Kunst-Stoffe

Der Zauber und Fluch materieller Persistenz am Beispiel von Dea Lohers Deponie
Chapter
Part of the Kulturelle Figurationen: Artefakte, Praktiken, Fiktionen book series (KFAPF)

Zusammenfassung

Im Beitrag Kunst-Stoffe. Der Zauber und Fluch materieller Persistenz am Beispiel von Dea Lohers „Deponie“ werden die kulturhistorischen Entwicklungen von Kunststoffen mit ästhetischen, ökologischen und temporalen Inszenierungen von Müll in einem Text der Gegenwartsliteratur in Beziehung gesetzt. Es wird ein besonderer Schwerpunkt auf die mit Müll verbundene Transformationen von Dingen und Formen, sowie der damit verknüpften Reaktion des Ekels gelegt. Dabei werden zwei Dimensionen von Müll-Ekel entwickelt. Von diesen Überlegungen ausgehend wird die Spezifik von Kunststoffmüll fokussiert und gezeigt wie Dea Loher (Kunststoff-)Müll als Verfahren nutzt um kulturelle Konstrukte, wie eine Natur-Kultur-Dichotomie, zur Disposition zu stellen. Das Mitte des 20. Jahrhunderts noch zunächst positiv in die Zukunft weisende Wort der Kunststoffe wird in Lohers Text vielmehr als Belastung derselben imaginiert, da die Persistenz der materiellen Vergangenheit die Handlungs- wie Lebensweisen der folgenden Generation erschwert. Die zunächst affirmative Betrachtung von Kunststoffen als Zauberei und die Wandlung der Natur werden angesichts von Plastikteilchen in den Tieren als Kontrollverlust und negative Version des Traums vom ökologischen Kreislauf dargestellt. Sie evozieren einen Müllekel, der als Kulturekel lesbar wird. Es wird in dem Beitrag dargelegt, wie die positive Zukunftserwartung, der Zauber und die Magie der ‚Kunst-Stoffe‘ literarisch vielmehr als ein Fluch der Vergangenheit semantisiert werden.

Schlüsselwörter

Müll Abfall Deponie Kunststoffe Plastik Natur Ecocriticism Form Ekel Erinnerung Vergessen Dinge Generation Zukunft Vergangenheit 

