Effekte der Tertiärprävention bei Sexualstraftätern – ein kriminalpräventives Erfolgsmodell

Chapter

Zusammenfassung

Der vorliegende Beitrag beschäftigt sich zunächst mit der aktuellen Praxis und dem jeweiligen Stand der Evaluationsforschung zur Primär-, Sekundär-, Tertiär- und Quartärprävention bei sexualisierter Gewalt. Anschließend wird der Forschungsstand zur Rückfälligkeit von Sexualstraftätern skizziert, bevor dann detailliert die aktuellen Erkenntnisse zur kriminalpräventiven Wirkung von Behandlungs-, Betreuungs- und Kontrollmaßnahmen bei Personen, die aufgrund sexuell motivierter Straftaten verurteilt wurden, diskutiert werden. Dabei zeigt sich, dass die Rückfallraten bei Sexualstraftätern generell relativ niedrig sind und ein wesentlicher Grund hierfür die Implementierung wirksamer Interventionsprogramme in den letzten zwei bis drei Jahrzehnten ist. Die derzeitige Interventionspraxis im Justizvollzug zeichnet sich durch zwei wesentliche Merkmale aus, die als zentrale Erfolgskriterien angesehen werden können: Eine zunehmende Evidenzbasierung und eine empirisch fundierte Ressourcensteuerung. Zusammengefasst können die derzeit vorliegenden empirischen Befunde als ein starker Indikator dafür eingestuft werden, dass die Tertiärprävention bei Sexualstraftaten ein kriminalpräventives Erfolgsmodell darstellt und wesentlich zur Absenkung der Kriminalitäts- und Rückfallraten bei sexualisierter Gewalt beigetragen hat und weiterhin beiträgt.

Schlüsselwörter

Sexualstraftaten Sexualstraftäter Vergewaltigung Kindesmissbrauch Kriminalprävention Tertiärprävention Behandlung Justizvollzug Nachsorge 

