Evaluation in der Polizei – Aufbau von Strukturen und Kapazitäten am Beispiel NRW

Chapter

Zusammenfassung

Der Begriff ˶Evaluationʺ hielt zu Beginn der 2000er Jahre Einzug in das polizeiliche Vokabular, polarisierte wie kaum ein anderes Wort. In vielen kriminalpräventiven Konzepten der Polizei war fortan das Wort ˶Evaluationʺ zu finden; sollte es aber konkret zur Umsetzung ernst gemeinter Evaluierungen kommen, scheiterte dies zumeist bereits in der Anfangsphase aufgrund fehlender methodischer Kompetenz, nicht vorhandener zeitlicher oder finanzieller Ressourcen. Wo steht die Evaluation heute in der Polizei? Gibt es bereits eine Evaluationskultur und lassen sich Erfolge/Effekte kriminalpräventiver Interventionen der Polizei mittlerweile seriös messen? Der Autor blickt zunächst kurz zurück, wie die ˶Evaluationʺ Einzug in die Polizei hielt. Nach einer Skizzierung der Grundlagen und Standards von Evaluation im Kontext der polizeilichen Kriminalprävention folgt im Hauptteil eine Beschreibung, wie die Polizei in Nordrhein-Westfalen Evaluationskapazitäten sowohl inhaltlich als auch strukturell aufgebaut hat. Es folgen zwölf gute Gründe, die für eine autonome Organisationseinheit sprechen. Am Ende zieht der Autor ein Fazit zum Status Quo und gibt einen kurzen Ausblick.

Schlüsselwörter

Zentralstelle Evaluation (ZEVA) Evaluation in der Polizei NRW Evaluationsdesign Programmlogik Evaluations-Kapazitäten Evaluationsfähigkeit der Konzepte Drei Säulen polizeilicher Evaluationskompetenz 

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Beywl, W., & Niestroj, M. (2009). Das ABC der wirkungsorientierten Evaluation: Glossar-Deutsch/Englisch-der wirkungsorientierten Evaluation. Köln: Univation-Institut für Evaluation Dr. Beywl und Associates.Google Scholar
  2. DeGEval – Gesellschaft für Evaluation e. V. (Hrsg.). (2008). Standards für Evaluation, 4. unveränderte Auflage. Mainz.Google Scholar
  3. Deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) GmbH, Stabsstelle Monitoring und Evaluierung (2015). Wissen was wirkt – Das Wirkungsorientierte Monitoring in der GIZ – Orientierungsrahmen, Eschborn.Google Scholar
  4. Dungs, I. (2017). Evaluation in der Polizei – Lästiges Übel oder bedeutender Beitrag zur Qualitätssicherung polizeilicher Interventionen?. In J. Stierle, D. Wehe & H. Siller (Hrsg.), Handbuch Polizeimanagement (S. 747 – 765). Wiesbaden: Springer Gabler.Google Scholar
  5. Giel, S. (2013). Theoriebasierte Evaluation. Münster: Waxmann-Verlag.Google Scholar
  6. Kromrey, H. (2001). Evaluation – Ein vielschichtiges Konzept. Begriff und Methodik von Evaluierung und Evaluationsforschung. Empfehlungen für die Praxis. Zeitschrift Sozialwissenschaften und Berufspraxis 24, 105 – 131.Google Scholar
  7. Kromrey, H. (2003). Evaluation in Wissenschaft und Gesellschaft. Zeitschrift für Evaluation 1, 93 – 116.Google Scholar
  8. Kommission Polizeiliche Kriminalprävention Projektgruppe Evaluation (2002). Rahmenkonzept Evaluation. Google Scholar
  9. Meyer, W., & Stockmann, R. (2010). Evaluationsansätze und ihre theoretischen Grundlagen. In Evaluation – Eine Einführung (S. 101 – 147). Opladen und Bloomfield Hills: Barbara Budrich Verlag.Google Scholar
  10. Rössner, D., Bannenberg, B., Sommerfeld, M., & Fasholz, S. (2002). Düsseldorfer Gutachten:Empirisch gesicherte Erkenntnisse über kriminalpräventive Wirkungen, Düsseldorf: Landeshauptstadt Düsseldorf, Arbeitskreis Vorbeugung und Sicherheit. https://www.duesseldorf.de/fileadmin/Dez07/kpr/downloads/dg.pdf. Zugegriffen: 06. Juni 2017.
  11. Stockmann, R. (Hrsg). (2007). Handbuch zur Evaluation: Eine praktische Handlungsanleitung. Waxmann Verlag.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.DüsseldorfDeutschland

Personalised recommendations