Advertisement

Diversity Management als Organisations- und Führungsstrategie

  • Susanne A DreasEmail author
Chapter
Part of the Basiswissen Sozialwirtschaft und Sozialmanagement book series (BSUS)

Zusammenfassung

In diesem Kapitel werden die Förderung von Vielfalt und der Umgang mit Heterogenität als Aufgabe des normativen und strategischen Managements innerhalb von Organisationen beschrieben. Auf der Ebene des normativen Managements legt die Organisation ihre Leitziele und ethische Grundhaltung fest. Wie lässt sich Organisationskultur diversitätsbezogen gestalten? Welche Rolle spielen dabei die Führungskräfte und welche Aufgaben sollten sie übernehmen? Wie sollte ein organisationaler Veränderungsprozess hin zu Diversity ablaufen? Auf der Ebene des strategischen Managements geht es darum, Diversity Management systematisch in die Strukturen und Abläufe der Organisation zu integrieren. Das Kapitel zeigt auf, welche konkreten Verfahrensschritte dazu notwendig sind.

Literatur

  1. Biedermann, C. (2012). Freiwilligen-Management: Die Zusammenarbeit mit Freiwilligen organisieren. In D. Rosenkranz & A. Weber (Hrsg.), Freiwilligenarbeit. Einführung in das Management von Ehrenamtlichen in der Sozialen Arbeit (S. 57–66). 2. Aufl. Weinheim und Basel: Beltz Juventa.Google Scholar
  2. Bispinck, R., Dribbusch, H., Öz, F., & Stoll, E. (2012). Was verdienen Sozialpädagoginnen und Sozialpädagogen? Projekt Lohnspiegel.de, Arbeitspapier 15, Juni 2012.Google Scholar
  3. Bouncken, R., Pfannstiel, M. A., Reuschl, A. J., & Haupt, A. (2015). Diversität managen. Wie Krankenhäuser das Beste aus personeller Vielfalt machen. Stuttgart: Kohlhammer.Google Scholar
  4. Brendler, H. (2015). Gender und Diversity als zukunftsorientierte Unternehmensstrategie. Ein Praxisleitfaden. https://www.zug-augsburg.de/style/images/upload/ZUGToolbox_Mai2015.pdf. Zugegriffen: 12. Juli 2018.
  5. Charta der Vielfalt (2018). Mitglieder bei der Charta der Vielfalt. https://www.charta-der-vielfalt.de. Zugegriffen: 12. Juli 2018.
  6. Charta der Vielfalt (2017). Vielfalt, Chancengleichheit und Inklusion. Diversity Management in öffentlichen Einrichtungen und Verwaltungen. Hrsg. von der Charta der Vielfalt, Berlin.Google Scholar
  7. Diakonischer Corporate Governance Kodex (DGK) (2016). Chancengleichheit der Geschlechter. https://www.diakonie.de/fileadmin/user_upload/Diakonie/PDFs/Ueber_Uns_PDF/2016_12_07_corpotate_governance_kodex.pdf. Zugegriffen: 12. Juli 2018.
  8. Doppler K., & Lauterburg, C. (2008). Change Management. Den Unternehmenswandel gestalten. 12. Aufl. Frankfurt und New York: Campus Verlag.Google Scholar
  9. Dzajic-Weber, A. (2015). Anerkennung aus diversen Perspektiven, Zusammenfassung des Vortrags auf der Fachtagung „Anerkennungskulturen heute – Vielfalt in der engagierten Stadtgesellschaft. Berlin am 10.6.2015. http://anerkennungskulturen.de/einblicke/anerkennung-divers/. Zugegriffen: 12. Juli 2018.
  10. Fager, S., & Güvenc, D. (2017). Interkulturelle Öffnung. Was ist das? Wem bringt es was? Wie geht das? https://www.fes-mup.de/files/mup/pdf/broschueren/Diakonie_Fager.pdf. Zugegriffen: 27. Juli 2017.
  11. Franken, S. (2015). Personal: Diversity Management. Studienwissen kompakt. Wiesbaden: Springer Gabler.CrossRefGoogle Scholar