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Anderson, L. A., & Whiston, S. C. (2005). Sexual assault education programs: A meta-analytic examination of their effectiveness. Psychology of Women Quarterly, 29, 374 – 388.Google Scholar
  2. Andrews, D. A., & Bonta, J. (2010). The psychology of criminal conduct. Cincinnati, OH: Anderson.Google Scholar
  3. Andrews, D. A., & Dowden, C. (2006). Risk principle of case classification in correctional treatment: A meta-analytic investigation. International Journal of Offender Therapy and Comparative Criminology, 50, 88 – 100.Google Scholar
  4. Bockshammer, T., & Rettenberger, M. (2015). Eine empirische Untersuchung der dezentralen therapeutischen Versorgung entlassener Sexualstraftäter: Befragung der Therapeuten von Probanden des Sicherheitsmanagements (SIMA) in Hessen. Recht & Psychiatrie, 33, 183 – 192.Google Scholar
  5. Brand, T. (2006). Verurteilte Straftäter: Evaluation ambulanter psychotherapeutischer Behandlung. Hamburg: LIT-Verlag.Google Scholar
  6. Caplan, G. (1964). Principles of preventive psychiatry. New York: Basic Books.Google Scholar
  7. Duggan, C. (2014). The empirical basis of sex offender treatment effectiveness. Sexual Offender Treatment, 9, 1 – 13. http://www.sexual-offender-treatment.org/index.php?id=136&type=123. Zugegriffen: 31. März 2017.
  8. Egg, R. (2008). Institutionen der Straftäterbehandlung. In R. Volbert & M. Steller (Hrsg.), Handbuch der Rechtspsychologie (S. 99 – 106). Hogrefe: Göttingen.Google Scholar
  9. Eher, R. (2016). Mehr Sicherheit durch weniger Haft? Die Auswirkungen des Strafrechtsänderungsgesetzes (StRÄG) 2008 auf das Sexualstraftätermanagement und die Legalbewährung von strafgefangenen Sexualstraftätern in Österreich. In M. Rettenberger & A. Dessecker (Hrsg.), Behandlung im Justizvollzug. Kriminologie und Praxis (KuP): Band 71 (S. 73 – 91). Wiesbaden: Kriminologische Zentralstelle (KrimZ).Google Scholar
  10. Eher, R., Lackinger, F., Frühwald, S., & Frottier, P. (2006). Beziehungsorientierte Psychotherapie bei entlassenen Straftätern und einer Gruppe von Sexualstraftätern – Ergebnisse einer 7-Jahres-Katamnese. Recht & Psychiatrie, 24, 83 – 90.Google Scholar
  11. Eher, R. & Pfäfflin, F. (2011). Adult sexual offender treatment – Is it effective? In D. P. Boer, R. Eher, L. A. Craig, M. H. Miner & F. Pfäfflin (Hrsg.), International Perspectives on the Assessment and Treatment of Sexual Offenders (S. 3 – 12). Chichester: Wiley-Blackwell.Google Scholar
  12. Eher, R., Schilling, F., Mönichweger, M., Haubner-MacLean, T., & Rettenberger, M. (2012). Die revidierte Version des „Screeninginstruments zur Vorhersage des Gewaltrisikos“ (SVG-5): Darstellung relativer und absoluter Rückfallraten. Monatsschrift für Kriminologie und Strafrechtsreform, 95, 18 – 31.Google Scholar
  13. Finkelhor, D., & Jones, L. (2006). Why have child maltreatment and child victimization declined? Journal of Social Issues, 62, 685 – 716.Google Scholar
  14. Furby, L., Weinrott, M. R., & Blackshaw, L. (1989). Sex offender recidivism: A review. Psychological Bulletin, 105, 3 – 30.Google Scholar
  15. Grønnerød, C., Grønnerød, J. S., & Grøndahl, P. (2015). Psychological treatment of sexual offenders against children: A meta-analytic review of treatment outcome studies. Trauma, Violence, & Abuse, 16, 280 – 290.Google Scholar
  16. Hanson, R. K., & Bussière, M. T. (1998). Predicting relapse: A meta-analysis of sexual offender recidivism studies. Journal of Consulting and Clinical Psychology, 66, 348 – 362.Google Scholar
  17. Hanson, K. R., Bourgon, G., Helmus, L., & Hodgson, S. (2009). The principles of effective correctional treatment also apply to sexual offenders: A meta-analysis. Criminal Justice and Behavior, 36, 865 – 891.Google Scholar
  18. Keßler, A., & Rettenberger, M. (2017). Die Wirksamkeit psychotherapeutischer Behandlung von Sexualstraftätern nach Entlassung aus dem Strafvollzug. Zeitschrift für Klinische Psychologie und Psychotherapie, 46, 42 – 52.Google Scholar
  19. Kim, B., Benekos, P. J., & Merlo, A. V. (2016). Sex offender recidivism revisited: Review of recent meta-analyses on the effects of sex offender treatment. Trauma, Violence, & Abuse, 17, 105 – 117.Google Scholar
  20. Klein, V., Rettenberger, M., & Briken, P. (2012). Das Hamburger Modellprojekt für sexuell auffällige Minderjährige. Kinder- und Jugendschutz in Wissenschaft und Praxis, 57, 8 – 11.Google Scholar
  21. Koehler, J. A., Lösel, F., Akoensi, T. D., & Humphreys, D. K. (2013). A systematic review and meta-analysis on the effects of young offender treatment programs in Europe. Journal of Experimental Criminology, 9, 19 – 43.Google Scholar
  22. König, A. (2016). Eine methodenkritische Betrachtung der Effektivität des Präventionsprojekts Dunkelfeld. Forensische Psychiatrie, Psychologie, Kriminologie, 10, 139 – 142.Google Scholar
  23. Kröber, H.-L. (1998). Die Strafrechtsreformen zur Sexual- und Gewaltdelinquenz. Zeitschrift für Sexualforschung, 11, 59 – 66.Google Scholar
  24. Kühlein, T. (2014). Prävention in der Allgemeinmedizin. Was ist gesichert – was ist Mythos? Bayrisches Ärzteblatt, 83, 304 – 309.Google Scholar
  25. Lilienfeld, S. O. (2007). Psychological treatments that cause harm. Perspectives on Psychological Science, 2, 53 – 70.Google Scholar
  26. Looman, J., Abracen, J., & Nicholaichuk, T. P. (2000). Recidivism among treated sexual offenders and matched controls. Data from the Regional Treatment Centre (Ontario). Journal of Interpersonal Violence, 15, 279 – 290.Google Scholar
