Rhythmen und Medien der Stadt

Beobachtungen über den Gebrauch des Mobiltelefons
Chapter
Part of the Medien • Kultur • Kommunikation book series (MKK)

Zusammenfassung

Stadt ist ein rhythmisches kommunikatives Geschehen. Und Stadt ist mediatisierte Stadt, die den Rhythmen unterliegt, davon geprägt ist aber auch prägt. Exemplarisch hierfür stehen Medien mobiler Kommunikation. Auf der Basis empirischer Studien lässt sich zeigen, dass nachgerade die Bewegungen und Stillstände des kommunikativen Alltags betroffen sind, indem sich die Menschen quasi als kommunikative Inseln in der Stadt bewegen. Medien binden Aufmerksamkeit und tangieren durch einen Entzug von Engagement eine öffentliche Kommunikationsordnung. Überdies wird eine Choreografie der Stadt durch neue Formen medialer Mikrokoordinierung und ein Management des Wartens beeinflusst. Einmal mehr wird damit unterstrichen, dass Stadt eine dynamische Angelegenheit ist und damit in einem „fluktuierenden Spanungsverhältnis“ (Elias) steht

Schlüsselwörter

Mediatisierte Stadt Mobile Kommunikation Stadtrythmen Bewegungsmuster Mikrokoordinierung 

