Entwicklungsförderung in Familien – Eltern und Kindertraining: Das EFFEKT-Programm als ein Beitrag zur Prävention

Chapter

Zusammenfassung

Die früh in der Entwicklung ansetzende Prävention von Aggression, Delinquenz und anderen Verhaltensproblemen hat in der letzten Zeit international deutlich zugenommen. Zahlreiche Programme werden in Familien, Kindertagesstätten, Schulen, Einrichtungen der Jugendhilfe und anderen Kontexten durchgeführt. Trotz einiger Fortschritte besteht aber in Deutschland ein Mangel an methodisch kontrollierten und langfristigen Evaluationen. In der vorliegenden Arbeit berichten wir deshalb über die Erlangen-Nürnberger Entwicklungs- und Präventionsstudie (ENEPS). Im Präventionsteil der Studie wurde das universelle Programm „Entwicklungsförderung in Familien: Eltern- und Kindertraining (EFFEKT)“ implementiert und evaluiert (gefördert durch das Bundesfamilienministerium). Der Beitrag informiert kurz über den Inhalt des Programms und berichtet über Ergebnisse der Prozess- und Wirkungsevaluation. Aus einer Stichprobe von 675 Kindern im Vorschulalter und ihren Familien nahmen Teilgruppen entweder an dem Kindertraining zur Förderung der sozialen Kompetenz, dem Elterntraining zur Förderung der Erziehungskompetenz oder an beiden Programmen teil. Die Evaluation zeigte positive Effekte auf das von Erzieherinnen und Lehrerinnen beurteilte Verhalten der Kinder nach 2-3 Monaten und nach 2-3 Jahren. Auch nach 4-5 Jahren sowie nach knapp 10 Jahren konnten noch erwünschte Effekte festgestellt werden. Zum Beispiel gab es in der Programmgruppe weniger selbstberichtete Eigentumsdelinquenz, insbesondere bei den Jungen und bei der Kombination des Eltern- und Kindertrainings. Insgesamt ließen die Effekte mit der Zeit nach und je nach Messzeitpunkt, Teilprogramm und Wirkungskriterium gab es teilweise unterschiedliche Ergebnisse. Das EFFEKT-Kernprogramm wurde für die besonderen Bedürfnisse von Familien/Kindern mit Migrationshintergrund im Grundschulalter und für emotional belastete Mütter adaptiert. Auch hier gab es in kontrollierten Evaluationen erwünschte Effekte. Die Daten zur Prozessevaluation und Rückmeldungen der Teilnehmer/innen waren ebenfalls zumeist positiv. Auf Non-Profit-Basis wurden deshalb die Varianten des EFFEKT-Programms bundesweit verbreitet und über 1.600 Fachkräfte geschult. Das Programm ist auch in Präventionsnetzwerke integriert. Trotz ermutigender Ergebnisse zeigt unser Beitrag aber auch Probleme der Alltagspraxis und die Notwendigkeit realistischer Erfolgserwartungen.