  12. Habicht, S. (2013). Organisationskultur. Einführungsbeitrag zur DACH-Tagung 18.-21. Februar 2013 in Breklum. https://www.gboe.de/fileadmin/gboe/Dach_2013_Breklum/Organisationskultur_Vortrag_S._Habicht.pdf. Zugegriffen: 18. Dezember 2018.
  13. Köchling, A., Weber, U., Reindl., J., Weber, B., & Packebusch L. (2010). Demografischer Wandel – (k)ein Problem! Werkzeuge für Praktiker – von Betrieben für Betriebe. In Bundesministerium für Bildung und Forschung (Hrsg.), Demografischer Wandel – (k)ein Problem! Werkzeuge für Praktiker – von Betrieben für Betriebe. 2. Aufl. Bonn, Berlin.Google Scholar
  14. Lewin, K. (1947). Frontiers in Group Dynamics. Concept, Method and Reality in Social Science; Social Equilibria and Social Change. Human Relations, Vol 1, Jun 1947, (pp. 5–41).CrossRefGoogle Scholar
  15. Lüthi, E., Oberpriller, H., Lose, A., & Orths, S. (2013). Teamentwicklung mit Diversit Management. Methoden – Übungen und Tools. 3. Aufl. Bern: Haupt-Verlag.Google Scholar
  16. Maltbia, T. E., & Power, A. T. (2009). A Leader’s Guide To Leveraging Diversity. Strategic Learning Capabilities for Breakthrough Performance. London und New York: Routledge.Google Scholar
  17. Merchel, J. (2015). Management in Organisationen der Sozialen Arbeit. Eine Einführung. Weinheim und Basel: Beltz Juventa.Google Scholar
  18. Prout at Work (2018). https://www.proutatwork.de. Zugegriffen: 12. Juli 2018.
  19. Rastetter, D., & Dreas, S. (2016). Diversity Management als eine betriebliche Strategie. Zwischen Marktlogik und Fairness. In K. Fereidooni & A. P. Zeoli (Hrsg.), Managing Diversity. Die diversitätsbewusste Ausrichtung des Bildungs- und Kulturwesens, der Wirtschaft und Verwaltung (S. 319–339). Wiesbaden: Springer VS.CrossRefGoogle Scholar
  20. Reisyan, G. D. (2013). Neuro-Organisationskultur. Moderne Führung orientiert an Hirn- und Emotionsforschung. Berlin Heidelberg: Springer. doi: 10./978-3-642-38474-5_4.Google Scholar
  21. Sander, G., Müller, C., & Hartmann, I. (2012). Diversity Management als Veränderungsprozess. http://www.gleichstellungs-controlling.org/wp-content/uploads/2015/09/Diversity-Management-als-Veraenderungsprozess.pdf, Zugegriffen: 12. Juli 2018.
  22. Schein, E. H. (1984). Coming to a New Awareness of Organizational Culture. Sloan Management Review, 25:2 (S. 3–16).Google Scholar
  23. Stuber, M. (2009). Diversity. Das Potenzial-Prinzip. Ressourcen aktivieren – Zusammenarbeit gestalten. 2. Aufl. Köln: Luchterhand.Google Scholar
  24. Thomas, R. Jr. (1990). From Affirmative Action to Affirming Diversity. Harvard Business Review, 1990(2), 107–117.Google Scholar
  25. Volkssolidarität (2014). Arbeitsergebnisse Personalentwicklung in der Pflege, Handreichung. http://www.volkssolidaritaet.de/fileadmin/content/kap_media/Materialien/2015-2010/2014-KP-Pflege-Arbeitsergebnisse-Personalentwicklung.pdf. Zugegriffen: 12. Juli 2018.

Weiterführende Literatur

  1. Fager, S., & Güvenc, D. (2017). Interkulturelle Öffnung. Was ist das? Wem bringt es was? Wie geht das? https://www.fes-mup.de/files/mup/pdf/broschueren/Diakonie_Fager.pdf. Zugegriffen: 27. Juli 2017.
  2. Stuber, M. (2009). Diversity. Das Potenzialprinzip. Ressourcen aktivierenZusammenarbeit gestalten. 2. Aufl. Köln: Luchterhand.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.FB Soziale Arbeit, Bildung und ErziehungHochschule NeubrandenburgNeubrandenburgDeutschland

Personalised recommendations