  27. Mailloux, D. L., Abracen, J., Serin, R., Cousineau, C., Malcolm, B. & Looman, J. (2003). Dosage of treatment to sexual offenders: Are we overprescribing? International Journal of Offender Therapy and Comparative Criminology, 47, 171 – 184.Google Scholar
  28. Marques, J. K., Wiederanders, M., Day, D. M., Nelson, C., & van Ommeren, A. (2005). Effects of a relapse prevention program on sexual recidivism: Final results from California’s Sex Offender Treatment and Evaluation Project (SOTEP). Sexual Abuse: A Journal of Research and Treatment, 17, 79 – 107.Google Scholar
  29. Marshall, W. L., & Marshall, L. E. (2010). Can treatment be effective with sexual offenders or does is do harm? A response to Hanson (2010) and Rice (2010). Sexual Offender Treatment, 5, 1 – 8. http://www.sexual-offender-treatment.org/index.php?id=87&type=123. Zugegriffen: 31. März 2017.
  30. McCord, J. (1978). A thirty-year follow-up of treatment effects. American Psychologist, 33, 284 – 289.Google Scholar
  31. Rettenberger, M. (2015). Aktuelle Entwicklungen und Perspektiven psychologisch fundierter Kriminalprognosen. Praxis der Rechtspsychologie, 25, 135 – 158.Google Scholar
  32. Rettenberger, M. (2016). Vom Krisenthema zum kriminologischen Erfolgsmodell? – Aktuelle empirische Erkenntnisse zur Rückfälligkeit von Sexualstraftätern. In F. Neubacher & N. Bögelein (Hrsg.), Krise – Kriminalität – Kriminologie. Neue Kriminologische Schriftenreihe der Kriminologischen Gesellschaft e. V. Band 116 (S. 589 – 600). Mönchengladbach: Forum Verlag Godesberg.Google Scholar
  33. Rettenberger, M., Briken, P., Turner, D., & Eher, R. (2015). Sexual offender recidivism among a population-based prison sample. International Journal of Offender Therapy and Comparative Criminology, 59, 424 – 444.Google Scholar
  34. Rettenberger, M., & Dessecker, A. (2016). Behandlung im Justizvollzug. Kriminologie und Praxis (KuP): Band 71. Wiesbaden: Kriminologische Zentralstelle (KrimZ).Google Scholar
  35. Rettenberger, M., Matthes, A., Schilling, F., & Eher, R. (2011). Die Validität dynamischveränderbarer Risikofaktoren bei der Vorhersage einschlägiger Rückfälle pädosexueller Straftäter. Forensische Psychiatrie, Psychologie, Kriminologie, 5, 45 – 53.Google Scholar
  36. Rettenberger, M., Mönichweger, M., Buchelle, E., Schilling, F., & Eher, R. (2010). Entwicklung eines Screeninginstruments zur Vorhersage der einschlägigen Rückfälligkeit von Gewaltstraftätern. Monatsschrift für Kriminologie und Strafrechtsreform, 93, 346 – 360.Google Scholar
  37. Rettenberger, M., Schmitt, C., Matthes, A., & Feil, M. (2014). Die Anwendung standardisierter Kriminalprognoseinstrumente in unterschiedlichen rechtspsychologischen Praxisfeldern. Praxis der Rechtspsychologie, 24, 72 – 91.Google Scholar
  38. Rettenberger, M., & von Franquè, F. (2013). Handbuch kriminalprognostischer Verfahren. Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  39. Rice, M. E., & Harris, G. T. (2013). Treatment for adult sex offenders – May we reject the null hypothesis? In K. Harrison & B. Rainey (Hrsg.) The Wiley-Blackwell handbook of legal and ethical aspects of sex offender treatment and management (S. 219 – 235). Chichester: Wiley.Google Scholar
  40. Sack, F. (1993). Kritische Kriminologie. In G. Kaiser, H. J. Kerner, F. Sack & H. Schellhoss (Hrsg.), Kleines Kriminologisches Wörterbuch (S. 277 – 286). Heidelberg: C. F. Müller- Verlag.Google Scholar
  41. Sauter, J., Voss, T., & Dahle, K.-P. (2015). Wirksamkeit ambulanter Nachsorge bei Strafvollzugsentlassenen. Erste Evaluation der Forensisch Therapeutischen Ambulanz für Gewalt- und Sexualstraftäter in Berlin. Nervenarzt, 86, 571 – 578.Google Scholar
  42. Scherner, G. (2015). Das Präventionsnetzwerk Kein Täter werden – Entwicklung und Ziele. Sexuologie – Zeitschrift für Sexualmedizin, Sexualtherapie und Sexualwissenschaft, 22, 145 – 154.Google Scholar
  43. Schmucker, M. (2004). Kann Therapie Rückfälle verhindern? Meta-analytische Befunde zur Wirksamkeit der Sexualstraftäterbehandlung. Herbolzheim: Centaurus.Google Scholar
  44. Schmucker, M., & Lösel, F. (2015). The effects of sexual offender treatment on recidivism: An international meta-analysis of sound quality evaluations. Journal of Experimental Criminology, 11, S. 597 – 630.Google Scholar
  45. Sicorello, M. L., Hölle, M., Baranowski, A. M., & Rettenberger, M. (2016). Sexuelle und physische Viktimisierungserfahrungen von Studierenden im Kontext fester Beziehungen, Dates und One-Night-Stands. Rechtspsychologie – Rpsych, 2, 411 – 428.Google Scholar
  46. Siegrist, J. (2005). Medizinische Soziologie. München: Urban & Fischer.Google Scholar
  47. Thomaßen, S. (2012). Konzeption zum Umgang mit rückfallgefährdeten Sexualstraftätern (KURS NRW). Forensische Psychiatrie, Psychologie, Kriminologie, 6, 25 – 31.Google Scholar
  48. Tonry, M. (2014). Why crime rates fall, and why they don’t. Chicago: University of Chicago.Google Scholar
  49. Walton, J. S., & Chou, S. (2016). The effectiveness of psychological treatment for reducing recidivism in child molesters: A systematic review of randomized and nonrandomized studies. Trauma, Violence, & Abuse, 17, 401 – 417.Google Scholar
  50. Yoon, D., Motekallemi, S., Rettenberger, M., & Briken, P. (2013). Ambulante Behandlung von Sexualstraftätern: Möglichkeiten und Unmöglichkeiten. Forensische Psychiatrie, Psychologie, Kriminologie, 7, 177 – 182.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.WiesbadenDeutschland

Personalised recommendations