Advertisement

Diversity Management: Grundbegriffe, historischer Ursprung und Ansätze

  • Susanne A. DreasEmail author
Chapter
Part of the Basiswissen Sozialwirtschaft und Sozialmanagement book series (BSUS)

Zusammenfassung

Was bedeutet eigentlich Diversity Management und an wen richtet sich das Konzept? Wo liegen die historischen Wurzeln von Diversity Management? Warum beschäftigten sich Organisationen überhaupt mit Diversity Management? In diesem Kapitel werden die grundlegenden Begriffe „Diversity“ als Anerkennung von Vielfalt, „Managing Diversity“ als Prozess des Umgangs mit Vielfalt und „Diversity Management“ als Konzept der Unternehmensführung voneinander abgegrenzt. Neben der Einführung der zentralen Diversity-Dimensionen Geschlecht, Alter, ethnische Herkunft, Religion, Behinderung und sexuelle Orientierung werden wichtige Begriffe wie Stereotype, Vorurteil und Diskriminierung erläutert. Anschließend beleuchtet das Kapitel den Entstehungskontext von Diversity Management in den USA und Deutschland, wobei auch die rechtlichen Grundlagen wie EU-Richtlinien und das Allgemeine Gleichbehandlungsgesetz (AGG) thematisiert werden. Das Kapitel endet mit der Vorstellung von fünf verschiedenen Paradigmen, die erklären, aus welchen Motiven heraus Organisationen Diversity Management einführen.