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Arendt, Hannah. 1958. The human condition. Chicago: University Press.Google Scholar
  2. Assmann, Aleida. 2016. Formen des Vergessens. Göttingen: Wallstein.Google Scholar
  3. Assmann, Aleida. 2014. Der lange Schatten der Vergangenheit. Erinnerungskultur und Geschichtspolitik. München: C.H. Beck.Google Scholar
  4. Assmann, Aleida. 2010. Erinnerungsräume. Formen und Wandlungen des kulturellen Gedächtnisses. München: C.H.Beck.Google Scholar
  5. Barthes, Roland. 1964. Mythen des Alltags. Frankfurt a.M.: Suhrkamp.Google Scholar
  6. Bischoff, Doerte. 2013. Poetischer Fetischismus. Der Kult der Dinge im 19. Jahrhundert. Paderborn: Wilhelm Fink Verlag.Google Scholar
  7. Böhme, Hartmut. 2012. Fetischismus und Kultur. Eine andere Theorie der Moderne. Hamburg: Rowohlt.Google Scholar
  8. Boes, Tobias, und Marshall, K. 2014. Writing the Anthropocene. An Introduction. Minnesota Review 83: 60–72.Google Scholar
  9. Brüns, Elke, Hrsg. 2008. Ökonomien der Armut. Soziale Verhältnisse in der Literatur. Paderborn, München: FinkGoogle Scholar
  10. BUND 2017. Plastikfasten! Der erste Schritt zum Ausstieg aus dem Plastikwahn. https://www.bund.net/chemie/achtung-plastik/plastikfasten/. Zugegriffen am 24.04.2017.
  11. Bundesministerium für Bildung und Forschung 2015. Forschung zu Plastikmüll im Meer beginnt. https://www.bmbf.de/de/forschung-zu-plastikmuell-im-meer-beginnt-1585.html. Zugegriffen am 24.04.2017.
  12. Bunk, Anneliese, und N. Schubert. 2016. Besser leben ohne Plastik. München: oekom verlag.Google Scholar
  13. Chakrabarty, Dipesh. 2009. The Climate of History. Four Theses. In Critical Inquiry 35, 2: 197–222.Google Scholar
  14. Dingler, Johannes. 2005. Natur als Text: Grundlagen eines poststrukturalistischen Naturbegriffs. In Natur – Kultur – Text. Beiträge zu Ökologie und Literaturwissenschaft, Hrsg. C. Gersdorf und S. Mayer, 29–52. Heidelberg: Winter.Google Scholar
  15. Domininghaus, Hans. 2015. Die Kunststoffe und ihre Eigenschaften. Wiesbaden: Springer.Google Scholar
  16. Dürbeck, Gabriele. 2005. Das Anthropozän in geistes- und kulturwissenschaftlicher Perspektive. In Ecocriticism. Eine Einführung, Hrsg. G. Dürbeck und U. Stobbe, 107–122. Heidelberg: Winter.Google Scholar
  17. Friedrich, Hugo. 1956. Die Struktur der modernen Lyrik. Von der Mitte des neunzehnten bis zur Mitte des zwanzigsten Jahrhunderts. Hamburg: Rowohlt.Google Scholar
  18. Gießen, Bernhard. 2011. Zwischenlagen. Das Außerordentliche als Grund der sozialen Wirklichkeit. Weilerswist: Velbrück Wissenschaft.Google Scholar
  19. Goethe, J. W. 1974 [1797]. Der Zauberlehrling. In Goethes Werke in zwölf Bänden. Band 1, 239–242. Berlin, Weimar: Aufbau-Verlag.Google Scholar
  20. Goodbody, Axel, Hrsg. 1998. Literatur und Ökologie. Amsterdam, Atlanta: Rodopi.Google Scholar
  21. Gumbrecht, Hans Ulrich. 2010. Unsere breite Gegenwart. Berlin: Suhrkamp.Google Scholar
  22. Haraway, Donna. 2016. Das Manifest für Gefährten. Wenn Spezies sich begegnen – Hunde, Menschen und signifikante Andersartigkeit. Berlin: Merve.Google Scholar
  23. Hauser, Susanne. 2001. Metamorphosen des Abfalls. Konzepte für alte Industriereale. Frankfurt a.M., New York: Campus Verlag.Google Scholar
  24. Hawkins, Gay. 2013. Made to be wasted: PET and topologies of disposability. In Accumulation. The material politics of plastic, Hrsg. J. Gabrys, G. Hawkins und M. Michael, 49-67. London, New York: Routledge.Google Scholar
  25. Hösel, Gottfried. 1990. Unser Abfall aller Zeiten: Eine Kulturgeschichte der Städtereinigung. München: Kommunalschriften-Verlag Jehle.Google Scholar
  26. Horn, Eva. 2014. Zukunft als Katastrophe. Frankfurt a.M.: Fischer.Google Scholar