Schlüsselwörter

Entwicklungsbezogene Prävention EFFEKT-Programm Elterntraining Kindertraining Evaluation Langzeitstudie 

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Beelmann, A. (2003). Effektivität behavioraler Elterntrainingsprogramme: Ergebnisse zweier Pilotstudien zur Prävention dissozialen Verhaltens. Psychologie in Erziehung und Unterricht, 50, 310 – 323.Google Scholar
  2. Beelmann, A., Lösel, F., & Stemmler, M. (2010). Die Entwicklung von sozialer Informationsverarbeitung und die Vorhersage physischer Aggression im Vorschulalter. Psychologie in Erziehung und Unterricht, 57, 119 – 131.Google Scholar
  3. Beelmann, A., Pfost, M., & Schmitt, C. (2014). Prävention und Gesundheitsförderung bei Kindern und Jugendlichen. Zeitschrift für Gesundheitspsychologie, 22, 1 – 14.Google Scholar
  4. Bender, D., & Lösel, F. (2006). Working with violent children in German youth services: Results of a survey. In A. Hagell & R. Jeyarah-Dent (Eds.), Children who commit acts of serious interpersonal violence: Messages for practice (pp. 167 – 186). London: Jessica Kingsley Publishers.Google Scholar
  5. Bender, D., & Lösel, F. (2011). Emotional and antisocial outcomes of bullying and victimization at school: a follow-up from childhood to adolescence. Journal of Aggression, Conflict and Peace Research, 3, 89 – 96.Google Scholar
  6. Bender, D., & Lösel, F. (2015). Risikofaktoren, Schutzfaktoren und Resilienz bei Misshandlung und Vernachlässigung. In U. T. Egle, P. Joraschky, A. Lampe, I. Seiffge-Krenke & M. Cierpka (Hrsg.), Sexueller Missbrauch, Misshandlung, Vernachlässigung: Erkennung, Therapie und Prävention der Folgen früher Stresserfahrungen (S. 77 – 103). Stuttgart: Schattauer.Google Scholar
  7. Breitschwerdt, M. (2015). Nachhaltige Gewaltprävention und Entwicklungsförderung in Netzwerken aus Kita und Schule. In W. Schubarth (Hrsg.), Nachhaltige Prävention von Kriminalität, Gewalt und Rechtsextremismus: Beiträge aus Wissenschaft und Praxis (S. 263 – 313). Potsdam: Universitätsverlag Potsdam.Google Scholar
  8. Bühler, A., Kötter, C., Jaursch, S., & Lösel, F. (2011). Prevention of familial transmission of depression: EFFEKT-E – a selective program for emotionally burdened families. Journal of Public Health, 19, 321 – 327.Google Scholar
  9. Crick, N. R., & Dodge, K. A. (1994). A review and reformulation of social informationprocessing mechanisms in children’s social adjustment. Psychological Bulletin, 115, 74 – 101.Google Scholar
  10. DFK (Hrsg.). (2015). Entwicklungsförderung und Gewaltprävention für junge Menschen: Impulse des DFK-Sachverständigenrats für die Auswahl und Durchführung wirksamer Programme. Bonn: Deutsches Forum für Kriminalprävention.Google Scholar
  11. Dishion, T. J., & Patterson, S. G. (1996). Preventive parenting with love, encouragement & limits. The preschool years. Eugene: Castalia.Google Scholar
  12. Farrington, D. P., Gaffney, H., Lösel, F., & Ttofi, M. (2017). Systematic reviews of the effectiveness of developmental prevention programs in reducing delinquency, aggression, and bullying. Aggression and Violent Behavior, 33, 91 – 106.Google Scholar
  13. Farrington, D. P., & Welsh, B. C. (2007). Saving children from a life of crime: Early risk factors and effective interventions. Oxford, UK: Oxford University Press.Google Scholar
  14. Fisher, P. A., Ramsay, E., Antoine, K., Kavanagh, K., Winebarger, A., Eddy, J. M., & Reid, J. B. (1997). Success in parenting: A curriculum for parents with challenging children. Eugene: Oregon Social Learning Center.Google Scholar
  15. Fixsen, D. L., Blase, K. A., Naoom, S. F., & Wallace, F. (2009). Core implementation components. Research on Social Work, 19, 531 – 540.Google Scholar
