Aufgaben und Möglichkeiten einer Qualitätsbewertung des Strafvollzugs am Beispiel des Wiesbadener Verlaufsprojekts

Chapter

Zusammenfassung

Der Beitrag stellt eine ergänzende Evaluationsperspektive für die Sanktionsforschung vor. Argumentiert wird für eine Qualitätsbewertung des Strafvollzugs, die an den Individualisierungsgrundsatz und die im Gesetz schon vorgesehene Prozessevaluation anknüpft. Mit dem Ansatz lässt sich empirisch überprüfen, ob und wie in der Praxis geeignete Maßnahmen für den Einzelfall ausgewählt werden, wie sie sich auf die Biografien auswirken und wie bei Bedarf gemeinsam mit Praktikern vor Ort Verbesserungen zu erzielen sind. Beispiel eines solchen Evaluationsansatzes ist das Wiesbadener Verlaufsprojekt, bei dem das Team des Mainzer Lehrstuhls für Kriminologie eine Gruppe von (ursprünglich) 40 Jugendstrafgefangenen der JVA Wiesbaden ab 2005 bis zu drei Jahre nach Haftentlassung begleitete.

Schlüsselwörter

Evaluation Prozessevaluation Individualisierungsgrundsatz Sanktionsforschung Rückfallforschung Wiesbadener Verlaufsprojekt Angewandte Kriminologie MIVEA 

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Bock, M. (2013). Kriminologie. 4. Aufl. München: Vahlen.Google Scholar
  2. Bock, M. (2011). Das Wiesbadener Verlaufsprojekt – Erste Ergebnisse einer kriminologischen Studie und Folgerungen für die jugendstrafrechtliche Praxis. Mainz: Ministerium der Justiz und für Verbraucherschutz Rheinland-Pfalz.Google Scholar
  3. Bock, M. (1997). Jugendstrafrecht im Bann der Sanktionsforschung. Goltdammer’s Archiv, 144, 1 – 23.Google Scholar
  4. Bock, M. (1994). Prävention und Empirie. Über das Verhältnis von Strafzwecken und Erfahrungswissen, Juristische Schulung, 34, 89 – 99.Google Scholar
  5. Dolde, G. (1980). Probleme der wissenschaftlichen Effizienzkontrolle sozialtherapeutischer Bemühungen im Vollzug. Sozialtherapie und Behandlungsforschung Sonderheft ZfStrVo 29, 78 – 84.Google Scholar
  6. Farrington, D. P., & Welsh, B. C. (2007). The Advantages of Experimental Evaluations in Criminology. In F. Lösel, D. Bender & J.-M. Jehle (Hrsg.), Kriminologie und wissensbasierte Kriminalpolitik. Entwicklungs- und Evaluationsforschung (S. 19 – 43). Mönchengladbach: Forum Verlag Godesberg.Google Scholar
  7. Farrington, D. P., Gottfredson, D. C., Sherman, L. W., & Welsh, B. C. (2002). The Maryland Scientific Methods Scale. In L. W. Sherman, D. P. Farrington, B. C. Welsh & D. L. Mackenzie (Hrsg.), Evidence-Based Crime-Prevention (S. 13 – 21). London u. a.: Routledge.Google Scholar
  8. Rau, M. (2017). Aus der Haft direkt in den Schuldenturm? Ergebnisse des Wiesbadener Verlaufsprojekts zur Schuldensituation von (ehemaligen) Jugendstrafgefangenen. Zeitschrift für Jugendkriminalrecht und Jugendhilfe, 28, 61 – 67.Google Scholar
  9. Sanders, K. (2009). Basisorientierte Leistungssteuerung durch das „Partizipative Produktionsmanagement“ (PPM) In K. Sanders & M. Bock (Hrsg.), Kundenorientierung – Partizipation – Respekt. Neue Ansätze in der Sozialen Arbeit (S. 9 – 26). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  10. Suhling, St., & Guéridon, M. (2016). Vergleiche zwischen sozialtherapeutischen Einrichtungen. „Benchmarking“ als Evaluationsansatz im Strafvollzug. Forensische Psychiatrie, Psychologie, Kriminologie, 10, 32 – 44.Google Scholar
  11. Vollbach, A. (2017). Standardisierte Diagnostik und Berufswegeplanung: Praxis und Evaluation. FORUM STRAFVOLLZUG – Zeitschrift für Strafvollzug und Straffälligenhilfe (Druckfassung eingereicht).Google Scholar
  12. Vollbach, A. (2016). Angewandte Kriminologie auf dem Prüfstand. Archiv für Kriminologie, 237, 73 – 92.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.MainzDeutschland
  2. 2.WiesbadenDeutschland

Personalised recommendations