Advertisement

Grundlagen in der Bauwerksabdichtung

  • Jürgen Weber
  • Clemens Hecht
Chapter

Zusammenfassung

Knobloch und Schneider definieren in (2001) die Baustoffkorrosion wie folgt: „Unter Korrosion versteht man die unbeabsichtigte zerstörende Einwirkung auf einen metallischen oder nichtmetallischen Werkstoff, ausgelöst durch die ihn umgebenden oder in seiner Struktur eingelagerten bzw. eingebauten Stoffe oder Medien, die damit als Korrosionsmittel wirken. Die meisten Korrosionsmittel sind Flüssigkeiten, sie bewirken von der Oberfläche her chemische, bei Metallen auch elektrochemische Reaktionen.“

Literatur

  1. Arndt, H. (1996). Wärme- und Feuchteschutz in der Praxis, Die neue Wärme Wärmeschutzverordnung in Anwendung. Berlin: Bauwesen GmbH.Google Scholar
  2. DIN EN ISO 15 148. (2003). Wärme- und feuchtetechnisches Verhalten von Baustoffen und Bauprodukten – Bestimmung des Wasseraufnahmekoeffizienten bei teilweisen Eintauchen, Ausgabe 2003-03. Berlin: Beuth.Google Scholar
  3. Harten, U. (2014). Physik: Eine Einführung für Ingenieure und Naturwissenschaftler. Berlin: Springer.Google Scholar
  4. Hittorf, W. (1856). Über die Wanderung der Ionen während der Elektrolyse (Prgg. AN. Bd. 98).Google Scholar
  5. Hohmann, R., & Setzer, M. J. (2004). Bauphysikalische Formeln und Tabellen. Düsseldorf: Werner.Google Scholar
  6. Knobloch, H., & Schneider, U. (2001). Bauchemie. Düsseldorf: Werner.Google Scholar
  7. Köber, P., Venzmer, H. (2018). Zweistufiges Untersuchungsprogramm zum Nachweis der Wirksamkeit von Injektionsmitteln in Mauerwerksstrukturen. ebook Edition Bautenschutz.Google Scholar
  8. Krüss. (2002a). Charakterisierung von schmutzabweisenden Beschichtungen, Krüss Application Report AR 230D, Krüss.Google Scholar
  9. Krüss. (2002b). Kontaktwinkelmessung an großen Flächen, Krüss Application Report AR 229D, Krüss.Google Scholar
  10. Liersch, K. W. (2008). Bauphysik kompakt (3. Aufl.). Berlin: Bauwerk Verlag GmbH.Google Scholar
  11. Lohmeyer, G. C. O. (1995). Praktische Bauphysik (3. Aufl.). Stuttgart: B. G. Teubner.Google Scholar
  12. Lutz, J. R., Klopfer, H., Freymuth, H., & Krampf, P. K. (2002). Lehrbuch der Bauphysik, Schall – Wärme – Feuchte – Licht – Brand – Klima (5. Aufl.). Stuttgart: B. G. Teubner.Google Scholar
  13. Majdalani, R. (2004). Bestimmung der Eigenschaftsänderung von Porenräumen nach Penetration von Injektionsstoffen. Wien: Diplomarbeit am Institut für Baustofflehre, Bauphysik und Brandschutz, Fachbereich Bauphysik an der Technischen Universität Wien.Google Scholar
  14. Meng, B. (1993). Charakterisierung der Porenstruktur im Hinblick auf die Interpretation von Feuchtetransportvorgängen, Analyse der Zusammenhänge zwischen Porenstruktur und Feuchtehaushalt am Beispiel von Sandstein. Dissertation an der Rheinisch-Westfälischen Technischen Hochschule, Fakultät für Bergbau, Hüttenwesen und Geowissenschaften.Google Scholar
  15. Perrin, J. (1904). Mécanisme de L’électricité de contact et solutions colloidales. Journal PHp. B 11.Google Scholar
  16. Schießl, P. (2002). Baustoffkunde, B – Allgemeine Grundlagen, Skriptum zur Grundvorlesung in Baustoffkunde. München: Lehrstuhl für Baustoffkunde und Werkstoffprüfung, Technische Universität München.Google Scholar
  17. Schneider, K. J. (2006). Bautabellen für Ingenieure (17. Aufl.). Düsseldorf: Werner.Google Scholar
  18. Schneider, U., & Waubke, N. W. (2008). In A. F. Nabil (Hrsg.), Elektrokinetische Trockenlegung nasser Mauerwerkswände – Gedanken zum Stand der Technik, in Bauphysik-Kalender. Berlin: Ernst & Sohn.Google Scholar
  19. Strukturierte Kolloidpartikel für ultrahydrophobe, schmutzabweisende Oberflächen, Dissertation Viel B. TU Darmstadt, 2007.Google Scholar
  20. v. Helmholtz, H. (1879). Studien über elektrische Grenzschichten. Annalen Der Physik und Chemie,7, 337–382.Google Scholar
  21. Venzmer, H. (1991). Sanierung feuchter und versalzener Wände. Berlin: Verlag für Bauwesen.Google Scholar
  22. Weber, H. (1995). Angewandte Baustoffkunde. München: Vorlesung TU München, Fakultät der Architektur.Google Scholar
  23. Weber, H. (2000). Instandsetzung von feuchte- und salzgeschädigten Mauerwerk. Renningen-Malmsheim: Expert-Verlag GmbH.Google Scholar
  24. Wittmann, F. (1981). Kann das Prinzip der Elektroosmose zur Trockenlegung von Mauerwerk angewendet werden? B + B, 4. Jahrgang Nr. 4.Google Scholar
  25. WTA-Merkblatt 4-5-99. Mauerwerksdiagnostik.Google Scholar
  26. Yuan, A., & Lee, T. R. (2013). Contact angle and wetting properties. In G. Bracco und B. Holst (Hrsg.), Surface science techniques (S. 3–34). Berlin Heidelberg: Springer Verlag.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.LeipzigDeutschland
  2. 2.WienÖsterreich

Personalised recommendations