  16. Gröger-Roth, F. (2015). Die „Grüne Liste Prävention“ – Ein Beitrag zur nachhaltigen Kriminalprävention. In W. Schubarth (Hrsg.), Nachhaltige Prävention von Kriminalität, Gewalt und Rechtsextremismus: Beiträge aus Wissenschaft und Praxis (S. 127 – 143). Potsdam: Universitätsverlag Potsdam.Google Scholar
  17. Hacker, S., Lösel, F., Stemmler, M., Jaursch, S., Runkel, D., & Beelmann, A. (2007). Training im Problemlösen (TIP): Implementation und Evaluation eines sozial-kognitiven Kompetenztrainings für Kinder. Heilpädagogische Forschung, 23, 11 – 21.Google Scholar
  18. Heinrichs, N., Krüger, S., & Guse, U. (2006). Der Einfluss von Anreizen auf die Rekrutierung von Eltern und auf die Effektivität eines präventiven Elterntrainings. Zeitschrift für Klinische Psychologie und Psychotherapie, 35 (2), 97 – 108.Google Scholar
  19. Jaursch, S., & Lösel, F. (2011). Mütterliche Berufstätigkeit und kindliches Sozialverhalten: A longitudinal study. Kindheit und Entwicklung, 20, 164 – 172.Google Scholar
  20. Jennings, W. G., & Reingle, J. M. (2012). On the number and shape of developmental/lifecourse violence, aggression, and delinquency trajectories: A state-of-the-art review. Journal of Criminal Justice, 40, 472 – 489.Google Scholar
  21. Klindworth-Mohr, A., Madl, M., Schön, M., Lösel, F., & Bender, D. (2015). From research to practice: Prevention of social behavior problems through dissemination of a universal parent and child training program. Presentation at the EAPL & World Conference on Psychology and Law, 4 – 7 August 2015, Nuremberg, Germany.Google Scholar
  22. Koehler, J. A., Lösel, F., Humphreys, D. K., & Akoensi, T. D. (2013). A systematic review and meta-analysis on the effects of young offender treatment programs in Europe. Journal of Experimental Criminology, 9, 19 – 43.Google Scholar
  23. Kötter, C., Stemmler, M., Lösel, F., Bühler, A., & Jaursch, S. (2011). Mittelfristige Effekte des Präventionsprogramms EFFEKT-E für emotional belastete Mütter und ihre Kinder unter besonderer Berücksichtigung psychosozialer Risikofaktoren. Zeitschrift für Gesundheitspsychologie, 19, 122 – 131.Google Scholar
  24. Koglin, U., & Lösel, F. (2014). Pregnancy and birth complications and externalizing behavioral problems in preschoolers. Monatsschrift für Kriminologie und Strafrechtsreform, 97, 451 – 461.Google Scholar
  25. Kusché, C. A., & Greenberg, M. T. (1994). The PATHS Curriculum. Seattle: Developmental Research and Programs.Google Scholar
  26. Lanskey, C., Lösel, F., Markson, L., & Souza, K. A. (2016). Children’s contact with imprisoned fathers and the father child relationships after release: An interactional perspective. Families, Relationships and Societies, 5, 43 – 58.Google Scholar
  27. Lösel, F. (1975). Handlungskontrolle und Jugenddelinquenz. Stuttgart: Enke.Google Scholar
  28. Lösel, F. (2012a): Entwicklungsbezogene Prävention von Gewalt und Kriminalität: Ansätze und Wirkungen. Forensische Psychiatrie, Psychologie und Kriminologie, 6, 71 – 84.Google Scholar
  29. Lösel, F. (2012b). Frühe Prävention von Gewalt und Delinquenz in der kindlichen Entwicklung Zeitschrift für Jugendkriminalrecht und Jugendhilfe, 23, 7 – 16.Google Scholar
  30. Lösel, F. (2014a). Evaluation der Straftäterbehandlung. In T. Bliesener, F. Lösel & G. Köhnken (Hrsg.), Lehrbuch Rechtspsychologie (S. 529 – 555). Bern: Huber.Google Scholar
  31. Lösel, F. (2014b). Frühe Prävention von Delinquenz oder Behandlung von Straftätern? Argumente für eine integrative Perspektive. In C. Baier & T. Mößle (Hrsg.), Kriminologie ist Gesellschaftswissenschaft. Festschrift für Christian Pfeiffer (S. 423 – 442). Baden- Baden: Nomos.Google Scholar
  32. Lösel, F. (2017). Evidence comes by replication, but needs differentiation: The reproducibility problem in science and its relevance for criminology. Journal of Experimental Criminology (forthcoming).Google Scholar