  27. Kämpf-Jansen, Helga. 2001. Kunst-Staub. In Sammeln – Ausstellen – Wegwerfen, Hrsg. G. Ecker, M. Stange und U. Vedder, 225–239. Königstein: Helmer.Google Scholar
  28. Johnson, Bea. 2016. Zero waste home. Glücklich leben ohne Müll! Reduziere deinen Müll und vereinfache dein Leben. Kiel: Ludwig.Google Scholar
  29. Koselleck, Reinhart. 1988. Vergangene Zukunft: Zur Semantik geschichtlicher Zeiten. Frankfurt a.M.: Suhrkamp.Google Scholar
  30. Krauss, Carlo, und H. Sartin. 2017. Wie wir es schaffen, ohne Müll zu leben: Zero Waste als Lifestyle. München: mvg.Google Scholar
  31. Kuchenbuch, Ludolf. 1988. Abfall. Eine Stichwortgeschichte. In Kultur und Alltag, Hrsg. Hans-Georg Soeffner, 155–170. Göttingen: Schwartz.Google Scholar
  32. Latour, Bruno. 2005. Reassembling the social: An introduction to actor-network-theory. Oxford: University press.Google Scholar
  33. Loher, Dea. 2001. Das Magazin des Glücks. Frankfurt a.M.: Verlag der Autoren.Google Scholar
  34. Malkmus, Bernhard. 2005. Ökologie als blinder Fleck der Kultur- und Literaturtheorie. In Natur – Kultur – Text. Beiträge zu Ökologie und Literaturwissenschaft, Hrsg. C. Gersdorf und S. Mayer, 53–78. Heidelberg: Winter.Google Scholar
  35. Menninghaus, Winfried. 2002. Ekel. Theorie und Geschichte einer starken Empfindung. Frankfurt a.M.: Suhrkamp.Google Scholar
  36. Miodownik, Mark. 2016. Wunderstoffe. Zehn Materialien, die unsere Zivilisation ausmachen. München: Deutsche Verlags-Anstalt.Google Scholar
  37. Plastic Planet. Österreich, Deutschland 2009. Regie: Werner Boote. DVD Thimfilm.Google Scholar
  38. Poferl, Angelika. 2001. Doing Gender, Doing Nature? Einführende Bemerkungen zur Intention des Bandes. In Geschlechterverhältnisse – Naturverhältnisse. Feministische Auseinandersetzungen und Perspektiven der Umweltsoziologie, Hrsg. A. Nebelung, A. Poferl und I. Schultz, 9–17. Opladen: Leske und Budrich.Google Scholar
  39. Rosenkranz, Karl. 2015 [1853]. Ästhetik des Hässlichen. Stuttgart: Reclam.Google Scholar
  40. Schill, Sarah. 2014. Anständig leben: Mein Selbstversuch rund um Massenkonsum, Plastikmüll und glückliche Schweine. München: Südwest Verlag.Google Scholar
  41. Schmieder, F. 2013. Urgeschichte der Nachmoderne. Zur Archäologie des Anthropozäns. Trajekte 27: 44–48.Google Scholar
  42. Schneider, Norbert. 2010. Geschichte der Ästhetik von der Aufklärung zur Postmoderne. Stuttgart: Reclam.Google Scholar
  43. Schwarz, O., und F.W. Ebeling, Hrsg. 2007. Kunststoffkunde. Würzburg: Vogel.Google Scholar
  44. Siewert, Lillian und Valérie Müller. 2014. Probleme beim Recycling. Wettkampf um den Müll. http://www.sueddeutsche.de/wirtschaft/probleme-beim-recycling-wettkampf-um-den-muell-1.1975245. Zugegriffen am 24.04.2017.
  45. The Graduate. USA 1967. Regie: Mike Nichols. DVD Metro-Goldwyn-Mayer 2014.Google Scholar
  46. Umweltbundesamt 2013. Verrottet Plastik gar nicht oder nur sehr langsam? http://www.umweltbundesamt.de/service/uba-fragen/verrottet-plastik-gar-nicht-nur-sehr-langsam. Zugegriffen am 24.04.2017.
  47. Vischer, Friedrich Theodor. 1987. Auch einer. Eine Reisebekanntschaft. Frankfurt a.M.: Insel.Google Scholar
  48. Wagner, Anselm. 2012. Deponie. In Ortsregister: Ein Glossar zu Räumen der Gegenwart, Hrsg. N. Marquart und V. Schreiber. Bielefeld: transcript.Google Scholar
  49. Windmüller, Sonja. 2004. Die Kehrseite der Dinge. Müll, Abfall, Wegwerfen als kulturwissenschaftliches Problem. Münster: Lit Verlag.Google Scholar
  50. Witt, Olga. 2017. Ein Leben ohne Müll: Mein Weg mit Zero Waste. Baden-Baden: Tectum Wissenschaftsverlag.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.LeipzigDeutschland

Personalised recommendations