Städtische Raumpioniere, kommunikative Figurationen und Raum(re)konstruktionen in Quartieren

Chapter
Part of the Medien • Kultur • Kommunikation book series (MKK)

Zusammenfassung

Am Beispiel eines empirischen Forschungsprojekts über Akteure, die in sozial benachteiligten Stadtquartieren Berlin-Moabits aktiv sind, neue Ideen für die Quartiersentwicklung einbringen und deshalb als „Raumpioniere“ bezeichnet werden, wird die übergreifende Frage verfolgt, wie und vor allem in welchen kommunikativen Figurationen des städtischen Kontexts sie neue Deutungen und Visionen von den Quartieren entwickeln und aushandeln. Es wird gezeigt, was die Akteure charakterisiert, in welcher Weise sie vernetzt sind und welche Formen des kommunikativen Austauschs sie entwickeln bzw. nutzen. Dabei wird deutlich werden, dass die kommunikativen Formen ohne die Möglichkeiten der mediatisierten Stadt nicht zu verstehen sind. Die Raumpioniere werden sich als Akteure erweisen, die im Rahmen ihrer kommunikativen Figurationen und den Prozessen kommunikativen Handelns räumliche Transformationen auslösen und das urbane Zusammenleben gestalten.

Schlüsselwörter

Kommunikativer Konstruktivismus kommunikative Figurationen Raumtheorien Quartiersentwicklung Raumpioniere Bürgerpartizipation 

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Berger, Peter L. und Thomas Luckmann. 1966. The social construction of reality. A treatise in the sociology of knowledge. Garden City, N.Y: Doubleday.Google Scholar
  2. Christmann, G. B. 2010. Kommunikative Raumkonstruktionen als (Proto-)Governance. In Governance und Raum, hrsg. H. Kilper, S. 27–48. Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  3. Christmann, G. B. 2016. Das theoretische Konzept der kommunikativen Raum(re)konstruktion. In Zur kommunikativen Konstruktion von Räumen. Theoretische Konzepte und empirische Analysen, hrsg. G. Christmann, 89–117. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  4. Elias, Norbert. 2004. Was ist Soziologie? Weinheim/München: Juventa.Google Scholar
  5. Giddens, Anthony. 1993. The constitution of society. Cambridge: Polity Press.Google Scholar
  6. Glasze, Georg und Annika Mattissek (Hrsg). 2009. Handbuch Diskurs und Raum. Theorien und Methoden für die Humangeographie sowie die sozial- und kulturwissenschaftliche Raumforschung. Bielefeld: Transcript.Google Scholar
  7. Granovetter, M. S. 1973. The strength of weak ties. American Journal of Sociology 78: 1360–1380.Google Scholar
  8. Hastings, A. 1999. Discourse and urban change: Introduction to the special issue. Urban Stuies 36: 7–12.Google Scholar
  9. Healey, P. 1992. Planning through debate. The communicative turn in planning theory and its implications for spatial strategy formation. Town Planning Review 63: 143–162.Google Scholar
  10. Hepp, Andreas. 2013. Medienkultur. Die Kultur mediatisierter Welten. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  11. Keller, Reiner. 2008. Wissenssoziologische Diskursanalyse. Grundlegung eines Forschungsprogramms. Wiesbaden: VS.Google Scholar
  12. Keller, R. 2013. Kommunikative Konstruktion und diskursive Konstruktion. In Kommunikativer Konstruktivismus. Theoretische und empirische Arbeiten zu einem neuen wissenssoziologischen Ansatz, hrsg. R. Keller, H. Knoblauch, und J. Reichertz, 69–94. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  13. Keller, R. 2016. Die symbolische Konstruktion von Räumen. Sozialkonstruktivistisch-diskursanalytische Perspektiven. In Zur kommunikativen Konstruktion von Räumen. Theoretische Konzepte und empirische Analysen, hrsg. G. Christmann, 55–78. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  14. Keller, Reiner, Andreas Hirseland, Werner Schneider, und Willy Viehöver (Hrsg). 2005. Die diskursive Konstruktion von Wirklichkeit. Konstanz: UVK.Google Scholar
  15. Keller, Reiner, Hubert Knoblauch, und Jo Reichertz. 2013a. Der Kommunikative Konstruktivismus als Weiterführung des Sozialkonstruktivismus – eine Einführung in den Band. In Kommunikativer Konstruktivismus. Theoretische und empirische Arbeiten zu einem neuen wissenssoziologischen Ansatz, hrsg. R. Keller, H. Knoblauch, und J. Reichertz, 9–21. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  16. Keller, Reiner, Hubert Knoblauch, und Jo Reichertz (Hrsg). 2013b. Kommunikativer Konstruktivismus. Theoretische und empirische Arbeiten zu einem neuen wissenssoziologischen Ansatz. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  17. Knoblauch, H. 2005. Focused ethnography. Forum Qualitative Sozialforschung/Forum: Qualitative Social Research, 6, Art. 44, http://nbnresolving.de/urn:nbn:de:0114-fqs0503440.
  18. Knoblauch, H. 2013. Grundbegriffe und Aufgaben des kommunikativen Konstruktivismus. In Kommunikativer Konstruktivismus. Theoretische und empirische Arbeiten zu einem neuen wissenssoziologischen Ansatz, hrsg. R. Keller, H. Knoblauch, und J. Reichertz, 25–47. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  19. Knoblauch, H. 2016. Über die kommunikative Konstruktion der Wirklichkeit. In Zur kommunikativen Konstruktion von Räumen. Theoretische Konzepte und empirische Analysen, hrsg. G. Christmann, 29–53. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  20. Lees, L. 2004. Urban geography: Discourse analysis and urban research. Progress in Human Geography 28: 101–107.Google Scholar
  21. Lefèbvre, Henri. 1991. The production of space. Cambridge: Blackwell.Google Scholar
  22. Löw, Martina. 2001. Raumsoziologie. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  23. Pott, Andreas. 2007. Sprachliche Kommunikation durch Raum – das Angebot der Systemtheorie. Geographische Zeitschrift 95: 56–71.Google Scholar
  24. Reichertz, Jo. 2009. Kommunikationsmacht. Was ist Kommunikation und was vermag sie? Und weshalb vermag sie das? Wiesbaden: VS.Google Scholar
  25. Reichertz, J. 2013. Grundzüge eines kommunikativen Konstruktivismus. In Kommunikativer Konstruktivismus. Theoretische und empirische Arbeiten zu einem neuen wissenssoziologischen Ansatz, hrsg. R. Keller, H. Knoblauch, und J. Reichertz, 49–68. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  26. Schlottmann, Antje. 2005. RaumSprache. Ost-West-Differenzen in der Berichterstattung zur deutschen Einheit. Eine sozialgeographische Theorie. Stuttgart: Steiner.Google Scholar
  27. Strauss, Anselm L. 1994. Grundlagen qualitativer Sozialforschung: Datenanalyse und Theoriebildung in der empirischen soziologischen Forschung. München: Fink.Google Scholar
  28. Thrift, Nigel. 2007. Non-representational theory. Space, politics, affect. London: Routledge.Google Scholar
  29. Werlen, Benno. 1997. Sozialgeographie alltäglicher Regionalisierungen. Band 2: Globalisierung, Region und Regionalisierung. Stuttgart: Franz Steiner Verlag.Google Scholar
  30. Witzel, Andreas. 1982. Verfahren der qualitativen Sozialforschung. Frankfurt/New York: Campus.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.Leibniz-Institut für Raumbezogene Sozialforschung (IRS)ErknerDeutschland

Personalised recommendations