  33. Lösel, F., & Beelmann, A. (2003). Effects of child skills training in preventing antisocial behavior: A systematic review of randomized evaluations. The Annals of the American Academy of Political and Social Science, 587, 84 – 109.Google Scholar
  34. Lösel, F., Beelmann, A., Jaursch, S., Koglin, U., & Stemmler, M. (2005). Entwicklung und Prävention früher Probleme des Sozialverhaltens: Die Erlangen-Nürnberger Studie. In M. Cierpka (Hrsg.), Möglichkeiten der Gewaltprävention (S. 201 – 249). Göttingen: Vandenhoek & Ruprecht.Google Scholar
  35. Lösel, F., Beelmann, A., Jaursch, S., & Stemmler, M. (2004). Soziale Kompetenz für Kinder und Familien. Ergebnisse der Erlangen-Nürnberger Entwicklungs- und Präventionsstudie. Berlin: Bundesministerium für Familien, Senioren, Frauen und Jugend.Google Scholar
  36. Lösel, F., Beelmann, A., Stemmler, M., & Jaursch, S. (2006). Prävention von Problemen des Sozialverhaltens im Vorschulalter: Evaluation des Eltern- und Kindertrainings EFFEKT. Zeitschrift für Klinische Psychologie und Psychotherapie, 35, 127 – 139.Google Scholar
  37. Lösel, F., & Bender, D. (2003). Protective factors and resilience. In D. P. Farrington & J. Coid (Eds.), Early prevention of adult antisocial behaviour (pp. 130 – 204). Cambridge, UK: Cambridge University Press.Google Scholar
  38. Lösel, F., & Bender, D. (2012). Child social skills training in the prevention of antisocial development and crime. In D. P. Farrington & B. C. Welsh (Eds.), Handbook of crime prevention (pp. 102 – 129). Oxford, UK: Oxford University Press.Google Scholar
  39. Lösel, F., & Bender, D. (2014). Aggressive, delinquent and violent outcomes of school bullying: Do family and individual factors have a protective function? Journal of School Violence, 13, 59 – 79.Google Scholar
  40. Lösel, F., Bliesener, T., & Bender, D. (2007). Social information processing, experiences of aggression in social contexts, and aggressive behavior in adolescents. Criminal Justice and Behavior, 34, 330 – 347.Google Scholar
  41. Lösel, F., & Farrington, D. P. (2012). Direct protective and buffering protective factors in the development of youth violence. American Journal of Preventive Medicine, 43 (2S1), 8 – 23.Google Scholar
  42. Lösel, F., Klindworth-Mohr, A., & Madl, M. (2015). Nachhaltige Prävention in Kindertageseinrichtungen: Das Programm Entwicklungsförderung in Familien – Elternund Kindertraining (EFFEKT). In W. Schubarth (Hrsg.), Nachhaltige Prävention von Kriminalität, Gewalt und Rechtsextremismus (S. 339 – 350). Potsdam: Universitätsverlag Potsdam.Google Scholar
  43. Lösel, F., Pugh, G., Markson, L., Souza, K., & Lanskey, C. (2012). Risk and protective factors in the resettlement of imprisoned fathers with their families. Research report. Norwich, UK: Ormiston Children and Families Trust.Google Scholar
  44. Lösel, F., & Stemmler, M. (2012a). Continuity and patterns of externalizing and internalizing behavior problems in girls: A variable- and person-oriented study from preschool to youth age. Psychological Test and Assessment Modeling, 54, 307 – 319.Google Scholar
  45. Lösel, F., & Stemmler, M. (2012b). Preventing child behavior problems in the Erlangen- Nuremberg Development and Prevention Study: Results from preschool to secondary school age. International Journal of Conflict and Violence, 6, 214 – 224.Google Scholar
  46. Lösel, F., Stemmler, M., Beelmann, A., & Jaursch., S. (2007). Universelle Prävention dissozialen Verhaltens im Vorschulalter mit dem Elterntraining von EFFEKT: Eine Wirkungsevaluation. In F. Lösel, D. Bender & J.-M. Jehle (Hrsg.), Kriminologie und wissensbasierte Kriminalpolitik (S. 357 – 377). Godesberg: Forum Verlag.Google Scholar
  47. Lösel, F., Stemmler, M., & Bender, D. (2013). Long-term evaluation of a bimodal universal prevention program: Effects from kindergarten to adolescence. Journal of Experimental Criminology, 9, 429 – 449Google Scholar