Literatur

  1. Antidiskriminierungsstelle des Bundes (2018). Entgeltgleichheit. http://www.eg-check.de/eg-check/DE/Wie_wende_ich_eg_check_an/Schritt_fuer_Schritt/_node.html. Zugegriffen: 12. Juli 2018.
  2. Aretz, H., & Hansen, K. (2003). Erfolgreiches Management von Diversity. Die multikulturelle Organisation als Strategie zur Verbesserung einer nachhaltigen Wettbewerbsfähigkeit. Zeitschrift für Personalforschung, 17. Jg., Heft 1, (S. 9–36).CrossRefGoogle Scholar
  3. Becker, M. (2016). Was ist Diversity Management? In K. Fereidooni & A. P. Zeoli (Hrsg.), Managing Diversity. Die diversitätsbewusste Ausrichtung des Bildungs- und Kulturwesens, der Wirtschaft und Verwaltung (S. 291–317). Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  4. Bührmann, A. D. (2015). Die Bearbeitung von Diversität in Organisationen – Plädoyer zur Erweiterung bisheriger Typen. In E. Hanappi-Egger & R. Bendl (Hrsg.), Diversität, Diversifizierung und (Ent)Solidarisierung (S. 109–125). Wiesbaden: Springer VS.CrossRefGoogle Scholar
  5. Charta der Vielfalt (2017). Vielfalt, Chancengleichheit und Inklusion. Diversity Management in öffentlichen Einrichtungen. Hrsg. von der Charta der Vielfalt, Berlin.Google Scholar
  6. Degener, J., Meiser, T., & Rothermund, K. (2009). Kognitive und sozialkognitive Determinanten: Stereotype und Vorurteile. In A. Beelmann & K. J. Jonas (Hrsg.), Diskriminierung und Toleranz. Psychologische Grundlagen und Anwendungsperspektiven (S. 75–93). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  7. Fereidooni, K., & Zeoli, A. P. (2016). Managing Diversity – Einleitung. In: K. Fereidooni & A. P. Zeoli (Hrsg.), Diversity Management: Beiträge zur diversitätsbewussten Ausrichtung des Bildungssystems, des Kulturwesens, der Wirtschaft und der Verwaltung (S. 9–15). Wiesbaden: Springer VS.CrossRefGoogle Scholar
  8. Gardenswartz, L., & Rowe, A. (2008). Diverse Teams at Work. Capitalizing on the Power of Diversity. Society for Human Resource Management: Alexandria, VA.Google Scholar
  9. Gomolla, M., & Radtke, F.-O. (2009). Institutionelle Diskriminierung. Die Herstellung ethnischer Differenz in der Schule. Wiesbaden: Springer VS.CrossRefGoogle Scholar
  10. Hansen, K., & Dolff, M. (2000). Von der Frauenförderung zum Management von Diversity. In A. Cottmann, B. Kerstendiek & U. Schildmann (Hrsg.), Das undisziplinierte Geschlecht (S. 151–173). Opladen: Leske und Budrich.CrossRefGoogle Scholar
  11. Homepage EEOC (2018). https://www.eeoc.gov/eeoc.gov./eeoc/index.cfm. Zugegriffen: 12. Juli 2018.
  12. Homepage St. Augustinus Kliniken (2018). http://www.st-augustinus-kliniken.de/verantwortung/corporate-social-responsibility-csr/. Zugegriffen: 12. Juli 2018.
  13. Johnston, W. B., & Packer, A. E. (1987). Workforce 2000: Work and Workers for the Twenty-First Century, Executive Summary. Indianapolis: Hudson Institute.Google Scholar
  14. Koall, I. (2001). Managing gender & diversity. Münster, Hamburg, London: Lit.Google Scholar
  15. Krell, G. (1999). Entgelt, Arbeit, Führung: die Rolle des Geschlechts in der Arbeitswissenschaft und der Personallehre. In M. Beblo, G. Krell, K. Schneider & B. Soete (Hrsg.), Ökonomie und Geschlecht (S. 161–183). München: Hampp.Google Scholar
  16. Krell, G., & Sieben, B. (2011). Managing Diversity: Chancengleichheit für alle und auch als Wettbewerbsfaktor. In G. Krell & B. Sieben (Hrsg.), Chancengleichheit durch Personalpolitik. Gleichstellung von Frauen und Männern in Unternehmen und Verwaltungen. Rechtliche Regelungen – Problemanalysen – Lösungen (S. 155–174). 4. Aufl. Wiesbaden: Springer Gabler.Google Scholar
  17. Pagels, N. (2004). Diversity-Management als Instrument für feministische und antirassistische Praxen? In B. Roß (Hrsg.), Migration, Geschlecht und Staatsbürgerschaft. Perspektiven für eine antirassistische und feministische Politikwissenschaft (S. 163–178). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.CrossRefGoogle Scholar
  18. Schulz, A. (2009). Strategisches Diversitätsmanagement. Unternehmensführung im Zeitalter der kulturellen Vielfalt. Wiesbaden: Gabler.Google Scholar
  19. Schwarz-Wölzl, M., & Maad, C. (2003). Diversity und Managing Diversity Teil 1: Theoretische Grundlagen, Modul 1, Zentrum für Soziale Innovationen Wien. https://www.zsi.at/attach/Diversity_Teil1_Theorie.pdf. Zugegriffen: 12. Juli 2018.
  20. Sepehri, P., & Wagner, D. (2002). Diversity und Managing Diversity. Verständnisfragen Zusammenhänge und theoretische Erkenntnisse. In S. Peter & N. Bensel (Hrsg.), Frauen und Männer im Management (S. 121–139). 2. Aufl. Wiesbaden: Gabler.CrossRefGoogle Scholar
  21. Stuber, M. (2009). Diversity. Das Potenzial-Prinzip. Ressourcen aktivieren – Zusammenarbeit gestalten. 2. Aufl. Köln: Luchterhand.Google Scholar
  22. Thomas, R. Jr. (1990). From Affirmative Action to Affirming Diversity. Harvard Business Review, 90(2), 107–117.Google Scholar
  23. Thomas, D. A., & Ely, R. J. (1996). Making Differences Matter. A New Paradigm for Managing Diversity. Harvard Business Review 74(5), 79–90.Google Scholar
  24. Vedder, G. (2006). Die historische Entwicklung von Diversity Management in USA und in Deutschland. In G. Krell & H. Wächter (Hrsg.), Diversity Management. Impulse aus der Personalforschung (S. 1–22). München und Mering: Hampp.Google Scholar
  25. Walgenbach, K. (2012). Intersektionalität – eine Einführung. http://portal-intersektionalitaet.de/startseite/. Zugegriffen: 16. Juli 2018.

Weiterführende Literatur

  1. Bührmann, A. D. (2015). Die Bearbeitung von Diversität in Organisationen – Plädoyer zur Erweiterung bisheriger Typen. In E. Hanappi-Egger & R. Bendl (Hrsg.), Diversität, Diversifizierung und (Ent)Solidarisierung (S. 109–125). Wiesbaden: Springer VS.CrossRefGoogle Scholar
  2. Sepehri, P., & Wagner, D. (2002). Diversity und Managing Diversity. Verständnisfragen Zusammenhänge und theoretische Erkenntnisse. In S. Peter & N. Bensel (Hrsg.), Frauen und Männer im Management (S. 121–139). 2. Aufl. Wiesbaden: Gabler.CrossRefGoogle Scholar
  3. Vedder, G. (2006). Die historische Entwicklung von Diversity Management in USA und in Deutschland. In G. Krell & H. Wächter (Hrsg.), Diversity Management. Impulse aus der Personalforschung (S. 1–22). München und Mering: Hampp.Google Scholar

Webseiten zur Vertiefung

  1. Informationen zum Allgemeinen Gleichbehandlungsgesetz: Antidiskriminierungsstelle des Bundes: www.antidiskriminierungsstelle.de.

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.FB Soziale Arbeit, Bildung und ErziehungHochschule NeubrandenburgNeubrandenburgDeutschland

Personalised recommendations