände sowie Komitees bei der Abstimmung zur ‚Grünen Wirtschaft‘ vom 25. September 2016 die Social-Media-Plattform Facebook einsetzen und welche kommunikativen Absichten sie generell und speziell in der Abstimmungskommunikation verfolgen. Die untersuchten Interessenverbände präsentieren sich dabei auf Facebook sehr unterschiedlich; von professionellen, gepflegten Auftritten bis hin zu bloßen Präsenzen. Die Untersuchung zeigt jedoch, dass sich eine konzeptuelle Herangehensweise an einen Facebook-Auftritt unter Berücksichtigung gewisser Erfolgsfaktoren positiv auf die Resonanz (Anzahl Reaktionen auf einen Beitrag) auswirkt. Ein solcher Erfolgsfaktor ist die Dialogbereitschaft, worin die Interessenverbände aktuell sehr zurückhaltend sind. Ebenfalls positiv auf die Resonanz wirkt sich eine ausgeglichene Kommunikation mit gleichen Anteilen an Information, Community-Pflege und Mobilisierung aus. Dennoch zeigt sich, dass Information – mit mehr als der Hälfte aller Beiträge – die Basis der Facebook-Kommunikation darstellt. Die Kampagnenseiten hingegen setzen in der Mehrheit ihrer Beiträge auf Mobilisierung, weisen eine hohe Aktualisierungsrate auf und erhalten dafür eine hohe Resonanz und Diskussionen in jedem zweiten Beitrag.

Schlüsselwörter

Interessenverbände Kampagnen Facebook Abstimmungskommunikation Grüne Wirtschaft Resonanz Dialogbereitschaft Information Mobilisierung Community-Pflege 

Literatur- und Quellenverzeichnis

  1. Brändli, M. (2015). Die Online-Kommunikation von politischen Interessengruppen in der Schweiz. Köln: Halem.Google Scholar
  2. Eichenberger, S. (2017). Einsatz und kommunikative Absichten von Schweizer Interessensverbänden auf Facebook vor der Abstimmung zur “Grünen Wirtschaft“ vom 25. September 2017. Unveröffentlichte Masterarbeit, Institut für Angewandte Medienwissenschaft der Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften (ZHAW).Google Scholar
  3. Frantz, C. (2007). NGOs als transnationale Interessensvertreter und Agenda Setter. In O. Jarren, D. Lachenmeier, & A. Steiner (Hrsg.), Entgrenzte Demokratie? Herausforderungen für die politische Interessensvermittlung (S. 181–195). Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  4. Gysel, S., Michelis, D., & Schildhauer, T. (2012). Die sozialen Medien im Web 2.0: Strategische und operative Erfolgsfaktoren am Beispiel der Facebook-Kampagne des WWF. In D. Michelis & T. Schildhauer (Hrsg.), Social Media Handbuch. Theorien, Methoden, Modell und Praxis (S. 259–274). Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  5. Herbers, M. R., & Friedemann, A. (2010). Spezielle Fragen der Reliabilität und Validität bei Online-Inhaltsanalysen. In M. Welker & C. Wünsch (Hrsg.), Die Online-Inhaltsanalyse. Forschungsprojekt Internet (S. 240–266). Köln: Halem.Google Scholar
  6. Hoffjann, O. (2014). Verbandskommunikation und Kommunikationsmanagement. Eine systemtheoretische Perspektive. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  7. Hoffjann, O., & Gusko, J. (2013). Der Partizipationsmythos: Wie Verbände Facebook, Twitter & Co. Nutzen. Frankfurt a. M.: Otto Brenner-Stiftung.Google Scholar
  8. Jarren, O., & Donges, P. (2011). Politische Kommunikation in der Mediengesellschaft. Eine Einführung. Wiesbaden: Springer VS.CrossRefGoogle Scholar
  9. Köppl, P. (2003). Power Lobbying. Das Praxishandbuch der Public Affairs. Wie professionelles Lobbying die Unternehmenserfolge absichert und steigert. Wien: Linde international.Google Scholar
  10. Lovejoy, K., & Saxton, G. D. (2012). Information, community, and action: How nonprofit organizations use social media. Journal of Computer-Mediated Communication, 17, 337–353.CrossRefGoogle Scholar
  11. Pein, V. (2015). Der Social Media Manager. Handbuch für Ausbildung und Beruf. Bonn: Rheinwerk Computing.Google Scholar
  12. Rössler, P. (2010). Inhaltsanalyse. Konstanz: UTB.Google Scholar
  13. Schmidt, J.-H. (2011). Das neue Netz. Merkmale, Praktiken und Folgen des Web 2.0. Konstanz: UVK Verlagsgesellschaft.Google Scholar
  14. Schulze, A., & Preusse, J. (2014). Erwartungen und Ansprüche von Nutzern an den Auftritt intermediärer Organisationen in sozialen Onlinenetzwerken. Eine Studie am Beispiel der Facebook-Seiten von NGOs. In F. Oehmer (Hrsg.), Politische Interessenvermittlung und Medien. Funktionen, Formen und Folgen medialer Kommunikation von Parteien, Verbänden und sozialen Bewegungen. Reihe Politische Kommunikation und demokratische Öffentlichkeit (Bd. 8, S. 314–334). Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  15. Sciarini, P., Fischer, M., & Traber, D. (2015). Political decision-making in Switzerland. The consensus model under pressure. Challenges to democracy in the 21st century. Hampshire: Palgrave Macmillan.Google Scholar
  16. Vatter, A. (2016). Das politische System der Schweiz. Baden-Baden: UTB.Google Scholar
  17. Zerfaß, A., & Pfeil, T. (Hrsg.). (2015). Handbuch Online-PR. Strategische Kommunikation in Internet und Social Web. Konstanz: UVK.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  • Sandra Eichenberger
    • 1
  1. 1.BaselSchweiz

Personalised recommendations