  48. Lösel, F., Stemmler, M., Jaursch, S., & Beelmann, A. (2009). Universal prevention of antisocial development: Short- and long-term effects of a child- and parent-oriented program. Monatsschrift für Kriminologie und Strafrechtsreform, 92, 289 – 308.Google Scholar
  49. Markson, L., Lösel, F., Souza, K. & Lanskey, C. (2015). Male prisoners’ family relationships and resilience in resettlement. Criminology and Criminal Justice, 15, 423 – 441Google Scholar
  50. Mihalic, S. H., & Elliott, D. S. (2015). Evidence-based programs registry: Blueprints for healthy youth development. Evaluation and Program Planning, 48, 124 – 131.Google Scholar
  51. Moffitt T. E. (1993). Adolescence-limited and life-course-persistent antisocial behavior: A developmental taxonomy. Psychological Review, 100, 674 – 701.Google Scholar
  52. Piquero, A. R., Jennings, W. G., & Farrington, D. P. (2013). The monetary costs of crime to middle adulthood: Findings from the Cambridge Study in Delinquent Development. Journal of Research in Crime and Delinquency, 50, 53 – 74.Google Scholar
  53. Runkel, D. (2009). EFFEKT-Interkulturell: Implementierung und Evaluation eines präventiven Kinder- und Elterntrainings an Grundschulen mit einem hohen Anteil von Schülern mit Migrationshintergrund. Dissertation. Erlangen: FAU.Google Scholar
  54. Runkel, D., Lösel, F., Stemmler, M., & Jaursch, S. (2015). Preventing social behavior problems in children from deprived migrant families: Evaluation of a child and parent training in Europe. (revise and resubmit)Google Scholar
  55. Shure, M. B. (1992). I can problem solve. An interpersonal cognitive problem-solving program (Kindergarten & Primary grades). Champaign: Research Press.Google Scholar
  56. Stemmler, M., Kötter, C., Bühler, A., Jaursch., S., Beelmann, A., & Lösel, F. (2013). Prevention of familial transmission of depression through a family oriented programme targeting parenting as well as the child’s social competence. Journal of Children’s Services, 8, 5 – 20.Google Scholar
  57. Stemmler, M., & Lösel, F. (2012). The stability of externalizing behavior in boys from preschool age to adolescence: A person-oriented analysis. Psychological Test and Assessment Modelling, 54, 195 – 207.Google Scholar
  58. Stemmler, M., & Lösel, F. (2015). Developmental pathways of externalizing behavior from preschool age to adolescence: An application of general growth mixture modeling. In M. Stemmler, A. von Eye & W. Wiedermann (Eds.), Dependent data in social sciences research – forms, issues, and methods of analysis (pp. 91 – 106). New York: Springer.Google Scholar
  59. Stemmler, M., Lösel, F., Beelmann, A., Jaursch, S., & Zenkert, B. (2005). Child problem behavior in kindergarten and in school: A comparison between prediction configural frequency analysis and logistic regression. Psychology Science, 47, 473 – 484.Google Scholar
  60. Tremblay, R. E., Vitaro, F., Gagnon, C., Piché, C., & Royer, N. (1992) A prosocial scale for the Preschool Social Behavior Questionnaire: Concurrent and predictive correlates. International Journal of Behavioral Development, 15, 227 – 245.Google Scholar
  61. Welsh, B. C., & Farrington, D. P. (2015). Monetary value of early developmental crime prevention and its policy relevance. Criminology & Public Policy, 14, 673 – 680.Google Scholar
  62. Weiss, M., & Lösel, F. (2014). Elternprogramme. In W. Melzer, D. Hermann, U. Sandfuchs, M. Schäfer, W. Schubarth & P. Daschner (Hrsg.), Handbuch Aggression, Gewalt und Kriminalität bei Kindern und Jugendlichen (S. 376 – 380). Bad Heilbrunn: Verlag Julius Klinkhardt.Google Scholar
  63. Weiss, M., Schmucker, M., & Lösel, F. (2015). Meta-Analyse zur Wirkung familien-bezogener Präventionsmaßnahmen in Deutschland. Zeitschrift für Klinische Psychologie und Psychotherapie, 44, 27 – 44.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.ErlangenDeutschland

Personalised recommendations