Advertisement

Kapitalgeber

  • Christopher Hahn
Chapter

Zusammenfassung

Das Bootstrapping (engl. für „sich die Schuhe enger schnüren“ bzw. „sich aus eigener Kraft hocharbeiten“) ist eine Form der Innen-/Eigenfinanzierung, die durch eine – aufgrund von Ressourcenknappheit im Kapitalbereich bedingte – (finanzielle) „Einschnürung“ charakterisiert wird. Dabei greifen die Gründer zur Finanzierung des Start-ups in der Regel auf ihre eigenen Ersparnisse sowie auf die Unterstützung ihnen nahestehender Personen („ Family and Friends“) zurück.

Literatur

  1. Beisel, W., und H.-H. Klumpp. 2015. Der Unternehmenskauf. Gesamtdarstellung der zivil- und steuerrechtlichen Vorgänge einschließlich gesellschafts-, arbeits- und kartellrechtlicher Fragen bei der Übertragung eines Unternehmens. München: Beck.Google Scholar
  2. Börner, C.J., und D. Grichnik. 2005. Entrepreneurial Finance. Kompendium der Gründungs- und Wachstumsfinanzierung. Heidelberg: Physica.Google Scholar
  3. Breithaupt, J., und J.H. Ottersbach. 2010. Kompendium Gesellschaftsrecht. Formwahl – Gestaltung – Muster für die Praxis. München: Beck.Google Scholar
  4. Guggi, S. 2012. Bootstrapping und Venture Capital. http://www.gruenderszene.de/finanzen/lean-finance-von-bootstrapping-zu-venture-capital. Zugegriffen: 21. Juni 2018.
  5. Hahn, C. 2016. Virtuelle Mitarbeiterbeteiligung Grundlagen, Aufbau und praktische Formulierungsbeispiele. Wiesbaden: Gabler.Google Scholar
  6. Kaczmarek, J. 2013. Welcher Investor ist der richtige? https://www.gruenderszene.de/allgemein/investor-finden. Zugegriffen: 21. Juni 2018.
  7. Kollmann, T. 2016. E-Entrepreneurship. Grundlagen der Unternehmensgründung in der Net Economy. Wiesbaden: Gabler.Google Scholar
  8. Kollmann, T., und A. Kuckertz. 2003. E-Venture-Capital. Unternehmensfinanzierung in der Net Economy. Grundlagen und Fallstudien. Wiesbaden: Gabler.Google Scholar
  9. Martinek, M., F.-J. Semler, S. Habermeier, und E. Flohr. 2016. Handbuch des Vertriebsrechts. München: Beck.Google Scholar
  10. Nathusius, K. 2001. Grundlagen der Gründungsfinanzierung. Instrumente – Prozesse – Beispiele. Wiesbaden: Gabler.Google Scholar
  11. PEREP Analytics, BVK, Konditionen in Deutschland durch CVC-Gesellschaften 2011–2014.Google Scholar
  12. Pott, O., und A. Pott. 2012. Entrepreneurship. Unternehmensgründung, unternehmerisches Handeln und rechtliche Aspekte. Berlin: Springer.Google Scholar
  13. Saenger, I., L. Aderhold, K. Lenkaitis, und G. Speckmann. 2011. Handels- und Gesellschaftsrecht. Praxishandbuch. Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  14. Weitekamp, L. 2016. Die große Übersicht: Inkubatoren und Acclerator für Startups in Deutschland http://t3n.de/news/inkubatoren-accelerator-startups-deutschland-655475/. Zugegriffen: 21. Juni 2018.
  15. Weitnauer, W. 2016. Handbuch Venture Capital. – Von der Innovation zum Börsengang. München: Beck.Google Scholar
  16. Werner, H.S., und R. Kobabe. 2007. Handelsblatt Mittelstands-Bibliothek. Finanzierung, Bd. 6. Stuttgart: Schäffer-Poeschel.Google Scholar
  17. Wolpers, S. 2011. Was erfolgreiche Business-Modelle von Bootstrapping-Startups ausmacht: Startups erfolgreich ohne Kapitalgeber gründen. http://t3n.de/magazin/erfolgreiche-business-modelle-bootstrapping-startups-225758/2/. Zugegriffen: 21. Juni 2018.

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.trustberg LLPBerlinDeutschland

Personalised recommendations