Ränder im Zentrum

Eine Einleitung
Chapter
Part of the Kulturelle Figurationen: Artefakte, Praktiken, Fiktionen book series (KFAPF)

Zusammenfassung

Wenn David Wagner in seinem Erzählband Welche Farbe hat Berlin seinen Erzähler durch die Hauptstadt flanieren lässt, dann gilt dessen narrative Aufmerksamkeit nicht nur Plätzen, denen ein touristisches Attraktionspotenzial nachgesagt wird. Neben seinen Beobachtungen zu so heterogenen wie geschichtsträchtigen Orten – dem Holocaust-Mahnmal, der Weltzeituhr oder Konnopkes Currywurstbude – richtet sich der Blick des Erzählers auch auf Dinge.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Assmann, Aleida. 2010. Erinnerungsräume. Formen und Wandlungen des kulturellen Gedächtnisses. München: Beck.Google Scholar
  2. Assmann, D.-Ch., E. Geulen, und N. O. Eke, Hrsg. 2014. Entsorgungsprobleme. Müll in der Literatur. Sonderband 133. Zeitschrift für deutsche Philologie, Berlin: Erich Schmidt.Google Scholar
  3. Baudelaire, Charles. 1989 [1863]. Der Maler des modernen Lebens. In Sämtliche Werke/Briefe in acht Bänden, Bd. 5, Hrsg. F. Kemp und C. Pichois, 213–258. München, Wien: Hanser.Google Scholar
  4. Becker, A., S. Reither, Ch. Spies, Hrsg. 2005. Reste. Umgang mit einem Randphänomen. Bielefeld: Transcript.Google Scholar
  5. Ecker, G., M. Stange, und U. Vedder, Hrsg. 2001. Sammeln, Ausstellen, Wegwerfen. Königstein/Ts.: Ulrike Helmer.Google Scholar
  6. Eco, Umberto. 2009. Die unendliche Liste. München: Hanser.Google Scholar
  7. Gethman, D., und A. Wagner, Hrsg. 2013. Staub. Eine interdisziplinäre Perspektive. Wien: LIT.Google Scholar
  8. Lewe, Ch., T. Othold, und N. Oxen, Hrsg. 2016. Müll. Interdisziplinäre Perspektiven auf das Übrig-Gebliebene. Bielefeld: Transcript.Google Scholar
  9. Mainberger, Sabine. 2003. Die Kunst des Aufzählens. Elemente zu einer Poetik des Enumerativen. Berlin, New York: De Gruyter.Google Scholar
  10. Schmidt, Sarah, Hrsg. 2016. Sprachen des Sammelns. Literatur als Medium und Reflexionsform des Sammelns. Paderborn: Wilhelm Fink.Google Scholar
  11. Schneider, Sabine. 2008. Vergessene Dinge. Plunder und Trödel in der Erzählliteratur des Realismus. In Die Dinge und die Zeichen. Dimensionen des Realistischen in der Erzählliteratur des 19. Jahrhunderts, Hrsg. S. Scheider und B. Huhnfeld, 157–174. Würzburg: Königshausen & Neumann.Google Scholar
  12. Tiedemann, Rolf. 1983. Einleitung des Herausgebers. In Walter Benjamin. Das Passagenwerk, Bd. 1, Hrsg. R. Tiedemann, 11–42. Frankfurt a.M.: Suhrkamp.Google Scholar
  13. Tretjakow, Sergej. 1972 [1929]. Biographie der Dinge. In Die Arbeit des Schriftstellers. Aufsätze, Reportagen, Porträts, Hrsg. Heiner Boehncke, 81–85. Reinbek bei Hamburg: Rowohlt.Google Scholar
  14. Vedder, Ulrike. 2011. Das Testament als literarisches Dispositiv. Kulturelle Praktiken des Erbes in der Literatur des 19. Jahrhunderts. Paderborn: Fink.Google Scholar
  15. Wagner, David. 2011. Welche Farbe hat Berlin. Berlin: Verbrecher Verlag.Google Scholar
  16. Windmüller, Sonja. 2004. Die Kehrseite der Dinge. Müll, Abfall, Wegwerfen als kulturwissenschaftliches Problem. Münster: LIT.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.LeipzigDeutschland
  2. 2.Humboldt-Universität zu BerlinBerlinDeutschland
  3. 3.Département d’études germaniquesUniversité Paris 8Saint-Denis CedexFrankreich

Personalised recommendations