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Bentlage, Michael und Jürgen Rauh. 2010. Mediennutzung als raum-zeitliches Phänomen. In Komparative empirische Sozialforschung, hrsg. T. Beckers et al., 419–435, Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  2. Bull, Michael. 2000. Sounding out the city. Personal stereos and the management of everyday life. Oxford: Berg.Google Scholar
  3. Bull, Michael. 2007. Sound moves. iPod culture and urban experience. London: Routledge.Google Scholar
  4. Castells, Manuel. 2001: Der Aufstieg der Netzwerkgesellschaft. Teil 1 der Trilogie. Das Informationszeitalter. Opladen: Leske+Budrich.Google Scholar
  5. Castells, Manuel et al. 2004. Mobile communication and society. A global perspective. Cambridge, MA: MIT Press.Google Scholar
  6. Chabin, F. S. (1974): Human activity patterns in the city. things people do in time and space. New York u. a.: John Wiley.Google Scholar
  7. Chabris, C./Simons, D. (2010): Der unsichtbare Gorilla. Wie unser Hirn sich täuschen lässt. München u. a.: Piper.Google Scholar
  8. Coyne, R. (2010): The tuning of place. Sociable spaces and pervasive digital media. Cambridge u. a.: MIT Press.Google Scholar
  9. de Certeau, Michel. 1988. Kunst des Handelns. Berlin: Merve Verlag.Google Scholar
  10. Demerath, Loren und David Levinger. 2003. The social qualities of being on foot: A theoretical analysis of pedestrian activity, community, and culture. City & Community 2: 217-237.Google Scholar
  11. Elias, Norbert. 1993. Was ist Soziologie? Weinheim und München: Juventa.Google Scholar
  12. Elias, Norbert. 2015. Die Gesellschaft der Individuen. Frankfurt/Main: SuhrkampGoogle Scholar
  13. Garfinkel, Harold. 1967. Studies in Ethnomethodology. Cambridge: Polity.Google Scholar
  14. Gasparini, Giovanni. 1995. On Waiting. Time & Society 4: 29-45.Google Scholar
  15. Gergen, Kenneth. 2002. The challenge of absent presence. In Perpetual contact. mobile communication, private talk, public performance, hrsg. J. Katz und M. Aakhus, 227-241, Cambridge: Cambridge University Press.Google Scholar
  16. Glaser, Barney und Anselm Strauss.1967. The discovery of grounded theory: Strategies for qualitative research. New Brunswick u. a.: Aldine.Google Scholar
  17. Goffman, Erving. 1974. Das Individuum im öffentlichen Austausch. Mikrostudien zur öffentlichen Ordnung. Frankfurt/Main: Suhrkamp.Google Scholar
  18. Goffman, Erving. 2009. Interaktion im öffentlichen Raum. Frankfurt/Main: Campus Verlag.Google Scholar
  19. Green, Nicola und Leslie Haddon. 2009. Mobile communications. An introduction to new media. Oxford: Berg.Google Scholar
  20. Hall, Edward. 1976. Beyond culture. New York: Doubleday.Google Scholar
  21. Hausknotz, Florentina. 2011. Stadt denken. Über die Praxis der Freiheit im urbanen Zeitalter. Bielefeld: Transcript.Google Scholar
  22. Heiden, Gregor v. d. 2003. Wer zu spät kommt, den bestraft der Wartende. Zur Funktion des Wartens in zwischenmenschlicher Verständigung. Aachen: Schaker.Google Scholar
  23. Held, Martin., und Karlheinz Geißler (Hrsg). 1995. Von Rhythmen und Eigenzeiten. Perspektiven einer Ökologie der Zeit. Stuttgart: S. Hirzel.Google Scholar
  24. Henckel, Dietrich. 1995. Rhythmen der Stadt. In Von Rhythmen und Eigenzeiten. Perspektiven einer Ökologie der Zeit, hrsg. M. Held und K. Geißler, 157-167, Stuttgart: S. Hirzel.Google Scholar
  25. Höflich, Joachim R. 2007. Zur Kommunikationskultur Jugendlicher – Handy und SMS. In Medien im Lebenslauf. Demographischer Wandel und Mediennutzung, hrsg. R. Rosenstock, C. Schubert und K. Beck, 139-161, München: kopaed.Google Scholar
  26. Höflich, Joachim R. 2011. Mobile Kommunikation im Kontext. Studien zur Nutzung des Mobiltelefons im öffentlichen Raum. Frankfurt/Main: Peter Lang.Google Scholar
  27. Höflich, Joachim R. 2014. ‚Doing Mobility‘. Aktivitätsmuster, Zwischenräume und mobile Kommunikation. In Medienkommunikation in Bewegung. Mobilisierung – Mobile Medien – Kommunikative Mobilität, hrsg. J. Wimmer und M. Hartmann, 31-45, Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  28. Höflich, Joachim R. . 2016. Der Mensch und seine Medien. Mediatisierte interpersonale Kommunikation. Eine Einführung. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  29. Höflich, Joachim, Julia Roll und Juliane Kirchner. 2014. Mediennutzer als kommunikative Inseln. Ergebnisse eines qualitativen Experiments. In Medienkommunikation in Bewegung. Mobilisierung – Mobile Medien – Kommunikative Mobilität, hrsg. J. Wimmer und M. Hartmann, 123-138, Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  30. Hulme, Michael und Anna Truch. 2006. Die Rolle des Zwischen-Raums bei der Bewahrung der persönlichen und sozialen Identität. In Daumenkultur. Das Mobiltelefon in der Gesellschaft, hrsg. P. Glotz, S. Bertschi und C. Locke, 159-170, Bielefeld: Transcript,.Google Scholar
  31. Hyman, Ira et al. 2010. Did you see the unicycling clown? Inattentional blindness while walking and talking on a cell phone. Applied Cognitive Psychology 24: 597-607.Google Scholar
  32. Ingold, Tim. 2004. Culture on the ground. The world perceived through the feet. Journal of Material Culture 9: 315-340.Google Scholar
  33. Katz, James. 2006. Magic in the air. Mobile communication and the transformation of social life. New Brunswick: Transaction Publishers.Google Scholar
  34. Klages, Ludwig. 1934. Vom Wesen des Rhythmus. Kampen/Sylt: Niels Kampen Verlag.Google Scholar
  35. Koch, Marion. 1995. Salomes Schleier. Eine andere Kulturgeschichte des Tanzes. Berlin: Europäische Verlagsanstalt.Google Scholar
  36. Krippendorf, Klaus. 1993. Schritte zu einer konstruktivistischen Erkenntnistheorie der Massenkommunikation. In Theorien öffentlicher Kommunikation, hrsg. C. Bentele und M. Rühl, 19-51, München: Ölschläger,.Google Scholar
  37. Kusenbach, Margarethe. 2008. Mitgehen als Methode. Der „Go-Along“ in der phänomenologischen Forschungspraxis. In Phänomenologie und Soziologie. Theoretische Positionen, aktuelle Problemfelder und empirische Umsetzungen, hrsg. J. Raab et al., 349-358, Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  38. Lefebvre, Henri. 2004. Rhythmanalysis. Space, time and everyday life. London: Continuum.Google Scholar
  39. Ling, Rich. 2004. The mobile connection. The cell phone’s impact on society. Amsterdam u. a.: Morgan Kaufmann.Google Scholar
  40. Ling, Rich und Birgitte Yttri. 2002. Hyper-coordination via mobile phones in Norway. In Perpetual contact. mobile communication, private talk, public performance, hrsg. J. Katz und M. Aakhus, 137-169, Cambridge: Cambridge University Press.Google Scholar
  41. Ling, Rich und Chih-Hui Lai. 2016. Microcoordination 2.0: Social coordination in the age of smartphones and messaging apps. Journal of Communication, 66: 836-856.Google Scholar
  42. Logue, Alexandra. 1995. Der Lohn des Wartens. Über die Psychologie der Geduld. Heidelberg u. a.: Spektrum Akademischer Verlag.Google Scholar
  43. Lynch, Kevin. 1965. Das Bild der Stadt. Berlin, Frankfurt/Main u. a.: Ullstein.Google Scholar
  44. Lynch, Kevin. 1972. What time is this place. Cambridge, MA: MIT Press.Google Scholar
  45. Mack, Arien und Irvin Rock. 2000. Inattentional blindness. Cambridge, MA: MIT Press.Google Scholar
  46. Maier, Henry. 1992. Rhythmicity – A powerful force for experiencing unity and personal connection. Journal of Child and Youth Care Work 8: 7-13.Google Scholar
  47. Matos, Filipa. 2005. Walking and rhythmicity. Sensing urban space. Paper presented at 6th International Conference on Walking in the 21st Century. Zürich.Google Scholar
  48. Mesthene, Emmanuel. 1972. The role of technology in society. In Technology and man’s future, hrsg. A. Teich, 127-151, New York: St. Martins Press.Google Scholar
  49. Paris, Rainer. 2001. Warten auf Amtsfluren. Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie 53: 705-733.Google Scholar
  50. Rainie, L./Wellman, B. (2012): Networked. The new social operating system. Cambridge: MIT Press.Google Scholar
  51. Schwartz, Barry. 1975 Queuing and waiting. Studies in the social organization of access and delay. Chicago: University of Chicago Press.Google Scholar
  52. Schweizer, Harold. 2008. On waiting. London: Routledge.Google Scholar
  53. Simmel, Georg. 2008. Die Großstädte und das Geistesleben. Ders.: Philosophische Kultur. Frankfurt/Main: Zweitausendeins, 905-916.Google Scholar
  54. Souza e Silva, Adrianna de und Jordan Frith. 2012. Mobile interfaces in public spaces. Locational privacy, control, and urban sociability. London: Routledge.Google Scholar
  55. Urry, John. 2007. Mobilities. Cambridge: Polity Press.Google Scholar
  56. Whyte, William. 2009. City. Rediscovering the center. Philadelphia: University of Philadelphia Press.Google Scholar
  57. Wolff, Michael. 1973. Notes of the behavior of pedestrians. In People in places. The sociology of the familiar, hrsg. A. Birenbaum und E. Sagarin, 35-48, London: Nelson,.Google Scholar
  58. You, Haili. 1994. Defining rhythm: Aspects of an anthropology of rhythm. Culture, Medicine and Psychiatry 18: 361-384.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.Seminar für Medien- und KommunikationswissenschaftUniversität ErfurtErfurtDeutschland

Personalised recommendations